Photoshop und Typografie – die Optionen der Absatzpalette, Teil 3

Kein Beitragsbild
Thomas Giannatoso

Photoshop ist eine Bild- und keine Textverarbeitung. Bei Entwürfen von Websites kommt es jedoch oft vor, dass Sie Textblöcke mit Photoshop gestalten müssen. In diesem Teil der Serie geht es darum, wie Sie die Optionen der Absatzpalette optimal einsetzen.

Die Absatzpalette bezieht sich hauptsächlich auf Ränder und Ausrichtung. Diese Einstellungen sind besonders nützlich, wenn große Textblöcke mit einer Textabsatzebene gesetzt werden, sie können jedoch auch bei Punkttextebenen verwendet werden.

Ausrichtung

Photoshop bietet sogar sieben unterschiedliche Einstellungen für die Ausrichtung an: Drei mit Flatterrand und vier bündige. Die ersten drei sind Ihre grundlegenden Flatterrandeinstellungen:

  • Linksbündig,
  • zentriert und
  • rechtsbündig.

Sie stehen sowohl für Punkt- als auch für Absatztext zur Verfügung und sie legen ganz einfach fest, wie jede Textzeile in einem Absatz ausgerichtet ist. Falls eingestellt, wird das Setzen von Trennstrichen nach wie vor angewendet, jedoch ohne Ausrichtung.

Die vier Einstellungen für Blocksatz sind:

  • Blocksatz, letzte linksbündig
  • Blocksatz, letzte zentriert,
  • Blocksatz, letzte rechtsbündig,
  • Text im Blocksatz ausrichten.

Diese Einstellungen sind nur bei Absatztext verfügbar und spationieren den Text so, dass sowohl die linken als auch die rechten Ränder bündig sind.


Eine optimale Ausrichtung verteilt den Text gleichmäßig über die Spalte und gibt der Seite ein ruhiges Erscheinungsbild.


Dieser Text ist schlecht ausgerichtet: Wörter laufen ineinander, die Abstände zwischen den Buchstaben sind zu groß.

Feinschliff mit den Optionen der Absatzpalette

Die oben genannten Einstellungen können Sie mit den Ausrichtungseinstellungen im Ausklappmenü der Absatzpalette noch weiter kontrollieren. Dieser Dialog erlaubt es Ihnen, Grenzwerte zu setzen und eine optimale Einstellung für Laufweite und und Unterschneidung. Hier ist es das ultimative Ziel, einen gleichmäßig getönten Textblock zu erreichen, aber halten Sie die Bereiche so niedrig wie möglich und verwenden Sie die Glyphenskalierung nur, wenn es absolut notwendig ist.

Wortabstand: Stellt den Abstand zwischen ganzen Wörtern ein. 80 %, 100 % und 120 % sind typische Einstellungen, wird darüber hinausgegangen, könnte das zu inkonsistenter Spationierung führen. Versuchen Sie, Zeichenabstand hinzuzufügen statt den Bereich zu erweitern.

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Zeichenabstand: Steuert den zwischen den einzelnen Zeichen hinzugefügten Abstand. Das kann lückenhafte Abstände reduzieren, sollte jedoch mit Zurückhaltung verwendet werden (± 5% oder so).

Glyphenabstand: Skaliert Glyphen horizontal, um die Länge der Zeile zu vergrößern oder zu verkleinern. Das sollte so wenig wie möglich eingesetzt werden (nicht mehr als etwa ± 2%).
Autom. Zeilenabstand: Legt den anzuwendenden Zeilenabstand fest, wenn die Option Zeilenabstand in der Zeichenpalette auf Auto eingestellt ist.

Silbentrennung

Die Option Silbentrennung, die in der Grundeinstellung eingeschaltet ist, bricht Wörter am Ende einer Zeile um, um die Ausrichtung zu erhalten und Flatterränder auszugleichen. Sie können die Einstellungen für die Silbentrennung mit der Silbentrennungsoption im Aufklappmenü der Absatzpalette verändern.


Der Dialog Silbentrennung

Mindestwortlänge: Legt die Mindestanzahl von Buchstaben fest, die ein Wort haben muss, um getrennt zu werden. Ein Minimum von fünf ist eine gute Faustregel.

Kürzeste Vorsilbe: Steuert die Mindestanzahl von Buchstaben, die hinter dem Bindestrich verbleiben. Zwei sollten dafür definitiv das Minimum sein.

Kürzeste Nachsilbe: Steuert die Mindestanzahl von Buchstaben, die auf die nächste Zeile übertragen werden. Drei ist hier ein sicheres Minimum. Bei einem Wort mit fünf Buchstaben ist es ein akzeptierter Stil, zwei zurückzulassen und drei zu übertragen.

