Wusstest Du schon, dass Dein WordPress das alles kann?

Wusstest Du schon, dass Dein WordPress das alles kann?

Andreas Hecht

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress-Sicherheit für deine Website. Zudem entwickelt er...

Natürlich kennst du dich mit WordPress gut aus. Vielleicht nutzt du es bereits genauso lang wie ich. Auch ich werde ab und an überrascht, mit welch coolen Funktionen WordPress mittlerweile daherkommt. Doch es sind nicht nur die Features, die zu überraschen wissen. Unser Lieblings-CMS lässt sich auch sehr gut mit Tastatur-Shortcuts steuern. Das spart kräftig Zeit.

Wusstest Du schon, dass Dein WordPress das kann?

Manche Dinge liegen versteckt unter der Oberfläche, andere hingegen sind nur für einen kleineren Personenkreis interessant. Wie zum Beispiel der Zugänglichkeitsmodus der Widgets.

1 – Der Zugänglichkeitsmodus der Widgets

Für die meisten von uns ist es kein Problem, die Widgets mittels Drag und Drop in die richtigen Widget-Bereiche zu verschieben. Für einige User hingegen ist das eine echte Herausforderung. Das ist der Grund, warum es den Zugänglichkeitsmodus gibt. Aktiviere ihn über Design => Widgets => Ansicht anpassen.

Der zugänglichkeitsmodus der Widgets

Einmal aktiviert, bekommst du zusätzliche Buttons, um die Widgets auszuwählen. Das Drag und Drop wird somit vollständig umgangen.

zugaenglichkeitsmodus-aktivieren

2 – Die Theme-Vorschau ohne Aktivierung

Eine der praktischsten Funktionen ist die neue Theme-Vorschau. Du kannst dir jedes Theme mit deinen Inhalten ansehen und schauen, ob es dir gefällt und deinen Content schick darstellt. Ich persönlich kann dir nur empfehlen, dieses Feature vor jedem Theme-Wechsel zu nutzen. Dann bleiben dir unschöne Überraschungen erspart.

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Die Theme-Vorschau

3 – Teile lange Beiträge mit Bordmitteln auf

Es kann sehr vorteilhaft sein, wirklich lange Beiträge von weit über 1.000 Wörtern auf mehrere Seiten aufzuteilen. Viele User würden für diese Aufgabe auf ein Plugin zurückgreifen. Dabei hat WordPress die benötigte Funktion bereits serienmäßig an Bord.

Lange Beiträge aufteilen

Lange Beiträge aufteilen mit Bordmitteln.

Für die Aufteilung verantwortlich ist der WordPress-Tag <!--nextpage--> den du dort eingibst, wo du die Teilung wünschst.

Leider gibt es keinen Button im Editor für diesen Tag, doch du kannst einen Tastatur-Shortcode nutzen. Als Windows-User drückst du Alt + Shift + P. Mac-User nutzen Control + Alt + P.

4 – Mal eben kräftig ausmisten

Wenn du einige Plugins aktiv hast, dann kennst du das Debakel. Viele Plugins setzen ungefragt ihre Boxen mit vielleicht nicht so oft genutzten Features in den »Beiträge verfassen« Tab deines WordPress. Das kann schnell verwirrend oder nervig sein, wenn es zu viel wird.

Als ich diesen Artikel schrieb, waren auf der Seite 18 Boxen zu finden. Ich vermute ganz stark, dass drei Viertel davon nicht in ständiger Nutzung sind.

Du musst das nicht hinnehmen. Man kann die Dinger hervorragend deaktivieren. Lass nur das aktiviert, was du auch wirklich nutzt. Scrolle ganz nach oben und gehe auf Ansicht anpassen. Dort kannst du die ungenutzten Boxen deaktivieren.

Ungenutzte Boxen deaktivieren

So einfach räumst Du die Schreib-Editor-Seite auf.

5 – Wirklich alle Einstellungen von WordPress anzeigen

WordPress kommt bereits serienmäßig mit einer Einstellungsseite daher, die wirklich alles anzeigt. Doch da man mit ihr auch viel zerstören kann, ist sie nicht öffentlich zugänglich. Sie anzuzeigen ist ganz einfach, du benötigst kein Plugin und auch keinen Code für die functions.php dafür.

Gib einfach http://deinewebsite.de/wp-admin/options.php in die Adresszeile deines Browsers ein. Schon wird dir die Seite angezeigt.

Alle Einstellungen anzeigen

Alle Einstellungen anzeigen lassen.

6 – Weg mit ungenutzten Dashboard Widgets

Dein Dashboard ist eine unheimlich wichtige Seite. Dort kannst du genau die Informationen anzeigen lassen, die wirklich wichtig für dich sind. Ich zeige auf meiner Website zum Beispiel die Google Analytics Zahlen mit einem Widget an.

Gleich daneben habe ich die Aktivitäten sortiert. So habe ich alles Wichtige im Blick. Alles andere habe ich vom Dashboard wegen Nutzlosigkeit gelöscht. Das kannst du auch:

Ungenutzte Dashboar-Widgets entfernen, den Rest optimal sortieren.

Ungenutzte Dashboar-Widgets entfernen, den Rest optimal sortieren.

7 – Dein TinyMCE-Editor kann auch Markdown

Die meisten WordPress-User verbringen sehr viel Zeit mit dem Schreiben von Artikeln. Aus diesem Grund investieren die Entwickler unserer Lieblingssoftware eine Menge Zeit in die Weiterentwicklung. Damit das Schreiben von Beiträgen schneller geht, akzeptiert der Schreibeditor jetzt auch etwas Markdown.

Markdown ist eine Sprache zum Formatieren von Texten, die das Schreiben schneller machen soll. Leider geht nicht alles, doch wichtige Elemente funktionieren.

Gib folgendes ein:

>Zitat
## Überschrift 2
### Überschrift 3
#### Überschrift 4
##### Überschrift 5
###### Überschrift 6
--- Horizontale Linie
*Aufzählung
-Aufzählung	
1.Nummerierte Liste
1)Nummerierte Liste

Die Formatierung erfolgt zumeist nach dem Drücken der Enter-Taste.

Mehr Informationen zu Markdown

8 – Alles geht schneller mit Tastatur-Shortcuts

Die Standard-Shortcuts.

Windows-User nutzen Ctrl + Zeichen. Mac-User nutzen Cmd + Zeichen.

Zeichen Aktion Zeichen Aktion
u Unterstreichen b Fett
i Kursiv x Ausschneiden
c Kopieren v Einfügen
a Alle auswählen z Rückgängig
y Wiederholen k Link einfügen/ändern

Zusätzliche Shortcuts:

Strg + Alt + Zeichen für Windows, Ctrl + Alt + Zeichen für den Mac

Zeichen Aktion Zeichen Aktion
1 Überschrift 1 2 Überschrift 2
3 Überschrift 3 4 Überschrift 4
5 Überschrift 5 6 Überschrift 6
7 Absatz q Zitat
d Durchgestrichen x Code
c Zentrieren r Rechtsbündig
l Linksbündig j Blocksatz
u Aufzählung o Nummerierte Liste
m Bild einfügen/ändern s Link entfernen
z Werkzeugleiste umschalten t Weiterlesen-Tag einfügen
p Tag für Seitenumbruch einfügen w Modus für ablenkungsfreies Schreiben
h Tastaturkürzel

WordPress Codex: Keyboard Shortcuts

Fazit:

Manche Funktion wirst du vielleicht schon gekannt haben, mit einem anderen Feature habe ich dich bestimmt überrascht. Wichtig für uns alle dürften die Markdown-Befehle sein. Auch die Tastatur-Shortcuts sind eine wirkliche Arbeitserleichterung.

Andreas Hecht

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress-Sicherheit für deine Website. Zudem entwickelt er WooCommerce Shops mit Ladezeiten von unter einer Sekunde. Er schreibt seit 2012 für Dr. Web. Auf seinem Blog veröffentlicht er unter anderem nützliche WordPress-Snippets.

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Wusstest Du schon, dass Dein WordPress das alles kann?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Andreas
Gast

Danke für diesen tollen Artikel! Gerade bei den Shortcuts musste ich sehr oft “manuell” eingreifen. Hätte ich gewusst, dass man es auch mit der Tastatur steuern kann, hätte es mir einiges an Zeit erspart. Aber zumindest macht es mir jetzt in Zukunft das Leben etwas leichter 🙂

Brian Klanten
Gast

Hey,
super Artikel!

In der Tat kannte ich das ein oder andere noch nicht. Mir war zwar zum Beispiel das mit den Shortcuts bekannt, fürs z.B unterstreichen, fettdrucken usw … Aber das es dann doch so viele gibt, wusste ich noch nicht. 🙂

LG
Brian

Michael
Gast

Vielen Dank für die Übersicht. Einige kannte ich wirklich noch nicht. Gerade die options.php ist ja wirklich sehr interessant 🙂

Ich bin immer wieder überrascht, dass in der Funktion “Ansicht anpassen” sich doch so manche interessante und nützliche Felder ein-/ausblenden lassen. Gerade den Auszug für Blog-Posts habe ich schon paar mal gesucht 🙂

Helen Bogun
Gast

danke
echt ein super artikel!
konnte mein wissen erweitern und habe es auch gleich mal ausprobierte!

Andreas Hecht
Gast

Hi Helen,

freut mich, das Du profitieren konntest.

Anna Blume
Gast

Vielen Dank Andreas für die nützlichen Hinweise.
“nextpage” funktioniert in den mitgelieferten WordPress-Themes. In meinem alten eigenem Theme funktioniert es nur so, dass der Seitenaufbau ab “nextpage” abgebrochen wird.
Muss man etwas in der funktions.php eintragen?

Andreas Hecht
Gast

Hallo Anna,

da muss nichts in die function.php eingetragen werden, da es eine WordPress-Funktion ist. Wenn es nicht funktioniert, ist Dein Theme unsauber programmiert worden. Dann fehlt dieser Bereich in der single.php.

Anna Blume
Gast

Vielen Dank, in meinem Theme fehlte in der single.php der Eintrag: wp_link_pages , jetzt funktioniert es.

wpDiscuz