Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dieter Petereit 7. Mai 2013

SkyFonts: Die beste Art, Google Fonts auf dem Desktop zu nutzen

Google Fonts, so heißt Googles zunächst als Web Font Directory bekann­tes Verzeichnis von Schriften unter Open-Source-Lizenz seit eini­gen Wochen. Im Grunde ver­birgt sich hin­ter der Namensänderung nichts von Neuigkeitswert, konn­te man doch schon immer die Google Fonts auch lokal instal­lie­ren und etwa in Photoshop oder belie­bi­ger ande­rer Software frei nut­zen. Neu ist aller­dings die Integration des gesam­ten Angebots der Google Fonts in den Schriftenmanager SkyFonts aus dem Hause Monotype…

skyfonts-home

SkyFonts – Synchronisieren von Desktop-Fonts aus dem Portfolio von Schriftarten-Verkäufern

SkyFonts ist eine Technologie, mit deren Hilfe sich Schriftarten zwi­schen dem Desktop und den Angeboten eini­ger Type Foundries syn­chro­ni­sie­ren las­sen. Ursprünglich ersann Monotype das Tool, um Designern zu ermög­li­chen, Schriftarten zu Designzwecken für einen begrenz­ten Zeitraum von fünf Minuten auf dem Rechner vor­hal­ten zu kön­nen. So konn­te eva­lu­iert wer­den, ob die Schrift zum Design passt.

SkyFonts sorgt dabei nicht nur für die auto­ma­ti­sche Übertragung der gewähl­ten Schriftart auf das eige­ne System und deren Verfügbarkeit über einen belie­bi­gen Font-Wähler jeder instal­lier­ten Desktop-Software, son­dern vor allem auch für deren Entfernung nach Ablauf des Probierzeitraums. Derzeit ist SkyFonts nur auf dem Monotype-Angebot Fonts.com im Einsatz, prin­zi­pi­ell ist die Technologie jedoch auch an ande­re anpass­bar.

SkyFonts und Google Fonts – Gut für Open-Source-Enthusiasten

Aufgrund einer fri­schen Kooperation mit Google, steht SkyFonts seit kur­zem auch für alle Schriften der Google Fonts zur Verfügung. Hier spielt nahe­lie­gen­der­wei­se die tech­ni­sche Möglichkeit der auto­ma­ti­schen Entfernung eine eher unter­ge­ord­ne­te Rolle. Die Synchronisation ist ein­fach und zuver­läs­sig. So geht’s:

Dreh- und Angelpunkt der Integration zwi­schen SkyFonts und Google Fonts ist die­se Seite, die Sie sich am bes­ten direkt in die Bookmarks legen. Denn hier wer­den Sie des öfte­ren wie­der vor­bei schau­en.

Hier ange­kom­men, kli­cken Sie auf den Button “SkyFonts Download”. Es wird auto­ma­tisch die rich­ti­ge Version vor­ge­wählt. Derzeit ste­hen Versionen für Windows 32 und 64, sowie für Mac OSX zur Verfügung. Die Mac-Version bringt einen Download von kom­pri­miert knapp 9 MB auf die Waage, der ein DMG von fast 30 MB beher­bergt. Für die Windows-Version ist das Vorhanden des .Net-Framework 4 erfor­der­lich, wel­ches aber auch im Zuge der Installation nach­ge­la­den wer­den kann.

Nach dem Download des im Falle der Version für Windows 64bit 3,5 MB schwe­ren Zip-Datei gilt es, den dar­in ent­hal­te­nen Installer auf­zu­ru­fen und mit Hilfe des übli­chen Assistenten das Setup zum Abschluss zu brin­gen.

skyfonts-services
Wenig Optionen im Client, Hauptdarsteller ist der Web-Service

Nach dem ers­ten Start ent­hält SkyFonts nahe­lie­gen­der­wei­se noch kei­ne Schriftarten. Diese fügen Sie über den bereits erwähn­ten Dreh- und Angelpunkt, dort unter Verwendung des Button “Google Fonts durch­su­chen” hin­zu.

