Andreas Hecht 9. September 2014

WordPress-Turbo I: Das leistet das Cache-Plugin WP Rocket

WP Rocket, das Premium Cache Plugin für WordPress

Eher durch Zufall stieß ich auf WP Rocket, ein Premium Cache-Plugin für WordPress. Ich war spontan skeptisch, denn ein kostenpflichtiges Plugin in einem Bereich zu positionieren, in dem es bereits hervorragende, etablierte und kostenfreie Konkurrenz gibt, schien mir schwer zu sein. WP Rocket wirbt mit extrem schnellen Ladezeiten, einfacher und schneller Einrichtung und vielen nützlichen Funktionen. Ein Praxistest soll aufzeigen, ob WP Rocket tatsächlich besser ist als die kostenfreie Konkurrenz und sich demzufolge die Investition von 29.- € lohnt. Um einen wirklichen Vergleichswert ermitteln zu können, lasse ich WP Rocket gegen das bekannte und kostenfreie W3 Total Cache antreten.

WP Rocket, das Premium Cache Plugin für WordPress

Feststellen des Ausgangszustandes

Testobjekt wird meine Webseite hechtmediaarts.com mit aktiviertem Theme „Enfold“ sein. Um zuverlässige Testergebnisse zu gewährleisten, ist es wichtig, dass keinerlei Cache- und Minify-Plugins mehr auf der Webseite aktiv sind. Die Webseite wird also „im Originalzustand“ getestet, so wie das aktuelle Theme die Seite ausliefert. Um einen guten, aussagekräftigen Mittelwert zu bekommen, wird die Testwebseite mit 3 Performance-Test-Tools gemessen. Ich verwende (und empfehle) hier folgende Tools:

  • Pingdom Website Speed Test
  • Dareboost Web Performance Tool
  • Google PageSpeed Insights

Messwerte im Ausgangszustand

Pingdom Tools

Die Messwerte von Pingdom Tools belegen den Ausgangszustand

Der Performance-Grad geht zwar in Ordnung, doch ist die ermittelte Ladezeit der Webseite jenseits von gut und böse. Eine Ladezeit von 4,62 Sekunden ist nicht akzeptabel. Ermittelt wurde die Ladezeit mit einem Server in Amsterdam, denn nur mit einem Server in der Nähe (und nicht in New York City, wie in den Grundeinstellungen) lassen sich korrekte Vergleichswerte ermitteln. Dies kann man in den Settings einstellen.

DareBoost

Die Messungen des DareBoost Tools

Die von DareBoost ermittelte Ladezeit ist sogar noch etwas höher, was aber daran liegen kann, dass ein Server in Paris und nicht Amsterdam wie bei den Pingdom Tools genutzt werden muss. Insgesamt halte ich dieses Ergebnis für zutreffend.

Google Page Speed InsightsDas Messergebnis mit Google Page Speed Insights

Es handelt sich insgesamt um ein erwartetes und vor allem realistisches Ergebnis. Ladezeiten werden nicht angegeben, dafür aber sind etliche und vor allem umfassend gute Informationen zum Beheben der angegebenen Probleme verlinkt.

Was WP Rocket verspricht

Einfach und effizient verspricht WP Rocket eine Webseite auf Überlichtgeschwindigkeit zu beschleunigen. Es speichert die betreffende Webseite zwischen und füllt den Cache durch einen Bot, der Besucher auf der Webseite simuliert. Hierdurch soll die erwartete „Überlichtgeschwindigkeit“ schneller bereit gestellt werden. Es komprimiert und minimiert HTML, CSS und JavaScript, wobei CSS und JavaScript Dateien jeweils auch zu einer Datei zusammengefasst werden sollen. Als einziges, mir bekanntes Cache-Plugin hat WP Rocket das sogenannte Lazy Load für Bilder integriert. Die Lazy Load Technologie lädt Bilder erst dann, wenn sie sich im Sichtbereich des Lesers befinden, um dadurch die Ladegeschwindigkeit zu erhöhen. Das Plugin ist ebenfalls CDN (Content Delivery Network) fähig, was die Performance nochmals erhöhen sollte, falls man eine stärker frequentierte WordPress-Webseite sein eigen nennt.

WP Rocket – Lizenz und Preisgestaltung

Die Preis- und Lizenzgestaltung von WP-Rocket

Die Preise für WP Rocket sind nicht ganz ohne, die Personal Lizenz für eine Webseite kostet bereits 29.- € und bietet nur ein Jahr Updates und Support. Für diesen Preis muss das Plugin schon sehr ansprechende Ergebnisse liefern, damit sich die Ausgabe auch lohnt.

