ionMag, ein kostenloses Premium-Theme für WordPress

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren...

Kostenlose WordPress-Themes können es vielfach mit ihren Konkurrenten aus dem Premium-Segment aufnehmen, ebenso häufig aber auch nicht. Das kostenlose Theme ionMag kann es mit jedem anderen Theme aufnehmen.

ionMags Landing Page (Screenshot: Dr. Web)

ionMag ist nicht bescheiden, liefert aber auch

Als ich über ionMag stolperte, war ich skeptisch. Immerhin bewege ich mich seit mehr als einer Dekade im WordPress-Universum. Ich habe in der Zeit viel zu viele Superlative gehört. Wenn mir also jemand etwas als „the most amazing”, also das Erstaunlichste überhaupt, anpreist, dann schalte ich bewusst zwei Gänge tiefer und rolle langsam aus. Ich muss allerdings zugeben, dass dieser, zumeist vollkommen richtige Reflex im Falle des kostenlosen Magazin-Themes mit dem Namen ionMag ungerechtfertigt ist. Ich würde möglicherweise nicht den Begriff „most amazing” verwenden, aber ionMag ist definitiv das beste Magazin-Theme, das mir bislang untergekommen ist, und zwar sowohl im kostenlosen, wie im Premium-Bereich.

ionMag ist ein Theme aus der rumänischen Entwicklerschmiede tagDiv. tagDiv kennst du vielleicht als Entwickler der bekannten Themes Newspaper und Newsmag, die insgesamt immerhin auf über 40.000 Käufer kommen. ionMag darf man wohl als Marketinginstrument für die übrigen Themes und das neue Theme-Review-Portal „WPion”, das sich zum Ziel gesetzt hat, alle relevanten Themes zu reviewen und in einer geordneten Struktur fundiert zu präsentieren, sehen. Im übrigen soll es als Werbemittel der Entwicklerschmiede zu größerer Bekanntheit verhelfen. Das sind durchaus keine verwerflichen Beweggründe. Einige Wettbewerber gehen durchaus ganz ähnlich vor, mit dem Unterschied, dass wir im hier vorliegenden Falle sogar ein qualitativ ausgesprochen hochwertiges Goodie kredenzt bekommen.

ionMag basiert auf tagDivs „wp_booster” Framework und bringt einen Pagebuilder mit, der als Frontend-Tool konzipiert ist. Dieses Werkzeug ist als Plugin konzipiert und muss nach der Installation des rund 10 MB großen Theme-Pakets nachinstalliert werden. Mit dem Frontend-Pagebuilder ist es unproblematisch möglich, das komplette Layout unter Verwendung einer visuellen Oberfläche rein grafisch anzupassen. Code-Kenntnisse sind dafür nicht erforderlich.

Diese zugegebenermaßen etwas rasante Präsentation gibt dir ein paar diesbezügliche Einblicke:

ionMag installiert: Eher eine Anwendung, denn ein Theme

ionMag wird nicht einfach bloß als Theme installiert. Es kommt vielmehr mit einem eigenen Hauptnavigationseintrag daher, um die breite Leistungspalette angemessen zeigen zu können. Innerhalb der eigenen Untermenüstruktur kümmert sich ionMag um für das Theme geeignete oder erforderliche Plugins, zeigt dir den Status deiner WordPress-Installation an und bietet Zugriff auf verschiedene Supportangebote, die allerdings zum jetzigen Zeitpunkt alle noch auf „Coming Soon” stehen.

ionMag kommt mit einem eigenen Hauptmenüeintrag. (Screenshot: Dr. Web)

Über „Install Demos” hast du die Möglichkeit, eine funktionsfähige Demo komplett mit Inhalten zu installieren. Das erleichtert dir auf jeden Fall, den Umgang mit dem doch unheimlich mächtigen Theme anhand echter Inhalte zu erlernen, ohne im Zweifel deine Seite zu zerschießen. Ein Rollback auf die ursprünglichen Inhalte ist jederzeit möglich.

Theme Panel, das Herz des ionMag

Das interessanteste und zugleich wichtigste Element im ionMag-Menü ist jedoch das Theme Panel.

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Mit dem Theme Panel machst du ionMag zu deinem ganz persönlichen Theme. (Screenshot: Dr. Web)

Du kannst es anhand des Screenshots schon ermessen. Das Theme Panel bietet dir vollen Zugriff auf jedes kleinste Detail des Themes. Neben den üblichen Anpassungsoptionen für Header, Footer, Background und Farben, die man ja heutzutage nur in ganz fiesen Exemplaren nicht findet, hat ionMag verschiedene Möglichkeiten der Web-Font-Einbindung dabei, ebenso die Verwaltung von Custom Post Types und Taxonomies.

Über den Punkt „Custom Code” erhältst du die Möglichkeit, benutzerdefiniertes CSS, JavaScript und HTML einzuspeisen, CSS sogar für die unterschiedlichen Breakpoints separat. Damit erübrigt sich die Erstellung eines Child-Themes, da deine benutzerdefinierten Anteile auch ein Update überleben werden. Dieses Feature hat WordPress selber erst ab der ganz neuen Version 4.7 für neue Themes an Bord.

ionMag bringt bereits 18 verschiedene Sprachen mit. Du kannst es aber auch direkt im Theme Panel über das Formular übersetzen oder die vorhandene Übersetzung an deine Bedürfnisse anpassen. Deutsch wird als Sprache direkt mitgeliefert.

ionMag verhält sich zwar voll responsiv, aber nicht fluid, sondern über drei Breakpoints. Das empfinde ich angesichts des Einsatzzweckes als Magazintheme als einen durchaus gelungen Kompromiss.

Fazit: Hol dir ionMag!

Besonders erwähnenswert ist die überaus detaillierte Dokumentation zu ionMag, die im Grunde keine Frage unbeantwortet lässt. Sie setzt allerdings voraus, dass du der englischen Sprache mächtig bist. In anderen Übersetzungen liegt sie nicht vor.

Aufgrund der wirklich breiten Vielfalt an Konfigurationsoptionen ist ionMag keines dieser Themes, die du mal eben installierst und in Betrieb nimmst. Plane durchaus eine Einarbeitungszeit ein, die nicht unerheblich sein wird. Belohnt wirst du allerdings mit einer Flexibilität, die auf dem Markt der kostenlosen Themes vermutlich noch nicht gesehen hast.

ionMag steht zur freien Verwendung unter der GPL V3 bereit. Möchtest du dich an der Entwicklung beteiligen, so ist das möglich. Die Entwicklung wird via Github koordiniert. Das Framework, auf dem ionMag basiert, steht ebenfalls unter der GPL V3 auf Github zur Verfügung. Wenn du ein magaziniges Blog betreibst und schon lange mit dem Gedanken an einen Relaunch spielst, solltest du dir ionMag auf jeden Fall ansehen. Ich gehe davon aus, dass du über die Möglichkeiten im Vergleich zur sonstigen Kostenloskost staunen wirst. Die Live-Demo findest du hier.

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Viktor
Gast

Bei “kostenlosen” Themes bekomme ich irgendwie immer Panik. Entweder, weil schadhafter Code eingebaut ist oder weil das Theme nicht gut genug optimiert wurde, sei es auf Speed oder SEO. Kannst Du diese Bedenken hier ausräumen?

Sebastian
Gast

Vielen Dank für einen weiteren ausführlichen Test. Ein kleines Weihnachtsgeschenk für jeden WP User. :)

Friedliche Weihnachten dem Dr. Web Team

Michael Dobler
Dr. Web

Auch dir schöne Weihnachten.

Lena
Gast

Danke, sieht gut aus, werde sofort ausprobieren.

Thomas
Gast

Sehr interessant und ausführlich. Danke und gesundes neues :)

Lisa
Gast

Thank you!

Ingrid
Gast

Ich habe ionMag unter Instant WP installiert, aber der tagDiv Composer fumkioniert nicht. Fehlermeldung: Download fehlgeschlagen. cURL error 7: Failed to connect to 127.0.0.1 port 10080: Connection refused. Kann mir da eventuell jemand helfen? (Ich kann nicht programmieren, komme eher aus der “Design-Ecke”)

Lisa
Gast

Hi, Ingrid!

Our team is ready to assist you to solve this issue you are facing! Unfortunately, I don’t this it’s appropriate to transform this comment section in a support area. If you don’t have an account on your support center – http://forum.wpion.com/forum/ionmag/ , please create one (it only takes about 2 minutes). Open a new topic and provide all the relevant details about this issue. Our support team will help you install the TD Composer as a plugin ASAP.

Thank you for understanding!

wpDiscuz