Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Steven Snell 25. Januar 2010

Professionelles Networking für Webdesigner

Professionelles Netzwerken ist ein ent­schei­den­der Aspekt für eine erfolg­rei­che Karriere als Designer. Egal, ob Sie neue Kunden akqui­rie­ren oder nach Möglichkeiten für Wachstum und Verbesserungen suchen möch­ten, ein star­kes Netzwerk aus Kontakten ist äußerst wert­voll. In die­sem Artikel wer­den wir das Thema Netzwerken, die Vorteile, die es bie­tet, und eine Reihe von Tipps, die Sie für den Aufbau Ihres eige­nen Netzwerkes nut­zen kön­nen, aus­führ­lich betrach­ten.

Netzwerken beinhal­tet das Aufbauen von Verbindungen und Beziehungen zu Menschen mit ver­schie­de­nen Werdegängen und Berufen, ein­schließ­lich ande­rer Designer und Entwickler. Dieser Artikel wur­de mit Blick auf Webdesigner geschrie­ben, jedoch sind die Prinzipien in der Regel auf ver­netz­tes Arbeiten in jedem belie­bi­gen Beruf anwend­bar – wenn­gleich die Details vari­ie­ren kön­nen.

Paperpeople in Web Designers Guide to Professional Networking

Warum Netzwerken?

Wenn Sie noch nicht aktiv netz­wer­ken, fra­gen Sie sich viel­leicht, war­um Sie sich über­haupt damit befas­sen soll­ten. Bevor wir zu den Tipps und Vorschlägen zum Netzwerken kom­men, las­sen Sie uns einen Blick auf eini­ge der Vorteile wer­fen.

1. Empfehlungen
Mundpropaganda stellt für vie­le Designer die Hauptauftragsquelle dar. Einfach aus­ge­drückt, je mehr Personen Sie und Ihre Dienstleistungen ken­nen, des­to höher sind Ihre Chancen, emp­foh­len zu wer­den. Durch das Vernetzen mit ande­ren und die Kontaktpflege mit den Mitgliedern Ihres Netzwerkes wer­den sich die­se Personen an Sie erin­nern, wenn jemand aus ihrem Kollegen- oder Bekanntenkreis Bedarf an den Leistungen hat, die Sie anbie­ten. Ein poten­ti­el­ler Kunde, der eine per­sön­li­che Empfehlung von jeman­dem bekommt, der Sie kennt oder mit Ihnen zusam­men­ge­ar­bei­tet hat, wird viel wahr­schein­li­cher zu einem zah­len­den Kunden wer­den als bei jeder ande­ren Akquiseform.

Ein Großteil der Netzwerkaktivitäten von Designern erfolgt mit Personen, die die glei­chen oder ähn­li­che Leistungen anbie­ten. Durch ein Netzwerk von Designern emp­foh­len zu wer­den, ist übli­cher, als Sie viel­leicht den­ken. Obwohl sich Ihre Leistungen mit denen eines ande­ren Designers in Ihrem Netzwerk über­schnei­den kön­nen, hat jeder sei­ne beson­de­ren Stärken und Schwächen sowie ver­schie­de­ne Erfahrungsniveaus mit unter­schied­li­chen Arten von Kunden. Außerdem kann es eini­ge Arbeiten geben, wel­che die ande­ren ein­fach nicht gern anneh­men, oder Situationen, in denen es Zeitpläne und Termine einem Designer unmög­lich machen, für einen spe­zi­el­len Kunden zu arbei­ten. In sol­chen Situationen ist es unter Designern üblich, einen Freund oder Kollegen zu emp­feh­len.

2. Zusammenarbeit
Insbesondere für Freiberufler und unab­hän­gi­ge Designer eröff­net ein star­kes Netzwerk zahl­lo­se Möglichkeiten zur Zusammenarbeit. Dabei kann es sich um eine ein­ma­li­ge Sache im Rahmen eines spe­zi­el­len Projektes oder eine stän­di­ge Zusammenarbeit han­deln. Idealerweise ent­hält Ihr Netzwerk eine Reihe von Personen, deren Kompetenzen Ihre eige­nen ergän­zen. Das ermög­licht Ihnen, mit ande­ren zusam­men­zu­ar­bei­ten und jeder kon­zen­triert sich dabei auf das, was er am bes­ten kann.

