Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
Dieter Petereit 17. November 2012

Social Media Paradies: Twitter wesentlich effektiver nutzen mit Twtrland

Kein Beitragsbild

Twtrland entstand am Strand. Beteiligt war ein Stück Papier und ein Stift, sowie eine nicht quantifizierte Menge Kaffee. Drei Brüder aus Israel stecken hinter dem Service, der ursprünglich erdacht wurde, um bei der Entscheidung behilflich zu sein, wem man nun auf Twitter folgen sollte und wem eben nicht. Auch heute noch ist diese Zweckbestimmung der wesentliche Nutzen, den man von Twtrland erwarten darf.

Anzeige

Twtrland bietet Informationen, die Twitter selber nicht bereit stellt

Seit einem guten Jahr existiert Twtrland bereits, konnte sich aber nie so recht eines Bekanntheitsgrades erfreuen, der dem Wert des Produkts gerecht werden würde. Das Jahr nutzten die Betreiber, um die optische Präsentation und die Informationstiefe so stark zu verbessern, dass ich heute so weit gehe, zu behaupten, dass Twitrland für die ernsthafte Twitternutzung unabdingbar ist. Sicherlich, man kann auch ohne den Dienst, aber mit ist es leichter und effektiver.

Anzeige

Stellen wir uns vor, wir wären eine Marke, eine neue noch dazu und würden eine Social Media Strategie entwickeln. Twitter käme garantiert darin vor. Nun wollen wir möglichst schnell eine möglichst große Reichweite aufbauen. Wem sollten wir dann bevorzugt folgen? Das hängt von der Zielgruppe ab. Richten wir unser Produkt an Frauen eines bestimmten Alters oder einer bestimmten Region?

Dann wäre es sinnvoll, relativ punktgenau Twitterern aus der Zielgruppe zu folgen. Dabei sollte es sich möglichst noch um solche handeln, die selber viele Follower, möglichst wieder aus der Zielgruppe haben und eine hohe Kommunikationsdichte erreichen, also viel twittern. Noch interessanter wäre es, wenn man gezielt solche Personen verfolgte, die bekannt dafür sind, sehr viel zu retweeten. So steigt die Chance, dass die eigenen Botschaften auch verteilt werden.

Gibt es nicht, denken Sie jetzt vielleicht. Wenn Sie in Richtung Twitter selbst schauen, haben Sie vollkommen Recht. Twtrland jedoch leistet genau das und noch ein bisschen mehr.

Viele Informationen können seitens des Dienstes natürlich nur algorithmisch unter bestimmten Annahmen ermittelt werden. Darunter fällt vor allem die Alterseinstufung der Twitternutzer. Insgesamt ist der Algorithmus bei allen Einstufungen beteiligt. Immerhin ist schon bei etlichen Twitter-Accounts die Frage, ob ein Mann oder eine Frau dahinter steckt, nicht einfach zu beantworten und die Ortsangaben, die Twitterer sich selbst ins Profil schreiben, stimmen bekanntlich auch nicht immer, so sie es denn überhaupt tun.

Laut Twitrland handelt es sich um selbstlernende Filter, die für die demografische und geografische Eingruppierung verwendet werden. In meinem kleinen Test am heutigen Morgen, durchgeführt an Accounts mir persönlich bekannter Twitterer, konnte ich verifizieren, dass die Filter tatsächlich in der Regel stimmige Ergebnisse auswerfen.

Natürlich ist der Service nicht perfekt, bedingt durch Limitierungen der Twitter API werden auch stets nur eine begrenzte Zahl von ungefähr 1.500 Tweets der untersuchten Profile in die Analyse einbezogen. Denoch ist es beeindruckend, um wieviel einfacher Twtrland die Suche nach – aus Marketingsicht – lohnenswerten Twitterprofilen macht.

Twtrland hilft, das eigene Profil besser kennen zu lernen

Auch bezogen auf das eigene Profil lassen sich wertvolle Informationen aggregieren, die man zwar teilweise theoretisch als Accountinhaber selber ermitteln könnte, auf Twtrland jedoch wesentlich übersichtlicher und tiefergehend ablesen kann.

Was ich nicht ohne weiteres hätte feststellen können:

  • Dr. Webs 5.877 Follower sind zu 74% Männer und zu 74% aus Deutschland.
  • 19 % der Follower sind Twitter-Neulinge, 75% regelmäßige, dabei durchschnittlich aktive Nutzer, bei 5% handelt es sich um sogenannte Power-User
  • Von 100 Dr. Web Tweets werden 68 retweetet

Bezogen auf die Demografie und regionale Verteilung der Follower kann ich jetzt noch tiefer einsteigen. So erfahre ich:

  • Die 74% der männlichen Nutzer entsprechen nicht den 74% der Nutzer aus Deutschland. Der Anteil deutscher Männer liegt bei 68%.
  • Die deutschen Follower kommen zu 30% aus NRW, zu 25% aus Bayern und zu 18% aus Baden-Württemberg. Die restlichen Bundesländer sind höchstens einstellig vertreten.
  • 35% der deutschen Follower sind zwischen 20 und 40 Jahre alt.

Das sind mal Insights, oder nicht? Marketeers bekommen feuchte Hände angesichts dieser Informationsfülle.

Ergänzt wird das Portfolio um Basisdaten, etwa die Zahl der durchschnittlichen Tweets pro Tag, sowie eine Auflistung der erfolgreichsten Tweets des Profils.

Links zum Beitrag:

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

6 Kommentare

  1. Hi Dieter,

    vielen Dank für die Vorstellung und erste Einblicke!

    Wenn nur ungefähr 1.500 Tweets der untersuchten Profile in die Analyse einbezogen werden, verzerrt das natürlich die Statistik, gerade bei Usern, die eine sehr aktive Followergenerierung betreiben.

    Was ich bei diesem Tool u.a. unverlässlich beurteile, sind die Zahlen der Follower nach Ländern. Auch hier vermute ich, dass nicht die gesamten Follower eines Account für die Analyse herangezogen werden, stattdessen nur ein gewisser Anteil neuer Follower oder Tweets.

    Ein Online-Marketer beispielsweise, der sein Produktlaunch vorbereitet und dafür in einem Monat 3 Tausend englischsprachige Nischenaccounts als Follower generieren möchte, wird nach diesem Monat einen sehr viel niedrigeren deutschsprachigen Anteil ausgewertet bekommen, auch wenn die Zehntausend vorigen Follower deutschsprachige Accounts betreiben.

    Dabei sind diese Analyse-Tools doch gerade dann interessant, wenn eine Vielzahl an Follower analysiert werden möchte. Was bringt mir ein Analyse-Tool, das nur auf Teile des Gesamten zurückgreift? Aber ich vermute, dass für den Full-Support, wie aus den anderen Diensten bereits bekannt, ein Pay-Feature eingeführt werden wird, sobald genug User angemeldet sind oder die Service-Popularität attraktive Höhen erreicht haben wird.

    Twtrland ist großartig, vorausgesetzt meine gesamten Follower werden bei der Analyse berücksichtigt. Und ich glaube nicht, dass dies momentan der Fall ist.

    Lieben Gruß, Jonathan

    • Hi Jonathan.

      Ich kann nicht ausschließen, dass du Recht hast mit den Vermutungen. Dennoch ist Twtrland die beste Alternative, die wir derzeit haben. Mir ist nämlich keine andere bekannt ;-)

      Das von mir skizzierte Szenario des Markenlaunches leidet darunter dennoch nicht, da ich zu diesem frühen Zeitpunkt keine Analyse meiner eigenen Profilzusammensetzung benötige, sondern diejenige von anderen. Die mag nicht akkurat sein, wird mir aber dennoch hinreichend Futter liefern, um potenziell erfolgreich zu starten.

      Wo ich vollkommen an deiner Seite bin ist der Analyse-Aspekt. Andere Techmedien gehen soweit, Twtrland als Pendant zu Google Analytics, bloß für Twitter zu bezeichnen. Das ginge mir auch zu weit, deswegen habe ich diesen Vergleich gar nicht erst gezogen.

      Gruß
      Dieter

      • Danke für Deine Antwort! Ich werde dieses Tool nun genauer anschauen. Dabei bin ich gespannt, ob es sich längerfristig in meine täglichen Twitter To-Do’s einflechten lässt!

        LG

    • Hi Dieter and Jonathan,

      I translated your article and deiter’s response, hope i got it right :)
      First, Thanks for the attention and happy you could find use in what we’ve been working on! Very in depth analysis of what we do, and interesting marketing perspective to it.

      Dieter:
      We will offer full analysis like you suggested soon, but even today we work with very big data sets that should give precise results for most cases, and more importantly show full transparency, meaning not just saying that 74% of the followers are from Germany, but also allowing you to see who they are (i.e. http://twtrland.com/search.php?section=followers&screen_name=drwebmagazin&location_country=Germany) .

      Hope I understood correctly, and hope you can find use in our new website.
      Other more marketing oriented features are being constructed, to make it more actionable as a marketing tool.

      Any questions, suggestions, I’m at e@twtrland.com
      Thanks,
      Eytan Avigdor
      twtrland CEO

      • Hi Eytan.

        Watch out for this article on our english-speaking magazine noupe.com. I hope to have it ready to publish there by tomorrow afternoon.

        And thanks for the additional information. We like your service.

        Regards
        Dieter Petereit
        Editor-In-Chief
        Dr. Web Magazin
        noupe magazine

Schreibe einen Kommentar zu Eytan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.