Dieter Petereit 14. August 2012

Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Schnell noch Flash für Android installieren!

Morgen schreiben wir den 15. August. An diesem Tag wird Flash für Android aus dem Google Play Store verschwinden. Fortan wird es nicht mehr möglich sein, auf legalem Weg an eine Version des Players aus dem Hause Adobe zu gelangen. Die Kompatibilität mit Jellybean wurde nicht bestätigt, Chrome für Android wurde nicht unterstützt. Flash auf der Android-Plattform ist tot!


So wird es künftig aussehen, wenn Flash gefordert ist…

Flash: Dank HTML5 immer unnötiger

Entwickler sind den mobilen Plattformen zu größtem Dank verpflichtet. Ohne iOS und Android würde der alte, immer noch im Entwurfsstadium befindliche Standard HTML5 weiterhin vor sich hindümpeln, möglicherweise bereits unangenehme Gerüche verbreiten. Flash wäre weiterhin das Mittel der Wahl für bewegten Content.

Insbesondere Steve Jobs klarer Haltung zu Flash ist es zu verdanken, dass das proprietäre System nie auf iOS-Clients Fuß fassen konnte. Schon früh postulierte Jobs, allein HTML5 sei die richtige Technologie für mobiles Webbrowsing, Flash käme ihm nicht ins Haus. Zunächst versuchte Android genau hier ein Alleinstellungsmerkmal zu finden. In den Anfangstagen des mobilen OS aus dem Hause Google wurde keine Gerätehersteller müde, zu betonen, dass bei der Wahl von Android als mobiles Betriebssystem selbstverständlich auch Flash-Inhalte würden konsumiert werden können.

Mal ehrlich. Ich habe es ausprobiert… Flash-Inhalte werden nicht für Mobilgeräte erstellt. Auf dem Smartphone bekommt man es also mit zwei, sich verstärkenden Effekten zu tun. Erstens kann man die Flash-Inhalte auf dem kleinen Display kaum erkennen, zweitens ziehen die großen Präsentationen dermaßen die Performance nach unten, dass es auch dann keinen Spaß machte, wenn man etwas sehen könnte.

Fazit: Flash gehört nicht auf die kleinen Displays, zumindest nicht in unmodifizierter Form. Angepasste Flash-Inhalte wiederum sind mir niemals untergekommen.

Adobe wusste das sicherlich schon lange. Die HTML5-Initiative des Hauses ist entsprechend durchaus beachtlich. Mit Android 4.1 begräbt Adobe Flash für Googles Mobil-OS endgültig. Aber auch Verwender älterer Android-Versionen werden ab morgen keinen Installationszugriff auf den Flash-Player mehr haben. Wer also seinem Android-Phone Flashinhalte zugänglich machen möchte, der sollte sich beeilen.

Übrigens: Bereits installierte Versionen werden auch weiterhin mit Sicherheitsupdates versorgt und können über den Play Store auf Stand gebracht werden. Nur Neuinstallationen werden unterbunden.

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.
Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

4 Kommentare

  1. Und wie sieht es mit Adobe AIR aus? Gibt es da auch schon Gerüchte über dessen Tod?
    Ich persönlich liebe es mit ActionScript3 und Flex ein umfassendes Framework an der Hand zu haben um schnell für Android, iPhone und Blackbarry mit nur einer Programmierung Apps zu entwickeln.

  2. Flash wird selten in mobilen Seiten eingesetzt. Auch ich vermisse es nicht. Zumal Flash auf meinem Android Handy mehr schlecht als Recht läuft.

    LG

  3. Um mal ganz ehrlich zu sein: ich würde Flash eigentlich nirgends vermissen. In 99% aller Fälle bin ich eher genervt als begeistert.

  4. Gleich eine gute Nachricht am Morgen.

    Irgendwie habe ich das Gefühl das Flash zur Zeit schlechter wird, solangsam kann es echt mal abgeschaltet werden, HTML5 soll endlich Standard werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.