Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Rene Schmidt 31. Juli 2008

Nur zum Spaß: Nachrichten stauchen auf dem Smartphone

Kein Beitragsbild

von René Schmidt

Manche Dinge im Leben von Software- und Web-Entwicklern dienen nur dem Spaß. Aktueller Anlass: ein neues Smartphone. Wieviele Schlagzeilen bekommt man in lesbarer Schrift ohne Scrollzwang auf den kleinen Bildschirm? Ganz einfach: Man kürzt sie einfach, und zwar so, dass fast keine Informationen verloren gehen.

Smartphones gibt es schon seit einigen Jahren. Zu den bekanntesten gehören wohl das Nokia N82/N95, Apples iPhone und die Blackberry-Smartphones. Mittlerweile kommen viele Geräte mit WLAN und 3G, was diese Geräteklasse endlich auch im Alltag internettauglich macht und zum Herumspielen einlädt.

Screenshot
Smartphone: Platz ist Mangelware

So nutzen Sie das SmartPhone-RSS-Aggregator-Script
Laden Sie das Archiv herunter und entpacken Sie es. Schieben Sie das neue Verzeichnis auf Ihren Webserver innerhalb des wwwroots, also so, dass Sie es im Browser aufrufen können. Das Script ist fertig konfiguriert und eingerichtet. Sie können das Script an Ihre Bedürfnisse anpassen. Konfigurationsvariablen finden Sie ganz obem im Script. Die wichtigsten Einstellmöglichkeiten:

  • Wörter kürzen: Platz ist auf SmartPhone-Bildschirmen Mangelware und daher wertvoll. Standardmäßig werden Wörter, die länger als sechs Zeichen lang sind, gekürzt. Die Vokale werden entfernt, außer am Anfang und am Ende. Doppelvokale bleiben ebenfalls erhalten, damit das Wort noch lesbar bleibt. „Gbrtstg“ ist recht einfach als „Geburtstag“ zu erkennen. Das Ergebnis: 10-20% mehr Platz für Nachrichten. Wer das nicht mag, kann es auch abstellen.
  • Wörter umbrechen: Lässt man den Browser Wörter auch mittendrin umbrechen, wird der spärlich vorhandene Platz besser ausgenutzt. Hinweis: Wenn Sie die Seite im Firefox anzeigen, hat diese Einstellung keinen Effekt, Firefox beherrscht diese Einstellung nicht.
  • Feed URL: Geben Sie hier den Feed-URL an. Das Script verwendet SimplePie als Feed-Engine. Der DrWeb-RSS-Feed ist als Standard eingestellt.
  • Besuchte Schlagzeilen ausblenden: Besuchte Schlagzeilen können Sie ausblenden oder auch nicht ausblenden. Im letzten Fall werden die Schlagzeilen dann durchgestrichen.
  • Neu-Laden-Intervall: Sie können in Sekunden angeben, wann die aktuell aufgerufene Seite neu geladen werden soll.
  • Dauer für Ein- und Ausblenden: Die Schlagzeilen können ein- und ausgeblendet werden. Die Dauer dafür wird in Sekunden angegeben. Grund für diese Funktion: Wenn der Bildschirm des Handys am Arbeitsplatz im Augenwinkel zu sehen ist, würde das ständige Aktualisieren der Schlagzeilen von der Arbeit ablenken, zumal manche Geräte den Bildschirminhalt dafür kurz komplett löschen. Blendet man die Schlagzeilen vor dem Aktualisieren langsam aus und danach wieder ein kann, kommt dieser Effekt nicht so sehr zum Tragen. Die besten Resultate gibt es bei circa 10-15 Sekunden Aus- und Einblenddauer.

Noch ein paar Tipps zum Schluss:

  • Feeds mixen: Mixen Sie mehrere Feeds zu einem, beispielsweise mit www.feedcombine.co.uk.
  • Zeichenkodierung: Achten Sie beim Herumspielen mit dem Script darauf, dass Sie es immer im UTF-8-Format speichern. Konvertieren Sie gegebenenfalls vorher, beispielsweise mit Notepad++.

Links zum Artikel:

  • Smartphone-RSS-Aggregator-Script v0.1

Haben Sie noch mehr Ideen, besseren Code? Schicken Sie Ideen und Script-Links an die Redaktion!

Erstveröffentlichung 31.07.2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.