Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
Dirk Metzmacher 15. Juli 2010

Nützliche Tools zur Suche von Domain-Namen und verfügbaren URLs

Es ist wirklich nicht mehr so einfach, einen guten Domainnamen zu ergattern. Selbst bei gut klingenden Namen ohne Sinn ist es oftmals so, dass sie schon registriert wurden. Und obwohl immer mal wieder neue Top-Level-Domains dazu kommen, ist das Angebot begrenzt. Da kann die Recherche sehr viel Zeit kosten. Es gibt jedoch ein paar pfiffige Tools, die Sie bei der Suche und der Namensfindung unterstützen.

Die vorgestellten Tools:

Domize

Domize erfreut schon auf den ersten Blick mit einem dezenten Design, das doch sehr an Google erinnert. Statt einem Suchbegriff gibt man hierbei allerdings seinen Wunschnamen ein. Ist dieser lang genug, stellt das Tool den vollen Namen und jeweils um einen Buchstaben gekürzte Varianten einigen Top-Level-Domains gegenüber, wie etwa .com, .net und .org, .biz, .de und .eu.

Mit roter Farbe wird dabei gekennzeichnet, was leider schon vergeben ist. Geht man mit der Maus darüber, so zeigt Domize die Website als eine kleine Vorschau an, bei der der Tag der Registrierung und der Ablauf als Information mit angeboten werden. Die erweiterte Suche zeigt Optionen auf, wie man das Eingabefeld geschickt benutzen kann, um einen brauchbaren freien Domainnamen zu entdecken.


DomainsBot

Der Service DomainsBot benötigt für seine Recherche einen Domainnamen oder einige Schlüsselwörter. Schon während der Eingabe werden passende Adressen und deren Verfügbarkeit geprüft und aufgelistet. Effektiver ist die Eingabe von Keywords, da DomainsBot damit verschiedenste Kombinationen kontrollieren kann. Neben freien Domain-Namen werden auch die zum Verkauf stehenden Adressen präsentiert.

Anzeige


Bust a Name

Bust a Name verspricht: “you can still find good domains”. Bei der Recherche unterstützt uns dieses Angebot mit einer Suche nach Schlüsselwörtern. Diese werden einem zweiten Feld übergeben und dort aufgelistet, wobei die Verfügbarkeit angezeigt und die Möglichkeit angeboten wird, weitere dazu passende Schlüsselwörter hinzuzufügen, um die Ergebnisliste zu erweitern. Optional können auch weitere Top-Level-Domains ausgewählt, mehr als zwei Wortkombinationen zugelassen und spezielle Wortendungen erlaubt werden.


Ajax Whois

Eine Ajax-basierte Whois-Abfrage bietet der Service mit der passenden Adresse ajaxwhois.com an. Man gibt seinen Wunschnamen ein und sofort wird angezeigt, ob dieser noch zu haben ist. Dabei überprüft dieser Service zunächst nur .com und .net, wobei am rechten Seitenrand noch zusätzliche Erweiterungen ausgewählt werden können. Einige Top-Level-Domains fehlen da, wie etwa auch .de, doch über Edit kann man sehr leicht weitere anfügen. Das Herzsymbol ermöglicht es dann, gute Namen als Favoriten zu speichern. Über „Got to Website“ können schon registrierte Adressen besucht und so überprüft werden, ob sie in Gebrauch oder vielleicht käuflich zu erwerben sind.


Domai.nr

Der Domai.nr ist eines der einfachsten Tools, um einen guten Namen zu erproben. Man gibt seine Idee ein und kann dann nur hoffen, dass eine Variante noch nicht vergeben wurde. Ist die beste Version doch schon registriert, lässt man sich per Klick weitere Informationen anzeigen, um vielleicht einen Ankauf zu versuchen. Sehr schön ist, dass bei diesem Angebot Top-Level-Domains in den Namen integriert werden, wenn auch ohne die Garantie, dass diese überhaupt existieren.


Nameboy

Auch den Nameboy könnte man aussenden, um einen Namen zu finden. Dazu kann man ein bis zwei Schlüsselwörter eingeben, womit dieser Service alle möglichen Variationen kreiert und auch noch eigene Wörter dazu benutzt, um eine Lösung zu entdecken. Ist der Name nicht mehr frei, wird ein Feld mit roter Farbe hinterlegt, ist er frei, dann mit grüner Farbe, wobei das jeweils für die Top-Level-Domains .com, .net, .org, .info, .biz und .tv geschieht.