Nach Klick auf die Schaltfläche öff­net sich ein moda­les Popup. Von hier aus sind alle Font-Varianten des Google Portfolios, der­zeit über 1.100 aus über 600 Schriftarten zugäng­lich. Gesucht wer­den kann nach Namensfragmenten, über ein klick­ba­res Alphabet oder durch schlich­tes Durchscrollen.

skyfonts-access-to-google-fonts

Haben Sie eine Schriftart gefun­den, die sie auf dem Desktop ver­wen­den wol­len, so kli­cken Sie den zuge­hö­ri­gen Button “SkyFonts” auf der rech­ten Seite des Popup an und wäh­len im sich öff­nen­den Fenster “Hinzufügen”.

skyfonts-to-add

skyfont-added

Ein klei­ner Haken im SkyFonts-Button wird sicht­bar, zudem soll­ten Sie auf dem Desktop eine klei­ne Notification erhal­ten, die die Synchronisation bestä­tigt.

skyfonts-automatic-sync-notific8

Die Schriften ste­hen direkt und ohne wei­te­re Eingriffe Ihrerseits sofort zur Verwendung bereit, wie Sie fol­gend am Beispiel von Word 2013 sehen kön­nen:

skyfonts-word-test

Innerhalb des SkyFonts-Clients kön­nen Sie stets sehen, wel­che Fonts instal­liert sind, wel­che ent­fernt wur­den etc. Sie haben jedoch im Client nicht die Möglichkeit, die Schriften zu ver­wal­ten. Das ist aus­schließ­lich über die bereits mehr­fach erwähn­te Website mög­lich.

skyfonts-client-sync

Es dürf­te wohl eine Selbstverständlichkeit sein, ich wei­se den­noch dar­auf hin. SkyFonts syn­chro­ni­siert aus­schließ­lich die Desktop-Schriften, also TTF oder OTF. Die Web Fonts wer­den nicht auf den Rechner ver­frach­tet.

Ändern sich die von Ihnen gewähl­ten Schriften im Ursprungsangebot, sorgt SkyFonts auto­ma­tisch für die Synchronisation mit Ihrem Rechner. Das geht auf bis zu fünf Geräte simul­tan. Dafür bedarf es aller­dings eines Fonts.com-Accounts, denn der Zugriff auf Google Fonts erfolgt nicht basie­rend auf einem vor­han­de­nen Google-Account. Um die Synchronisation auch nach einem Neustart ver­füg­bar zu hal­ten, emp­fiehlt sich das Setzen des ent­spre­chen­den Häkchens im Client:

skyfonts-advanced

Mercurial: Google Fonts anders verwenden

SkyFonts bie­tet nach mei­ner Meinung die der­zeit bes­te Methode, das breit gefä­cher­te Angebot der Google Fonts struk­tu­riert und auf­wands­arm zu ver­wen­den. Bereits vor einem Jahr stell­ten wir Ihnen hier im Dr. Web Magazin eine wei­te­re, nach wie vor taug­li­che Alternative zu die­ser Vorgehensweise vor.

Unter Nutzung von Mercurial mit den optio­na­len GUI-Aufsätzen MacHG für Mac und TortoiseHG für Windows sau­gen Sie das kom­plet­te Google Fonts Directory auf Ihre hei­mi­sche Festplatte und instal­lie­ren es von dort aus mit Bordmitteln. Linuxer ver­wen­den Mercurial ohne GUI.

SkyFonts stellt aller­dings die ele­gan­te­re Methode dar, sofern man Windows- und/oder Mac-Nutzer ist.

Links zum Beitrag:

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

7 Kommentare

  1. So ganz erschließt sich mir der Vorteil die­ses Tools nicht.
    Auf der Website (von Google Fonts) kann ich auch Schriften suchen: nach Namen und/oder einer belie­bi­gen Kombination aus bis zu 4 Eigenschaften “oder durch schlich­tes Durchscrollen”. Darüber hin­aus kann ich dort eige­ne Vorschauen defi­nie­ren (Text & Schriftgröße), mir Schriftsätze kom­plett anzei­gen las­sen oder auch nicht, pas­sen­de ande­re Schriftarten vor­schla­gen las­sen etc. pp.
    Der Download erfor­dert maxi­mal 3 Klicks (aus­wäh­len, down­load, als zip file – fer­tig).

