Laudable Apps sammelt die hübschesten iPhone-Apps

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren...

Das hier ist was für reine Ästheten. Und, wie wir alle wissen, verwenden reine Ästheten natürlich ausschließlich iPhones. Tobias Reich aus Frankfurt ist so einer. Er betreibt „Laudable Apps”.

Laudable Apps: Einfacher Stream schöner Apps. (Screenshot: Dr. Web)

Laudable Apps” ist eine Sammlung der hübschesten iPhone-Apps am Markt. Schon seit 2012 kuratiert Tobias, was das Zeug hält. Dabei kommt es ihm erkennbar mehr auf Qualität als auf Quantität an, denn die Sammlung wächst eher langsam. Willst du über Neuzugänge unterrichtet werden, kannst du ”Laudable Apps” auf Twitter und Facebook folgen, oder den RSS-Feed abonnieren.

Jetzt hat Tobias es geschafft, auf „ProductHunt” gefeatured zu werden, wodurch „Laudable Apps” auch in meinen Aufmerksamkeits-Stream gespült wurde. Viel zu sagen gibt es zu dem kleinen Freizeitprojekt seines Machers nicht. Dennoch ist „Laudable Apps” eine dieser Seiten, die man sich mit viel Zeit und Muße mal ganz in Ruhe antun sollte, wenn man sich für hübsche Apps begeistern kann.

Laudable Apps: So werden die Apps präsentiert. (Screenshot: Dr. Web)

Tatsächlich ist das Aussehen wohl das einzige Kriterium für die Aufnahme einer App in den erlauchten Zirkel. Insofern ist allen Versammelten tatsächlich nur wenig gemein. Sie sehen alle gut aus und sind alle fürs iPhone. Sortieren lässt sich die Kollektion nicht. Es wird auch kein Wert auf representative Aspekte, etwa durch Kategorien und darin stattfindende Wertungen, gelegt.

Alles, was du findest, ist ein Tumblr-ähnlicher Flow an schönen Apps, die sich jeweils mit zwei Screenshots vorstellen und einen Link zum App-Store mitbringen. Vielleicht mag sich Tobias für die Zukunft ja überlegen, dass eine Sortierung gar nicht schlecht wäre. Schön wäre auch das Verleihen von Kategoriewertungen, etwa für „die hübscheste Todo-App” und so weiter.

Und, nein, ich finde nicht, dass Android-Apps eine ebensolche Plattform benötigen. Im Vergleich zur iPhone-App ist die durchschnittliche Android-App tendenziell stets hässlich – Ausnahmen bestätigen die Regel.

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.