Windows 8: Ich kaufe mir (k)ein Ultrabook…

Kein Beitragsbild

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren...

Microsoft ist kein Hardware-Hersteller. Leider, möchte ich fast schon sagen, wenn ich mir ansehe, was die Hardware-Partner der Redmonder zum Launch des neuen Windows 8 eben nicht aufgeboten haben. Nur Hausmannskost wird geliefert, die Spezifikationen sind alte Bekannte. Was soll man damit? Lesen Sie die Erfahrungen eines wechselwilligen Mac-Nutzers…

Ein neues Notebook muss her

Ich brauche ein neues Notebook. Mein Macbook Pro 15 Zoll ist fast fünf Jahre alt und verhält sich, trotz einiger Aufrüstungsmaßnahmen, wie mehr Ram und schnellerer Festplatte, nicht mehr zeitgemäß. Greif zum nächsten Macbook Pro möchte man da rufen. Und tatsächlich war ich bereits kurz davor, den Bestellvorgang für die kleinere Variante des Retina Macbook auszulösen. Der Preis ließ mich noch einmal nachdenken. Wenn Windows 8 auf den Markt kommt, so dachte ich, dann kommen zeitgleich sicherlich auch neue Ultrabooks. Und die sind vermutlich weniger hochpreisig als die Edelrechner aus Cupertino.

Ich bin kein Ideologe. Natürlich arbeite ich gern am Mac, komme aber ebenfalls mit Windows-Geräten zurecht. An einem meiner Büroarbeitsplätze steht ein Acer Predator mit einem i5 und Windows 7 Ultimate. Ich kann nicht schlecht über das Gerät und das OS reden.

Insofern ist der Erwerb eines Ultrabook mit Windows 8 für mich absolut nicht ausgeschlossen. Ich staunte allerdings nicht schlecht, als ich mich heute über das existierende Angebot aktueller Hardware informierte. Dabei gehe ich stets gleich vor.

Zunächst stöbere ich frei in Amazons Angebot. Wenn es dort verfügbar ist, kaufe ich es auch dort, egal, um was es sich handelt. Ich bin Kunde des Prime-Angebots und das schon seit Jahren. Der Service im Störungsfall ist bei Amazon nach meiner Erfahrung völlig unschlagbar, Probleme mit Rückgabe und Umtausch hatte ich noch nie.

Ich finde dann auch schnell das Portfolio an Ultrabooks. Allerdings handelt es sich durchweg um stinknormale Standardgeräte, die seit Monaten verfügbar sind. Ich schränke die Suche weiter ein und verlange die Anzeige lediglich solcher Geräte, die mindestens 8 GB Ram in sich tragen. Das ist zwar im Grunde keine valide Vorgehensweise, jedoch assoziiere ich viel Ram mit relativ neuen Produkten. Es stellt sich heraus, dass ich in der Tat auf den ersten vier Plätzen der Suchergebnisübersicht Ultrabooks mit Windows 8 zu Gesicht bekomme.


Samsung Ultratouch: Gibt es noch nicht…

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Es handelt sich um das Lenovo Ideapad Yoga 13, lieferbar ab dem 8.11., das Samsung Serie 5 Ultratouch, voraussichtlich lieferbar in vier bis sechs Wochen, das Asus Zenbook UX51VZ, lieferbar ab dem 8.11. und eine weitere Variante des Zenbook, lieferbar, sobald es verfügbar ist. Interessanter Zeitrahmen… Preislich bewegen sich die Geräte durchweg in der Range von 1.000 bis 2.000 Euro, können also einem Macbook in dieser Richtung das Wasser reichen.

Ich bin in doppelter Hinsicht erstaunt. Wann wird die PC-Industrie eigentlich die wichtigste Lektion, die man stets neu bei Apple lernen kann, verinnerlichen? Geräte müssen zum Startzeitpunkt verfügbar sein. Vor jeder neuen Macbook-Inkarnation geht der Store offline, um dann direkt nach der Keynote die neuen Geräte bestellbar, in aller Regel auch lieferbar zu präsentieren.

Ebenso erstaunlich finde ich die Preise. Gern wird Apple gebasht für seine Hochpreis-Strategie, jedenfalls wird sie gern so genannt. Viel zu teuer würde man Produkte verkaufen, die diese Preise überhaupt nicht rechtfertigen würden. Wie gesagt, die neuen Ultrabooks stehen Apple preislich in nichts nach…

Welches Notebook empfiehlt mir Microsoft?

Vielleicht hast du einfach nicht vernünftig gesucht, denke ich dann und komme auf die glorreiche Idee, doch einfach mal bei Microsoft selbst zu schauen, welche Geräte man mir eventuell empfehlen würde. Und tatsächlich findet sich auf Microsofts Website ein PC-Selektor, ein Assistent, der mit einigen Fragen arbeitet und aus den Antworten das ultimative Arbeitsgerät für den Suchenden ermitteln will.

Ich beantworte alle Fragen in die Extreme “besonders mobil” und “besonders leistungsstark” hinein. Am Ende erhalte ich die Empfehlung: “HP Spectre XT Ultrabook” Nanu…

Erhältlich sei das Gerät bei Idealo. Nochmal nanu…


Microsoft empfiehlt mir dieses Ultrabook. Danke, aber nein danke.

Man empfiehlt mir also ein Gerät, das nicht nur schon länger am Markt ist, sondern auch mit einer Auflösung von 1.366 mal 768 Pixeln, getrieben von einer Grafikkarte mit Shared Memory und einer Zwergen-SSD von 128 GB, gerade nicht die Gewähr für Top-Leistung bietet. Dann behauptet man, ich könne dieses Gerät bei Idealo beziehen, dabei ist Idealo bekanntlich kein Shop, sondern ein Preisvergleichs-Portal. Zudem führt Idealo das empfohlene Produkt zwar in seiner Datenbank, kann jedoch keinen einzigen Shop anzeigen, der das Gerät letztlich wirklich verkaufen würde.

Der gesamte PC-Selektor erweist sich damit als völig wertlos.

Ich reibe mir verwundert die Augen. Wollte Microsoft mit Windows 8 nicht durchstarten? Sollten die Verkaufszahlen nicht durch die Decke gehen? Wollen sie das erreichen durch falsche Empfehlungen, die es letztlich an der ausgewiesenen Stelle dann doch nicht gibt?

Ich treffe eine Entscheidung…

Und was ist mit den Herstellern los? Windows 8 ist doch nicht überraschend gekommen. Previews kursieren seit Monaten. Da sollte Zeit genug gewesen sein, dediziert schicke Geräte auf das kommende Windows abzustimmen und rechtzeitig zum OS-Launch auch in die Läden zu bringen.

Aber: Sie tun es nicht. Sie haben es im Grunde noch nie getan und beabsichtigen offensichtlich keine Änderung. Damit erweisen sie sich selbst und Microsoft einen Bärendienst. Denn Verkäufe werden durch die Kombination aus Hard- und Software getrieben. Das ist die wahre Errungenschaft eines Steve Jobs. Die Menschen achten auf Design, auf Usability und fordern funktionierende Gesamtpakete mit sinnvoll aufeinander abgestimmten Komponenten.

Microsoft und seine Partner wollen diesen Markt offenbar weiterhin ignorieren. Ich habe mir ein Macbook bestellt…

Links zum Beitrag:

  • Finden Sie Ihren neuen PC – Microsofts PC-Selektor
  • Startseite der Promo-Website zu Windows 8 – Microsoft

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Breitenlohner Andreas
Gast
Sehr schöner Beitrag, ich kommentiere selten, aber in dem Falle sprichst du mir aus der Seele. Ich habe zwar nicht wirklich ernsthaft überlegt jemals von Apple wieder wegzugehen aber zumindest schaue ich auch ab und zu nach der “Konkurrenz” und vor allem in den letzten Tagen zum Windows 8 Start wie du. Aber: Es gibt nichts was nur annähernd mit den Apple Produkten zu vergleichen wäre um überhaupt die Überlegung zu starten vielleicht doch mal ein Konkurrenz Produkt von Microsoft eine Chance zu geben. Entweder es ist noch nicht lieferbar oder schaut einem Apple Produkt zum verwechseln ähnlich und kostet… Read more »
Sven
Gast
Schön! Danke! Das deckt sich genau mit meiner Recherche. Ich bin, aufgrund der inzwischen am Markt verfügbaren Leistung im Mobilen Sektor, gewillt meine selbstgezimmerte Desktopmöhre gegen einen frei wählbaren Arbeitsplatz einzutauschen und finde kein Gerät, welches mir das Susi-Sorglos-Paket anbietet. Bildschirm über 1366px Breite, bei ca. 13-14 Zoll und mehr als 6GB Ram bei ausdauerndem Betrieb waren meine Vorgaben. Die Touch-Option und Win 8 habe ich nicht mal in die engere Wahl gezogen. Die Ergebnisse waren an einer Hand abzuzählen: echt arm im Vergleich zu der Anzahl an technisch veralteten als “superneu, innovativ und chique” angebotenen Geräte. (Es wird wahrscheinlich… Read more »
Alex
Gast

