Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Redaktion Dr. Web 17. August 2017

Open Source: nopCommerce ist ein umfangreiches, aber einfach zu bedienendes Shopsystem

Die Suche nach dem rich­ti­gen Shopsystem ist oft müßig. Welcher Shop ist geeig­net und bie­tet mir alle Funktionalitäten und Möglichkeiten an, die ich brau­che? nopCommerce sticht hier mit einer ein­fach zu bedie­nen­den, über­sicht­li­chen Oberfläche und einem schi­cken Shopdesign her­vor. Daher lohnt sich ein Blick in das Shop- und E-Commerce-System, wel­ches mitt­ler­wei­le auch von bekann­ten Marken ein­ge­setzt wird. Dabei wird nopCommerce als Open-Source ver­trie­ben.

Sicher, stabil und erweiterbar

Mit knapp zwei Millionen Downloads und über 27.000 Live-Installationen kann sich nopCommerce durch­aus sehen las­sen. Seit 2008 wird das System ent­wi­ckelt und ist mitt­ler­wei­le in der Version 3.90 erschie­nen. Dass die Entwickler dabei selbst­be­wusst fest­stel­len, dass nopCommerce eines der sichers­ten und sta­bils­ten E-Commerce-System ist, kann man bei der Erfahrung und den Erfolgen durch­aus ver­ste­hen.

Standardansicht des Shops mit Produktslidern

Zu dem bereits gro­ßen Funktionsumfang kommt ein Marktplatz hin­zu, auf dem du nopCommerce noch nach Belieben erwei­tern kannst. So fin­dest du im Markplatz Themes, um dei­nem Shop ein neu­es Aussehen zu ver­pas­sen, aber auch vie­le funk­tio­na­le Erweiterungen.

Übersichtliches und auf­ge­räum­tes Backend

Hier ent­deckst du unter ande­rem Widgets, mit denen du auf Angebote bezie­hungs­wei­se Preisreduzierungen auf­merk­sam machen kannst. Du kannst ver­schie­de­ne zusätz­li­che Zahlungsmethoden hin­zu­fü­gen und Dienste für Paketzusteller ergän­zen. Viele der Erweiterungen sind kos­ten­los, ande­re sind kos­ten­pflich­tig. Die Auswahl im Marktplatz ist jeden­falls sehr umfang­reich und lässt kaum Wünsche offen.

Download und Installation

Der Quelltext von nopCommerce ist stol­ze 115 Megabyte groß. Nach einer kos­ten­lo­sen Registrierung lädst du dir die­sen als gepack­te Datei her­un­ter. Da nopCommerce mit ASP.NET ent­wi­ckelt wur­de, wird ein Windows-Server mit IIS benö­tigt. Als Datenbank wird MS SQL vor­aus­ge­setzt.

Mit dem Web-Platform-Installer von Microsoft ist nopCommerce ein­fach auf dei­nem Server instal­liert. Neben dem Frontend mit dem Shop gibt es ein umfang­rei­ches, aber über­sicht­li­ches Backend zur Verwaltung dei­ner Produkte, Bestellungen und Kunden.

Umfangreiche Produktverwaltung mit vielen Features für Kunden

Unerlässlich für jeden Shop ist eine gute Produktverwaltung. nopCommerce erlaubt es dir nicht nur, Produkte mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bildern und Beschreibungen anzu­le­gen und zu kate­go­ri­sie­ren. Du kannst auch ein Produkt in ver­schie­de­nen Ausführungen anle­gen. So legst du einen Schuh in ver­schie­de­nen Größen nur ein­mal als Produkt an und defi­nierst die ver­schie­de­nen Eigenschaften, wel­che die­ser Schuh hat. Das kön­nen ver­schie­de­ne Größen, Farben oder Materialien sein. Auch eine Preisanpassung für ein­zel­ne Ausführungen ist mög­lich.

