Lebenszeitverschwendung 2.0

Sie kennen das doch sicher auch. Zu einem interessanten, vorzugsweise politischen Beitrag irgendwo in der Weite des Netzes hinterließen Sie einen Kommentar. Es dauerte nicht lange bis der erste Wadenbeißer seinen Kommentar unten dran hängte, kurze Zeit später war das schönste verbale Hauen und Stechen im Gange. Lautstärke hoch, Sachlichkeit niedrig. Staunend verfolgten Sie die Diskussion…

In den letzten Monaten wurde viel geschrieben über die zumeist anonyme Meute, die sich im Internet auszutoben pflegt und dabei jedwede Form von Anstand beiseite fegt. Manch einer überlegte ernsthaft, die Kommentarfunktion unter seinen Beiträgen komplett abzuschalten, um z.B. seine Gedanken nicht durch unqualifiziertes Geschmiere herabwürdigen zu lassen oder weil sie schlicht keinen Bock darauf hat, sich in ihrem eigenen Wohnzimmer blöd anmachen lassen zu müssen.

Ich beobachte die Blogosphäre auch schon seit Jahren und habe sicherlich genügend Erfahrungen in dieser Richtung machen müssen. Mir scheint sich die Problematik insofern etwas zu verlagern, als ich die grob polemisierenden Kommentarmassen nur noch in Ausnahmefällen vorfinde. Da scheint es, vermutlich durch konsequenteres löschendes Durchgreifen der Betreiber eine Abmilderung des Phänomens zu geben.

Auffällig finde ich jedoch die Verschärfung des allgemeinen Tons in den Kommentaren, ohne dass man ihn gleich als polemisch inakzeptabel diagnostizieren müsste. Da wird stereotyp behauptet, der Autor habe keine Ahnung von diesem oder jenem, Belege für diese Behauptung bleiben natürlich aus. Da wird beklagt, Beitrag X oder Y passe nicht zum – wohlgemerkt kostenlos lesbaren – Blog und vieles mehr.

Der Kommentator im Allgemeinen entwickelt ein Selbstverständnis, dass ich nicht mehr als kooperativ ausgerichtet identifizieren kann. Vielmehr scheint der Wunsch weitestgehender Selbstverwirklichung ungeachtet eigener Einflussgrenzen zum Trend zu werden. Jeder ist Experte für alles, alle anderen sind mindestens schlechter, wenn nicht gleich ganz ahnungslos. Massenhaft Bundeskanzler- und/oder Präsidentenanwärter kommentieren sich durch Blogdorf.

Eine geordnete Diskussionskultur kann ich nicht mehr erkennen, wobei Ausnahmen wie überall lediglich die Regel bestätigen. Eine ganze Weile habe ich mich darüber gewundert. Mittlerweile glaube ich die bestimmenden Faktoren benennen zu können.

Zum einen spielt das alte kriminologische Prinzip von der Entfernung zwischen Tat und Täter sicher eine bedeutende Rolle. Bekanntlich begehen Menschen umso leichter umso schwerere Verbrechen, je weiter sie von ihren potenziellen Opfern entfernt sind und je mittelbarer die Auswirkungen der Tat erlebt werden. Will heißen, man rammt jemandem Auge in Auge schwerer ein Messer in die Brust, als dass man einen schweren Stein über eine hohe Mauer wirft und so jemanden erschlägt. Auch Holzklötze von Autobahnbrücken werfen wird in diesem Zusammenhang gern als Beispiel genommen.

Im Web 2.0 ist solches Verhalten unproblematisch möglich. Unter Pseudonym aufzutreten ist mehr als üblich und wo man nicht identifiziert werden kann, hindert einen anscheinend nicht mal mehr das eigene Gewissen daran, verbal die Darmtuba zu spielen. Von schwereren Fällen, wie dem zunehmenden, gezielten Cybermobbing will ich gar nicht erst anfangen.

Zum anderen darf man nicht vergessen, dass die Gruppe der Diskutierenden im Web 2.0 in keiner Hinsicht homogen ist. Hier treffen Menschen aufeinander, die im wahren Leben zwar möglicherweise aufeinander treffen, aber ohne Umschweife aneinander vorbeigehen würden. Da hätten sonstige nonverbale Faktoren der Vermeidung sozialer Konflikte gegriffen. Korrektive, die wir im Web nicht haben.