Collaboration in Web Designers Guide to Professional Networking

3. Problemlösung
Wenn Sie den Personen in Ihrem Netzwerk ver­trau­en und sie schät­zen, wer­den Sie sich, ohne zu zögern, an sie wen­den, wenn Sie bei einem spe­zi­el­len Problem Rat oder Hilfe brau­chen. Kennen Sie jeman­den, der eine ähn­li­che Situation durch­lebt hat und Ihnen aus eige­ner Erfahrung einen Rat geben kann? Bei Designern und Entwicklern könn­te sie in einem tech­ni­schen Problem, wie zum Beispiel die Abwicklung einer Programierungsaufgabe, bestehen oder dar­in, für die Belange des Kunden die best­mög­li­che Lösung zu fin­den, oder aber es könn­te sich dabei ein­fach um die Suche nach Rat in Fragen der frei­be­ruf­li­chen Unternehmensführung han­deln.

Stack Overflow ist eine gemein­schaft­lich erstell­te Frage-und-Antwort-Website, auf der Programmierer Lösungen für Probleme fin­den und netz­wer­ken kön­nen.

4. Künftige Möglichkeiten
Ein Experte, der gut ver­netzt ist, hat nor­ma­ler­wei­se mehr Chancen als ein nicht gut ver­netz­ter Experte mit glei­chen Fähigkeiten. Vielleicht sehen Sie heu­te noch kei­nen dring­li­chen Grund, war­um Sie über ein star­kes Netzwerk aus Kontakten ver­fü­gen soll­ten, aber in der Zukunft könn­te eine Situation ein­tre­ten, in der es von unschätz­ba­rem Wert ist, über Kontakte zu ver­fü­gen, auf die Sie zäh­len kön­nen.

Vielleicht möch­ten Sie nicht für immer frei­be­ruf­lich arbei­ten und, wenn Sie nach einer Anstellung suchen, wird es viel ein­fa­cher wer­den, wenn Sie bereits über ein bestehen­des Netzwerk ver­fü­gen, das Sie und die Qualität Ihrer Arbeit kennt. Natürlich kön­nen Sie mit dem Netzwerken auch war­ten, bis Sie sich offi­zi­ell ent­schie­den haben, nicht mehr frei­be­ruf­lich zu arbei­ten, aber Sie tun bes­ser dar­an, im Vorfeld sta­bi­le Beziehungen auf­zu­bau­en.

5. Anderen hel­fen
Bisher haben wir uns dar­auf kon­zen­triert, was Ihr Netzwerk für Sie tun kann, aber wah­res Netzwerken ist kei­ne Einbahnstraße. Einer der Vorteile eines guten Netzwerkes liegt dar­in, dass sich Ihnen vie­le Chancen bie­ten wer­den, ande­ren zu hel­fen. Vielleicht sind Sie nicht der Freiberufler, der nach einer Anstellung sucht, aber mög­li­cher­wei­se sind Sie der Kontakt, der einen frei­be­ruf­lich täti­gen Freund jeman­dem vor­stel­len kann, der einen Designer ein­stel­len möch­te.

Help in Web Designers Guide to Professional Networking

6. Freundschaften
Neben all den beruf­li­chen Vorteilen kann das Netzwerken eine net­te Möglichkeit sein, neue Menschen ken­nen­zu­ler­nen und Freundschaften zu schlie­ßen. Das kann beson­ders für Freiberufler oder ande­re zuhau­se arbei­ten­de Menschen sehr wert­voll sein. Netzwerken kann für Sie eine der weni­gen Gelegenheiten sein, sich mit ande­ren Experten Ihres Gebietes aus­zu­tau­schen – im Gegensatz zur all­täg­li­chen Büroarbeit, wo man sich mit Arbeitskollegen aus­tauscht.

Tipps zum Netzwerken für Designer

Nun, da wir uns eini­ge der Vorteile des Netzwerkens ange­se­hen haben, hier eini­ge Tipps, die Sie prak­tisch umset­zen kön­nen.

