Grundregeln Online-Vergleich: So finden Sie die besten, günstigsten Produkte, Anbieter und Provider

Wirklich jeder heutzutage verspricht, das beste Produkt zu bieten: Die beste Versicherung, die beste Abdeckung beim besten Mobilfunkanbieter, der auch noch den besten Preis bietet. Nichts unter der Eierlegenden Wollmilchsau wandert mehr über den virtuellen Ladentisch.
. . . Reklame

Möchten Sie ihr Geld in der WordPress-Welt verdienen? Dann bietet sich anstatt eines HTML-Editors der Einsatz eines Page Builders wie Elementor an. Mit diesem Tool werden Sie das Ziel professionelle Websites zu erstellen wesentlich schneller erreichen.

. . .

Die Realität ist jedoch, dass Qualität und Bewertung von Produkten und Dienstleistungen oftmals übertrieben positiv dargestellt werden.

Positive Bewertungen sind häufig gekauft. Sei es mit dem 10 EUR Gutschein für Amazon, den der Händler der Bestellung beilegt (dafür, dass man eine 5-Sterne-Bewertung abgibt), oder weil die Arbeit von auf Bewertungen spezialisierten Agenturen übernommen wird.

Recherchen Sie auf den richtigen Seiten

Es liegt also immer an einem selbst, sich zu informieren. Egal, ob es um ein Tablet geht, um den Wechsel des Internetprovider oder den neuen Stromversorger. Selbst für die passende Altersvorsorge gibt es eine Anlaufstelle mit umfassenden Informationen.

Für die Recherche ist man dabei auf möglichst neutrale und glaubwürdige Quellen angewiesen. Nur wie und wo bekommt man die richtige Entscheidungshilfe?

Preisvergleichsseiten listen meist bestimmte Angebote und kassieren für jeden vermittelten Abschluss eine Provision.

Auf Vergleichsportalen einen Preisrahmen finden

Vergleichsportale sind eine gute Anlaufstelle, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Jedoch gibt es auch hier einige Dinge zu beachten:

  1. Nicht immer sind alle Anbieter eines Marktsegments enthalten,
  2. Die prominent hervorgehobenen Angebote sind zum Teil teurer als Angebote, die erst nach dem Klick auf „alle Angebote“ erscheinen,
  3. Die Filter können so voreingestellt sein, dass sie ihre Suchergebnisse beeinflussen und über ihren eigenen Bedarf hinausgehen,
  4. Die Preise sind teilweise direkt beim Anbieter günstiger, da die Vergleichsportale eine Provision für den vermittelten Verkauf erhalten, der auf den Ursprungspreis hinzugerechnet werden muss.

Und dennoch sind Preisvergleichsportale eine gute Sache, wenn man einige Grundregeln beherzigt:

  1. Benutzen Sie mehrere Vergleichsportale. Das erhöht die Chance, das richtige Angebot zu finden,
  2. Verfeinern Sie die Suche nach einem bestimmten Produktmodell. Beispiel: Haben Sie sich einmal für einen bestimmten Kühlschrank entschieden, suchen Sie nach genau dem Modell,
  3. Rufen Sie die Portale von verschiedenen Endgeräten und zu verschiedenen Urzeiten auf – auch hier wird häufig dynamic pricing genutzt.
  4. Beobachten Sie den Preis. Die Preise können zum Teil starken Schwankungen unterliegen. Und das nicht nur für Flug- oder Hotelbuchungen.
Produktdesign - Katzenfrau
Auf Portalen wie https://de.camelcamelcamel.com etwa lassen sich die Preisschwankungen auf Amazon gut nachvollziehen. Zur Zeit ist bspw. ein Bomann-Kühlschrank 50 EUR teurer als noch vor drei Monaten.

Bewertungen lesen – aber nicht nur die guten

Kundenbewertungen sind ein wichtiges Standbein für jeden, der über das Netz Produkte und Dienstleistungen offeriert. Kunden identifizieren sich mit anderen Kunden, sie bilden eine Bedürfnisgruppe. So hat das, was andere aus derselben Gruppe schreiben, eine höhere Glaubwürdigkeit als das, was die Anbieter über sich und ihre Produkte schreiben.

Der Haken an der Sache ist jedoch:

. . . Reklame

Schnelle Ladezeiten sind absolut wichtig. Google und der Leser honorieren das. Mit GeneratePress machen Sie Ihre WordPress-Website zum Rennboliden. Jetzt kostenlos installieren.

