Beitragsbild mit der Aufschrift Whitespace.
·

Die Bedeutung von Whitespace im Design

Whitespace (Weißraum oder „negativer Raum”) ist der leere Raum zwischen den Elementen einer Seite. Obwohl viele dies als Verschwendung von wertvollem Platz auf dem Bildschirm ansehen, ist der Weißraum ein wesentliches Designelement:

“So wird der Weißraum Teil der Komposition, statt passiver Hintergrund zu sein.” — Jan Tschichold

Heute möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie Whitespace in Ihren Entwürfen verwenden können, um ihnen ein aufgeräumtes Äußeres zu verleihen.

Whitespace & Negativer Raum

Handgeschöpfte Postkarte zum Jahr der Kuh (2021) mit Whitespace-Motiv.
Handgeschöpfte Postkarte zum Jahr der Kuh (2021) mit Whitespace-Motiv.

Der Begriff „Negativraum” stammt aus der traditionellen Kunst, wo er dazu diente, die Form eines Objekts besser zu erfassen. Tatsächlich muss der Raum nicht unbedingt weiß sein – jede Art von Leerraum, der nicht in Konkurrenz zum fokussierten Inhalt steht, kann als „Weißraum“ bezeichnet werden. Da es keinen wirklichen Zusammenhang mit der Farbe Weiß gibt, können die Begriffe „Leerraum“ und „Negativraum“ austauschbar verwendet werden.

Was ist Whitespace (Weißraum)?

Weißraum bezieht sich auf den ungenutzten oder leeren Raum in einem Design oder Layout, sei es auf einer Webseite, in einer Broschüre, einem Plakat oder anderen visuellen Medien. Dieser Raum ist bewusst freigelassen und spielt eine entscheidende Rolle in der Gestaltung, da er dazu beiträgt, das Design übersichtlicher und ansprechender zu gestalten.

Durch die Verwendung von Weißraum können Texte, Bilder und andere Elemente besser hervorgehoben werden, wodurch die Lesbarkeit und Wirkung des Designs verbessert werden. Weißraum kann auch als „Negativraum“ bezeichnet werden und ist ein wichtiger gestalterischer Aspekt in verschiedenen Branchen, einschließlich Grafikdesign und Webdesign.

Leerraum in grafischen Benutzeroberflächen

Wie in der traditionellen Kunst benötigen Objekte in grafischen Benutzeroberflächen negativen Raum – Text, Schaltflächen, Logos und andere Objekte brauchen Platz zum Atmen. Alle guten Benutzeroberflächen enthalten angemessene Werte für den Leerraum in allen Seitenelementen von oben nach unten. Elemente des Leerraums in GUIs sind.

  • Ränder, Füllungen und Abstände
  • Abstand um Grafiken und Bilder
  • Zeilen- und Buchstabenabstände innerhalb von Textinhalten, Spaltenabstände

Der Leerraum auf einer Seite kann genauso wichtig sein wie der Platz, der von den Elementen der Benutzeroberfläche eingenommen wird, denn auch der Leerraum erfüllt einen Zweck und unterstützt die visuelle Integrität eines Layouts. Der Leerraum erfüllt 4 Hauptfunktionen

1. Verbesserung des Verständnisses

Der Leerraum sollte sowohl das Scannen als auch das Lesen von Inhalten einfacher und vorhersehbarer machen.

Vorrang für Lesbarkeit und Verständlichkeit

Der Abstand zwischen den Texten ist wichtig, da er dazu beiträgt, den Inhalt der Seite zu definieren. Sie sollten Ihren Inhalt sowohl in Bezug auf die Lesbarkeit (wie gut können Sie Buchstaben und Wörter erkennen) als auch auf die Verständlichkeit (wie gut können Sie den Inhalt überfliegen) optimieren.

Eine von der Wichita State University durchgeführte Studie bestätigt, dass eine Vergrößerung der Zwischenräume tatsächlich das Leseverständnis verbessert, auch wenn dadurch die Lesegeschwindigkeit verringert werden kann. Diese Entdeckung wurde von Dmitry Fadeyev gemacht:

Der richtige Einsatz von Leerraum zwischen den Absätzen und am linken und rechten Rand kann das Leseverständnis um bis zu 20 % verbessern.

Whitespace-Beispiel mit mehr Abstand zwischen den Überschriften und Text.
Links: Alles ist ziemlich eng, der Mangel an Weißraum belastet die Augen des Lesers. Rechts: Gute Abstände erleichtern die Lesbarkeit. Bildquelle: Apple

Zwei wichtige Dinge, die Sie bei der Optimierung Ihres Textinhalts beachten sollten, sind die Absatzränder und der Zeilenabstand (der Abstand zwischen den Zeilen). Der Zeilenabstand kann die Lesbarkeit eines Textes erheblich verbessern. Im Allgemeinen gilt: Je größer der Abstand, desto besser die Lesbarkeit für den Benutzer, aber ein zu großer Abstand kann die Einheit zerstören und das Design unzusammenhängend machen. Auch hier gilt es, die richtige Balance zu finden.

