WordPress Tipps: DoFollow für Kommentare an, eigene Pingbacks aus

Unsere heutigen beiden kleinen Tipps machen dein WordPress besser und fairer. Der eine Tipp bezieht sich auf das NoFollow HTML-Attribut in den Kommentaren, das jeden Kommentierenden automatisch zu einem Spammer degradiert. Der zweite Tipp schaltet die eigenen Pingbacks ab, die WordPress generiert. Damit nervt dich dein WordPress nicht mehr bei jedem eigenen Artikel, den du verlinkst. Am wichtigsten aber; die Menschen, die deine Artikel kommentieren, werden etwas mehr wertgeschätzt, was sie bestimmt zu schätzen wissen werden.

WordPress Tipps: DoFollow für Kommentare an, eigene Pingbacks aus

Tipp Nr. 1: Das NoFollow HTML-Attribut entfernen

NoFollow ist umgangssprachlich für das HTML-Attribut rel=“nofollow“, mit dem Links ausgezeichnet werden können. Dieses Attribut sorgt dafür, dass Google diese Links nicht zur Berechnung der Linkpopularität der verlinkten Website verwendet. Erschaffen wurde diese Kennzeichnung von Hyperlinks am 18. Januar 2005 von Google in Kooperation mit MSN und Yahoo. Bis heute sorgt es für kontroverse Debatten unter Webmastern.

Die Funktion des NoFollow Attributs

Erschaffen wurde das Attribut um Kommentar-Spam auf Weblogs und Foren in den Griff zu bekommen. Spammer versuchten immer wieder, mit automatisch in die Kommentare eingefügten Links ihre Linkpopularität und den Page-Rank zu erhöhen. Damit sollte die Position der Website innerhalb der Suchergebnisse beeinflusst und verbessert werden.

Allerdings hat sich diese Art der Spam-Bekämpfung nicht als wirksam erwiesen, da nur manuell erstellter Kommentar-Spam damit eingedämmt werden konnte. Der überwiegende Teil des Spamaufkommens ist jedoch automatischer Natur.

Jeder Kommentator wird als Spammer behandelt

Vorher: NoFollow in den Kommentar-Links.
Vorher: NoFollow

Eine ungewollte Auswirkung von NoFollow war und ist, dass jeder Kommentator durch dieses Attribut als Spammer behandelt wird. Vielen WordPress-Nutzern ist auch nicht bewusst, dass die Kommentierenden von WordPress selbst als Spammer abgestraft werden. Und natürlich möchten sich auch die Leser nicht so behandelt sehen. Daher ist es nur mehr als fair, wenn du NoFollow aus den Kommentaren komplett entfernst.

NoFollow komplett aus den Kommentaren entfernen

Folgenden Code-Schnipsel musst du in die functions.php deines Themes kopieren:

Ein Klick auf die Grafik bringt dich zu GitHub, dort kannst du den Code downloaden.
DoFollow für die Kommentare

Das Ergebnis unseres Codes

Nachher: DoFollow in den Kommentar-Links.
Nachher: DoFollow in den Kommentaren

Tipp Nr. 2: Die eigenen Pingbacks verhindern

Pingbacks sind eigentlich eine total praktische Sache. Denn sie sind ein automatischer Hinweis darauf, dass deine Blog-Artikel in einem anderen WordPress-Blog verlinkt worden sind. Wenn du also in deinem Artikel einen Beitrag aus einem anderen WordPress-Blog verlinkst, erhält der Betreiber des verlinkten Blogs einen Pingback, der in den Kommentaren dort erscheint.

Umgekehrt erhältst auch du einen Pingback, wenn einer deiner Artikel irgendwo verlinkt wird. Das verschafft dir die Möglichkeit, den anderen Artikel zu lesen und zu kommentieren, wenn es sinnvoll ist. Pingbacks unterstützen also die gegenseitige Vernetzung von Bloggern.

Es werden auch eigene Pingbacks erstellt

Doch leider: Pingbacks werden auch erstellt, wenn du in einem Artikel auf einen anderen Artikel von dir verlinkst. WordPress unterscheidet leider nicht, von wo und wem die Pingbacks kommen, sondern behandelt jeden Pingback gleich. Das verursacht die eigenen Pingbacks, die ich als nervtötend empfinde, weil sie keinen Sinn ergeben.

Die eigenen Pingbacks abschalten

Mit einigen Zeilen PHP-Code kann man die eigenen Pingbacks jedoch abschalten, dann werden nur noch externe Pingbacks angezeigt. Den folgenden Code bitte in die functions.php des Themes kopieren:

Ein Klick auf die Grafik bringt dich zu GitHub, dort kannst du den Code downloaden.
Die eigenen Pingbacks entfernen

Fazit

Mit nur wenigen Zeilen Code kann man sein WordPress bedeutend fairer und weniger nervtötend gestalten, und das ist gut so. Menschen, die Artikel kommentieren sollten auch dafür einen Mehrwert bekommen in Form eines Follow-Links, das gebietet die Fairness. Und eigene Pingbacks ergeben keinen Sinn, also sollten sie abgeschaltet werden.

(dpe)

ist freier Journalist, Spezialist für WordPress und WordPress Sicherheit und schreibt seit 2012 für Dr. Web. Nebenbei ist er Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress. Auf seinem Blog TechBrain.de schreibt er über das Schreiben und Bloggen und veröffentlicht nützliche WordPress-Snippets.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Simon
Gast
Simon
6 Monate 8 Tage her

Vor allem der zweite Tipp ist sehr nützlich, danke!

Den ersten wird wohl niemand anwenden, so wie ihr ja selbst auch nicht ;-)

trackback

[…] mitder weltweit größten Zahl aktiver Nutzer. Daher bringen wir in losen Abständen immer wieder Tipps für WordPress. Hierbei kann es sich um die Sicherheit des Systems, eine sinnvolle Erweiterung oder aber um Tipps […]

wpDiscuz

Mit der Nutzung unseres Angebots erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dadurch geben wir nicht personenbezogene Informationen zur Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch die Weiternutzung unserer Website (oder das ausdrückliche Klicken auf "Einverstanden") gehen wir davon aus, dass du mit der Verwendung von Cookies einverstanden bist.

Schließen