Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dieter Petereit 5. September 2017

Pixabay Images 3.0: Dieses kostenlose Plugin braucht jeder WordPress-Nutzer

Wenn du einen WordPress-Blog selbst hos­tet und die Bilder für dei­ne Beiträge ger­ne bei Pixabay suchst und fin­dest, dann soll­test du dir auf jeden Fall das neue Plugin “Pixabay Images” in der Version 3.0 instal­lie­ren. Es kos­tet nichts.

Pixabay: Von klein nach riesig in fünf Jahren

Pixabay ist eine Erfolgsgeschichte. Vor fünf Jahren stell­te ich dir an die­ser Stelle den – damals noch fri­schen – Dienst vor. Seinerzeit hat­te Pixabay ein Angebot von 40.000 Bildern im Portfolio – alle unter CC0, also kos­ten­frei und ohne jeg­li­che Kennzeichnung nutz­bar.

An letz­te­rem Umstand, also an der Gemeinfreiheit und der feh­len­den Kennzeichnungspflicht, hat sich seit­her nichts geän­dert. Allerdings ist die Zahl der Bilder, die du dort her­un­ter­la­den kannst, dras­tisch ange­stie­gen. Über eine Million Dateien hält Pixabay inzwi­schen vor. Außerdem wur­den Illustrationen aka Cliparts in das Angebot auf­ge­nom­men.

Pixabay Images 3.0: Perfekt integriert

Seit eini­ger Zeit stellt Pixabay zur ein­fa­che­ren Verwendung in WordPress ein Plugin zur Verfügung. Dieses liegt seit etwa zwei Wochen in Version 3.0 vor und stellt jetzt eine aus­ge­reif­te Lösung dar, die ich dir nur ans Herz legen kann.

Auch hier bei Dr. Web ist Pixabay Images im Einsatz. Es sind beson­ders zwei Aspekte, die mich an dem Plugin regel­recht begeis­tern. Der eine ist die Integration der Bildersuche in den Standard-Dialog. Pixabay Images ist über den Button “Dateien hin­zu­fü­gen”, den du stets benutzt, wenn du Bilder und ande­re Dateien in dei­ne Beiträge und Seiten ein­fü­gen willst, zu errei­chen. Hier ist also kein sepa­ra­ter Aufruf erfor­der­lich.

Du musst dich nicht umge­wöh­nen. (Screenshot: Dr. Web)

Der zwei­te Aspekt ist jener, dass die Bilder aus Pixabay ohne Umschweife in die eige­ne Mediathek hoch­ge­la­den wer­den. Andere Anbieter spei­sen dich da mit exter­nen Verlinkungen ab. Pixabay hin­ge­gen stellt dir die 1.280 Pixel brei­te Variante direkt in dein Blog.

Wer übri­gens nicht damit ein­ver­stan­den ist, Pixabay Images direkt über den Standarddialog zu errei­chen, kann in den Optionen einen sepa­ra­ten Button für die Pixabay-Suche erzwin­gen. Hier lässt sich auch die Sprache umstel­len. Neben Deutsch wählst du aus 25 wei­te­ren Sprachen.

Über die­sen LInk blen­dest du die Pixabay-Features ein. (Screenshot: Dr. Web)

Ebenfalls über die Optionen legst du fest, ob beim Einfügen der Bilder in dei­ne Beiträge ein Bildnachweis mit ein­ge­fügt wer­den soll. Erforderlich ist das bekannt­lich nicht. Natürlich sehen die Pixabay-Betreiber es aber schon gern, wenn auf die Bildquelle ver­linkt wird. Mach es, wie du willst.

Wer per Freitext suchet, der findet auch.

Du fin­dest das von dir gewünsch­te Bild über ein Freitext-Suchfeld, in das du Suchbegriffe nebst Parametern, etwa “city OR town”, um alle Bilder zu fin­den, die mit City oder Town getaggt sind, ein­tra­gen kannst. Mit “flowers -red” wür­dest du alle Bilder mit Blumen fin­den, außer jene mit roten Farbanteilen. Die Parameter wer­den dir schon von der Google-Suche bekannt vor­kom­men.

Suchfeld und Filter-Kriterien. (Screenshot: Dr. Web)

Schließlich schränkst du bei Bedarf noch das Suchergebnis auf Fotos oder Cliparts oder ver­ti­kal oder hori­zon­tal aus­ge­rich­te­te Dateien ein. Die Darstellung des Ergebnissen erfolgt als attrak­ti­ves Masonry-Grid, das den ver­füg­ba­ren Platz opti­mal aus­nutzt. Via Infinite Scrolling bewegst du dich durch die Ergebnisseite, ohne sel­bi­ge wech­seln zu müs­sen.

Aus dem Grid wählst du das gewünsch­te Bild per ein­fa­chem Klick. Nun wird das Bild unmit­tel­bar in dei­ne Mediathek gela­den und die Ansicht wech­selt in den Standarddialog für die Bildinformationen. Je nach Einstellung fin­dest du hier den Bildnachweis bereits ein­ge­tra­gen vor. Nachdem die Pixabay-Bilder sich sämt­lich in dei­ner Mediathek befin­den, kannst du sie selbst­ver­ständ­lich genau­so hand­ha­ben wie alle ande­ren so abge­leg­ten Bilder auch.

Fazit: Installieren

Im Ergebnis ist Pixabay Images ein schnel­les, durch­dach­tes und leis­tungs­fä­hi­ges Plugin für den WordPresser. Wenn du dei­ne Bilder ohne­hin bei Pixabay fin­dest, soll­test du das Plugin in jedem Falle instal­lie­ren und reich­lich Zeit damit spa­ren.

Hier fin­dest du Pixabay Images:

Pixabay Images
Pixabay Images
Entwickler: Simon Steinberger
Preis: Kostenlos
Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    ich habe hier zum ers­ten Mal von dem Plugin erfah­ren. Ist ja echt gold wert, dass man die Bilder nicht mehr umständ­lich per Download run­ter­la­den und danach ein­fü­gen muss.
    Echt Super Tipp!
    Beste Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.