  • Entwickler: Jonathan Buttigieg und Julio Potier
  • Wird ständig weiter entwickelt: Ja
  • Letzte Version vom: 12.08.2014
  • Kostenpunkt: Premium Version von 29.- € bis 149.- €
  • Lizenz: Spezielle Lizenz für die Premium Version
  • Multisite Kompatibilität: Ja, voll kompatibel
  • Wechselwirkungen mit anderen Plugins: nicht bekannt
  • Entwickler Homepage: WP Rocket – Caching Plugin für WordPress

Der Test – WP Rocket installieren und einstellen

Nach der Installation muss WP Rocket noch kurz eingestellt werden, was sich als denkbar einfach erweist, solange nur die Grundeinstellungen genutzt werden. Zu finden sind die Einstellungen unter „Einstellungen => WP Rocket“. Ich habe vorerst folgende Einstellungen gesetzt:

WP Rocket Einstellungen

Was mir nach einem ersten Blick in den Quelltext meiner Webseite sofort auffällt, ist das WP Rocket seine Versprechen nicht ganz einhält und CSS sowie JavaScript nicht jeweils in nur eine Datei nach dem Komprimieren und minimieren zusammenfasst, sondern 3 CSS- und 2 JavaScript-Dateien erzeugt. Des Weiteren ist das JavaScript in den Header positioniert worden, wo es aus Performance-Gründen gar nicht hingehört. Es sollte im Footer der Seite platziert werden, damit die Webseite schneller lädt.

Eine zwischenzeitliche Messung mit Google Page Speed Insights brachte aber bereits jetzt eine deutliche Verbesserung des Messergebnisses. Auch ist die Webseite bereits gefühlt sehr viel schneller im Seitenaufbau.

Erste Messergebnisse mit aktiviertem WP Rocket Plugin

Auch DareBoost erreicht bereits ein wesentlich besseres Messergebnis.Das DareBoost Messergebnis mit aktiviertem WP Rocket

Die Webseite lädt sehr viel schneller, hat eine geringere Dateigröße und nur noch 17 Requests. Für den Anfang ein tolles Ergebnis, mit dem Einsteiger im Bereich Caching schon glücklich sein dürften.

WP Rocket – die erweiterten Optionen nutzen

Um noch mehr Performance aus der Webseite herausholen zu können, empfehle ich, die erweiterten Optionen zu konfigurieren. In den Bereich „DNS Abfragen vorher abrufen“ gehören sämtliche externen Domains, die vom Theme genutzt werden, z.B. Google Fonts und ähnliches. Das nötige Schema ist immer wie folgt: //fonts.googleapis.com.

Erweiterte Optionen WP Rocket - DNS Abfragen

JavaScript im Footer minimiert und komprimiert laden

Der zweite Teil der erweiterten WP Rocket Optionen

In diesem Fall ist leider etwas Handarbeit angesagt. Man muss jede JavaScript-Datei, die vom Theme geladen wird, einzeln hinzufügen. Aus den 6 JavaScript-Dateien meines Themes macht das Plugin nach dem Abspeichern 2 komprimierte und minimierte Dateien, die im Footer geladen werden. Da ich keinen CDN nutze, ist nun alles perfekt eingestellt und es wird Zeit für einen abschliessenden Test.

WP Rocket – der abschliessende Test

Gefühlt lädt die Webseite bereits rasant schnell, doch erst ein weiterer Test mit den unbestechlichen Performance-Tools wird die Wahrheit ans Licht bringen. Was kann WP Rocket wirklich leisten?

Google Page Speed Insights Messung

Google stellt keinerlei Änderungen fest und bewertet die Webseite immer noch mit 86 von 100 Punkten.

DareBoost Messung

Abschlussmessung von DareBoost

DareBoost vergibt einen Performance-Punkt weniger und zeigt nun 2 HTML-Requests mehr an. Dafür hat sich die Dateigröße der geladenen Webseite nochmals verringert und die Ladezeit hat sich bis auf 1.28 Sekunden verkürzt. Das darf als gutes Ergebnis gewertet werden.

Pingdom Tools Messung

Abschlussmessung Pingdom Tools

Pingdom zeigt ebenfalls einen Performance-Punkt weniger an, dafür nur 17 HTML-Requests, eine weit geringere Dateigröße und eine Ladezeit von nur noch 1.8 Sekunden, was ein tolles Ergebnis ist. Die Webseite lädt nun rasant und die Optimierungen haben sich gelohnt.

Das Duell: WP Rocket versus W3 Total Cache

Die Leistungen des WP Rocket Plugins kann man erst richtig einordnen, wenn man sie mit einem guten und kostenfreien Cache Plugin vergleicht. Ich wähle für den Vergleich W3 Total Cache, einerseits, weil es zu den bekanntesten Cache-Plugins überhaupt zählt, anderseits, weil es hervorragende Ergebnisse zu liefern vermag. Ich verwende Total Cache in einer Grundabstimmung mit aktivierten Page Cache, Browser Cache, HTML Minify Settings komplett, JS Minify automatisch und CSS Minify inklusive „Line break removal“.

