Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Denis Potschien 25. Februar 2016

Photoshop: 5 unverzichtbare Erweiterungen für den Alltagsgebrauch

Photoshop - 5 unverzichtbare Erweiterungen für den Alltagsgebrauch

Die meis­ten Grafik- und Webdesigner dürf­ten mit Photoshop ver­traut sein und damit – mal mehr und mal weni­ger zufrie­den – arbei­ten. Damit der täg­li­che Umgang mit Photoshop noch ange­neh­mer und schnel­ler geht, gibt es eine Vielzahl an Erweiterungen, die dir den Workflow in Adobes Bildbearbeitung erleich­tern sol­len.

Photoshop - 5 unverzichtbare Erweiterungen für den Alltagsgebrauch

Perfekte Muster mit „Seamless Textures“

seamless-textures
Originalbild mit „Tile“- und „Mirror“-Muster

Wer schon ein­mal in Photoshop aus einem Bild ein Muster erstellt hat, weiß, dass das nicht immer ein­fach ist. Schließlich muss ein Muster so beschaf­fen sein, dass die ein­zel­nen Kacheln als sol­che nicht zu erken­nen sind und die mit dem Muster aus­ge­füll­te Fläche als eine gro­ße Fläche wahr­ge­nom­men wird. Die Erweiterung „Seamless Texture“ hilft dir beim Erstellen per­fek­ter Muster.

Im Handumdrehen erstellt es aus einem qua­dra­ti­schen Bild ein Muster, das den genann­ten Anforderungen ent­spricht. Dazu stellt das Plug-in zwei Möglichkeiten zur Verfügung, die aus einem Bild ein naht­lo­ses Muster gene­rie­ren. Bei der Variante „Tile“ wird das Bild in alle vier Ecken der Arbeitsfläche kopiert. Dank eines radia­len Verlaufs wer­den naht­los Übergänge erzeugt.

Bei der zwei­ten Möglichkeit „Mirror“ wird das Bild auf ein Viertel ver­klei­nert und so kopiert, dass es in jedem Quadranten der Arbeitsfläche steht. Dazu wer­den die ein­zel­nen Bilder so gespie­gelt, dass immer pas­sen­de Kanten anein­an­der lie­gen. Das sorgt für naht­lo­se Übergänge. Alle Muster wer­den jeweils als eige­ne Ebene ange­legt, sodass das Originalbild immer erhal­ten bleibt.

„Seamless Textures“ ist kos­ten­los. Wird es kom­mer­zi­ell ver­wen­det, muss der Lizenzgeber jedoch genannt wer­den.

Ebenen umbenennen mit „Renamy“

Die Erweiterung „Renamy“ macht eigent­lich etwas ganz simp­les. Sie benennt Ebenen um – aller­dings nicht jeweils eine, son­dern belie­big vie­le gleich­zei­tig. Möchtest du bei­spiels­wei­se einem gan­zen Stapel an Ebenen den­sel­ben Namen geben, gelingt dir das mit „Renamy“ im Handumdrehen. Du mar­kierst ein­fach alle umzu­be­nen­nen­den Ebenen und gibst einen neu­en Namen ein.

renamy
Schnelles Umbenennen von Ebenen mit „Renamy“

Darüber hin­aus erlaubt es dir „Renamy“, Zeichen inner­halb von Ebenennamen zu erset­zen. Dazu gibt es sowohl eine ein­fa­che Suchen-und-Ersetzen-Funktion sowie eine, die regu­lä­re Ausdrücke unter­stützt.

Damit Ersetzungen nicht immer wie­der neu defi­niert wer­den müs­sen, spei­chert die Erweiterung alle bis­he­ri­gen ab, sodass sie bei Bedarf erneut ange­wen­det wer­den kön­nen.

„Renamy für Photoshop“ gibt es als kos­ten­lo­se Demo- und als kos­ten­pflich­ti­ge Vollversion für 9,99 US-Dollar. Bei der Demoversion wer­den nur fünf Ersetzungen für eine spä­te­re Verwendung gespei­chert, bei der Vollversion belie­big vie­le.

Skalieren und Drehen mehrerer Photoshop-Ebenen mit „Transform Each“

Das Skalieren und Drehen von Ebenen ist an sich kei­ne Sache, für die du eine Erweiterung brauchst. Allerdings gibt es Situationen, in denen meh­re­re Ebenen gleich­zeu­tig ska­liert oder gedreht wer­den müs­sen. Schwierig wird es, wenn die ein­zel­nen Ebenen ihre Position behal­ten sol­len.

transform-each
Schnelles Skalieren und Drehen von Ebenen mit „Transform Each“

Denn mar­kierst du meh­re­re Ebenen und ska­lierst oder drehst sie gemein­sam, wird der Mittelpunkt der Gruppe als Ausgangspunkt für die Skalierung oder Drehung ver­wen­det. Die ein­zel­nen Ebenen ver­än­dern also ihre Position. Um dies zu ver­hin­dern, musst du ent­we­der alle Ebenen ein­zeln ska­lie­ren bezie­hungwei­se dre­hen oder eben „Transform Each“ ver­wen­den.