Könnte ich erkennen, dass der Kommentator A ein pickeliger 17jähriger ist, würde ich sicherlich keinen Aufwand in eine Diskussion mit diesem Burschen stecken. Es sei denn, es ginge um das jüngste Album von Linkin Park. Wüsste ich, dass Kommentator B vor dem Rechner sitzend eine Trachtenjacke und einen Tirolerhut trägt, könnte ich mir eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit der CSU-Politik in Bayern gleich sparen. Hätte ich gesehen, dass Kommentator C ein Pentagramm auf der Stirn trägt und auch ansonsten eher durchgehend schwarz gefärbt erscheint, ließe ich die Diskussion über christliche Werte sicher sein.

Man kann sich natürlich auf den Standpunkt stellen, dass gerade die genannten, überzeichneten Beispiele der Diskussion bedürfen würden. Da würde ich sogar zustimmen. Allein wären dies keine Diskussionen, die ich zu führen bereit wäre.

Ich bewege mich nicht im Internet, um mich mit Leuten zu streiten, die aufgrund ihrer Jugend, ihres Alters, ihrer persönlichen Arroganz, ihrer Religion, ihrer politischen Ausrichtung oder aufgrund einer desaströsen Mischung mehrerer dieser Faktoren offenen Diskussionen überhaupt nicht zugänglich, weil nicht zugeneigt sind.

Ich bewege mich nicht im Internet, um einen Verlust an Lebensqualität zu erleben. Ich beabsichtige den exakt gegenteiligen Effekt. Alles, was mir dabei in die Quere kommt, ist Lebenszeitverschwendung 2.0.

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
ad
Gast
7 Jahre 9 Monate her

Schön geschrieben! Die „verbale Darmtuba“ hat mir am besten gefallen.

Manuel
Gast
Manuel
7 Jahre 9 Monate her
Diese Ansicht kann ich in vollstem Umfang teilen. Besonders, da ich meine den ausschlaggebenden Kommentar gelesen und mit hochgezogener Augenbraue und einem Kopfschütteln abtat. Dieser wie jeder Blog oder Webseite an sich, jedes halbwegs persönliches Medium wird sich ein Restrecht an eigener, freier Meinung rausnehmen (dürfen). Zumindest gilt dies für die nicht für ihre geforderte Objektivität bezahlten Medien wie große Tageszeitungen oder die öffentlich rechtlichen Sender. Natürlich sind Kommentare immer eine Meinung und jeder darf diese im Normalfall auch äußern, jedoch sollte jede Kritik einen konstruktiven Konsens ihr eigen nennen. Ich persönlich begrüße Beiträge, die, aus akutem oder nur gegebenem… Read more »
helmut
Gast
helmut
7 Jahre 9 Monate her
Danke für den Beitrag. Hab ja selber auch einige Foren, Gästebücher, Seitenkommentare, Feedback-Emails. Was einem da oft unterkommt ist echt erschreckend. Mein Resumee. Gnadenlos weglöschen, was auch nur den Hauch eines Anscheins erweckt ‚Trollen‘ oder Werbung als Zweck zum Inhalt zu haben und Ärger in mir möglichst gar nicht erst aufkommen lassen. Damit hätte der ja sein Ziel erreicht. Bei bösen Feddback-Emails, nur kurz zurückschreiben, in etwa ‚ja schade das du das so siehst‘. Wenn der andere nochmal in meterlangen email-schreiben antwortet, dann nochmal ein ‚ja da sind wir wohl anderer Meinung‘ hintennach schieben bis ihm die Luft ausgeht. Meine… Read more »
suzhi
Gast
7 Jahre 9 Monate her

Toll geschriebener Beitrag. Ich kann deine Erfahrungen gut nachvollziehen und bin auch ähnlicher Meinung. Manchmal kommt man leider nicht drum herum Beträge zu löschen.
Was sich viele Menschen im Netz herausnehmen ist schon krass und würde im realen Leben dank ordentlicher Sozialisation kaum passieren.
Das social Web 2.0 ist halt auch oft einfach nur assozial…

helen ragnarsdottir
Gast
helen ragnarsdottir
7 Jahre 9 Monate her
Es hat schon Ähnlichkeit mit den frühen Dreißigern, als sich all die Leute zu einer „Community“ zusammenschlossen, die damals beim Rest der Gesellschaft als Bodensatz galten. Plötzlich mussten alle diesen Leuten beim Schreien und Drohen zuhören. So ist es auch heute: Was nicht genau den Geschmack trifft (Musik, Bücher, usw.), wird gnadenlos niedergetrampelt. Aber nicht nur die Besucher toben sich auf Blogs aus. Der Blog selbst geht ja auf den Kommentar zurück. Und interessanterweise sind die meisten Blogs anonym, was jeder Webmaster, der seine Logs auf Hotlinking prüft, bestätigen kann. Man kann diese Leute meiner Erfahrung nach auch nicht auf… Read more »
trackback

