Kategorien
Inspiration Webdesign

So verwendest du Sound in modernem Webdesign

Musikalische Hintergrund-Beschallung im Webdesign ist ja total out, könnte man meinen. Eigentlich glaubten wir Webdesigner und Entwickler, diese anachronistische Art des »Erheischens von Aufmerksamkeit« schon seit den Anfangstagen des standardgerechten Webdesigns hinter uns gelassen zu haben. Doch weit gefehlt.

Anzeige

Denn Sound, in Form von Effekten oder musikalischer Unterstreichungen der einzelnen Bereiche einer Website, kommt so langsam wieder in Mode. Grund genug für uns, diesem Trend einmal auf den Zahn zu fühlen.

Toneffekte im modernen Webdesign – einfach nur total nervend?

Wer kennt das nicht? Da besucht man nichts ahnend eine Website und diese macht mit einem laut eingespielten Hintergrundsound auf sich aufmerksam. Zudem fehlt zumeist auch noch das Bedienelement, um die Beschallung schnell abschalten zu können.

Die Reaktion der meisten Besucher ist ganz klar: mit einem kurzen Klick wird der betreffende Tab des Browsers geschlossen. Es wird einfach auf den Besuch der Website verzichtet, die aber vielleicht genau die Informationen birgt, die man dringend suchte. Und all das nur, weil das Konzept der Website nicht stimmte.

Vielleicht hat sich der Webentwickler bei der Erstellung der Website zu sehr vom Kunden hereinreden lassen und konnte sich nicht durchsetzen. Wie auch immer, das Ergebnis bleibt dasselbe. Potenzielle Besucher, vielleicht gar Kunden, verschwinden von der Website, weil sie total genervt von der musikalischen Untermalung sind.

Oftmals erhält man den Eindruck, dass die Musik nicht als Untermalung – als Unterstützung – des visuellen Bereichs der Website dient, sondern eher als Selbstzweck technikverliebter Nerds angesehen wird. Das wird verständlicherweise kein Besucher honorieren. Daher drängt sich die Frage auf, ob es nicht auch anders geht.

Anzeige

Multimediales Webdesign – die Herausforderung für die Zukunft

Der Trend geht eindeutig in Richtung des multimedialen Webdesigns. Alles fing mit den sogenannten Hero-Bildern an, die vollflächig den Sichtbereich des Browsers ausfüllen. Vielen Entwicklern war dies jedoch zu statisch und ebenfalls zu Oldschool, denn mit vollflächigen Hintergrundbildern arbeitete man schon recht lange. Der einzige Unterschied zu den Hero-Bildern war nur die Füllung des gesamten Bildschirms, statt des sichtbaren Bereichs (Viewport).

Der neueste Trend geht daher zum Einsatz von Hintergrundvideos anstatt der Hero-Bilder. Denn gut gemachte Websites mit Hintergrundvideos brauchen wesentlich weniger Text, um ihre Nachricht zum Nutzer zu transportieren. So ist es nur logisch, dass es mittlerweile nicht nur Dienste für frei zu verwendende Fotos gibt, sondern ebenfalls solche für Hintergrundvideos.

Soundeffekte und Hintergrundmusik als perfekte Unterstützung multimedialen Webdesigns

Gut und sparsam eingesetzte Soundeffekte und sogar Hintergrundmusik könnten eine perfekte Unterstützung für das moderne Webdesign sein. Die Arbeit mit unterstützenden Hintergrundvideos wäre dabei nur der erste Schritt. Mehr und mehr werden die Entwickler weitere multimediale Elemente in ihre Websites integrieren wollen.

Die Integration von Soundeffekten – eine logische Weiterentwicklung

Hier bieten sich interessant gemachte und sparsam verwendete Soundeffekte geradezu an. Dem Nutzer einer Website kann über einen Soundeffekt deutlich gemacht werden, dass eine Interaktion mit der Website funktioniert hat. Der Klick auf einen Call-to-Action-Button oder das Absenden eines Formulars kann so akustisch einen Erfolg oder Misserfolg vermitteln.

Neuland wird durch diese akustischen Untermalungen natürlich nicht betreten. Computer-Betriebssysteme und Spiele nutzen diese Effekte schon lange und mit Erfolg. Was wäre das Leeren des Papierkorbs unter Windows und OS X ohne den berühmten und passenden Sound zu dieser Tätigkeit? Was wären Spiele, wie das berühmte Moorhuhn, ohne Soundeffekte?

Viel können wir Entwickler von den Erschaffern der Betriebssysteme und Spiele lernen. Man kann sich durchaus daran orientieren und darauf aufbauen. Die von dir gestalteten Websites können dadurch nur gewinnen.

Nicht übertreiben. Soundeffekte sind kein Selbstzweck

Gerade Websites, die Geld verdienen müssen, wie zum Beispiel Online-Shops, können profitieren. Doch auch Unternehmens-Websites mit klaren Call-to-Action-Bereichen wären ein guter Bereich zur Integration von Soundeffekten. Bei aller Coolness neuer Funktionen, ist immer zu beachten, dass man sie sparsam einsetzen sollte.

Sound im Webdesign kann durchaus sehr inspirierend sein

Eine Hintergrundmusik einzusetzen, ist durchaus kein leichtes Unterfangen. Natürlich geht die Implementierung recht schnell und einfach. Doch passen will die musikalische Untermalung nicht immer. Daher sollte man gut überlegen, auf welchen Websites – oder auf welcher Art von Websites – eine Hintergrundmusik eine Bereicherung darstellen kann.

Da gibt es durchaus viele gute Beispiele, wo es absolut passend wäre. Die Website der Stadt New York könnte zum Beispiel leise Frank Sinatras “New York, New York” abspielen – was natürlich Geschmackssache ist und der Klärung der Lizenzen bedürfte.

Die Website des HSV wäre etwa prädestiniert für Lotto King Karls “Hamburg, meine Perle”. Auf diese Weise finden sich sicherlich viele Beispiel-Websites, für die eine passende Hintergrundmusik eine Bereicherung darstellen könnte.

Musik muss eine Aussage darstellen und sich schnell abschalten lassen

Eine Hintergrundmusik sollte stets eine Aussage darstellen oder eine solche unterstreichen. Dann dürfte sie höchstwahrscheinlich nicht mehr als nervend wahrgenommen werden, sondern als inspirierende Bereicherung. Denn dann dient sie einem bestimmten Zweck. Natürlich wird nicht jeder Besucher der Website diesen Zweck sehen und vor allem hören wollen.

Um keine Besucher zu verlieren, muss in einem sofort sichtbaren und auffallenden Bereich der Website ein Ton-Kontroll-Button untergebracht sein, mit dem der Besucher die Website stumm schalten kann.

Die Kontrollelemente für den Ton der Website
Das gut sichtbar integrierte Kontrollelement für den Ton.

Denn es werden etliche Besucher die betreffende Website lieber stumm und tonlos anschauen wollen, oder, je nach Lokation des Besuchers, auch müssen. Unterstützende Soundeffekte beim Klick auf einen Button oder einer ähnlichen Situation jedoch sollten dann erhalten bleiben, denn sie können durchaus einer erhöhten Benutzerfreundlichkeit dienen.

Die folgenden Websites dürfen als gute Beispiele gelungener Medienintegration dienen. Viel Spaß beim Entdecken!

Acht Beispiele guter Websites mit Sound

Google Jigsaw

Amy Movie

John Iacoviello

Hashima Island

The Build Film

Brightley Preflight Nerves

Black Negative by Ralph Lauren

Dubfire

(Beitragsbild: FOTEROS Pexels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.