Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
Nicolas Rotermund 28. Februar 2006

Soundarchive: Musik und Geräusche für das Netz

Kein Beitragsbild

Je schneller die Internetverbindungen werden, desto stärker rückt die Unterhaltung scheint der Besucher zu erwarten. Mit Bildern beeindruckt man da kaum noch, Musik und Sound-Untermalung ist gefragt. Doch woher nehmen, wenn man nicht selbst ein Musiker ist?

Die meisten Sounds und Musiksamples sind GEMA-frei, eine Anmeldung ist dafür nicht erforderlich. Wenn die Dateien nicht direkt kostenlos geladen werden dürfen, lassen sich die zur weiteren (kommerziellen) Nutzung nötigen Rechte entweder einzeln oder gesammelt mit einer Archiv-CD erwerben. Ein Blick in die AGB der Anbieter beugt in der Regel Missverständnissen vor.

Das Tonarchiv produziert sämtliche Sounds selber oder lässt sie im Auftrag produzieren. Daher sind alle angebotenen Dateien nicht nur GEMA-frei sondern lassen sich auch sonst für eigene und kommerzielle Projekte einsetzen. Um trotzdem Geld zu verdienen, bietet das Tonarchiv manche Geräusche oder Musikhintergründe auch auf CD-ROM zum Verkauf an.

Die ebenfalls deutsche Hörspielbox liefert Sounds und Klänge in insgesamt vier Haupt-Kategorien: Atmosphären, Geräusche, Instrumente und Laute. Die oft sehr hochwertigen Sounds lassen sich zur Untermalung nutzen, oder als passenden Effekt für Multimedia CDs und Webseiten nutzen. „Alle Samples sind frei von Verwertungsrechten und als MP3-File kostenlos ladbar“ – so heißt es dort. Neben der Soundsuchmaschine lässt sich auch eine Übersicht aller zurzeit vorhandenen Geräusche als RTF-Dokument herunterladen. Um die Sounds dann weiter bearbeiten zu können, werden unter „Tools“ einige Programme für Windows und Apple OS vorgestellt.

Das New Yorker Unternehmen Freeplaymusic richtet sich hauptsächlich an Filmproduzenten. Die teilweise auch kostenlose Musik darf aber nur für den privaten oder schulischen Gebrauch frei genutzt werden, eine kommerzielle Nutzung erfordert die Rücksprache und Lizenzierung mit den Produzenten. Musik-CDs kosten 60,- US$ pro Stück oder 800,- für die gesamte Kollektion. Alle Lieder lassen sich aber auch als MP3 oder AAC Dateien in verschiedenen Lauflängen herunterladen. Zu jeder CD ist neben der Musikrichtung auch ein Gefühl angegeben, das diese Musik passend beschreibt. So lässt sich auch die Suchfunktion nach Stimmungen durchsuchen – und zeigt die passende Musik samt der CD, auf der sie enthalten ist.

Lizenzfreie, aber nicht kostenlose Musik bietet man bei Apply. Hier werden aber nicht einzelne Lieder oder Geräusche verkauft, sondern aufeinander abgestimmte Sammlungen. Diese „Soundumgebungen“ beinhalten jeweils ein Lied, einzelne kurze Tracks und Loops daraus und dazu passende Geräusche, die sich etwa als Klick-Bestätigung auf Schaltflächen legen lassen. Diese Soundsammlungen lassen sich entweder einzeln online oder im 20er Pack auf CD erwerben. Die Dateien liegen auf CD als WAV Dateien in CD-Qualität vor, für die Downloaddateien werden MP3-Files mit 196kbps verwendet. Die Musik ist GEMA-frei, der Käufer kann die Stücke dann für alle eigenen Produktionen verwenden und die Musik auch weitereditieren. So viel Umfang hat seinen Preis. Die CD mit 20 verschiedenen Sound-Umgebungen kostet 298,- EUR.

Anzeige

Royaltyfreemusic offenriert ebenfalls lizenzfreie Musik zu Pauschalpreisen. Neben Musik für Präsentationen oder Webseiten befindet sich zum Beispiel auch Wartemusik für das Telefonsystem im Programm von Royaltyfreemusic. Die Musik lässt sich für 99,- US$ herunterladen, als Audio- oder Daten-CD bestellen. Unter „Free Ressources“ lassen sich kostenlos kurze Geräuschdateien als MP3 Datei oder Sounds im Midi-Format herunterladen. Leider ist die MP3-Qualität mit 96kbps nicht mehr die beste, für Online-Produktionen reicht das aber allemal.

An professionelle Produzenten richtet sich die deutsche Sonoton aus München. Sie hat das nach eigenen Angaben größte, konzernunabhängige Musikarchiv der Welt. Lieder lassen sich mit der eigenen Suchmaschine Sonofind suchen und als MP3 Herunterladen oder auf CD bestellen. Im Musikangebot befinden sich zur Zeit 2000 CDs der unterschiedlichsten Stilrichtungen, pro Jahr werden 200 Stück in eigenen Studios neu produziert. Die Geräusche-Sammlung umfasst derzeit 200 CDs, mit 20 Neuproduktionen jährlich. Lizenzen müssen dabei für jede Produktion gekauft werden, die Preise richten sich dabei individuell nach dem Projekt.

Unter Findsounds findet sich eine Internet-Suchmaschine, die nach AIFF, AU und WAV Dateien suchen kann – selbst Qualität und maximale Dateigröße lässt sich eingeben. Die gefunden Sounds stammen von den verschiedensten, oft auch privaten Seiten. Hier wird das Abklären von Rechten und Lizenzen sehr aufwändig und kompliziert, die Seite hilft kann aber helfen, schnell einen Eindruck von dem gewünschten Klang zu liefern. Mit diesem Beispiel lässt sich dann ein ähnlich passendes Geräusch kaufen.

Nicolas Rotermund

Nicolas war Mitarbeiter im Dr. Web Team in unserer Ahrensburger und frühen Lübecker Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.