Das kann ich verstehen. Ich selber habe mir vor wenigen Tagen das Samsung Notebook Serie 9 900X4C A02 geholt und bin mehr als begeistert! Ok, kein Windows 8, aber als Linux User war Windows sowieso sofort weg. Ubuntu läuft absolut problemlos und ich bin mega glücklich.

Die Auswahl war aber wirklich “schlecht”.

ro9
Gast

Alex, wie ist deine Meinung zum Samsung in paar Monate später? Ich stehe gerade vor derselben Entscheidung und ziehe das Serie 9 13″ in Erwägung. Möchte ebenfalls Linux darauf installieren und neben dem üblichen Coding auch Bilder bearbeiten. Danke für Info!

Jo
Gast

Ein Äpfel mit Birnen Vergleich!?

gibt es einen zwingenden Grund sich für ein System zu entscheiden, global für alle Anforderungen…? Apfel Fenster Pinguin ???

Peter
Gast
Auch ich finde mich sehr stark in der Gefühlswelt des Autors wieder. Doch ich habe meine Entscheidung schon vor 3 Monaten treffen müssen – und es wurde ein Air MacBook mit max. RAM. Das Surface hatte ich heute mal in der Hand gehalten. Und es war das erste Gerät seit langem, was meinen Verlangen entsprach. Auch wenn es die RT Variante war, und deswegen keine Workstation sein wird. Aber mit der Hardware bekommt Microsoft keine Welle der Entwickler, auf der sie reiten können wie es IOS und auch Android getan hat. Es bleibt also spannend, ob Win 8 trotz vielen… Read more »
Xfce
Gast

Die anderen (nicht Apfel-)Hersteller können auch nicht zaubern. Möchten sie eine ähnliche (Detail-)Qualität liefern, müssen sie auch ähnliche Preise verlangen. Ist diese Erkenntnis wirklich so neu? Windows 7 ist funktionell eines der besten Systeme von Microsoft. Würde ich wieder zu Windows wechseln (eher nicht) wäre es mein Favorit. Wie man Windows-Notebooks verbessern kann? Mit der Installation von Linux natürlich … ;-)

Goroth
Gast
Hallo und guten Abend, ich haben den Artikel mit Interesse gelesen und muss leider einigen Punkten zustimmen. Für meinen Teil bin ich aber ein Windows-Kind – und werde es auch bleiben. Die Ideen die MS mit Windows 8 hatte und umgesetzt hat, finde ich klasse. Natürlich ist Win8 nicht für jeden geeignet, aber der Schritt geht meiner Meinung nach in die richtige Richtung: der Kunde will alles, von überall Zugriff auf seine Daten. Was liegt da näher, als eine einheitliche Oberfläche zu machen die auf allen Geräten (PC, Laptop, Handy,…) identisch ist? So muss sich niemand immer wieder umgewöhnen. Zurück… Read more »
Cedrik
Gast

Falls die Entscheidung noch nicht gefallen ist, ich kann folgendes empfehlen:
Zenbook Prime UX32VD
+8GB SD Ram von Corsair,
+256GB SSD Samsung 830

Kommt mit Win7, update auf win8 kostet 15€. Man hat somit noch die Option, wenn man doch nicht von Windows 8 überzeugt ist.

Für unter 1200€ ein unschlagbares Ultrabook meiner Meinung nach.
– Dedizierte Grafikkarte
– Full HD IPS Panel auf 13″, entspiegelt.
– 9,8 Sekunden Windows 8 Kaltstart

StefJay
Gast

Hi, inzwischen gibt es ja deutlich mehr Auswahl am Markt und ich überlege, noch auf das Lenovo ThinkPad T431s zu warten mit ner Dockingstation.. Oder doch ein anderes?

wpDiscuz