1. Seien Sie erreich­bar
Ein wich­ti­ger Aspekt für gute Netzwerke liegt dar­in, für ande­re erreich­bar zu sein. Natürlich ist Netzwerken damit ver­bun­den, sich zu bemü­hen, ande­re Experten ken­nen­zu­ler­nen, aber es erfor­dert auch, erreich­bar zu sein, wenn jemand Sie kon­tak­tie­ren möch­te. Das kann bedeu­ten, auf ihrer Profilseite ein Kontaktformular oder eine E-Mailadresse ein­zu­stel­len, sich in sozia­le Netzwerken ein­zu­brin­gen, von Ihrer Profilseite auf ihre sozia­len Profile zu ver­lin­ken und den Personen zu ant­wor­ten, die Sie kon­tak­tie­ren.

2. Beiderseitigen Nutzen suchen
Die erfolg­reichs­ten Netzwerkbeziehungen sind die Win-Win-Beziehungen – in denen bei­de Seiten auf die eine oder ande­re Weise pro­fi­tie­ren. Wenn Sie möch­ten, dass sich Ihre Netzwerkaktivitäten deut­lich auf Ihr Unternehmen oder Ihre Karriere aus­wir­ken, machen Sie sich die Mühe, sol­che Möglichkeiten aus­fin­ding zu machen, bei denen bei­de Seiten pro­fi­tie­ren. Diese Situationen wer­den bei­de Seiten dar­in bestär­ken, die Beziehung auf jede mög­li­che Art und Weise zu fes­ti­gen und zu ver­bes­sern, und führt zu Ergebnissen, die Sie allein nicht erreicht hät­ten.

Win-Win-Situationen aus­fin­dig zu machen, ist nicht leicht, aber sie wer­den sich Ihnen zei­gen, wenn Sie die ande­ren sehr gut ken­nen­ler­nen und Ihre eige­nen beson­de­ren Stärken, Fähigkeiten und Möglichkeiten sowie die der ande­ren erken­nen. Diese Form des Netzwerks wird sehr wahr­schein­lich zu sta­bi­le­ren, dau­er­haf­ten Beziehungen füh­ren.

3. Blogs
Viele Designer füh­ren auf Ihrer Profilseite oder einer ande­ren Domain ein Blog. Bloggen ist nicht nur eine effek­ti­ve Form der Kundenwerbung, son­dern auch eine groß­ar­ti­ge Möglichkeit, mit ande­ren Designern Kontakt zu knüp­fen und ein Netzwerk auf­zu­bau­en. Bloggen ist eine sehr per­sön­li­che Sache und beinhal­tet einen Dialog, der eine äußerst effek­ti­ve Interaktion mög­lich macht.

Blogger lesen für gewöhn­lich auch ande­re Blogs und die Bloggemeinschaft der Designer ist sehr aktiv. Bloggen ist eine groß­ar­ti­ge Möglichkeit, sich dar­zu­stel­len, und kann Chancen bie­ten, ande­re Experten ken­nen­zu­ler­nen.

4. Konzentrieren Sie sich auf die Tiefe Ihrer Beziehungen
Wie über­all im Leben so ist auch beim Netzwerken Qualität wich­ti­ger als Quantität. Während es nor­ma­ler­wei­se Vorteile mit sich bringt, über weit­rei­chen­de Kontakte zu ver­fü­gen, wer­den Sie beim Netzwerken fest­stel­len, dass Ihre wich­tigs­ten Vorteile aus Ihren engs­ten Beziehungen resul­tie­ren. Wenn Sie sich mit Menschen ver­net­zen, ver­su­chen Sie, die­se nicht nur ober­fläch­lich, son­dern wirk­lich ken­nen­zu­ler­nen. Die Menschen, zu denen Sie eine sta­bi­le Beziehung auf­bau­en, wer­den wahr­schein­lich Teil Ihres “inne­ren Kreises” wer­den, den Sie regel­mä­ßig kon­tak­tie­ren.

5. Seien Sie pro­ak­tiv
Lehnen Sie sich nicht zurück und war­ten dar­auf, dass ande­re auf Sie zukom­men. Bringen Sie sich in sozia­le Netzwerke ein, besu­chen Sie loka­le Netzwerkveranstaltungen, neh­men Sie an Seminaren teil und gehen Sie auf Menschen zu, die Sie gern ken­nen­ler­nen möch­ten. Wenn Sie auf einer Veranstaltung sind oder online ein sozia­les Netzwerk nut­zen, den­ken Sie dar­an, dass die ande­ren aus den­sel­ben Gründen dort sind wie Sie – las­sen Sie sich also nicht von dem Gedanken ein­schüch­tern, auf die Leute zuzu­ge­hen.