    Der ein­zi­ge Vorteil wür­de also dar­in lie­gen, dass SkyFonts auch die Schriften updatet – wofür ich dann qua­si mit Rechenzeit und Speicherplatz “bezah­le”.
    Ich bin abso­lut kein Experte, aber wie häu­fig wer­den denn bit­te freie Schriftarten aktua­li­siert? Allenfalls wird doch eine neue Version unter ange­pass­tem Namen auf­ge­setzt (z.B. falls wei­te­re Schnitte ergänzt wer­den). Und soll­te mal jemand auf die Idee kom­men, nicht nur neu­es hin­zu­zu­fü­gen son­dern womög­lich Zeichen zu über­ar­bei­ten, habe ich dann Layout-Salat in mei­nen Dokumenten, Wasserzeichen (Fotos) & Co.

    Achja und noch eine Nebensächlichkeit: Wenn ich das Tool nut­ze, wer­den die Schriften gemäß Google Fonts EULA instal­liert?? Öhm wie bit­te? Wenn, dann legt doch der Autor/Urheber der Schriften die Lizenz für die­se fest (wird im Web-UI auch ange­zeigt), die kann Google nicht erset­zen. Also wird Google wohl eige­ne Bestimmungen ergän­zen. In der Praxis wird es wohl irrele­vant sein, außer Google kommt mal auf die Idee, den Service ein­zu­stel­len und womög­lich die Schriften fern­zu­lö­schen (falls sie sich das in der EULA erlau­ben – ist Spekulation), recht­lich ver­kom­pli­ziert es die Sache genau genom­men nur unnö­tig.

    So… vie­le offe­ne Fragen, ein mög­li­cher Vorteil oder Nachteil und Einschränkungen gegen­über der Website… nein, der Sinn die­ses Tools erschließt sich mir hier wirk­lich abso­lut nicht, aber trotz­dem dan­ke für die Vorstellung.

  2. Installiert und sofort danach kei­ne Internetseiten mehr auf­ruf­bar. Nach eini­ger Zeit star­te­te Firefox nicht mehr auf, danach Avira nicht mehr etc. etc. Nach Rechnerneuinstallation! Skyfont wie­der instal­liert (weil ich nicht glaub­te dass es dar­an lag) das SELBE. Schade, hät­te es ger­ne genutzt.
    Seid vor­sich­tig, schein­bar ist es nicht für jeden nutz­bar.

  3. SkyFonts ist ne schö­ne Sache, aber irgend­wie läd es die Schriften nicht mehr, wenn ich zum Beispiel einen Neustart gemacht habe. (Mac). Auch nach manu­el­lem Sync und eine Bestätigung, dass alles gela­den wur­de sind die Schriften nicht da. =(

  4. Leider funk­tio­niert es bei mir nicht (Win7). Sobald ich das Tool auf­ru­fe, wer­den alle HTTP-Verbindungen blo­ckiert (Emails und anpin­gen von Webseiten ging aber). Erst nach einem Rechner-Neustart und vor­he­ri­gem Rausnehmen aus dem Autostart (mscon­fig) funk­tio­niert mein Internet wie­der. Schade, hät­te es ger­ne genutzt, so ist es aber unbrauch­bar :-(

    • Das sieht mir aber eher nach einem Problem mit der eige­nen Konfiguration, denn nach einem Problem aus, für das man SkyFonts ver­ant­wort­lich machen könn­te.

    • Bei mir das sel­be Problem. Finde ich schon ziem­lich dubi­os, das sowas pas­siert. Bei mir fliegt das Programm direkt wie­der vom Rechner, wer­de mir ein­fach alle Fonts her­un­ter­la­den.

  5. Schönes Tool, erspart eine Menge Arbeit! Danke fürs aus­führ­li­che Vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.