Standardansicht der Produktübersicht

Ebenfalls wich­tig bei einem gut funk­tio­nie­ren­den E-Commerce ist das Nachverfolgen des Lagerbestandes. Bei nopCommerce ent­schei­dest du bei jedem Produkt, ob der Lagerbestand hin­ter­legt und nach­ver­folgt wer­den soll oder nicht. Bei Produkten in ver­schie­de­nen Ausführungen kannst du den Bestand natür­lich für alle Ausführungen sepa­rat ver­wal­ten.

Produktansicht im Backend

Um den Versand zu ver­ein­fa­chen, gibt es zudem die Möglichkeit, Maße und Gewicht des Produktes zu hin­ter­le­gen.

Digitale Produkte zum Herunterladen

Wer mit digi­ta­len Produkten arbei­tet, wie E-Books oder Musik, fin­det mit nopCommerce eben­falls ein gut aus­ge­stat­te­tes Shopsystem. Denn ob Produkte nach dem Bezahlen per Post oder Paketdienst zuge­stellt wer­den oder ob ein Produkt anschlie­ßend als Download ange­bo­ten wird, ist nopCommerce letzt­end­lich egal.

Du hast also auch die Möglichkeit, etwa dei­ne eige­ne Musik über nopCommerce zu ver­kau­fen. Jedes Produkt kann als digi­ta­les Produkt gekenn­zeich­net wer­den. Anschließend wird die jewei­li­ge Datei hoch­ge­la­den und alles wei­te­re regelt nopCommerce für dich.

Produkte vergleichen und merken

Über die vie­len Eigenschaften, die du dei­nen Produkten hin­zu­fü­gen kannst, erhält auch der Kunde vie­le Informationen. Als beson­de­res Feature bie­tet nopCommerce einen Produktvergleich an. Dazu wählt dein Kunde meh­re­re Produkte aus dem Shop aus, wel­che ver­glei­chend neben­ein­an­der dar­ge­stellt wer­den.

Produktansicht im Frontend

Wer nicht gleich kau­fen möch­te, kann außer­dem Produkte einer Merkliste hin­zu­fü­gen und sie spä­ter in den Warenkorb legen.

Findet ein Kunde ein Produkt, von dem er glaubt, dass es einem Freund gefal­len könn­te, kann er den Link zur Produktseite per E-Mail an die­se Person ver­schi­cken.

Einfacher und schneller Checkout

Oftmals schei­tert das Shoperlebnis des Kunden beim Checkout, also bei der eigent­li­chen Kaufabwicklung. Häufig ist die­se zu kom­pli­ziert oder zu umfang­reich. Wenn ein Kunde sich erst auf­wän­dig regis­trie­ren muss, um even­tu­ell nur ein­ma­lig etwas zu kau­fen, ist das oft ein gro­ßes Hemmnis.

Auswahl der Checkout-Methode

Daher hat nopCommerce hier vor­ge­sorgt. Neben dem klas­si­schen Checkout wird näm­lich auch ein soge­nann­ter anony­mer Checkout ermög­licht. Dieser ist natür­lich nicht gänz­lich anonym. Aber dei­ne Kunden kön­nen bestel­len, ohne sich einen Kundenaccount anle­gen zu müs­sen. Personenbezogene Daten wer­den also nur für die­se eine Bestellung erfasst.

Der soge­nann­te One-Page-Checkout ver­eint alle Angaben für den Checkout auf einer Seite und redu­ziert so die Anzahl der Kaufabbrüche, die bei mehr­sei­ti­gen Checkouts häu­fig auf­tre­ten.

Über 50 Zahlungsmethoden

Häufig schei­tern Einkäufe in Shops aber erst beim Bezahlen. Hier hat jeder Konsument so sei­ne eige­nen Vorlieben, wie er bezah­len möch­te. Ist die bevor­zug­te Zahlungsmethode nicht dabei, wird recht schnell ein ande­rer Shop auf­ge­sucht. Damit dir so etwas nicht pas­siert, hat nopCommerce über 50 Zahlungsmethoden im Angebot.