Das kann auch bedeu­ten, Kommentare auf Designblogs zu schrei­ben, sich in Foren zu betei­li­gen oder Gastartikel zu schrei­ben. Ihr Netzwerk wird zu einem wert­vol­len Teil Ihrer Karriere wer­den, sei­en Sie also pro­ak­tiv und arbei­ten Sie dar­an, es zu etwas Besonderem zu machen.

6. Seien Sie sich bewusst, wonach Sie suchen
Wenn Sie pro­ak­tiv ande­re Experten ken­nen­ler­nen, ist es hilf­reich zu wis­sen, wonach Sie bei einem poten­ti­el­len Netzwerkkontakt suchen. Dadurch kön­nen Sie die rich­ti­gen Personen aus­ma­chen, die Sie anspre­chen möch­ten, was Ihre Netzwerkaktivitäten effek­ti­ver und effi­zi­en­ter macht. Wenn Sie bei­spiels­wei­se Student sind, in einem Jahr Ihren Abschluss machen wer­den und einen Job als Designer suchen, wäre es von Vorteil, über Kontakte zu Personen zu ver­fü­gen, die ein Designstudio lei­ten oder in Firmen arbei­ten, die mög­li­cher­wei­se Designer ein­stel­len. Wenn Sie Designer sind, der nicht die Aufgaben eines Entwicklers über­neh­men möch­te, wäre es von Vorteil, wenn Sie eini­ge gute Entwickler ken­nen, mit denen Sie pro­jekt­be­zo­gen zusam­men­ar­bei­ten könn­ten.

Machen Sie sich Gedanken über Ihre Stärken, Schwächen und Ihre Situation. Wer oder was wäre in der Lage, Ihnen zu hel­fen, dort­hin zu gelan­gen, wo Sie hin möch­ten? Finden Sie die Personen, die in die­ser idea­len Position sind und bemü­hen Sie sich, sie ken­nen­zu­ler­nen..

7. Seien Sie sich bewusst, was Sie zu bie­ten haben
Genauso wich­tig, wie zu wis­sen, wonach Sie bei ande­ren suchen, ist, sich bewusst zu machen, was Sie ande­ren anbie­ten kön­nen und war­um Sie ein wert­vol­les Mitglied ihres Netzwerks wären. Denken Sie dar­über nach, was Ihre Fähigkeiten ein­zig­ar­tig und beson­ders macht und wel­che Chancen Sie ande­ren bie­ten könn­ten. Natürlich bedeu­tet das nicht, dass Sie los­zie­hen und jedem erzäh­len sol­len, was genau Sie ihm anbie­ten kön­nen und war­um er Sie braucht, son­dern sich des eige­nen Wertes bewusst zu sein, hilft Ihnen, idea­le Situationen zum gegen­sei­ti­gen Nutzen zu erken­nen, und sich selbst so dar­zu­stel­len, dass Sie sich von der Masse abhe­ben.

8. Indirekt netz­wer­ken
Einige der bes­ten Kontakte wer­den Sie nicht mit den Personen knüp­fen, mit denen Sie Kontakt knüp­fen möch­ten oder müs­sen. Stattdessen ver­fü­gen Sie viel­leicht über einen Kontakt, der die Person kennt, die Sie suchen, und als Schnittstelle oder Vermittler fun­gie­ren kann, um Ihnen zu hel­fen, mit die­ser Person in Kontakt zu tre­ten. Ihr Netzwerk wird expo­nen­ti­ell leis­tungs­fä­hi­ger und wert­vol­ler, wenn Sie beden­ken, dass Sie nicht nur mit den Personen ver­netzt sind, die Sie direkt ken­nen, son­dern genau­so mit allen Kontakten Ihrer Kontakte.

