Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dieter Petereit 18. Juli 2018

Data-Center-Riesen 2018: Die größten Rechenzentren Deutschlands

Die größ­ten bekann­ten Rechenzentren der Welt ste­hen über­wie­gend in den Vereinigten Staaten. Doch wo steht Deutschland im Vergleich? Wir möch­ten dir in die­sem Artikel die elf größ­ten deut­schen Rechenzentren vor­stel­len.

Deutschlands große Data Center – einige Fakten

Deutschland ist eines der wich­tigs­ten IT-Länder. Das wird sofort klar, wenn man die deut­schen Data-Center mit den US-ame­ri­ka­ni­schen ver­gleicht. Ein im direk­ten Vergleich mit den USA so klei­nes Land wie Deutschland unter­hält gigan­ti­sche Rechenzentren. Das fünft­größ­te Rechenzentrum der Welt mit 65.000 m² steht in Frankfurt am Main, dem digi­ta­len Drehkreuz Deutschlands. Der über­wie­gen­de Teil der gro­ßen Data-Center Deutschlands ist in Frankfurt behei­ma­tet. Selbst Apples gro­ßes Data Center in den USA kommt mit 44.000 m² nicht an das e-shel­ter Rechenzentrum in Frankfurt mit sei­nen 65.000 m² her­an..

Frankfurt  führt klar in der Top-Liste

Frankfurt am Main - Skyline

Der größ­te Internetknoten der Welt ist in Frankfurt am Main zu Hause. Die Stadt beher­bergt zudem so vie­le Flächen in Rechenzentren, die nicht zu einem Telekommunikations- oder Computerkonzern gehö­ren, wie das wesent­lich grö­ße­re London. Die Rechenzentren und die dar­in befind­li­chen Hochleistungsrechner sind ein wesent­li­ches Rückgrat des glo­ba­len Datenverkehrs und dem­entspre­chend wich­tig für den Standort Frankfurt.

Die wich­tigs­te Dienstleistung der in Frankfurt am Main ansäs­si­gen Data-Center ist das Angebot an soge­nann­ten Colocations. Ihr Job ist die siche­re Stromzufuhr, die Kühlung und letzt­end­lich auch die Sicherheit der ver­mie­te­ten Infrastruktur. Die füh­ren­de Rolle Frankfurts auf dem Gebiet der Colocation belegt auch die Studie zur Wertschöpfung in digi­ta­len Netzen, die lei­der nicht mehr online zugäng­lich ist.

Platz #1:  Hetzner Datacenter-Park in Falkenstein/Vogtland (100.000 m²)

(Bildquelle: Hetzner)

Das poten­zi­ell größ­te Data-Center Deutschlands steht im säch­si­schen Vogtland in der Gemeinde Falkenstein und gehört dem Großprovider Hetzner. Seit 2009 ist es in Betrieb, befin­det sich aber offen­bar immer noch im Aufbau. Inwieweit das ins­ge­samt vor­han­de­ne Ausbaupotenzial von 100.000 Quadratmetern bereits tat­säch­lich erreicht ist, kann daher nicht zuver­läs­sig gesagt wer­den. Jedenfalls wur­de seit 2009 die Kapazität ste­tig erwei­tert, zuletzt in 2016.

Dabei ist der Datacenter-Park nicht aus­schließ­lich für Hetzner-Kunden kon­zi­piert, son­dern stellt ein Angebot auch an die Betreiber ande­rer Rechenzentren dar, sich bei Hetzner ent­spre­chend ein­zu­kau­fen. Hetzner sel­ber betreibt zum größ­ten Teil eige­ne Server in sei­nen Zentren. Das Angebot zu Colocation, also der Unterbringung von Dritt-Servern in Hetzner Rack-Space, ist sehr begrenzt und beläuft sich nach Angaben Hetzners auf ledig­lich 3.500 Quadratmeter, wenn man die Rechenzentren in Falkenstein und Nürnberg kom­bi­niert betrach­tet.