[…] Weiter geht es bei Dr. Web >> […]

nathan-dw
Gast
7 Jahre 9 Monate her

bitte nicht übelnehmen: ich finde der Artikel ist schon „starker Tobak“.
Alles Geschriebene sehe ich zwar auch so.
Aber, um es mal so zu sagen, wenn ich ins Wasser springe muss ich doch davon ausgehen, dass ich dabei auch nass werde…

wie gesagt: war nicht bös gemeint (um nicht mit diesem Kommentar in so eine „Schublade geschoben zu werden“)

cortex
Gast
cortex
7 Jahre 9 Monate her

Zitat: „Jeder ist Experte für alles, alle anderen sind mindestens schlechter, wenn nicht gleich ganz ahnungslos.“

Stimmt. Und trifft auf 90% der Blogger gleichermaszen zu. Da Qualität + Anspruch der Artikel immer stärker verwässern, können sich auch immer mehr halbgebildete Deppen vergleichbaren Niveaus zu Worte melden.

Du beschreibst quasi ein Henne-Ei-Problem.

cortex

Zark
Gast
Zark
7 Jahre 9 Monate her

Du schreibst: „wo man nicht identifiziert werden kann, hindert einen anscheinend nicht mal mehr das eigene Gewissen daran, verbal die Darmtuba zu spielen.“

Das mag so sein, aber gerade in der Zeit der Datensammelwut ist der Umkehrschluß, dass der Wunsch nach Anonymität gleich mangelnde Kommentarqualität bedeutet, nicht zulässig.
Auch ein gut- und ernstgemeinter, qualifizierter Kommentar kann u.U später gegen mich verwendet werden.

Diesen Umkehrschluß hast Du zwar gar nicht getroffen :-) , aber dieser Hinweis fehlte hier m.E trotzdem noch (im Hinterkopf habe ich das Usenet, wo Anonymität mit Trolltum gleichgesetzt wird).

Chris
Gast
Chris
7 Jahre 9 Monate her
Ja, ich muss dir auf jedenfall recht geben! Es ist wirklich lustig zu lesen … denn wenn man, wie ich, schon länger auf Dr.Web ließt und zum Beispiel den Blog „Schutz vor SMS-Betrügern“ gelesen hat, weiss man auch was du mit: „Da wird beklagt, Beitrag X oder Y passe nicht zum – wohlgemerkt kostenlos lesbaren – Blog und vieles mehr.“ meinst. Ich finde es immer wieder heftig zu lesen wie sich manche Leute in Kommentaren an Kleinigkeiten aufhängen und sich über jeden Scheiss aufregen, statt einfach einmal „danke“ für manch wertvolle Info zu sagen. Aber Kopf hoch – gemeckert wird… Read more »
52eins
Gast
52eins
7 Jahre 9 Monate her
Im Allgemeinen: volle Zustimmung. Allerdings gilt, wie überall, Goethes Zauberlehrling (Die Geister, die ich rief …). Wir wollen alle soziale Vernetzung im Web, haben es aber (noch) nicht so richtig gelernt. Das Netz ist in seinen Möglichkeiten einfach schneller als die Hirne der Benutzer. Diese Art Kommunikationskultur muss sich auch erst noch entwickeln. Hinzu kommt der Charakter von Speakers Corner: Jeder stellt sich hin und labert, danach stellen sich andere hin und labern zurück. Passiert ja nix. Im Speziellen: Wenn Dr. Web Dein (Dieters) persönlicher Blog wäre, wär’s mir egal, ob hier Artikel über SMS-Spam stehen. Im Gemeinschaftsblog zu einem… Read more »
Bernhard aus Frankfurt
Gast
7 Jahre 9 Monate her
Hallo Dieter, Du schriebst: Zum einen spielt das alte kriminologische Prinzip von der Entfernung zwischen Tat und Täter sicher eine bedeutende Rolle. Bekanntlich begehen Menschen umso leichter umso schwerere Verbrechen, je weiter sie von ihren potenziellen Opfern entfernt sind und je mittelbarer die Auswirkungen der Tat erlebt werden. Will heißen, man rammt jemandem Auge in Auge schwerer ein Messer in die Brust, als dass man einen schweren Stein über eine hohe Mauer wirft und so jemanden erschlägt. Auch Holzklötze von Autobahnbrücken werfen wird in diesem Zusammenhang gern als Beispiel genommen. Damit benennst Du ganz präzise ein Grundproblem des Kapitalismus (freie… Read more »
Horst
Gast
7 Jahre 9 Monate her