2. Inhaltliche Beziehungen definieren

Das gesamte Layout ergibt sich aus der Summe seiner Teile. Inhaltliche Beziehungen werden durch den umgebenden Leerraum definiert. Der Whitespace dient als visueller Anhaltspunkt.

Zusammengehörige Elemente zusammenfassen

Bei der Beobachtung, wie Menschen visuelle Informationen organisieren, stellten Gestaltpsychologen das Gesetz der Nähe auf, das besagt, dass nahe beieinander liegende Objekte ähnlich erscheinen.

Bild von eng aneinander liegenden Punkten.
Nach den Gesetzen der Gestaltlehre erscheinen nahe beieinander liegende Objekte als eine „Einheit“, wobei der weiße Raum als visueller Anhaltspunkt dient.

Im Kontext der grafischen Benutzeroberfläche bedeutet dies, dass nahe beieinander liegende Objekte als eine „Einheit“ erscheinen. Im Zusammenhang mit Webformularen ist es zum Beispiel eine gute Idee, Beschriftungen in der Nähe der entsprechenden Felder zu platzieren, um eine Einheit zu bilden.

Zwei Formulare im Vergleich. Beim rechten Formular sind die Abstände zwischen den Feldern größer, sodass klar ist, welches Label zu welchem Feld gehört.

3. Aufmerksamkeit erregen

Viele Apps und Websites leiden darunter, dass sie zu viele Elemente und Informationen in sich vereinen, ohne genügend Spielraum zu haben.

Screenshot einer alten Microsoft Word-Installation.

Eine unübersichtliche Oberfläche überfrachtet den Benutzer mit zu vielen Informationen. Eine unübersichtliche Seite ist unattraktiv und verleitet die Nutzer nicht dazu, den Inhalt zu lesen, insbesondere wenn es keine visuelle Hierarchie gibt.

Wenn die Benutzeroberfläche zu viele Informationen enthält, kann eine Verringerung der Unübersichtlichkeit das Verständnis verbessern: Durch die Beseitigung von Ablenkungen werden die Benutzer gezwungen, sich nur auf das zu konzentrieren, was unmittelbar sichtbar ist.

Führen Sie die Augen der Benutzer auf relevante Inhalte

Es gibt eine Beziehung zwischen Abstand und Aufmerksamkeit – ein größerer Abstand erzwingt Aufmerksamkeit. Das Fehlen anderer Elemente wird die vorhandenen Elemente nur noch mehr hervorheben. Nutzen Sie Leerraum zu Ihrem Vorteil, um den Blick auf bestimmte Seitenelemente zu lenken. Zusätzlicher Platz um ein bestimmtes Segment des Inhalts lenkt die Aufmerksamkeit des Benutzers auf diesen Bereich, da es auf dem Bildschirm nichts anderes gibt, was die Aufmerksamkeit auf sich ziehen könnte.

Je mehr Weißraum um ein Objekt herum ist, desto mehr wird das Auge darauf gelenkt.

Screenshot der Mailchimp-Website.
Wie Sie sehen können, ist Mailchimp ein großer Verfechter von Weißraum in seinen Designs. Beim schnellen Scannen der Homepage von Mailchimp fällt auf, dass die Schaltfläche „Kostenlos anmelden“ fast sofort die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

4. Zeitlose Designs erschaffen

Whitespace ist ein zeitloser gestalterischer Grundsatz, der in verschiedenen Designbereichen, einschließlich Grafikdesign, Webdesign und Druckmedien, anwendbar ist. Die Zeitlosigkeit von Whitespace ergibt sich aus seiner grundlegenden Bedeutung für die visuelle Kommunikation und die Benutzererfahrung:

  1. Lesbarkeit und Übersichtlichkeit: Whitespace trägt wesentlich zur Lesbarkeit von Texten und zur Übersichtlichkeit von Designs bei. Eine klare Trennung von Inhalten und Elementen macht es für die Betrachter einfacher, Informationen aufzunehmen und zu verstehen.
  2. Fokussierung: Whitespace lenkt die Aufmerksamkeit auf die wichtigen Elemente eines Designs, sei es eine Überschrift, ein Bild oder eine Call-to-Action. Dadurch können Botschaften effektiver vermittelt werden.
  3. Ästhetik: Whitespace verleiht einem Design eine gewisse Eleganz und Raffinesse. Es kann ein Gefühl von Weite und Luftigkeit vermitteln und ein angenehmes ästhetisches Erlebnis schaffen.
  4. Anpassungsfähigkeit: Whitespace ist vielseitig und passt sich verschiedenen Designstilen und -trends an. Es funktioniert gut in minimalistischen, modernen Designs genauso wie in klassischeren oder verspielteren Ansätzen.
Screenshot von Google.com.
Der Klassiker unter den Weissraum-Beispielen. Auch nach 25 Jahren sieht die Startseite mehr oder weniger gleich aus.