Mit die­ser Photoshop-Erweiterung wählst du meh­re­re Ebenen aus und änderst die Größe und den Winkel, ohne dass die ein­zel­nen Ebenen ihre Position ver­än­dern.

Auch „Transform Each“ gibt es für lau. Genauere Lizenzbedingungen sind aller­dings nicht vor­han­den.

Photoshop: Ebenen im Griff mit „Layrs Control“

Die Erweiterung „Layrs Control“ war­tet gleich mit meh­re­ren Tools auf, wel­che dir bei der Verwaltung von Ebenen hel­fen. Gerade bei kom­ple­xen und viel­leicht etwas unüber­sicht­lich gera­te­nen Photoshop-Dateien bringst du mit die­ser Erweiterung etwas Ordnung hin­ein.

layrs-control
Ebenen schnell und ein­fach bear­bei­ten mit „Layr Control“

So löscht „Layrs Control“ zum Beispiel lee­re und somit über­flüs­si­ge Ebenen und ent­fernt nicht genutz­te Effekte.

Außerdem sorgt die Erweiterung auf Wunsch dafür, dass alle Smartobjekte und Effekte geras­tert wer­den.

Auch „Layrs Control“ ist kos­ten­los erhält­lich und kommt ohne Lizenzbedingungen daher. Allerdings erfor­dert die Erweiterung den ZXPInstaller, einen Open-Source-Installer für Adobe-Erweiterungen, um sie mit Photoshop nut­zen zu kön­nen.

Duplizieren sowie Bilder und Texte als Platzhalter einsetzen mit „Craft“ für Photoshop

Das Erweiterungspaket „Craft“ besteht aus drei Erweiterungen, wel­che sich vor allem um das Platzieren und Duplizieren von Bildern und Texten küm­mern. Mit der Erweiterung „Photo“ plat­zierst du Bilder eines Dropbox- oder Desktop-Ordners im Zufallsverfahren auf dei­ner Arbeitsfläche. Auch Bilder des kos­ten­lo­sen Fotodienstes Unsplash wer­den unter­stützt.

craft
Drei Erweiterungen im Paket: „Craft“

Gerade für Layouts bie­tet sich dies an. Es muss ledig­lich eine Ebene aus­ge­wählt sein, in der eine aus­ge­füll­te Fläche vor­han­den ist. Die Erweiterung füllt die­se Fläche mit einem zufäl­lig aus­ge­wähl­ten Bild.

Ähnlich funk­tio­niert „Type“. Es plat­ziert zufäl­lig aus­ge­wähl­te Textschnipsel, um bei­spiels­wei­se ein aus­ge­füll­tes Formular dar­zu­stel­len. Dazu wählst du aus, ob zum Beispiel ein Name, eine E-Mail-Adresse oder ein Land als Text plat­ziert wer­den soll. Insgesamt ste­hen dir 17 Kategorien zur Auswahl. Auch kom­plet­te Fließtexte für Artikel ste­hen zur Verfügung. Allerdings wer­den alle Texte in eng­li­scher Sprache aus­ge­ge­ben.

Die letz­te Erweiterung im Bunde heißt „Duplicate“ und hilft dir beim Duplizieren und Platzieren von Ebenen. Mit der Erweiterung dupli­zierst du einen Inhalt belie­big oft und plat­zierst ihn hori­zon­tal oder ver­ti­kal mit einem vor­her defi­nier­ten Abstand.

Craft“ stammt aus dem Hause InVision und ist kos­ten­los erhält­lich.

Fazit

Alle Erweiterungen sind kos­ten­los oder zumin­dest in einer kos­ten­lo­sen Variante erhält­lich und lau­fen unter der aktu­el­len Photoshop-Version CC 2015. Gerade für den täg­li­chen Gebrauch von Photoshop sind sie eine Bereicherung und machen dir das Arbeiten hier und da wesent­lich ein­fa­cher.

(dpe)

Denis Potschien

Denis Potschien

Denis Potschien ist seit 2005 freiberuflich als Kommunikationsdesigner tätig, seit Anfang 2010 im Kreativkonsulat in Iserlohn, einem Büro für Gestaltung und Kommunikation. Dort betreut er kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie kommunale Körperschaften und Organisationen aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet. Als Webdesigner und -entwickler gehören HTML5 und CSS3 zu seinen Kernthemen, weshalb er dazu 2013 ein Buch geschrieben hat. „Pure HTML5 und CSS3“ richtet sich an alle, die Vorkenntnisse haben, sich aber bisher mit HTML5 und CSS3 nicht oder nur am Rande beschäftigt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.