Wix ADI: Künstliche Design-Intelligenz erstellt deine Website

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren...

Die Beliebtheit der diversen Homepage-Baukästen am Markt ist ungebrochen. Zwar konnten wir uns vor kurzem darauf einigen, dass der Designer dadurch wohl eher nicht arbeitslos werden wird. Allerdings sollten wir uns darauf nicht allzu sehr verlassen. Denn Marktführer Wix dreht schon wieder kräftig am Innovations-Rädchen.

Bevor gleich wieder die Nervosität ausbricht, sei noch auf diesen Beitrag verwiesen, in welchem ich mich direkt mit der Automatisierung von Digitaljobs beschäftigt habe. Auch hier lautete das Ergebnis: Die Designjobs sind sicher – vorerst.

Ich kann indes eine leichte Beunruhigung in Designerkreisen durchaus verstehen, wenn ich mir das jüngste Feature des Homepage-Baukasten-Innovationstreibers Wix ansehe. Dabei handelt es sich um die sogenannte Artificial Design Intelligence, also die künstliche Design-Intelligenz, im Marketing zu Wix ADI verkürzt, mit deren Hilfe du deine Website erstellen kannst.

Diese künstliche Intelligenz ist Design-erfahren

Wix ADI ist ein zweiter Weg zur eigenen Homepage, neben dem bereits bestens etablierten Weg über den Wix-Editor. Der Unterschied zwischen dem konventionellen Editor und der Erstellung einer Site mit Wix ADI besteht darin, dass sich der Kunde bei der Verwendung von ADI um nahezu nichts mehr selber kümmern muss.

Website erstellen: Konventionell oder per ADI?

Stattdessen startest du mit einem Assistenten. Dieser fragt dich nach deiner Branche, respektive dem Zweck deiner Website. Zudem will er von dir wissen, ob du mit deiner Site Produkte oder Dienstleistungen verkaufen willst oder um Abonnenten wirbst. Nach der Eingabe des Titels für deine Website präsentiert dir der ADI-Assistent eine Art Vistenkarte, in die du weitere Informationen, etwa deine Adresse, dein Logo oder deine sozialen Netzwerke eintragen kannst, aber nicht musst.

Wix ADI fragt ein paar Fakten ab und generiert dann automatisch.

Nach diesem Punkt übernimmt ADI nahezu vollständig das Ruder. Du darfst noch kurz aus einer Anzahl generischer Designs wählen, damit ADI nicht vollkommen neben deinem Geschmack landet. Danach legt Wix ADI los und endet mit der Anzeige einer Homepage, die es für dich auf der Basis der gemachten Angaben erstellt hat.

Laut Wix sind keine zwei Websites, die so erstellt werden, gleich. In der Tat entspricht das vorgeschlagene Design keinem der über den konventionellen Editor auswählbaren Templates. ADI beschränkt sich dabei nicht auf das grobe Design, sondern liefert auch Inhalte, wie Texte und Bilder direkt mit. Je nach gewählter Branche stellt ADI sicher, dass kein typischerweise erforderliches Element fehlt.

Der erste Vorschlag aus dem Generator.

Wix ADI: Machen oder machen lassen

In der nach der Generierung angezeigten Preview lässt ADI dich nicht alleine, sondern bietet die Möglichkeit, das Layout automatisiert anzupassen. Immerhin ist es durchaus möglich, dass dich der Vorschlag nicht eben aus den Socken haut. Zwar könntest du ab dem Zeitpunkt, ab dem dir ADI die fertige Seite zeigt, auch manuell am Design schrauben.

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Wenn du aber nur weißt, dass dir der aktuelle Vorschlag nicht gefällt, jedoch keinen besseren Vorschlag vor Augen hast, nützt dir diese Freiheit nur wenig. In diesem Fall wirst du gern auf den Vorschlag des ADI-Assistenten eingehen, dir einfach eine Alternative zu zeigen. Sehr nützlich dabei ist, dass ADI dir transparent zeigt, welche Schritte gerade gemacht werden. So lernst du durch Zusehen, wie du selber zu ähnlichen Ergebnissen kommen kannst.

Hast du deine Seite letzten Endes mit Hilfe von ADI oder durch manuelle Eingriffe weitestgehend durchkonzipiert, empfiehlt es sich, sie zum konventionellen Wix-Editor umzuziehen, um dort den letzten Schliff vorzunehmen. Derzeit bietet ADI noch nicht den Zugriff auf alle Features und Apps, die der Wix-Editor vorhält.

Von daher ist es nachvollziehbar, dass Wix sein ADI-Feature ausdrücklich nur für neue Websites promotet. Es soll den Designprozess beschleunigen, damit du mit deiner Website schneller als bislang möglich im Weltennetz vertreten sein kannst.

Nach meinem kurzen Test spricht nichts gegen diese Vorgehensweise. Tatsächlich kam ich deutlich schneller zum Ergebnis als auf dem konventionellen Wege. Klar muss sein, dass die mit Wix ADI erstellte Website nur seltenen Fällen wirklich komplett fertig sein wird. Du wirst immer noch hier oder da Anpassungen vornehmen wollen. Eine solide Basis liefert die Technologie aber in jedem Fall.

Wix ADI steht aktuell nur in englischer Sprache zur Verfügung

Für den deutschsprachigen Raum erfordert die Nutzung derzeit allerdings noch einen Klimmzug. Du musst die Sprache auf „Englisch” umstellen, sonst wird dir Wix ADI gar nicht erst angeboten.

Logischerweise liegen auch alle generierten Texte deiner neuen Website am Ende in englischer Sprache vor. Das ist insofern nicht sonderlich schlimm, als die Textbausteine aus dem Automaten ohnehin viel zu generisch rüberkommen. Die Überarbeitung der Texte im Sinne einer Personalisierung hin auf deine Marke ist daher nicht zu vermeiden. Und bei der Gelegenheit schreibst du direkt deine deutschen Inhalte rein.

Auch Wix ADI kann kostenlos verwendet werden

Wix ADI kostet nichts extra, sondern stellt eine gleichberechtigte Alternative zur konventionellen Herangehensweise dar. Was allerdings nicht geht, ist, zurück zu ADI zu wechseln, wenn du deine Site einmal zum Wix-Editor übertragen hast. Bei jedem neuen Projekt oder vor dem Wechsel kannst du die ADI-Features allerdings vollständig nutzen.

Laut Wix stecken in der Technologie die jahrelangen Erfahrungen mit über 80 Millionen Kunden. Aktives Benutzer-Feedback wird über den Algorithmus abgebildet, der sich auf diese Weise kontinuierlich verbessert. Wenn du Wix noch nicht kennst, solltest du es auf jeden Fall ausprobieren.

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Martina Wenk
Gast

Lustig ist ADI ja, aber die Ergebnisse sind halt noch etwas mau. Das wird aber mit Sicherheit in Zukunft deutlich besser und wird alle Content Spammer dieser Welt freuen.

Stefan Bühler
Gast

Konnte den Beitrag mobil leider nur teilweise lesen, bedingt durch die Verbindung in der Bahn – dennoch erinnert mich das Ganze extrem an “The Grid” das ja bereits vor über 2 Jahren angekündigt wurde.

Und ganz ehrlich, ich bin mir sicher, dass eine halbwegs intelligente AI bessere Webseiten bauen kann als einige Webdesigner und erst recht als Nicht-Webdesigner mit Baukästen von 1und1 etc. ;)

wpDiscuz