Anzeige
Smartes Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und vServer testen ↬ Jetzt testen!
Redaktion Dr. Web 12. Januar 2019

Content-Marketing: So erstellst du Videos kostenlos mit VSDC

Mit der stetig gestiegenen Netzgeschwindigkeit sind Video-Inhalte inzwischen zu einem der leistungsfähigsten Marketing-Tools geworden. Unternehmen, die noch keinen Videocontent einsetzen, sollten das schleunigst ändern, denn ansonsten laufen sie Gefahr, die Verbindung zu einem großen Teil ihrer Zielgruppe zu verlieren.

Warum der Video-Einsatz eine gute Idee ist

Statistische Daten zeigen, dass 87 Prozent der Vermarkter Videos erfolgreich in ihre Strategien implementiert haben. Mittlerweile wird der Anteil des Videokonsums bereits auf ein Drittel aller Online-Aktivitäten geschätzt. Und einer Studie von Hubspot zufolge, wünschen sich 54 Prozent der Konsumenten mehr Video-Content von Unternehmen. Unabhängig davon, welche Art von Unternehmen du als Designer unterstützt, können Videos im Jahr 2019 der effizienteste Weg sein, um den Kontakt mit dem Publikum herzustellen.

Einer der größten Einwände, die Geschäftsinhaber gegen die Verwendung von Videos äußern, ist der, dass ihnen die potenziellen Kosten zu hoch sind, während gleichzeitig eine klare Methode zur Berechnung des ROI fehlt. Die meisten Marketing-Experten sind sich jedoch einig, dass aufgrund der breiten Auswahl an Smartphones, die HD-Filmmaterial aufnehmen können, und der Freeware, die damit arbeiten kann, die Kosten für die Videoproduktion kein Hindernis sein dürfen.

Wieso du nicht viel dafür investieren musst

Ein gutes Beispiel für die Niederschwelligkeit der Erstellung von Video-Content ist die kostenlose Videobearbeitungssoftware VSDC. VSDC wird verwendet, um qualitativ hochwertige Videoinhalte kostenfrei zu produzieren. Die Software war bis vor kurzem eine der unter dem Radar befindlichen Lösungen, bis GoPro es als Alternative zu Studio für Windows empfahl. Dies geschah, nachdem der Video-Editor von GoPro Studio eingestellt wurde. Damit wurde erstmals eine breitere Masse von Anwendern auf das Tool aufmerksam. Und so wurde schnell klar, dass VSDC ein Programm ist, das nicht nur GoPro-Besitzern empfohlen werden sollte.

Gerade, wenn die Videoproduktion nicht Teil deiner täglichen Arbeit ist, sondern eher gelegentlich an fällt, könnte dieser Video-Editor die bessere Alternative zu Software sein, die sich professionell nennt und mehrere Hundert Euro kostet.

Wenn es dir geht wie mir, dann wirst du ebenso schnell misstrauisch, wenn ein Entwickler behauptet, Software kostenlos zu vertreiben. Womit verdient der Anbieter seinen Lebensunterhalt? Oder ist es eher so, wie schon oft gesehen, dass dich unangenehme Überraschungen auf Exportebene erwarten: ein Wasserzeichen, eine integrierte Anzeige und ein Video ohne Ton, ein gebündelter Crapware-Artikel, Längenbeschränkungen, Formatbeschränkungen, oder andere Unbill.

VSDC geht einen anderen Weg, nämlich jenen des Freemium. Du erhältst einen (zu 100% funktionierenden) Basic-Editor. Und wenn du mehr Funktionalität benötigst, kaufst du die Pro-Version. Damit ist die Monetarisierungsstrategie klar. VSDC Pro bietet einige zusätzliche Funktionen für professionelle Videomacher für 19,99 US-Dollar pro Jahr, was zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels 20,77 Euro (inkl. USt.) entspricht.

Was VSDC von anderen unterscheidet

Der Vorteil einer nichtlinearen Videobearbeitungssoftware wie VSDC besteht gegenüber einfachen linearen MovieMaker-ähnlichen Editoren darin, Objekte in beliebiger Reihenfolge direkt in der Szene platzieren zu können. So kannst du auf einfache Weise den berühmten Bild-in-Bild-Effekt erstellen, den Bildschirm aufteilen, mit Ebenen arbeiten und mehrere Videos in eine Sequenz mischen. Die Ähnlichkeiten zu Photoshop sind nicht unbeabsichtigt.

Neben dem Ausschneiden, Teilen, Drehen, Hinzufügen von Übergängen und anderen grundlegenden Operationen, die die meisten am Markt befindlichen Video-Editoren unterstützen, kannst du mit VSDC Farbkorrekturen auf fortgeschrittenem Niveau durchführen, die Ränder deines Filmmaterials zuschneiden oder ein bestimmtes Objekt vergrößern.

Umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten für RGB, Farbton / Sättigung / Wert und sogar die Farbverlaufskorrektur stehen dir zur Verfügung. Das kostenlose Toolset umfasst außerdem einen Chroma-Key / Green-Screen-Effekt, Transparenz, sowie Gaußsche und Bewegungsunschärfe.

Mit VSDC erstellst du qualitativ hochwertige Videos, ohne zunächst in professionelle Aufzeichnungsgeräte investieren zu müssen. Smartphones und Low-Budget-Action-Kameras können in HD und teilweise in 4K Bilder aufnehmen, was bisweilen sogar schon zu Hollywood-Zwecken genutzt wurde. VSDC kann alle bekannten Videoformate öffnen, unabhängig davon, mit welchem Gerät aufgenommen wurde, einschließlich Filmmaterial in HD und 4K.

Wie du ganz leicht beeindruckende Präsentationen mit VSDC schaffst

Aus Sicht der Postproduktion ist es zu empfehlen, stets in höchster Qualität aufzunehmen. Zum einen kann die Videoqualität nach Veröffentlichung – insbesondere auf YouTube – aufgrund der Benutzereinstellungen und der Internetverbindung des Betrachters reduziert werden. So besteht kein Grund, das Material schon von der Produktion her qualitativ zu reduzieren. Zum zweiten reduzierst du durch die Verwendung hochqualitativer Aufnahmen den Aufwand der nachträglichen Verbesserung des Filmmaterials. Kameraeinstellungen, Stabilisierung und ein ordentlicher Blitz sind die Hauptfaktoren, die die endgültige Qualität beeinflussen.

Die meisten Geschäftsvideos enthalten Informationen, die visualisiert einfacher verstanden werden. Das gilt besonders für Zahlen, Kapitel, Namen, statistische Daten und dynamische Analysen.

Die beste Methode, um diese Elemente mithilfe von VSDC in ein Video aufzunehmen, ist die Verwendung der integrierten Text- und Diagrammbearbeitungstools. Wenn du etwa ein Textobjekt hinzufügst, kannst du Schriftart, Größe, Farbe, Stil, Ausrichtung und Position ändern. Ein authentischeres Aussehen erzielst du mit konturiertem, halbtransparentem Text.

Es ist oft schwierig, einen geeigneten Hintergrund zu finden, insbesondere, wenn du eine Person aufnimmst. Hier spielt Chroma Key und das Tool zum Entfernen grüner Bildschirme in VSDC eine nützliche Rolle. Um es zu nutzen, solltest du dein Video mit einem Green Screen im Hintergrund aufnehmen, in den VSDC Video-Editor hochladen und den Hintergrund durch ein statisches Bild oder ein anderes Video mit Transparenzeinstellungen ersetzen.

Wieso deine Social Media Follower deine Videos mögen werden

Neben der Videoqualität ist es wichtig, dass andere Videoparameter wie Format, Breite, Höhe und Länge angepasst werden, je nachdem, wo das Video veröffentlicht werden soll. Wenn deine Videos vornehmlich in Social Media wirken sollen, dann achte darauf, dass du sie den jeweiligen Konventionen anpasst, damit sie ihren maximalen Effekt erzielen können. Wer will nicht das virale Video, das sich in Windeseile durechs Netz schraubt?

VSDC bietet vorkonfigurierte Exportformate für Facebook, Twitter, Vimeo und Instagram. Außerdem kannst du Videos direkt von der Programmoberfläche aus auf YouTube hochladen.

Fazit

Es ist schwer, das Marketing-Potenzial von Videos zu überschätzen, denn Videos können in jeder Phase der Customer Journey effizient sein. Dabei muss der Einstieg nicht teuer sein. Vielmehr ist er sogar völlig ohne Kosten möglich, ohne dabei auf die Qualität zu verzichten. Mit VSDC steht dir ein niederschwelliges Angebot zum Nulltarif zur Verfügung, das du bei Bedarf für kleines Geld aufbohren kannst.

Hier bei Dr. Web findest du sogar kostenloses Video-Material für deine ersten Produktionen.

Redaktion Dr. Web

Redaktion Dr. Web

Unter der Bezeichnung "Redaktion Dr. Web" findest du Beiträge, die von mehreren Autorinnen und Autoren kollaborativ erstellt wurden. Auch Beiträge von Gastautoren sind hier zu finden. Beachte dann bitte die zusätzlichen Informationen zum Autor oder zur Autorin im Beitrag selbst.

2 Kommentare

  1. Interessant. Wenn du es professionell und trotzdem kostenlos magst, findest du weitere Optionen hier: https://filmpuls.info/video-bearbeiten/

  2. Es wäre nett gewesen, gleich am Anfang darauf hin zu weisen, dass Linux- und Mac-Anwender nicht weiter lesen müssen! ;-)

    Ich habe mir kürzlich Final Cut Pro X gekauft (inkl. Motion) und widme mich mit einem Hobby-Projekt nun auch dem Thema: https://www.atishop.de/de/blog-beitrag/blog/atishopde-youtube-kanal.htm

    Es gibt noch viel zu lernen … ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.