5. Visuelle Hierarchie erstellen

Wenn Leerraum richtig eingesetzt wird, kann er einer Seite einen allgemeinen Fluss und ein Gleichgewicht verleihen, was wiederum dazu beiträgt, die Absicht des Designs zu vermitteln.

Als Designer ist es unsere Aufgabe, brauchbare Kommunikationsmittel zu schaffen.

Weißraum kann die allgemeine Hierarchie unterstützen. Er schafft entweder Symmetrie oder Asymmetrie. Symmetrie schafft Erinnerung und Harmonie, während Asymmetrie Aufmerksamkeit erregt. Asymmetrie ist gut geeignet, um die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Bereich der Seite oder ein bestimmtes Element zu lenken. Wenn ein Element asymmetrischen Raum nutzt, hebt es sich von anderen Elementen in der Umgebung ab.

Screenshot der Dropbox-Website.
Wenn ein Element asymmetrischen Raum nutzt, hebt es sich von den anderen Elementen in der Umgebung ab.

6. Ein „Gefühl von Luxus“ schaffen

Obwohl Whitespace häufig als Technik zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit angesehen wird, kann er auch aus rein ästhetischen Gründen eingesetzt werden. Designer verwenden Whitespace, um ein Gefühl von Eleganz für hochwertige Marken zu schaffen. In Verbindung mit einem sensiblen Einsatz von Typografie und Fotografie sind großzügige Weißräume auf allen Luxusmärkten zu finden. Weißraum kann einer generischen Seite ein Gefühl von Raffinesse und Luxus verleihen, indem er das Gefühl vermittelt, dass das Produkt wichtiger ist als die Immobilie, in der es sich befindet.

Produkte für sich sprechen lassen

Screenshot einer Mode-Website, mit sehr viel Platz.
Die Modebranche verwendet in ihrem Marketingmaterial viel Leerraum, um dem Leser zu vermitteln, dass sie anspruchsvoll, hochwertig und im Allgemeinen teuer ist.

Fazit

Weißraum ist nicht einfach nur eine weiße Wand oder Platzverschwendung, sondern ein mächtiges Gestaltungsmittel. Der leere Raum kann schwer zu beherrschen sein: Die Verwendung von Weißraum ist sowohl eine Kunst als auch eine Wissenschaft.

Die Gestaltungsform Whitespace ist geprägt von starken Kontrasten, sowohl in der Farbgebung als auch in den Schriftgrößen. Der traditionelle symmetrische Satzspiegel wird zugunsten eines dynamischen, oft asymmetrischen, stark strukturierten und rhythmisierten Layouts aufgebrochen. Überschriften werden nicht zentriert, sondern überwiegend links- oder sogar rechtsbündig gesetzt, Informationen in Gruppen zusammengefasst und hierarchisch strukturiert auf der Fläche angeordnet.

Ferner wird im Weißraum viel mit dem goldenen Schnitt gearbeitet. Um wirklich zu verstehen, wie viel Weißraum für ein gutes Layout verwendet werden sollte, ist einiges an Erfahrung vonnöten. Je mehr Sie gestalten, desto mehr werden Sie es verstehen.

Wie hilfreich fanden Sie diese Seite?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

  1. Als Webworker, der hpts. für Mediensites, Online Nachrichten-Magazine arbeitet, muss ich sagen: Auf diesen Sites die Sache mit dem Leerraum kaum umsetzbar.

    Im Gegenteil:
    Die Betreiber wollen jeden Pixel mit Infos beladen, v.a. die Startseite muss bereits „above the Fold“ das Weltgeschehen der Woche stemmen. Rubriken und Boxen und endlos viel Content wird schon am Eingang deponiert.
    Einzige „Auflockerung“: Werbebanner.

    Denen kannst keinen Leerraum verkaufen. Nicht einmal gescheite Zeilenabstände, auch großzügiger Margin/Padding Einsatz wird kritisiert.

    Ja, all das im Artikel gilt für alle anderen Sites und kann man nur unterstreichen!
    Bloß noch (m)eine zusätzliche Ansicht, betreffend Mobile Endgeräte: Hier sollte man mit dem Leerraum (egal ob hell oder dunkel) schon etwas zurückfahren, um die Wischerei am Smartphone nicht unnötig zu verlängern.

    Wie man allein anhand der Absätze meines Kommentars sieht (wenn die nicht von Foren-SW oder Redakteuren eliminiert werden 😉 ) kann ich zumindest damit „Weißraum“ schaffen.
    Wenn ich auch einmal selbst Beiträge für Medien verfasse, dann ist dies das einzige Stilmittel, um Platz für eigene Gedanken zu machen …

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert