Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dirk Metzmacher 13. Juni 2013

Noch besteht Hoffnung für iOS 7: Konzepte, von denen Jony Ive sich dringend inspirieren lassen sollte

Flach und sehr, sehr bunt ist das neue iOS 7 von Apple aus­ge­fal­len – und eher aus­fal­lend sind die Meinungen dazu: “Love it or lea­ve it” scheint da die ein­zi­ge Option zu sein. Doch noch ist es eine Beta-Version und zahl­rei­che Konzepte zei­gen, wie es ähn­lich, aber auch ganz anders gehen könn­te; vor allem aber schö­ner: Wir haben die wich­tigs­ten Beispiele für Sie gesam­melt.

iPhone Flat UI Concept

Designer: Anton Kovalev
Beschreibung: Im Flat-Stil, doch mit weit­aus dezen­te­ren Farben

ios1

© Anton Kovalev

iOS 7 Concept design

Designer: Denes Farkas
Beschreibung: Cleaner, mini­ma­lis­ti­scher, redu­ziert auf weni­ge Farben

ios2

© Denes Farkas

IOS 7 Lockscreen Concept

Designer: Alexis Jossart
Beschreibung: Nur ein Konzept eines Lockscreens, doch inspi­rie­rend für eine dezen­te iOS-Version

ios3

© Alexis Jossart

iOS 7 icons

Designer: Sameer Ahmed
Beschreibung: Neugestaltung auf Basis des aktu­el­len Apple-Entwurfes.

ios4

© Sameer Ahmed

iOS 7: Just a concept

Designer: Peyman Eskandari
Beschreibung: Login-Screen, mit kreis­för­mi­gen Elementen

ios5

© Peyman Eskandari

iOS 7 Concept

Designer: Luca Abelardo
Beschreibung: Konzept mit einem radi­kal neu­en Homescreen

ios6

© Luca Abelardo

Flat iPhone Concept

Designer: André Wyatt
Beschreibung: Flat, mini­ma­lis­tisch und gut

ios7

© André Wyatt

Icons iOS Flat design

Designer: Mohamed Kerroudj
Beschreibung: Flat-Design mit Glanzeffekt

ios8

© Mohamed Kerroudj

Flat iOS icons concept

Designer: Tom Arrowsmith
Beschreibung: Reduziertes 3D-Design

ios9

© Tom Arrowsmith

IOS7 Concept MCASE

Designer: Alexis Jossart
Beschreibung: Flacher und mit dezen­ten Verläufen

ios10

© Alexis Jossart

Stunning concept of iOS 7

Designer: Simply Zesty
Beschreibung: Widget-Center und Lockscreen, fla­cher und Verläufe

ios11

© Simply Zesty

Weather App Minimal Concept

Designer: Sanja Veljanoska
Beschreibung: Minimalistische Oberfläche für die Wetter-App

ios12

© Sanja Veljanoska

iOS 7 – Concept

Designer: Mads Bengtsson
Beschreibung: Runde Formen, Texturen und Social-Komponenten

ios13

© Mads Bengtsson

Interactive iPhone 5S & iOS7 Concept

Designer: recom­bu
Beschreibung: Interaktive iOS-Demo

ios14

© recom­bu

iOS 7 Concept

Designer: Moin Ahmad
Beschreibung: 2D, mit 3D-Touch

ios15

© Moin Ahmad

iOS 7: Redesigned Icons Free

Designer: Tim Degner
Beschreibung:

ios16

© Tim Degner

iOS 7 Mockup

Designer: Sam Waterbury
Beschreibung: 3D und Windows ähn­lich

ios17

© Sam Waterbury

iOS 7 concept

Designer: Apfelpage
Beschreibung: Mix aus alten Formen und mini­ma­lis­ti­schen Ergänzungen

ios19

© Apfelpage

Re-imagining iOS

Designer: Tom Arrowsmith
Beschreibung: Variante der älte­ren Version

ios18

© Tom Arrowsmith

Baidu voice assistant concept design

Designer: Sky
Beschreibung: Voice-Assistent mit 2D-Feeling

ios20

© Sky

Und wer jetzt immer noch von Jony Ive über­zeugt ist, der schaut sich Jony Ive Redesigns Things an, um die Kritik an Apples Variante zu ver­ste­hen.

(dpe)

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.

10 Kommentare

  1. Innovation, selbst defi­nie­re, sich abgren­zen etc hin oder her, ich bete dafür dass sich die­ser Trend nicht durch­setzt. Ich erin­ne­re mich aber auch noch, dass Metro damals stark kri­ti­siert wur­de, obwohl es nett anzu­se­hen ist vom Design. Der Flat-Trend hat sich ja auch durch­ge­setzt (er ist sogar bei Apple ange­kom­men). Aber im Gegensatz dazu kann ich per­sön­lich dem iOS7 Design gar nichts abge­win­nen. Vielleicht gehö­re ich ein­fach auch nicht zur Zielgruppe… Ich frag mich, was die Apple Aktionäre davon hal­ten ^^

  2. Also,

    das sind doch Kopien von Android und MSDoof; gibt es kei­ne eige­nen krea­ti­ven Ideen?

    Ich denk Apple ist aus dem Rennen; sie lie­fern seit Jahren kei­ne Innovation mehr und sind schon längst über­holt. Irgendwann wer­den Sie ein­fach über­rollt; Symbian ist tot, Blackberry bald auch; dann folgt irgend­wann auch IOS.

    Samsung düpiert alle vor! Adiós IOS.

    Steeve

    • Genau solch bescheu­er­te und völ­lig nutz­lo­se Kommentare hat die­ser Blog so gar nicht nötig. Das steht sogar unmit­tel­bar über dem Kommenarfeld.
      Wer Symbian oder Blackberry mit iOS ver­gleicht, dann noch von „kei­ne Innovation mehr“ in Bezug auf iOS7 spricht und behaup­tet „Samsung düpiert alle vor!“, na der hat wohl gelin­de gesagt ein­fach über­haupt kein Feingefühl was Entwicklung angeht. Ganz zu schwei­gen von nichts sagen­dem Bashing-Blabla wie „das sind doch Kopien von Android und MSDoof“.
      Ist dein Username eigent­lich dein ech­ter Name? So wie die URL die du ange­ge­ben hast? Fail!

  3. Man muss ja immer Kontraste set­zen… und nach 3D und Skeuomorphismen konn­te ja nur Minimalismus kom­men, genau wie nach Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band auch The Beatles (also das “Weiße Album”) kom­men muss­te ;-)

    Apple will selbst defi­nie­ren und selbst wei­ter ent­wi­ckeln.” Richtig und wich­tig, aber bis jetzt nun wirk­lich nicht die Revolution, die wir sonst von Herrn Jobs gewohnt waren…

    • Nach Sgt. Pepper erschien aber zuerst ein­mal die Magical Mystery Tour ;-)

      Was das Apple Design angeht muss ich sagen, dass ich es eigent­lich ganz hübsch fin­de. Aber ich bin vor allem mal auf den Übergang gespannt, also wie lan­ge es dau­ern wird, bis die Nicht-Apple Apps dem neu­en Design ange­passt sind.

  4. Oh je… Wie jetzt alle mei­nen sie müs­sen irgend­wel­che gut gemein­ten „Konzepte“ mal eben schnell raus schie­ßen, furcht­bar!
    Das Gegenteil von gut ist gut gemeint — und die­se Vorschläge sind alle nur gut gemeint. Sie bezie­hen sich alle auf bereits bekann­te Elemente bzw. Styles wel­che zwar grund­sätz­lich nicht schlecht sind, aber nichts neu­es dar­stel­len. Und das ist der Punkt, Apple will nicht aus­se­hen wie alle ande­ren oder irgend­et­was umset­zen was gera­de en vogue ist. Apple will selbst defi­nie­ren und selbst wei­ter ent­wi­ckeln. Die Icons sind bunt und far­big weil sie posi­tiv sind und etwas aus­drü­cken sol­len — etwas neu­es!
    Möglicherweise wird Apple auch wie­der ein klei­nes Stück zurück rudern, auch OK, viel­leicht woll­te man auch erst mal Reaktionen abwar­ten. Aber hin­ter so einem radi­ka­len Neudesign steckt gewal­ti­ge Entwicklung was anschei­nend sehr vie­le nicht begrei­fen (oder erst mal nicht begrei­fen kön­nen).
    Auch mir gefällt nicht jedes Icon; Jedoch ist dies der nächs­te Schritt in der Entwicklung des Flat-Designs, ich nen­ne es mal High-Res-Flat. Das Safari und das Settings Icon z.B. ist so fein und fili­gran gestal­tet weil es eben funk­tio­niert. Kombiniert mit dem sehr hoch auf­lö­sen­den iPhone Display ergibt das eine neue, noch nicht da gewe­se­ne, per­fek­te user expe­ri­ence. Ich bin mir sehr sicher dass die­ser neue Stil bald ange­nom­men wird und dadurch wei­ter­füh­ren­de Trends ent­ste­hen wer­den.

    • Dieser Aussage kann ich lei­der nicht zustim­men. Man darf nicht ver­ges­sen das ein Smartphone kein Designwettbewerb ist. Es ist ein Gegenstand den man täg­lich benutzt und ein gutes Design soll­te die Funktionalität des Produkts unter­stüt­zen (form fol­lows func­tion). Dieses IOS 7 Konzept kommt bei den Japanern bestimmt sehr gut an :) Design, Inovation etc. sind wich­ti­ge Faktoren bei der Entwicklung eines Produkts und bis jetzt hat das Apple groß­ar­tig gelöst aber lei­der nicht mit Ios 7. Knallige Bonbon-Farben las­sen bestimmt das Herz jedes 8 jäh­ri­gen Schulmädchen höher schla­gen aber nicht unbe­dingt das eines Geschäftsmanns. Für mich sieht das Konzept eher nach einer schlecht kopier­ten chi­ne­si­schen Ios 7 Version aus. Klar wur­de ein Raster defi­niert, die Frage ist wie man es benutzt. Aus Erfahrung weiß ich, dass die Stärken eines Produktdesigners nicht unbe­dingt beim Grafik-Design lie­gen, damit wur­den mei­ne Erfahrungen mal wie­der bestä­tigt. Es gibt natür­lich Ausnahmen, wie immer im Leben! Diese trans­lu­zen­te Optik mit den dif­fu­sen GRAU-BUNTEN-MATSCH-ICONS im Hintergrund, wenn das con­trol cen­ter auf­ge­ru­fen wird löst bei mir lei­der kei­ne Emotionen aus und wenn dann nur nega­ti­ve. Das Smartphone soll mich im täg­li­chen Leben ent­las­ten und nicht belas­ten. Knallige Farben mit schreck­li­chen chro­ma­ti­schen Verläufen, schlech­ter Kontrast und eine schlecht les­ba­re Typografie sind Mittel um einen neu­en Weg zu gehen aber lei­der in die fal­sche Richtung. Ein Beispiel für gutes inno­va­ti­ves Design ist der Porsche 911, den es seit 1963 gibt, der heu­te ganz anders aus­sieht aber die Formsprache unver­än­dert geblie­ben ist.

      Schönen Tag,
      Bob

  5. Immer die­se Oberflächlichkeit :-)
    Wer hät­te gedacht, wie kon­ser­va­tiv doch man­che Leute sind, die sich für pro­gres­si­ve Designer hal­ten. Einige der hier gezeig­ten Vorschläge sind doch arg barock…

    Wenn’s aus einem Guss sein soll, muss einer das Sagen haben. Design ist kei­ne Demokratie, und schon gar nicht Selbstzweck.

  6. Grauenhaft. Das Android 2.3 mei­nes Xperia sieht dage­gen ele­gant aus.

Schreibe einen Kommentar zu Dirk Metzmacher Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.