. . .
  1. Die wenigsten Kunden bewerten ein Produkt ausführlich. Die, die ausführlich schreiben, sind häufig professionelle Bewerter, die das Produkt übermäßig positiv bewerten. Sie bekommen ein Produkt kostenlos zugestellt und wollen sich damit ein kleines Zubrot verdienen.
  2. Die aussagekräftigsten Bewerbungen sind häufig im Mittelfeld (2-4 Sterne) zu finden. Aus diesen oftmals kürzeren, aber ehrlichen Bewertungen sucht man sich die relevanten Kommentare heraus und macht sich sein eigenes Bild.
  3. Viele Menschen tendieren dazu, nur positive Bewertungen zu lesen. Sie haben zu diesem Zeitpunkt bereits eine „halbe Kaufentscheidung“ gefällt und möchten diese nur durch positive Reviews bestätigt sehen.
  4. Während 1-Sterne-Bewertungen sich in der Regel auf lange Lieferzeiten oder beschädigte Ware beziehen und somit wenig aussagekräftig sind, finden sie die ehrlichen Bewertungen häufig bei den 3-Sterne-Bewertungen. Fangen Sie dort an, zu lesen.

Wenn Sie diese vier Punkte beherzigen, erhöhen Sie die Chancen, das beste Produkt zu erhalten. Viel Erfolg bei der Suche.


Die 9 größten Preisvergleichsportale in Deutschland

Für Online-Händler wie Konsumenten gleichmaßen gibt es Hunderte von Kanälen, auf denen Sie versuchen können, Ihre Produkte zu bewerben bzw. erwerben. Aber welche sind die besten?

Nachfolgend finden Sie einige der besten Preisvergleichskanäle Deutschlands:

Moebel.de

Logo - Marke

Möbel ist Deutschlands größtes Möbelportal mit mehr als 3 Millionen Produkten und dem Angebot von über 250 Anbietern.

. . . Reklame

Unzufrieden mit dem Hoster, oder neue Website am Start? Setzen Sie auf Kinsta, dem Managed Hosting Provider. Kostenlose Demo.

. . .

Billiger.de

billiger.de - Logo

Billiger.de ist einer der größten deutschen Marktplätze mit Zugang zu über 22.500 Anbietern. Die Seite hat monatlich mehr als 2 Millionen Besucher. In über 5.000 verschiedenen Produktkategorien gibt es alles von High-Tech bis hin zu Tiernahrung.

Geizhals

geizhals.at - Logo

Geizhals ist einer der ältesten und auch größten Online-Marktplätze, der Preisvergleiche für mehrere Produktkategorien anbietet. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf Elektronik, Unterhaltung, Spielzeug und Medikamente.

Guenstiger.de

Logo - Text

Guenstiger.de ist ein großer deutscher Marktplatz, der sich hauptsächlich auf Elektronik konzentriert und Angebote von mehr als 2.000 Online-Händlern auflistet.

Preis.de

Preis - Logo

Preis.de ist ein deutscher Marktplatz, der seinen Nutzern über 180 Millionen Produkte von ca. 50.000 Geschäften zum Vergleich anbietet.

Uvinum

Logo - Marke

Uvinum ist ein Online-Marktplatz für Wein, Bier, Spirituosen und andere alkoholische Getränke. Sie bieten eine soziale Erfahrung für Menschen, die neue Getränke probieren und entdecken möchten, was andere zu einem vernünftigen Preis mögen. Uvinum macht es sehr einfach, Preise und Bewertungen zu vergleichen, sei es von Profis oder Gelegenheitsnutzern.

Idealo

Logo - Marke

Idealo ist ein Preisvergleichskanal, der in Deutschland große Popularität erlangt hat. Sie arbeiten mit mehr als 50.000 Händlern zusammen und bieten über 330 Millionen Produkte an.

LadenZeile

Logo - ShopAlike

LadenZeile wurde 2009 in Deutschland gegründet und arbeitet mit mehr als 3.500 Online-Shops zusammen.

Check24

Logo - Check24

Check24 wurde bereits 1999 gegründet und ist somit einer der ersten Online-Vergleichsportale überhaupt. Check24 fokussiert sich auf die Sparten Versicherungen, Finanzen, Energie, Telekommunikation sowie Hosting.

Fazit

Wer überlegt einen (größeren) Einkauf zu tätigen, kann über Preisvergleichsportale eine Menge Geld sparen. Bitte aber auch bedenken: „Wer nichts kauft, kann auch nichts sparen.“ 😉 Am meisten spart also immer diejenige, die sich erst gar nicht zu einem (Spontan-)Kauf verleiten lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Inhaltsverzeichnis

Unser Newsletter...

bietet Ihnen nützliche Tipps, die Ihren Arbeitsalltag erleichtern.

Social Media

Meistgelesen​

Schiftarten auf Webseiten und in Logos erkennen.

Schriftarten auf einer Website erkennen

Die massive Verbreitung der Webfonts bringt es mit sich, dass Typografie auch im Netz immer aufwändiger wird. Als stets interessierter Developer kommt es daher immer häufiger vor, dass du wissen möchtest, welcher Font da eingesetzt worden ist. Auch im Printbereich wirst du regelmäßig mit dieser Frage konfrontiert.