Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
Andreas Hecht 1. Juli 2016

Sitemap mit WordPress: Ein Inhaltsverzeichnis für deine Leser

Wie Du eine wirklich gute Sitemap für Deine Leser erstellst

Ein professioneller Blog ist nicht nur gut, weil er gute Inhalte bietet, die von den Besuchern gern gelesen werden. Viele andere Aspekte haben einen Anteil an einem professionellen Auftritt. Einer dieser Aspekte ist eine hohe Benutzerfreundlichkeit, denn ein guter Blogger denkt stets zuerst an seine Besucher. Damit diese schnell die gesuchten Informationen finden können, bietet sich eine Sitemap – ein Inhaltsverzeichnis – für den Blog an.

Wie Du eine wirklich gute Sitemap für Deine Leser erstellst

Eine Sitemap ist etwas sehr Praktisches für deine Leser. Auf einen Blick haben sie alle Möglichkeiten, schnell etwas Passendes zu den gesuchten Informationen zu finden. Diesen Service solltest du deinen Besuchern einfach bieten. Die Sitemap an sich ist schnell erstellt, allerdings erfordert die Aufteilung vorher etwas Gehirnschmalz, wenn etwas wirklich Gutes dabei herauskommen soll.

Anzeige

Bedenke folgendes, bevor du ans Werk gehst: Du musst dich von den vielen anderen Blogs abheben, die es zu deinen Themenbereichen bereits gibt. Es ist daher erforderlich, dich in deine Besucher hinein zu versetzen und dich zu fragen, was dir auf einem fremden Blog helfen würde.

Übrigens: Ich spreche nicht von der XML-Sitemap, die Google und andere Suchmaschinen für die bessere Indexierung deiner Website hernehmen können.

Eine gute Sitemap erstellen – so geht es

Eine Sitemap für deine Besucher sollte folgende Elemente aufweisen:

  • Eine Möglichkeit, Artikel nach Jahr und Monat zu suchen
  • Eine gewisse Anzahl von Artikel pro Jahr sollte ausgegeben werden. Vielleicht die letzten 20?
  • Alle Beiträge nach Kategorien sortiert
  • Alle Seiten, die du im Theme nutzt
  • Alle Kategorien mit RSS-Feed

Mit dieser Aufteilung hat dein Besucher eine Menge gut strukturierter Möglichkeiten, die von ihm gewünschten Informationen schnell finden zu können. Um die oben beschriebene Sitemap zu erstellen, benötigen wir zwei kostenlose Plugins und eine WordPress-Funktion.

Das komplette Inhaltsverzeichnis kann im Schreib-Editor von WordPress erstellt werden, es müssen keinerlei Template-Dateien bearbeitet werden.

1 – Compact Archives

compact-archives

Compact Archives sorgt für die Darstellung der Archive nach Jahr und Monat. Es stellt dir einen einfachen Shortcode zur Verfügung, mit dessen Hilfe du deine Sitemap nach eigenen Bedürfnissen erstellen kannst.

  • Entwickler: Syed Balkhi
  • Wird ständig weiter entwickelt: Ja
  • Letzte Version vom: Vor elf Monaten
  • Kosten: kostenfrei über WordPress.org
  • Lizenz: GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
  • Wechselwirkungen mit anderen Plugins: nicht bekannt
  • Entwickler-Homepage: Nicht bekannt
  • Download von WordPress.org

2 – List category posts

list-category-posts

Dieses Plugin bietet dir durch die Vielfalt der Konfigurationsmöglichkeiten seines Shortcodes eine Menge Optionen, um eine gute Sitemap anlegen zu können. Du kannst die Beiträge nach Jahr, Monat, Kategorie, Tag und vielen weiteren Möglichkeiten sortieren. Einen vollständigen Überblick über die Konfigurationsvielfalt des Shortcodes findest du hier.

  • Entwickler: fernandobt
  • Wird ständig weiter entwickelt: Ja
  • Letzte Version vom: Vor drei Monaten
  • Kosten: kostenfrei über WordPress.org
  • Lizenz: GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
  • Wechselwirkungen mit anderen Plugins: nicht bekannt
  • Entwickler-Homepage: Nicht bekannt
  • Download von WordPress.org

3 – Alle Kategorien mit den RSS-Feeds anzeigen

Der folgende Code-Schnipsel gehört in die functions.php deines Themes.

Das Inhaltsverzeichnis (Sitemap) erstellen

Ich habe dir versprochen, dass du keine Template-Datei anfassen musst, um eine gute Sitemap zu erstellen. Natürlich halte ich mein Versprechen. Gehe daher im Dashboard von WordPress auf »Seiten => Erstellen« und lege eine neue Seite an mit dem Titel »Sitemap«.

Als Erstes schreibst du einige Worte zu deiner Sortierung, damit deine Leser eine erste Orientierung bekommen, wie und wo sie suchen müssen.

1 – Beiträge nach Jahr und Monat listen

Zuerst liste ich die Beiträge nach Jahr und Monat auf. Diese Liste gibt mir auch die Monate zurück, in denen nichts gepostet wurde. Monate ohne Beiträge sind hierbei nicht anklickbar.

2 – Alle Beiträge nach den jeweiligen Jahren auflisten

Der Shortcode zeigt alle Beiträge aus dem jeweiligen Jahr an. Wenn es zu viele Artikel sind, kann man die Anzahl der angezeigten Beiträge bestimmen.

3 – Beiträge nach Kategorie auflisten

Hierzu nutzen wir den Slug – also die URL – der Kategorie. IDs können ebenfalls genutzt werden.

Alle Konfigurationsmöglichkeiten des List Category Posts Shortcodes findest du auf dieser Seite:

Wie man das Plugin nutzt

4 – Alle Kategorien mit RSS-Feed auflisten

Nun kommt der von uns vorhin erstellte Shortcode zum Einsatz. Er hat keinerlei Konfigurations-Möglichkeit.

Bonus: meine komplette Konfiguration zum Kopieren in den Editor

Wenn du dir nicht sicher bist, wie du die Shortcodes nutzen kannst, dann kopiere einfach meine eigene Konfiguration in den Textbereich des Schreib-Editors von WordPress. An dieser Stelle kannst du von der visuellen Ansicht auf die Textansicht umschalten:

editor-textansicht

Das Gist mit meinen Einstellungen:

Das Endergebnis im Screenshot

Inhaltsverzeichnis-TechBrain-Vorschau

Ein Teil der Sitemap. Für die komplette Ansicht bitte auf die Grafik klicken.

Demo: TechBrain.de/sitemap/

Fazit

Wenn du deine Sitemap nun noch prominent verlinkst, so dass deine Besucher sie auf den ersten Blick finden können, dann hast du bereits viel für die Benutzerfreundlichkeit getan. Zudem dürfte ein solches Inhaltsverzeichnis die Absprungrate senken und damit auch Google glücklich machen.

(dpe)

Andreas Hecht

Andreas Hecht

entwickelt WordPress-Websites und bietet dir einen Website Sicherheit Service und einen Performance Service für deine Website. Außerdem ist er Spezialist für Onpage SEO und bringt Deine Website in die Top-Suchergebnisse von Google. Auf seinem Blog schreibt er über WordPress, SEO und Content SEO.

3 Kommentare

  1. Vielen Dank Andreas Hecht. Ich habe mir erlaubt, das Inhaltsverzeichnis zu kopieren/zu modifizieren für meinen Blog. Einen Link auf diesen Beitrag hier habe ich ebenfalls gesetzt. Danke nochmals herzlich für diesen hilfreichen Beitrag.
    Grüße
    Othmar Wrana

  2. Habe mich gerade für das Plugin Tree Website Map entschieden. Seiten werden namentlich aufgeführt (kann man aber auch abändern), ansonsten sucht man in den posts anhand von Kategorien. Das ist übersichtlich, und gefällt mir gut.
    LG – Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.