Ebenfalls Platz #1: e-shelter in Frankfurt am Main (65.000 m²)

e-shelter Standort Frankfurt am Main

@ e-shel­ter

Wenn wir davon aus­ge­hen, dass die Nutzfläche im Hetzner Datacenter-Park nicht aus­ge­schöpft ist, müs­sen wir fai­rer­wei­se ein wei­te­res Rechenzentrum zu Deutschlands größ­tem Data Center erklä­ren. Dieses wird vom deut­schen Unternehmen e-shel­ter betrie­ben und umfasst gigan­ti­sche 60.000 m² Serverfläche. Der e-shel­ter Standort Frankfurt gilt als fünft­größ­tes Rechenzentrum der Welt.

Insgesamt bie­tet der e-shel­ter Campus in Frankfurt eine Serverfläche von 65.000 m², die sich auf drei Standorte ver­tei­len, wobei der Standort “Frankfurt 1” der Hauptstandort des Unternehmens und gleich­zei­tig das größ­te Zentrum mit 60.000 m² Serverfläche ist. Der e-shel­ter Campus ist damit Europas größ­ter ein­zel­ner Rechenzentren-Standort. Ein inter­es­san­ter Fakt ist die Unterhaltung eines eige­nen 110-kV-Umspannwerks zur Stromversorgung.

Platz #2: Equinix in Frankfurt am Main (44.000+ m²)

Equinix Standort Frankfurt

© Equinix Deutschland

Der bör­sen­no­tier­te ame­ri­ka­ni­sche Konzern bie­tet im Raum Frankfurt am Main an sechs Standorten zusam­men über 44.000 m² Serverfläche an und ist damit der­zeit die Nummer 2 in Deutschland. Equinix ist haupt­säch­lich Dienstleister für gro­ße mul­ti­na­tio­na­le Unternehmen wie Banken und ande­re. Equinix betreibt einen sei­ner Standorte direkt am DE-CIX. Hinsichtlich der Ausbaugeschwindigkeit lie­fert sich das Unternehmen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Interxion, das Equinix in 2018 noch für sich ent­schei­den kann. Interxion ist aller­dings kurz davor, zum Überholen anzu­set­zen.

Laut Aussage von Equinix besteht die Kundschaft vor­nehm­lich aus Finanzdienstleistern, die Equinix gemein­sam nut­zen, um die Abläufe ihrer Handelsaktivitäten zu ver­ein­fa­chen und zeit­kri­ti­sche Informationen mit Partnern aus­zu­tau­schen.

Platz #3: Interxion in Frankfurt am Main (40.000+ m²)

interxion standort Frankfurt am Main

Interxions Rechenzentrum-Campus in Frankfurt am Main bie­tet mit sei­nen 14 unter­ein­an­der ver­netz­ten Standorten ska­lier­ba­re Infrastruktur für den Betrieb von geschäfts­kri­ti­schen IT-Systemen und viel­fäl­ti­ge Connectivity-Optionen, so die Aussage des Unternehmens.

Das Platzangebot ent­wi­ckelt sich rasch. Im Mai 2018 wur­de der Bau des 14. Rechenzentrums am Frankfurter Standort ange­kün­digt. Dieses soll in 2019 ans Netz gehen und wei­te­re 4.600 Quadratmeter Fläche brin­gen. Ebenfalls im Bau befin­det sich das 13. Rechenzentrum mit ins­ge­samt 4.800 Quadratmetern am sel­ben Standort, des­sen ers­ter Bauabschnitt noch in 2018 ans Netz gehen soll.

Bislang schon ste­hen in den 12 fer­tig gestell­ten Zentren ins­ge­samt rund 40.000m² Rechenzentrumsfläche in Frankfurt zur Verfügung. MIt den bereits im Bau befind­li­chen Erweiterungen wird die Fläche im nächs­ten Jahr auf rund 50.000 Quadratmeter wach­sen.

Interxion rich­tet sich an Firmen aus dem Bereich Cloud-Computing, Digital-Media-Services und an den Finanzmarkt. Interxion Frankfurt ist eben­falls direkt an den Internetaustauschknoten DE-CIX ange­bun­den.