Dazu gehö­ren Klassiker, wie Zahlung per Kreditkarte oder per Nachnahme. Auch vie­le Zahlungsanbieter, wie PayPal und pay­di­rekt, sind dabei. Wenn du neben dei­nem E-Shop noch ein klas­si­sches Ladenlokal besitzt, kannst du auch die Bezahlmethode „im Laden zah­len“ anbie­ten. Hierbei kann der Kunde mit sei­ner Bestellung direkt zu dir in den Laden kom­men und sein bestell­tes Produkt abho­len.

Versand und Berechnung der Lieferkosten

Auch beim Versand hat nopCommmerce mit­ge­dacht. Anhand der Maße und des Gewichts der Produkte wer­den die Lieferkosten berech­net. Das erlaubt es dir, die Versandkosten mög­lichst genau und somit kos­ten­güns­tig für dich und dei­ne Kunden zu berech­nen.

Übersicht der Bestellungen im Backend

Um den Versand in dei­nem Shopsystem nach­ver­fol­gen zu kön­nen, kannst du Anbieter wie UPS oder DHL ein­bin­den. Dazu muss bei den Zustellern ein ent­spre­chen­des Konto vor­han­den sein, über wel­ches du den Versand abwi­ckelst. Dann hast du auch in nopCommerce immer im Blick, ob und wann dei­ne Lieferungen zuge­stellt wur­den.

Marketing, Marketing, Marketing

Gute Produkte und Preise rei­chen allei­ne ja lei­der nicht aus. Sie müs­sen auch ent­spre­chend kom­mu­ni­ziert wer­den. Daher ist Marketing beson­ders wich­tig beim E-Commerce. Auch hier bie­tet nopCommerce zahl­rei­che Möglichkeiten.

Ein Klassiker sind immer Bonuspunkte, die du dei­nen Kunden für ihre Einkäufe gut­schrei­ben kannst. Diese Punkte las­sen sich dann bei einer zukünf­ti­gen Bestellung ein­lö­sen.

Außerdem sind Rabatte und Coupons immer ein will­kom­me­ner Grund, mal wie­der in dei­nem Shop vor­bei­zu­schau­en. Hier hast du die Wahl zwi­schen rela­ti­ven und abso­lu­ten Preisnachlässen. Ebenfalls kaum weg­zu­den­ken sind die Möglichkeiten, Produkte zu bewer­ten und Rezensionen dazu zu ver­fas­sen.

Marketingaktionen im Backend ver­wal­ten

Aber nopCommerce hat noch vie­le wei­te­re Marketing-Instrumente für dich – vom Newsletter bis zu Geschenkkarten. Außerdem gibt es im Marktplatz eben­falls noch zahl­rei­che wei­te­re Möglichkeiten.

Konferenz im November

Wie rege nopCommerce wei­ter­ent­wi­ckelt wird, zeigt sich auch an den „nopCommerce Days“ im November. Die zwei­tä­ti­ge Konferenz beschäf­tigt sich mit der aktu­el­len und zukünf­ti­gen Entwicklung des E-Commerce-Systems. Neben tech­ni­schen Aspekten wie der Optimierung von 3rd-Party-Erweiterungen und der Integration in WordPress wird es unter ande­rem auch um die Frage gehen, wie aus einem Online-Shop ein ganz rea­les Geschäft wer­den kann.

Die „nopCommerce Days“ fin­den am 16. und 17. November in New York statt. Keynote-Speaker ist unter ande­rem Scott Hanselman von Microsoft.

Redaktion Dr. Web

Unter der Bezeichnung "Redaktion Dr. Web" findest du Beiträge, die von mehreren Autorinnen und Autoren kollaborativ erstellt wurden. Auch Beiträge von Gastautoren sind hier zu finden. Beachte dann bitte die zusätzlichen Informationen zum Autor oder zur Autorin im Beitrag selbst.

2 Kommentare

  1. Kann es durch­aus emp­feh­len und nut­ze es als Shop. Es gibt sicher kom­pli­zier­te­re und auf­ge­bla­se­ne­re System à la Magento. 4 von 5 mög­li­chen Punkten von mei­ner Seite.

  2. Schaut gut aus – ist es für DE geeig­net? Habe nichts gele­sen – oder viel­leicht über­le­sen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.