WordPress 4.4 entschlacken: Weg mit Embeds und Responsive Images

Neue WordPress-Versionen bringen neue Funktionen mit sich. Auch WordPress 4.4 hat uns wieder mit einigen neuen Funktionen überrascht, die viele Nutzer absolut nicht benötigen. Doch das Team um Matthew Mullenweg nimmt den Usern die Entscheidung ab, ob neue Funktionen genutzt werden möchten oder nicht. Verwendest du WordPress, verwendest du automatisch alle neuen Features. Die wichtigsten Neuerungen in WordPress 4.4 sind Embeds und Responsive Images. In diesem Beitrag erkläre ich dir, warum beides für die meisten Nutzer unnötig ist, und wie man es abschaltet.

WordPress 4.4 entschlacken: Weg mit Embeds und Responsive Images

WordPress Embeds und warum man sie abschalten sollte

WordPress Embeds sorgen dafür, dass du jeden WordPress-Artikel eines anderen Blogs ganz einfach in deine Beiträge einbetten kannst. Du musst nur die URL des betreffenden Beitrags in deinen Artikel eingeben, und schon wird dieser Beitrag in deinen Artikel eingebettet. Sichtbar wird nicht der komplette Artikel, sondern nur ein längerer Anreißer.

Problematisch hierbei sind mehrere Dinge: erstens sind die Embeds technisch nichts weiter als ein iFrame. Bei jedem Aufruf des Embeds wird also Last auf deinem Server erzeugt, was mitunter sehr auf die Performance drücken kann. Zweitens existiert kein echter Backlink. Das ist schon aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung problematisch. Zudem kann das Feature auch dazu genutzt werden, einen Server anzugreifen und lahmzulegen. Außerdem kann man durch diese Vorgehensweise leicht mit dem Leistungsschutzrecht in Konflikt geraten, weshalb ich Embeds ganz generell nie verwenden würde, es sei denn für eigene Artikel.

Disable Embeds Plugin

Es kann daher nur von Vorteil sein, wenn man die WordPress-Embeds völlig abschaltet. Dies betrifft natürlich lediglich die Funktion des Einbettens von Artikeln, und nicht die anderen Features für Videos oder ähnliches. Das Plugin Disable Embeds erledigt den Job des Abschaltens der Funktion problemlos.

Disable Embeds Plugin

  • Entwickler: Pascal Birchler
  • Wird ständig weiter entwickelt: Ja
  • Letzte Version vom: Vor drei Monaten
  • Kosten: kostenfrei über WordPress.org
  • Lizenz: GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
  • Wechselwirkungen mit anderen Plugins: nicht bekannt
  • Entwickler-Homepage: Nicht bekannt
  • Download von WordPress.org

WordPress 4.4: das neue Responsive Image Feature

Die Idee hinter dieser Funktion ist grundsätzlich nicht schlecht gedacht. Es sollen alle verfügbaren Bildergrößen parat gehalten werden, um diese dann nach Bedarf an die unterschiedlichen Auflösungen der Endgeräte auszuliefern. Smartphones bekommen kleinere Bilder ausgeliefert und die Desktop-Geräte die größeren. Doch leider funktioniert das nicht mit allen Auflösungen.

Ein Klick vergrößert die Auflösung der Grafik
Der Code für die responsiven Images

Zudem bläht es den HTML-Quellcode der Website ziemlich auf und kann auch keine nachlässig entwickelten responsiven Websites verbessern. Denn gerade eine mobile Ansicht stellt den Entwickler vor größere Probleme, wenn diese schnell ausgeliefert werden soll. Somit ist diese Funktion für viele Blogs völlig unnötig und sollte daher auch abgeschaltet werden.

Responsive Images abschalten

Mit nur wenig Code ist das zu erledigen. Das folgende Code-Snippet sollte entweder in die functions.php des aktiven WordPress-Themes oder in das seitenspezifische Plugin der Website kopiert werden.

Ein Klick öffnet das Gist bei GitHub
Disbale Responsive Images WordPress

Im Anschluss sollte auch bei dir wieder alles beim Alten sein und nichts mehr auf die neue Funktion hindeuten.

alter-quellcode

Fazit

Viele Funktionen von WordPress erleichtern das Leben im alltäglichen Umgang mit der Software. Allerdings existieren auch Funktionen, die man einfach so hinnehmen muss, ohne sie beeinflussen zu können – schlimmer noch, ohne zu wissen, dass es sie gibt. Das kann nicht der richtige Weg sein. Neue Funktionen im WordPress-Core sollten generell modular abschaltbar sein, so wie es beim Vorzeige-Plugin von Automattic, Jetpack, möglich ist. Denn weniger ist oftmals mehr.

Quelle: WordPress 4.4 entschlacken

(dpe)

ist freier Journalist, Spezialist für WordPress und WordPress Sicherheit und schreibt seit 2012 für Dr. Web. Nebenbei ist er Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress. Auf seinem Blog TechBrain.de schreibt er über das Schreiben und Bloggen und veröffentlicht nützliche WordPress-Snippets.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Thomas
Gast
5 Monate 3 Tage her
Hallo Herr Hecht, ich verfolge mit Interesse Ihre Veröffentlichungen und habe selbst schon viele nützliche Anregungen daraus gewinnen können. Dafür erstmal ein dickes Dankeschön! Ihrer Darstellung hier betreffend der Responsive Images halte ich allerdings einen fatalen Fehler! Denn einer der größten Knackpunkte in der Entwicklung responsiver Websites war und ist der Umgang mit Bildern. Was nützt mir ein flexibel fließendes Layout, wenn ich Bilder für unsere lieben MAC-User mit Retina-Auflösung und Bildschirmen von 2560 x 1440 Pixeln ausliefern muss und damit jeder Smartphone-Besucher durch übermäßig lange Ladezeiten sofort wegklickt? Hier ist die Integration von Responsive Images in den WordPress-Core ein… Read more »
Uvi
Gast
5 Monate 3 Tage her
Schließe mich meinem Vorredner an. Der Absatz zu Responsive Images ist sehr irritierend. Was heißt denn genau „Doch leider funktioniert das nicht mit allen Auflösungen“? Es ist sicherlich nicht sinnvoll für JEDE Auflösung ein Bild auszuliefern. Dazu gibt es einfach zu viele. Und ich betrachte responsive Image als eine Verbesserung von „nachlässig entwickelten responsiven Websites“. Sie machen sie nicht gut oder gar perfekt, aber nach aktuellem Stand gehören die zu einer responsiven Website dazu. Was auch bedeutet, dass responsive Websiten ohne responsive Images auch als nachlässig entwickelt betrachtet werden können. Oder „stört“ sie nur, dass diese Funktion im Core ist… Read more »
Merten
Gast
Merten
5 Monate 3 Tage her

Ich wollte gerade ebenfalls meine Kritik bezüglich der im Artikel dargestellten Aussagen zu den Responsive Images äußern. Danke an Uvi und Thomas, die mir das meiste schon vorweggenommen haben. Ich verstehe die Begründung im Artikel nicht: „Zudem bläht es den HTML-Quellcode der Website ziemlich auf“: Dank GZIP Kompression sind die paar Bytes im Code überhaupt kein Problem. Besser aufgeblähter Code, der ein paar Bytes ausmacht, als unnötig aufgeblähte Bilder, die viele hundert KB ausmachen können.

wpDiscuz

Mit der Nutzung unseres Angebots erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dadurch geben wir nicht personenbezogene Informationen zur Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch die Weiternutzung unserer Website (oder das ausdrückliche Klicken auf "Einverstanden") gehen wir davon aus, dass du mit der Verwendung von Cookies einverstanden bist.

Schließen