Einfacher geht’s nicht: So ziehen Sie Ihr Blog von Googles Blogger zu WordPress um

Von Blogger zu WordPress, so geht´s

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress-Sicherheit für deine Website. Zudem entwickelt er...

 Sponsorenliebe

Endlich smarte Buchhaltung!

We Billing

Google´s Plattform Blogger aka Blogspot ist ziemlich beliebt, wenn es darum geht, mit einem eigenen Blog zu starten. Ohne finanzielle Aufwendungen kann so erstmal geprüft werden, ob das Bloggen auch über längere Zeit Spaß macht und man dabei bleiben möchte. Wenn man jedoch bereits über längere Zeit bloggt, dann kann schnell der Wunsch nach einem selbstgehosteten Blog mit mehr Möglichkeiten aufkommen. Fast zwangsläufig landet man hier bei WordPress – die Community ist extrem groß, es gibt zigtausende freie Themes zur Gestaltung, Support ist in den einschlägigen Foren kein Thema und Spass macht das Schreiben im übersichtlichen Backend von WordPress auch noch. Dieser Artikel beschäftigt sich daher mit der Frage, wie man am geschicktesten seine Inhalte von Blogger zu WordPress migriert.

Von Blogger zu WordPress, so geht´s

Installiere WordPress

Der erste Schritt ist die Installation eines sauberen, frischen WordPress. Werfen wir vorab einen kurzen Blick auf die Installations-Voraussetzungen:

Um WordPress zu installieren, wird ein Webspace benötigt, der die folgenden Mindestvoraussetzungen erfüllt:

1. PHP-Version 5.2.4 oder höher
2. MySQL-Version 5.0 oder höher
3. Das Apache mod_rewrite Modul, für „schönere URLs“

Die Installation an sich ist total leicht und meistens in 5 Minuten erledigt. WordPress Deutschland schreibt folgendes zur Installation:

  • Entpacke das Paket, das du gerade heruntergeladen hast.
  • Öffne die Datei wp-config-sample.php mit einem einfachen Texteditor (Notepad, Windows-Editor, jedoch nicht Word oder OpenOffice Writer!) und füge die erforderlichen Datenbankdaten und die Sicherheitsschlüssel ein.
  • Diese Datei jetzt unter dem neuen Namen wp-config.php abspeichern.
  • Übertrage alle Dateien auf deinen Server.
  • Starte die Installation, indem du mit deinem Browser zu der Seite install.php surfst. Sie liegt relativ zu den Daten, die du hochgeladen hast, im wp-admin Ordner. Da wir den Pfad zu deiner Datei nicht wissen können, mußt du das folgende Beispiel entsprechend anpassen. Beispiel: http://www.example.org/der_Ordner_in_welchem_WordPress_liegt/wp-admin/install.php
  • Merke dir das Passwort, welches du bei der Installation eingibst.

Von Blogger zu WordPress

Wichtig: Wir werden lediglich Artikel, Kategorien, Kommentare und Bilder/Grafiken in WordPress migrieren, keine angelegten Seiten. Seiten müssen erneut manuell in WordPress angelegt werden.

Um die Daten aus dem Blogger-Account in die neue, selbstgehostete WordPress – Webseite zu importieren, navigieren Sie im WordPress – Adminbereich zum Navigationspunkt Werkzeuge und klicken dort Daten importieren an. Nun muss der Importer für die Blogger-Dateien installiert werden.

Die Installation des Blogger-Importwerkzeugs

Nach der Installation bitte dieses Plugin aktivieren und ausführen. Sie werden nun zu einem Bildschirm geführt, in dem Sie gebeten werden, WordPress für den Zugriff auf das Blogger-Konto zu autorisieren.

WordPress für den Zugriff auf den Blogger-Account authorisieren

Nach der Genehmigung sehen Sie eine Liste Ihrer Blogger-Blogs. Wählen Sie den korrekten Blog aus, den Sie importieren möchten und starten Sie den Import. Innerhalb kürzester Zeit werden nun alle Daten inklusive den Grafiken/Bildern in WordPress importiert.

Die korrekte Permalinkstruktur

Das häufigste Problem bei der Migration von Blogger zu WordPress ist die WordPress Permalinks Struktur, die sich von der bei Blogger üblichen year/month/post-name.html eklatant unterscheidet. Da wir den Blogger-Inhalt in eine andere Permalinkstruktur importiert haben, empfiehlt es sich nun schon aus Gründen der Suchmaschinenoptimerung, die altbekannte Permalinkstruktur wieder herzustellen.

Navigieren Sie zu Einstellungen, dort zu Permalinks und klicken Sie dort den Menüpunkt Benutzerdefinierte Struktur an.

Gebe hier die benutzerdefinierte Permalinkstruktur ein

Geben Sie nun dort folgende Benutzerdefinierte Struktur ein und speichern die neuen Permalinks ab.

/%year%/%monthnum%/%day%/%postname%.html

Fertig! Nun können Sie damit beginnen, Ihre Domain auf Ihre neue WordPress – Installation zu verschieben, oder aber Ihr WordPress auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und einzurichten.

Fazit

Das Umziehen eines kompletten Blogs von der Web-Platform Blogger zu einem selbstgehosteten WordPress geht leicht, einfach und sehr sicher. Nach weniger als einer halben Stunde Zeitaufwand kann man die unzähligen Vorteile erkunden, die WordPress nicht nur im optischen (tausende freier Themes) Bereich bietet.

(dpe)

Andreas Hecht

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress-Sicherheit für deine Website. Zudem entwickelt er WooCommerce Shops mit Ladezeiten von unter einer Sekunde. Er schreibt seit 2012 für Dr. Web. Auf seinem Blog veröffentlicht er unter anderem nützliche WordPress-Snippets.

3 Kommentare

  1. Warum sollte jemand zu WP wechseln wollen? Blogger hat eine stabile Infrastruktur, kann absolut jede Zugriffszahl skalieren und ist sicher. Der derzeit größte deutsche Blogger-Blog – ‘Der Postillion’ – würde auf selbstgehosteten WP allein für die nötige Bandbreite ein halbes Vermögen ausgeben.

    Für Sicherheitsexperten und Server-Admins mag WP eine gute Idee sein … 99% der WP-Nutzer sind das aber nicht. Die meisten WP-Nutzer betreiben ihren Blog/Server ohne jedes Sicherheitsbewusstsein … weil WP so ‘kinderleicht’ ist. Nun, das ist es nicht. Das mag im privaten Umfeld ja noch zu überschaubar sein, bei Firmen wird es unverantwortlich. Ich kenne zig Firmen, die sich einmal eine Seite haben erstellen lassen und seitdem läuft das irgendwie und irgendwo so mit. Updates? Machen wir irgendwann einmal.

    Blogger ist eine small CMS, hat eine professionelle Infrastruktur und wird von Profis betrieben, die was davon verstehen. Letztlich interessiert einen Besucher nicht, was unter einer Seite steckt. Für 2/3 aller kleinen Firmenseite wäre Blogger die bessere Alternative zu WP & Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.