Das Social-Network LinkedIn ist eine gute Möglichkeit, die­ses Konzept zu ver­an­schau­li­chen. Sie sind auf LinkedIn viel­leicht mit 50 Personen ver­netzt, aber jede die­ser Personen ist mit ande­ren ver­netzt, die Sie nicht ken­nen. Wenn jeder ein­zel­ne davon mit wei­te­ren 50 Personen ver­netzt ist, sind Sie nur eine Person von eini­gen poten­ti­ell wert­vol­len Beziehungen ent­fernt.

Um ein prak­ti­sches Beispiel zu geben, wenn Sie jeman­den mit einer spe­zi­el­len Fähigkeit oder Erfahrung suchen, erzäh­len Sie Ihren Netzwerkpartnern davon, um her­aus­zu­fin­den, ob sie jeman­den ken­nen, der auf die­se Beschreibung pas­sen könn­te. Indirektes Netzwerken kann oft viel effek­ti­ver sein als die Nutzung Ihrer eige­nen Kontakte, da es die Netzwerke von ande­ren wirk­sam nutzt und Ihnen die Möglichkeit bie­tet, eine Empfehlung von jeman­dem zu bekom­men, dem Sie ver­trau­en.

9. Warten Sie nicht, bis Sie etwas brau­chen
Netzwerken ist effek­ti­ver, wenn es nicht unter dem Druck betrie­ben wird, sofor­ti­ge Ergebnisse erzie­len zu müs­sen. Es ist üblich, bei Bedarf Ihr Netzwerk aus Freunden und Kontakten zu nut­zen, aber es ist viel effek­ti­ver über ein grö­ße­res und sta­bi­le­res Netzwerk zu ver­fü­gen, dass Sie unter­stützt, wenn ein Bedarf ent­steht. Kontakte erst im Bedarfsfall zu knüp­fen, führt kei­nes­falls zu gegen­sei­ti­gem Nutzen und kann bei ande­ren den Eindruck erwe­cken, dass Sie nur sich selbst hel­fen wol­len.

10. Helfen Sie, so oft es geht
Anderen zu hel­fen ist ein wich­ti­ger Aspekt beim Netzwerken und macht Sie für ande­re zu einem wert­vol­len Kontakt und Freund. Sie wer­den nicht immer in der Lage sein zu hel­fen, aber wider­ste­hen Sie der Versuchung, ande­ren nur dann zu hel­fen, wenn Sie selbst davon pro­fi­tie­ren. Ein Netzwerk, das Personen umfasst, die wil­lens und dar­an inter­es­siert sind, sich gegen­sei­tig zu hel­fen, wirkt sich für jeden posi­titv aus.

11. Nutzen Sie nie­man­den aus
Wenn wir über den Aufbau eines Netzwerkes spre­chen und nach den rich­ti­gen Personen für unser Netzwerk suchen, fällt es uns leicht, zu erken­nen, was die­se Personen für uns leis­ten kön­nen. Jedoch ist dies kei­ne effek­ti­ve Methode, sich mit ande­ren aus­zu­tau­schen, denn sie wer­den Sie durch­schau­en, dass Sie ledig­lich dar­an inter­es­siert sind, sie nur zu benut­zen, um zu bekom­men, was Sie möch­ten.

Der bes­te Weg ein Ausnutzen ande­rer zu ver­mei­den, ist nach Situationen zu suchen, in denen Sie den ande­ren hel­fen kön­nen. Wenn Sie den Schwerpunkt dar­auf legen, ande­ren von Nutzen zu sein, statt sich dar­auf zu kon­zen­trie­ren, wie ande­re Ihnen hel­fen kön­nen, ver­mei­den Sie, nur das zu sehen, was die ande­ren anzu­bie­ten haben. Wenn Sie sich dar­auf kon­zen­trie­ren kön­nen, ande­ren zu hel­fen, ist es sehr wahr­schein­lich, dass die ande­ren im Gegenzug Wege fin­den, Ihnen zu hel­fen.

12. Passen Sie auf, dass Ihre Netzwerkaktivitäten nicht Ihrer Produktivität scha­den
Obwohl pro­fes­sio­nel­les Netzwerken ein Bestandteil Ihrer Arbeit sein soll­te, gene­riert es kein unmit­tel­ba­res Einkommen. Besonders Freiberufler müs­sen sich daher dar­auf kon­zen­trie­ren, Ihren Kunden Leistungen zu lie­fern, um ein Einkommen zu gene­rie­ren. Netzwerken ist wich­tig, aber es soll­te sich nicht nega­tiv auf die Kerntätigkeiten Ihrer Arbeit aus­wir­ken.