Platz #4: Telehouse Frankfurt am Main (25.000 m²)

Telehouse Frankfurt am Main

© Telehouse Deutschland

Mit rund 25.000 Quadratmetern ver­füg­ba­rer Rechenzentrumsfläche zählt Telehouse zu den größ­ten Colocation-Anbietern Deutschlands und rich­tet sich mit sei­nem Angebot an Unternehmen, die mit hoch­sen­si­blen Daten arbei­ten. Telehouse Frankfurt liegt ver­kehrs­tech­nisch güns­tig und nahe am DE-CIX, dem größ­ten Internetknoten der Welt. Das Data-Center besitzt einen unmit­tel­ba­ren Anschluss an den Frankfurter Glasfaserring. Die Gesamtfläche des Standorts beträgt 45.000 Quadratmeter, so dass es Ausbaureserven nach oben gibt.

Telehouse stellt die Infrastruktur für das IT-Equipment von Unternehmen bereit, die Wert legen auf ein Höchstmaß an Sicherheit und Verfügbarkeit, ins­be­son­de­re hin­sicht­lich Stromversorgung und Klimatisierung.

Platz #5: Global Switch in Frankfurt am Main (17.000+ m²)

(Bildquelle: Global Switch)

Wie Global Switch über sei­ne Website kom­mu­ni­ziert, beläuft sich die der­zei­ti­ge Gesamtfläche des Frankfurter Rechenzentrums auf 17.308 Quadratmeter. Damit unter­hält das Unternehmen das fünft­größ­te Rechenzentrum in Deutschland. Geld ver­dient Global Switch vor­nehm­lich mit der Vermietung maß­ge­schnei­der­ter Raumlösungen und Vermietung von Cages und Racks.

Global Switch teil­te vor eini­gen Wochen mit, dass es ein wei­te­res Rechenzentrum in Frankfurt bau­en wird. Dieses soll eine Gesamtbruttofläche von 11.000 Quadratmetern haben. Global Switch gilt es also, im Auge zu behal­ten. Es schickt sich an, auf Platz 4 vor­zu­rü­cken.

Platz #6: ITENOS in Frankfurt am Main (14.000 m²)

ITENOS Frankfurt

© ITENOS GmbH

Das sechst­größ­te Rechenzentrum Deutschlands ist eben­falls in Frankfurt am Main behei­ma­tet und umfasst eine Serverfläche von 14.000 m². Es ist an Europas zen­tra­len Internetknoten DE-CIX ange­bun­den. Die ITENOS GmbH ist auf Housing-Services spe­zia­li­siert und beschreibt sich als zuver­läs­si­gen Partner mit lang­jäh­ri­ger Erfahrung in Bau und Betrieb hoch­mo­der­ner Rechenzentren mit geschütz­ter und siche­rer IT-Infrastruktur.

Das Unternehmen bie­tet die Vermietung von indi­vi­du­el­len Flächen, Racks und Cages (ein abge­rie­gel­ter Bereich für Serverracks) an. ITENOS arbei­tet eng mit der Deutschen Telekom zusam­men.

Platz #7: e-shelter in Berlin (13.000 m²)

e-shelter Berlin

© e-shel­ter Deutschland

e-shel­ter stellt in Deutschland nicht nur das fünft­größ­te Rechenzentrum der Welt, son­dern auch das siebt­größ­te Data-Center Deutschlands mit immer­hin 13.000 m² Serverfläche an nur einem Standort. Der Standort umfasst eine Gesamtfläche von 40.000 Quadratmetern und dürf­te noch eini­ge Ausbaureserven parat hal­ten.

Platz #8: TelecityGroup in Frankfurt am Main  (7.300 m²)

TelecityGroup Frankfurt

Die 7.300 m² Serverfläche der TeleCity Group ver­tei­len sich auf zwei Standorte in Frankfurt. Das Unternehmen bie­tet ein brei­tes Spektrum an Diensten an, von Colocation bis hin zu Managed Services. TeleCity gehört inzwi­schen zu Equinix, führt aber der­zeit noch den eige­nen Namen, wäh­rend gro­ße Teile der Markenkommunikation im Web schon unter der Brand Equinix lau­fen. Gut mög­lich, dass wir die Fläche in 2019 schlicht Equinix zurech­nen kön­nen.