Schöner Artikel. Die Darmtuba ist toll. Und als Domain noch frei. 8-)
Weiteren Text spare ich mir und damit Lebenszeit für mich beim Schreiben und für alle anderen beim Lesen. Toll, was? 8-)

Robert
Gast
7 Jahre 9 Monate her

Ich fürchte, hier wird Diskussion mit Streit verwechselt. Der Deutsche hat im allgemeinen eine äußerst miserable Streitkultur. Hier wird immer gleich alles persönlich genommen, die Grenze zwischen Diskussion und Streit ist fließend und wird vom Blogbetreiber selbst gezogen. Wer streitet, sollte lernen zu diskutieren, andere Meinungen zuzulassen und Fehler einzugestehen.

Tom
Gast
7 Jahre 9 Monate her

Andererseits … wenn ich mir so wie hier das dr.web blog ansehe, dann sind die Diskutanden durchaus fähige Leute, die sich nicht gleich bekriegen.
Ich denke es hat in gewisser Hinsicht mit Qualität und auch mit der Spezialisierung der Inhalte zu tun. So ein Blog wie hier, in dem Webworker vorbei schauen, wird wahrscheinlich nicht so schnell von Trollen überfallen, wie ein Polit-Blog.

Jedenfalls hat man mit einer hohen Besucherfrequenz natürlich jede Menge an Menschen, denen es eben – wie im Artikel erwähnt – egal ist, was man da eigentlich schreibt…

Shadok
Gast
Shadok
7 Jahre 9 Monate her

Ich finde auch, dass Diskussion und Streit in einen Topf geworfen werden. Unterschiedliche Meinungen machen die Kommentare doch erst interessant. Beleidigungen sind natürlich etwas anderes. Aber die Kommentare zum Artikel „SMS-Betrug“ würde ich nicht als beleidigend empfinden. Das Schlimmste für einen Artikel sind m. E. ausbleibende Kommentare. Das würde ich nicht als Zustimmung sondern als Desinteresse werten.

Johnny Schmeitel
Gast
Johnny Schmeitel
7 Jahre 9 Monate her

Ob ausbleibende Kommentare was mit Desinteresse zu tun haben, darüber streiten sich Deutschlands Blogger ja nun mindestens seit Monaten. Im Ergebnis wird man sagen dürfen: Nein, die Gründe für ausbleibende Kommentare sind mehrdimensional. Ein wichtiger ist, dass mancher Artikel einfach keine Punkte mehr offen lässt, die man sinnvoll per Kommentar anfügen könnte.

Ecki
Gast
7 Jahre 9 Monate her

Hi,

sowohl Sprachlich als auch Inhaltlich ein sehr schöner Artikel, vielen Dank erstmal dafür.

Ich denke Du hast die Problematik ziemlich auf den Punkt gebracht und die „Darmtube“ war für mich, der ich der bildlichen Sprache sehr zugetan bin, ein wahrer Genuß.

Nicht dass Du damit meinen Freitag gerettet hättest, dazu musste ich heute schon zu viele blöde Kommentare löschen, aber Du hast ihn zumindest bereichert. Mehr davon, bitte.

cu
Ecki

trackback

[…] 7th, 2008 by Internet-Homepage-TYPO3-Fan Ein sehr schöner Artikel bei Dr. Web, kann ich sehr gut nachvollziehen. Es geht um Leute, die per Kommentar in einem Blog Unruhe […]