Das Netzwerken im Internet und inbe­son­de­re das Schreiben von E-Mails kann schnell von der eigent­li­chen Arbeit ablen­ken. Entwickeln Sie ein System oder eine Methode, die es Ihnen ermög­licht, sich mit ande­ren auf eine Art und Weise aus­zu­tau­schen, die Ihre Arbeit unter­stützt und ihr nicht scha­det. Legen Sie bei­spiels­wei­se spe­zi­el­le Zeiten fest, zu denen Sie Ihre E-Mails prü­fen und auf Twitter aktiv sind, statt bei­des wäh­rend der gesam­ten Arbeitszeit im Hintergrund lau­fen zu las­sen. Jeder Mensch ist anders und jeder hat sei­ne eige­nen Methoden, die für ihn am bes­ten funk­tio­nie­ren, fin­den Sie also Ihre Methode her­aus, mit der Sie mit maxi­ma­lem Nutzen und mini­ma­ler Beeinträchtigung Ihrer Produktivität netz­wer­ken kön­nen.

13. Bewerten Sie die Menschen nicht stän­dig
Wenn Sie sich auf das Knüpfen wert­vol­ler Kontakte kon­zen­trie­ren, die Ihr Netzwerk ver­bes­sern wer­den, fällt es leicht, die Menschen danach ein­zu­schät­zen, was sie mög­li­cher­wei­se auf den Tisch brin­gen könn­ten. Das kann zu einer gefähr­li­chen Gewohnheit wer­den, da es dazu führt, zu zögern, eini­ge Menschen zu kon­tak­tie­ren, weil man der Meinung ist, dass sie nicht viel zu bie­ten haben.

Measure in Web Designers Guide to Professional Networking

14. Versuchen Sie nicht, über­all online zu sein
Gerade das Internet bie­tet vie­le Möglichkeiten zum Netzwerken. Sie kön­nen nur begrenzt wirk­lich aktiv sein, sei­en Sie also nicht über­all dabei. Wählen Sie statt­des­sen ein paar weni­ge Netzwerkseiten und –grup­pen aus, in die Sie sich ein­brin­gen möch­ten and Sie wer­den viel mehr Zeit haben, dort auch tat­säch­lich aktiv zu sein. In einem klei­ne­ren Kreis aktiv zu sein, bringt bes­se­re Ergebnisse, als auf vie­len Netzwerkseiten nur begrenzt aktiv zu sein. Hier haben wir wie­der den Anspruch Qualität vor Quantität beim Aufbau von Beziehungen.

15. Nehmen Sie an Veranstaltungen teil
Webdesigner und ande­re in der Internetbranche Tätige haben Glück, dass es in ihrer Branche eine Reihe hoch­wer­ti­ger Konferenzen und Veranstaltungen gibt, die Chancen zur Weiterbildung und zum Netzwerken bie­ten. Findet in Ihrer Gegend eine Veranstaltung statt, sein Sie dabei. Wenn Sie bereit sind zu rei­sen, kön­nen Sie natür­lich auch Veranstaltungen in ent­fern­te­ren Regionen besu­chen.

16. Achten Sie auf Chancen vor Ort
Einer der Nachteile von Online-Netzwerken liegt dar­in, dass sie dazu füh­ren kön­nen, dass Sie Chancen zum per­sön­li­chen Netzwerken in Ihrer Gegend ver­pas­sen. Vielerorts wer­den Veranstaltungen der Handelskammer, Visitenkartenparties, Seminare und ande­re Veranstaltungen ange­bo­ten, die die Möglichkeiten bie­ten, zu Experten vor Ort Kontakt zu knüp­fen. Achten Sie auf die­se Aktivitäten in Ihrer Gegend und fin­den Sie her­aus, ob sie etwas bie­ten, das Ihr Engagement wert ist.

Internationale Netzwerke für Webdesigner

(sl), (tm)

Steven Snell

Steven Snell ist Webdesigner und freiberuflicher Blogger. Er ist Herausgeber von Vandelay Design und DesignM.ag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.