Platz #9: Equinix in München (6.500+ m²)

Equinix Standort München

© Equinix Deutschland

Der Equinix Standort München umfasst eine Server-Stellfläche von über 6.500 m² und bie­tet das Hosting von Cloud-Lösungen, stellt ska­lier­ba­re Colocation-Flächen zur Verfügung und ist spe­zia­li­siert auf Services für Unternehmen aus der Automobilindustrie, Elektronikherstellern sowie Internet- & Digital-Media-Firmen.

Platz #10: Deutsche Telekom in Magdeburg (5.400 m²)

Deutsche Telekom Rechenzentrum in Biere bei Magdeburg

© Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom eröff­ne­te 2014 in Biere bei Magdeburg den Campus für das (in der Zukunft) größ­te, rei­ne Cloud-Rechenzentrum Deutschlands. Mit 5.400 m² ist erst die ers­te Ausbaustufe erreicht, geplant für die Zukunft sind jedoch fast 40.000 Quadratmeter und Platz für 30.000 Server. Die Telekom gilt als das füh­ren­de Unternehmen für Cloud-Services auf dem deutsch­spra­chi­gem Markt und will die­se Position noch wei­ter aus­bau­en und fes­ti­gen.

Deutschlands Rechenzentren sind wettbewerbsfähig

Schiere Anzahl und Größe der deut­schen Rechenzentren sind durch­aus beein­dru­ckend. Auch im inter­na­tio­na­len Vergleich brau­chen sich die Data-Center auf deut­schem Boden nicht zu ver­ste­cken. Dass Frankfurt am Main als die Heimat des DE-CIX und Finanzmetropole die höchs­te Dichte an Rechenzentren und auch die größ­te Gesamtkapazität hat, über­rascht natür­lich nicht. Mehr als ein Viertel der gesam­ten deut­schen Rechenzentrumsfläche kon­zen­triert sich auf Frankfurt am Main. Inzwischen ent­ste­hen jedoch auch auf der grü­nen Wiese gro­ße Kapazitäten, der fort­schrei­ten­den Infrastruktur der Kabelwege sei Dank.

Links zum Beitrag

(Der Beitrag erschien zuerst im November 2016 und wur­de für die aktu­el­le Ausgabe 2018 kom­plett neu recher­chiert und zusam­men­ge­stellt. Datum der letz­ten Aktualisierung: 17. Juli 2018)

(Beitragsbild: Depositphotos)

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

4 Kommentare

  1. Wahnsinn, was für Flächen für die Rechenzentren gebraucht wer­den! Ich wuss­te vor­her auch nicht, dass aus­ge­rech­net Deutschland eines der wich­tigs­ten IT-Länder ist. Aber das spricht ja für die Qualität der Arbeit hier.

  2. Hier wird ja nach Fläche bewer­tet, Teilweise nicht mal nach benutz­ter Fläche.
    Wenn die Leser Aussagen hören wie “größ­tes Rechenzentrum”, “größ­tes Datacenter”, dann den­ken die meis­ten, dass da die meiste/ größ­te Rechenleistung behei­ma­tet ist. Dem ist aber nicht so.
    Ein Ranking nach Leistung wäre mal inter­es­sant und das Ergebnis sicher­lich ein ande­res.

    • Wie stel­len Sie sich ein Ranking nach Leistung kon­kret vor? Wer hat die meis­ten und stärks­ten Prozessoren, Speicherplatz, Bandbreite? Das ist schlicht nicht zu recher­chie­ren. Deshalb bleibt nur die Fläche, wobei man unter betriebs­wirt­schaft­li­cher Betrachtung sicher­lich davon aus­ge­hen darf (sogar muss), dass es eine Korrelation zwi­schen Fläche und Leistungsfähigkeit gibt.

  3. Wow, ich hät­te ehr­lich gesagt nicht gedacht, dass Hetzner das größ­te Rechnenzentrum hier­zu­lan­de betreibt. Mir ist die Firma zwar seit Ewigkeiten ein Begriff, ich hat­te da aber immer noch die alt­ba­cke­ne Webseite im Hinterkopf. Hab im Zuge des Berichts nun aber fest­ge­stellt, dass sich hier nun eben­falls etwas getan hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.