Maik
Gast
Maik
7 Jahre 9 Monate her
„Alles, was mir dabei in die Quere kommt, ist Lebenszeitverschwendung 2.0.“ Ein schöner Schlusspunkt! Ein insgesamt guter Artikel, der alle offensichtlichen Probleme des Web2.0 noch einmal pointiert und verständlich aufzeigt. Ein Artikel der aus der Masse der oberflächlichen und Web2.0 glorifizierenden Artikel herausragt. Im Endeffekt reflektiert der Artikel jedoch auch ein Stück weit die gesellschaftlichen Abgründe der heutigen Zeit. Jeder darf sich zu allem äußern (Meinungsfreiheit, völlig in Ordnung). Das Problem dabei ist jedoch, dass einige Leute sich (im Web2.0 vor allem durch die Anonymität) dazu motiviert fühlen zu allem etwas äußern zu müssen. In TV-Sendungen werden Prominente als „Experten“… Read more »
trackback

[…] Web-Blog: Lebenszeitverschwendung 2.0 Ein Beitrag der mir aus der Seele spricht. Wie frech teilweise Kommentiert wird und was für […]

trackback

[…] Dr. Web denkt über die Lebenszeitverschwendung 2.0 nach; es geht um die Diskussionskultur in Blogs und den Aufwand, den man treiben muss, um sich in digitalen Diskussionen zu behaupten Merken Sie sich diesen Artikel in einem Social Bookmarking Dienst  […]

Dieter Petereit
Gast
7 Jahre 9 Monate her
Ich möchte, wenn der Punkt Meinungsfreiheit angesprochen wird, gern noch etwas hinzufügen. Nämlich die Fragestellung: Was ist eine Meinung? Wikipedia sagt: Eine Meinung äußert sich in einer Aussage und ihre wesentliche Aufgabe ist die Bewertung oder Beurteilung, sie sagt aus, wie jemand etwas sieht. Eine Meinung entsteht auf der Basis eigener Erfahrungen und eigenen Wissens vor dem Hintergrund der eigenen gesellschaftlichen Umgebung und Deutungsmuster und ist eine Folge kognitiven Denkens, somit immer ein von gesellschaftlichen Gültigkeiten geprägter individuell gebildeter Standpunkt. Verkürzt: Meinung … ist eine Folge kognitiven Denkens. Gerade dieser Eindruck entsteht bei mir, wenn ich mich durch die Tiefen… Read more »
trackback

[…] Thema Kommentar-Zensur in Blogs. Eher negativ betrachtet zum Beispiel in der >SZ oder bei >Dr.Web, interessanter wird es dann schon >da oder >dort. Keine Kommentare bis jetzt Einen […]

Bildungswirt
Gast
7 Jahre 9 Monate her
Wir sind in komplexen Gesellschaften zur permanenten Kommunikation verdammt, ob wir wollen oder nicht.Da geht real und virtuell schon mal etwas daneben.Warum soll es im Web 2.0 anders sein? Immerhin finden durch diese Technologie mehr Menschen überhaupt zu einer Meinung. Von dort aus gibt es immer den qualtativen Sprung zur Argumentation und ideatypisch zum herrschaftsarmen Diskurs.Der Mauserungsprozess dauert eben seine Zeit. Stumme Menschen haben wir zuviel, die den „sozialen Tod“ zwangsweise hinnehmen.Was letztlich „Lebenszeitverschwendung“ ist, lässt sich nur im Nachhinein betimmen, in genügend zeitlicher Distanz zu den vielfältigen Aktionen. Die Zeit, ja was ist das? Beschleunigung wozu? „Ach, verweile denn,… Read more »
Hadmar von Wieser
Gast
7 Jahre 9 Monate her
Dann möchte ich mal ganz altmodisch danke sagen dafür, was Sven hier leistet. Ich habe dein Magazin seit 2000 in den Bookmarks (damals hieß es noch Ideenreich; das fand ich sehr kreativ). Ich bin Künstler (Bücher, Spiele, Magie) und möchte daher auch meine Homepage kreativ gestalten. Als Laie habe ich hier über die Jahre immer wieder wertvolle Tipps gefunden. Ich halte naturgemäß mehr von Menschen, die selbst Ideen produzieren als von solchen, die sie nur kritisieren. Und wenn sich jemand wie Sven Lennartz (und seine Autoren) auch noch der anonymen Kritik stellt, dann hat er meine volle Unterstützung. Auf Dr.Web… Read more »
wpDiscuz

Mit der Nutzung unseres Angebots erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dadurch geben wir nicht personenbezogene Informationen zur Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch die Weiternutzung unserer Website (oder das ausdrückliche Klicken auf "Einverstanden") gehen wir davon aus, dass du mit der Verwendung von Cookies einverstanden bist.

Schließen