Gastautor 19. Juli 2006

OPD: Das Open Directory Project

Kein Beitragsbild

Open Directory Project, abgekürzt ODP, klingt ein wenig gestelzt. Doch dahinter verbirgt sich ein unprätentiöser von Freiwilligen gepflegter Webkatalog, der früher einmal wichtig war, jedoch viel von seiner einstigen Bedeutung eingebüßt hat.

Das ODP ist eine Art Open-Source Alternative zu Yahoo, bei der engagierte Menschen für ihre eigene Katalog-Rubrik zuständig sein konnten. Google, Alexa, MSN und Andere haben immer schon gern auf die freiwillig erstellten Texte zurückgegriffen und sie in ihren Suchergebnisseiten (SERPs) gezeigt.

Eben deshalb genoß das ODP Bedeutung. Dabei handelt es sich nicht um ein Hinterhofunternehmen sondern um eine von AOL/Netscape initialisierte Geschichte.

Allein die Deutschsprachige Sektion des ODP weist über 470.000 Einträge auf. Das ist kein Pappenstiel, denn zur Pflege werden über Hunderte freiwillige Editoren benötigt. Geld gibt es keines, Idealismus ist gefragt. Aber warum auch nicht, die Arbeit dient allen.

ODP
Der Webkatalog kann selbstverständlich auch durchsucht werden

Damit das OPD wirklich unabhängig bleibt, hat Netscape den Social Contract ins Leben gerufen. Eine Art Vertrag mit der Community.

Die Gliederung des Katalogs ist auf zwei Ebenen verteilt. In der oberen der beiden finden sich die Regionalteile, im unteren Teil die themenorientierten Kategorien, die dann ihrerseits – zumindest teilweise – auf die regionalen Strukturen verweisen. Das richtet sich dann nach dem Umfang eines Themas.

In Deutschland, der Schweiz und in Österreich führt die Struktur bis tief auf die Bundesländer/Kantons-Ebene. Und manchmal sogar noch tiefer bis in die Landkreise hinein. Hier eingetragen zu sein, ist für jeden Webmaster Pflicht.

Als nicht kommerzielles Projekt ist das ODP vor allem auf seine Editoren angewiesen. Engagierte Surfer und Fachleute aller Art werden gesucht und sind stets willkommen. Zumindest in der Theorie. Tatsächlich krankt das Projekt seit Jahren unter unzuverlässigen und eigensinnigen Helfern. Zahlreiche Rubriken sind verweist. Neuanmeldungen können ebenso wie Aktualisierungen nicht bearbeitet werden.

Siehe auch: Raus ODP! im Dr. Web Weblog

Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookies

Weitere Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten findest du hier. Dazu musst du zunächst keine Auswahl treffen!

Um Dr. Web zu besuchen, musst du eine Auswahl treffen.

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten

Was du erlaubst!

Um fortfahren zu können, musst du eine Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Ich stimme zu:
    Du erlaubst uns das Setzen aller Cookies, die wir in unseren Datenschutzhinweisen genannt haben. Dazu gehören Tracking- und Statistik-Cookies. Aus dem Tracking per Google Analytics bieten wir auf der Seite Datenschutz ein Opt-Out, also die Möglichkeit der Abmeldung, an.
  • Ich stimme nicht zu:
    Wir verzichten bei dieser Option auf den Einsatz von Google Analytics. Die für den Betrieb von Dr. Web notwendigen Cookies werden aber dennoch gesetzt. Einzelheiten entnimmst du bitte den Datenschutzhinweisen

Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück