Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dieter Petereit 13. November 2012

Opera-Nutzer klicken mehr Banner, aber der Internet Explorer dominiert nach wie vor [Infografik]

Aus dem indisch-ame­ri­ka­ni­schen Werbenetzwerk Chitika kom­men gele­gent­lich nütz­li­che Informationen für all jene, die sich um das Geschäft mit Onlinewerbung küm­mern wol­len oder müs­sen. Dabei darf man den Erkenntnissen des Hauses durch­aus eini­ges Vertrauen ent­ge­gen brin­gen. Immerhin lie­fert das Netzwerk monat­lich rund 4 Milliarden Anzeigen auf über 200.000 Websites aus. Funfact am Rande: Chitika ist indisch und bedeu­tet “Fingerschnipps”. Die aktu­el­le Infografik der Fingerschnippser beschäf­tigt sich mit Fakten rund um die Browsernutzung der Besucher der von Chitika betreu­ten Werbekunden.

Erkenntnis: Mehr Opera-Nutzer wären wohl nicht schlecht

Verwender des Opera-Browsers kli­cken dop­pelt so häu­fig auf eine Anzeige wie ein Verwender des Internet Explorer. Die zweit­bes­te Werbezielgruppe nach die­ser Lesart sind die Nutzer des Mobile Safari, also die Apple-iOS-Kunden. Nach dem Drittplatzierten, dem Internet Explorer, wird es aller­dings nur noch mode­rat dün­ner. Es fol­gen der Android-Browser und Safari. Die unin­ter­es­san­tes­ten Besucher sind dem­zu­fol­ge die Verwender des Chrome sowohl auf dem Desktop, wie auch mobil.

Klingt zunächst nach einem kla­ren Sieg für Opera, betrach­tet mit den Augen eines Werbers. Allerdings muss dabei berück­sich­tigt wer­den, dass der Anteil Operas am gesam­ten Webtraffic im Chitika-Netzwerk mit 1% extrem nied­rig und trotz des Siegertreppchens nur von einer Klickrate von 2,12 % die Rede ist.

Der Mobile Safari wie­der­um weist mit immer noch schlap­pen 1,54 % mög­li­cher­wei­se nur des­halb eine bes­se­re Klickrate als ande­re Browser auf, weil sich hier Menschen hau­fen­wei­se ver­tap­pen und ver­se­hent­lich die Anzeigen akti­vie­ren. Nachdem iOS-Geräte auch in den älte­ren Bevölkerungsschichten sehr beliebt sind, dürf­te das Phänomen durch­aus nam­haf­te Größenordnungen errei­chen. Was ja wie­der­um für Werber schon fast ein stra­te­gi­scher Ansatz sein könn­te.

Zuverlässig ist ledig­lich das Klientel derer, die mit dem Internet Explorer unter­wegs sind, was übri­gens, zumin­dest in den bevöl­ke­rungs­reichs­ten US-Staaten, mit Ausnahme Kaliforniens, auch die Mehrheit aller ist. Der Internet Explorer ist der Standardbrowser der meis­ten Websurfer und wird als sol­cher von den meis­ten nach wie vor akzep­tiert. Nur Netzbürger, wie Sie und ich, die sich infor­mie­ren und nicht ledig­lich die Massenmedien ansur­fen wol­len, küm­mern sich um Alternativen. Da brau­chen wir uns alle nichts vor­zu­ma­chen. In der Verwendung des Internet Explorer spie­gelt sich der Mainstream.

Chitika unter­such­te eben­falls die durch­schnitt­li­che Länge einer Suchanfrage in Wörtern. Deren Längen schwan­ken zwi­schen 3+ und 5+ und legen aus mei­ner Sicht so kei­ne ein­deu­ti­gen Analysen nahe. Sicherlich könn­te man inter­pre­tie­ren, dass eine Suchanfrage umso spe­zi­fi­scher gestellt wird, je mehr Wörter dafür ver­wen­det wer­den. Allerdings ist der Unterschied zu mar­gi­nal, um Rückschlüsse zu zie­hen. Erstaunlich ist bes­ten­falls, dass Android-User mit 3,3 Wörtern kür­ze­re Anfragen stel­len, als die iOS-Safaris mit 5,17. Dabei hät­te Android die deut­lich bes­se­ren Keyboard-Apps mit Wortvorhersage zu bie­ten. Ich schrei­be auf mei­nem HTC One X meist für drei Wörter ledig­lich drei Buchstaben, näm­lich die Anfangsbuchstaben der gewünsch­ten Wörter.

Folgend sehen Sie die Infografik in einer ver­klei­ner­ten Variante. Ein KLick dar­auf bringt Sie zu Chitika. Dort steht die Grafik in Originalauflösung bereit.

Links zum Beitrag:

  • Infographic: Internet User Behavior Analysis by Browser – Chitika Insights
Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

3 Kommentare

  1. Ich benut­ze den Werbeblocker Adblock Plus und den Browser Firefox. Lästige Werbung kommt nicht auf mei­nen Bildschirm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.