Dot-o-mator

Wenn Ihnen selbst kein zündender Name für Ihre neue Domain einfällt, probieren Sie’s mit Dot-o-mator. Das Tool verlangt nach der Eingabe von zwei Schlüsselwörtern. Jeweils eine Namensliste pro Eingabefeld hilft dabei, wenn man so gar keine eigenen Ideen hat. Dann werden Themen-bezogen Wörter aufgelistet. Die Kombinationen dieser Keywords vermischt der Dot-o-mator und sorgt für zahlreiche Ergebnisse. Mögliche Kandidaten für das Projekt kann man im Scratchboard genannten Bereich ablegen.


StuckDomains

Werden Domains gekündigt oder sind sie abgelaufen, so landen sie wieder auf dem Markt. Der Service StuckDomains kann dabei helfen, solche Expired und Dropped Domains zu entdecken. Dabei hat man die Wahl zwischen .com, .net und .org. Auch kann man angeben, ob das erwünschte Wort am Anfang oder am Ende des Domainnamens stehen soll. Nach dem Absenden dauert es etwas, bis StuckDomains eine Liste präsentiert, die sich nach Drop Date oder nach dem Namen sortieren lässt.

Wie immer gilt – wer weitere Tools kennt oder sonstige Tipps zum Thema Domain-Namen-Suche parat hat, postet dies bitte in den Kommentaren.

PS – redaktioneller Hinweis: Man beachte die Seitenanker in den Zwischenüberschriften ;-). Wir haben damit bereits Anregungen aus den Kommentaren zur jüngsten Leserbefragung aufgegriffen. Die Seitenanker erlauben es, in langen Listen Lesezeichen gezielt auf eines der Tools zu setzen, so dass man nicht wieder den kompletten Artikel durchscrollen muss.

(mm),

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.

13 Kommentare

  1. Mein Tool zur Namensfindung ist Brand Words.
    Es können Wörterbücher mit Wortsammlungen angelegt werden. Die Namensvorschläge werden generiert, indem die Wörterbücher miteinander kombiniert werden.

  2. Nicht schlecht. Erspart eininges an Arbeit.

    Gruß Mika

  3. Danke für die Tipps. Vor allem Dom!ze und Domai.nr gefallen mir sehr gut, auch wenn letzterer scheinbar keine de-Domains kennt…

  4. Danke für den Tipp, suche schon seit längerem nach solch einem Tool, ist es doch recht mühsam alle möglichen Kombinationsmöglichkeiten manuell zu testen.

    Sina

  5. @Benni: Eine Recherche nach freien Marken und Domain-Namen (auch von .de-Domains) bietet die Seite http://markenchk.de/ (Freue mich über Feedback).

    Die Liste ist klasse, vor allem Domize kommt mir unglaublich schnell vor.

  6. Danke für die Tipps. Vor allem Dom!ze und Domai.nr gefallen mir sehr gut, auch wenn letzterer scheinbar keine de-Domains kennt.

    • Domai.nr kennt .de-Domains, checkt allerdings nur .com, .net & .org standardmäßig. Für .de muss man nur das ganze Wort inkl. der Endung eingeben, also z.B. ilovetheloveparadede. Wäre schön, wenn das die Nutzer selbst festlegen könnten.

      Nützlich ist evtl. auch die iPhone-App unter http://meinname.com/iphone für die Domainregistrierung von unterwegs. Klein, fein und schnell… :)

  7. Moin,
    habe mich gerade mal ein wenig durchgeklickt (nicht bei allen) und habe irgendwie Probleme damit gehabt, dass ich zumeist (nicht immer) vor allem .com-Domains vorgeschlagen bzw. anders herum .de-Domains nicht vorgeschlagen bekommen habe.

    Ist natürlich für die Suche nach einer .de-Domain eher suboptimal.
    Wie gesagt, ich habe jetzt noch nicht alle ausprobiert (nennt mich von mir aus faul), aber gibt es eine Empfehlung für den deutschen Sektor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.