Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dieter Petereit 4. Juli 2017

Pixels: Sammlung schicker Website-Designs zur Inspiration

Pixels ist eine ste­tig wach­sen­de Sammlung aktu­el­ler Website-Designs. Der Dienst dient aus­schließ­lich zu Inspirationszwecken und kann dir schnell Ideen lie­fern.

Kreativität ist auch abhängig vom Zielprodukt

Wenn es immer so ein­fach wäre, das Ding mit der krea­ti­ven Idee. Sicherlich, es kommt schon vor, dass ich direkt im Erstgespräch mit einem Kunden schon eine Vorstellung davon gewin­ne, wie die Präsenz wohl aus­se­hen könn­te. In den meis­ten Fällen ist das aber nicht so. Das ist auch kein Wunder. Letztens hat­te ich es etwa mit einem Hersteller für Klodeckelhalterungen zu tun. Der pro­du­ziert nicht etwa Klodeckel, son­dern bloß die Scharniere, mit denen der Klodeckel an der Schüssel gehal­ten wird. Nagelprobe für Kreative, kann ich dir sagen.

Inspiration kann man nie genug haben

Schon seit jeher pfle­ge ich daher mei­ne Sammlungen mit Designs. Am Wochenende konn­te ich eine wei­te­re Inspirationsquelle hin­zu­fü­gen, näm­lich das schwe­di­sche Projekt Pixels. Der Betreiber des Projekts ent­wi­ckel­te Pixels qua­si als Abfallprodukt sei­nes kos­ten­pflich­ti­gen Bookmark-Dienstes für Designer namens Klart und speist sei­ne eige­nen Bookmarks als Inspiration in Pixels ein.

Pixels: Große Webdesign-Previews im Shuffle

Das Projekt ist sehr ein­fach ange­legt. In einem Grid wer­den die Screenshots gezeigt. Per Druck auf die Leertaste kannst du die Anordnung nach dem Zufallsprinzip neu auf­bau­en las­sen. Suchfunktionen gibt es aller­dings kei­ne und auch Kategorisierungen oder sons­ti­ge Ordnungsfunktionen such­te man ver­geb­lich.

Das ist aber auch gar nicht die Aufgabenstellung des Dienstes. Vielmehr will Pixels dir schlicht Ideen lie­fern. Dafür ist es sogar gut, dass du die Auswahl nicht von vorn­her­ein beschrän­ken kannst.

Gefällt dir die Preview eines Designs, klickst du es an und siehst es dann in einem Modal, dass nahe­zu den Bildschirm füllt. Unten links wer­den die domi­nie­ren­den Farben der gezeig­ten Website gelis­tet. Unten rechts besteht die Möglichkeit, das Design etwa zu twit­tern oder nach Pinterest zu spei­chern, respek­ti­ve die Website direkt auf­zu­ru­fen. Die ange­zeig­te Farbpalette zeigt die jewei­li­gen Hex-Werte, die du per Klick ein­zeln in die Zwischenablage trans­fe­rie­ren kannst.

Speziell die Shuffle-Funktion hat mir schon so man­che Idee in den Frontallappen gespült. Natürlich ist Pixels nicht als allei­ni­ges Tool oder Heilsbringer für Inspirationssuchende zu sehen. Aber als Teil dei­nes Werkzeugkastens soll­test du den Dienst durch­aus zu Rate zie­hen, wenn dich wie­der ein­mal ein Klodeckelhalterungshersteller mit sei­ner Website beauf­tra­gen will.

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

Ein Kommentar

  1. Ich sehe mich manch­mal auch ger­ne hier um: http://www.webcreme.com/
    Monstermässige Inspirationen gibt es u.a. auch hier: https://www.templatemonster.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.