Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
Dr. Web Team 7. Juli 2006

Usability Fehler, Links und Werbung

Kein Beitragsbild

Top Ten Mistakes von Jakob Nielsen und von anderer Seite. Außerdem: Die Farben der Hyperlinks, Probleme mit Skycrapern und die Sorgen mit PDFs in Suchmaschinen.

Anzeige

Die Farbe des Links
Über Selbstverständlichkeiten denkt man nicht nach. Heidi Adkisson liefert Fakten über die Häufigkeit der verwendeten Linkfarben. Ganz neu ist das zwar nicht mehr, doch die Betrachtung lohnt. Demnach ist der typische Hyperlink blau (zu 50%), unterstrichen (54%), kommt ohne Rollover(Hover)Effekte aus und nur 12% nutzen Grafiken statt Text.

Screenshot

Anzeige

Top Ten Mistakes
Alle Jahre wieder: Top Ten Web Design Mistakes. Nielsen entdeckt immer wieder etwas Neues. Diesmal auf seiner Ärgerliste: Inhalte ohne Datum, schlechte Thumbnail-Grafiken, missverständlicher ALT-Text, zunehmend restriktive Formulare und noch so einiges mehr. Auch wenn man Nielsen nicht mag, einmal im Jahr darf es sein.

Noch mal 10 Fehler?
Nein, dies ist kein Link auf Jakob Nielsen. Her gibt ein ein Artikel die zehn häufigsten Fehler großer Websites zum Besten. Irgendwie gar nicht neu, aber dennoch immer wieder lesens- und erinnernswert.

Menü contra Werbung
Ein wenig Abwechslung tut immer gut. Da verfällt man schon einmal auf wenig genutzte Ideen. Etwa, dass Menü auf der rechten Seite des Browsers zu platzieren. Warum auch nicht, es ist genau so gut sichtbar und wahrscheinlich eher in der nähe der Maus, die sich gern im Bereich der Rollbalken tummelt. Durchaus klickfreudig also und optisch jederzeit für eine Überraschung gut. Wenn da nicht der Surfer wäre… Der nämlich lernt durchaus auch dazu. Etwa, dass gigantische Werbeformate, die so genannte Skycraper, zumeist auf der rechten Bildschirmseite auftauchen. Dagegen gibt es neben Anzeigen-Blockern und Stylesheet-Tricks ein noch viel wirksameres Gegenmittel – einfach das Browserfenster so aufziehen, dass der Skycraper verschwindet. Da wir es fast überall mit den gleichen Abmessungen der Layouts zu tun haben, wirkt das Wunder. Keine Skycraper mehr, aber eben auch kein Menü, sollte es tatsächlich einmal auf der rechten Seite auftauchen. Es lohnt sich also die Sache zu durchdenken. Wie das Browserfenster benutzt wird, ist allein abhängig vom Publikum, wiewohl zahlreiche Gäste auch an großen Monitoren im Vollbildmodus unterwegs sind. Dies gilt natürlich auch, wenn Sie Anzeigen im Skyscraper-Format nutzen.

Das PDF-Format und Suchmaschinen
Das kompatible und perfekt ausdruckbare PDF spielt im Web eine kleine, aber durchaus feine Rolle – von der Preisliste bis hin zum digitalen Magazin. Moderne Suchmaschinen haben damit längst keine Probleme mehr. Sie indexieren PDF-Dokumente und bieten diese zwischen gewöhnlichen Webseiten als Fundstellen an. Doch dann steht das PDF – wie eine Frame-Seite ohne Frameset – oft völlig nackt da. Ein kluger Webworker berücksichtig das und bestückt seine PDFs mit anklickbaren Hyperlinks. Eine Mini-Navigation oder Kopfzeile könnte Wunder wirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.