Max. Trennstriche: Gibt die maximale erlaubte Anzahl von aufeinander folgenden Trennstrichen vor. Vermeiden Sie mehr als drei.

Trennbereich: Legt einen Abstand von der rechten Seite eines Absatzes fest, in dem es nicht zu einer Silbentrennung kommen sollte.

Großgeschriebene Wörter trennen: Aktiviert oder Deaktiviert das Trennen von Wörtern in Großbuchstaben. Vermeiden Sie generell das Trennen von echten Substantiven.

Einzüge

In der Absatzpalette gibt es drei Einzugsoptionen:

  • Einzug am linken Rand,
  • Einzug am rechten Rand
  • Einzug erste Zeile.

Die Opitonen für die linken und rechten Ränder erlauben es Ihnen, einen Absatz von seinem linken oder rechten Rand einzurücken. Das ist bei Zitaten, Listen und anderen, nicht standardmäßigen Absätzen hilfreich. Die Option Einzug erste Zeile zieht nur die erste Zeile eines jeden Absatzes ein.

Wenn Ihre Absätze nicht durch einen gesonderten Abstand voneinander getrennt werden, kann die Option Einzug erste Zeile dazu verwendet werden, um zwischen den Absätzen eine entsprechende Pause einzufügen. Alle Einzugsoptionen lassen auch negative Werte zu, Sie können auf einfache Weise einen Absatz ausrücken oder hübsch ausgerichtete Listen erstellen, indem Sie einen positiven linken Einzug und einen negativen Einzug für die erste Zeile einstellen.


Ein linker Einzug kombiniert mit hängendem Einzug für die erste Zeile macht sich gut bei mehrzeiligen Punktaufzählungen.

Abstände

Abstände mittels hartem Zeilenumbruch in Text einzufügen ist ganz schlechter Stil. Für diejenigen unter Ihnen, die sich mit HTML auskennen, ist das etwa so, als wenn Sie in einen mit dem <p>-Tag ausgezeichneten Abschnitt ein <br> einfügen, anstatt CSS zum Einrichten der Abstände zu verwenden. Das fügt dem Text nicht nur unnötige Daten hinzu – die Methode macht es auch viel schwieriger, einheitliche Abstände zwischen den Abschnitten einzurichten. Mit den Abstand-Optionen in der Abstandpalette erledigen Sie diese Aufgabe viel komfortabler und flexibler.


Die Abstandoptionen geben Ihnen eine wesentlich bessere Kontrolle über das Zusammenspiel von Abständen zwischen Überschriften und Fließtext.

Adobe Einzeilen-Setzer versus Adobe Alle-Zeilen-Setzer

In Photoshop werden die Zeilenumbrüche und Silbentrennungen bei Textblöcken durch ein Setzer genanntes Werkzeug bestimmt. Es gibt die zwei Optionen Adobe Einzeilen-Setzer und Adobe-Alle-Zeilen-Setzer, durch die jeder Abschnitt kontrolliert wird. Sie werten die Zeichensetzung zusammen mit den Schwellenwerten für Justierungen (etwa für die Laufweite) und Silbentrennungen aus und errechnen daraus die beste Position für einen Zeilenumbruch.

Der Alle-Zeilen-Setzer berechnet alle Zeilen eines Absatzes und versucht, einen Umbruch mit möglichst wenig Silbentrennungen zu erreichen. Der Einzeilen-Setzer arbeitet dagegen Zeile für Zeile und versucht, jede einzelne Zeile so lang wie möglich zu machen. Die gewünschte Einstellung können Sie für jeden Abschnitt individuell vergeben, in dem Sie den Cursor in den jeweiligen Textblock setzen und aus dem Flyout-Menü der Absatzpalette wählen.


Die rote Umrandung zeigt das Flyout-Menü.

Hängende Interpunktion Roman

Hängende Einzüge sind gute Typografie. Sie kommt immer dann ins Spiel, wenn es darum geht, Satzzeichen wie Anführungsstriche, Punkt oder Komma beim Setzen des Randes zu berücksichtigen. Da Satzzeichen optisch nicht so sehr ins Gewicht fallen, verbessert der hängende Einzug das glatte Ausrichten der Ränder. Wenn Sie die Option Hängende Interpunktion Roman aus dem Flyout-Menüs der Absatzpalette wählen, sorgt Photoshop automatisch für den hängenden Einzug von Textblöcken. Die folgende Abbildung zeigt den Unterschied.


Hängender Einzug sorgt für ein besseres Erscheinungsbild von Zitaten.

Der nächste Teil der Serie bringt Tipps zu:
  • Dezimale Punktgrößen für verbessertes Anti-Aliasing
  • Anti-Aliasing mit der Formebene
  • Typografische Anführungszeichen
  • Weiche versus harte Zeilenumbrüche versus Absatzkontrolle
  • Sonderzeichen

(mm),