Testergebnisse W3 Total Cache

Pingdom Tools

Test mit W3 Total Cache

W3 Total Cache ergibt bei Pingdom einen Performance-Punkt mehr – allerdings auch zusätzliche drei HTTP-Requests und ein größeres Ladevolumen. Trotzdem lädt die Seite minimal schneller als mit WP Rocket.

Google Page Speed Insights

Google Page Speed Messung von W3 Total Cache

Google Page Speed gibt bei W3 Total Cache eine wesentlich schlechtere Messung aus, was auch daran liegt, dass das Plugin keine Lazy Load Funktion bietet und daher alle Bilder bereits beim Seitenaufruf vom Server lädt. Ein Lazy Load Plugin könnte dies beheben. An der nicht vorhandenen Optimierung der Bilder kann es nicht liegen, jedes meiner Bilder wird durch das EWWW Image Optimizer Plugin optimiert.

DareBoost

Die DareBoost Messung der W3 Total Cache Installation

Bei der Performance-Messung durch das DareBoost Tool verliert W3 Total Cache auf ganzer Linie. Zwar zeigt DareBoost hier 2 Performance-Punkte mehr an, allerdings lädt die Seite viel langsamer, besitzt eine größere Dateigröße und erfordert mehr Requests für den Seitenaufbau.

Fazit

Der Gewinner in diesem vergleichenden Performance-Test ist eindeutig WP Rocket. Es ist sehr einfach zu konfigurieren und erreicht durch durchdachte Funktionen hervorragende Ergebnisse. Meine Webseite lädt rasant schnell und genau darauf kommt es mir an. Sicherlich könnte man mit W3 Total Cache noch bessere Ergebnisse erreichen, allerdings muss man dann über ziemlich viel Wissen verfügen, damit man es besser konfigurieren kann, als ich es konnte.

Ob der Vorsprung von WP Rocket allerdings groß genug ist, um eine Ausgabe von 29.-€ zu rechtfertigen, mag jeder für sich selbst entscheiden.

Links zum Beitrag

Performance Test Tools

Cache Plugins

(dpe)

Andreas Hecht

Andreas Hecht

entwickelt WordPress-Websites und bietet dir einen Website Sicherheit Service und einen Performance Service für deine Website. Außerdem ist er Spezialist für Onpage SEO und bringt Deine Website in die Top-Suchergebnisse von Google. Auf seinem Blog schreibt er über WordPress, SEO und Content SEO.
Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

7 Kommentare

  1. Klasse Beitrag. Ich nutze Cachify und wollte einen Vergleich mit WP-Rocket. Aber vielleicht brauche ich das gar nicht mehr, obwohl Monika das in ihrem Kommentar ja erwähnt.

  2. ich finde dies nicht wirklich überzeugend. Spätestens beim Einfügen der js Scripte wären sehr viele WP NutzerInnen überfordert.

    Cachify, optimierte Bilder – vor allem die richtigen Bildgrößen ausliefern und das Plugin JS & CSS Script Optimizer schaffen da eindeutig mehr
    http://tools.pingdom.com/fpt/#!/zlBVa/www.texto.de
    und selbst damit bin ich noch nicht zufrieden, aber ich teste ständig weiter :-)

  3. Sehr schöner Vergleich. Ohne ein extra Cache-Plugin kommt meine Seite aktuell auf: Perf.grade 92/100 – Requests 20 – Load Time 2.95 – Page Size 705.2KB :-)

  4. Sind es wirklich „29 Euro pro Seite“, wie im Screenshot angezeigt oder eher „29 Euro pro Site“?

    Weil ich kenne kein Blog, das aus nur einer Seite besteht.

    Oder verwechsle ich da was?!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookies

Weitere Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten findest du hier. Dazu musst du zunächst keine Auswahl treffen!

Um Dr. Web zu besuchen, musst du eine Auswahl treffen.

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten

Was du erlaubst!

Um fortfahren zu können, musst du eine Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Ich stimme zu:
    Du erlaubst uns das Setzen aller Cookies, die wir in unseren Datenschutzhinweisen genannt haben. Dazu gehören Tracking- und Statistik-Cookies. Aus dem Tracking per Google Analytics bieten wir auf der Seite Datenschutz ein Opt-Out, also die Möglichkeit der Abmeldung, an.
  • Ich stimme nicht zu:
    Wir verzichten bei dieser Option auf den Einsatz von Google Analytics. Die für den Betrieb von Dr. Web notwendigen Cookies werden aber dennoch gesetzt. Einzelheiten entnimmst du bitte den Datenschutzhinweisen

Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück