Infografiken schnell gebaut mit Infogram

Infografiken hatten einen gewissen Höhepunkt in den vergangenen Jahren, dabei immer aber auch eine Berechtigung, wenn sie zum Thema beitrugen und ansonsten komplexe Inhalte vereinfacht präsentierten. Der Gratisdienst Infogram bietet uns die Fortführung dieser guten Tradition mit einfachen Mitteln. Auf Basis eines Templates könnt ihr damit Daten, wie etwa Diagramme, Karten, Videos, Bilder und Icons, ansprechend aufbereiten.

Infografiken schnell gebaut mit Infogram

Der Start

Nach der Anmeldung startest du mit einem der drei Beispiele und passt dieses an deine Bedürfnisse an. Alternativ baust du eine Infografik komplett neu auf. Nach einem Klick auf Create new werden dir dazu zahlreiche Vorlagen geboten. Die ersten acht Templates sind gratis, die weiteren verlangen ein Update auf die Pro-Version, die zwischen 15,- und 166,- Dollar pro Monat kostet, je nach Ausstattung.

infogram1

Elemente können neu positioniert werden (Drag & Drop). Leicht ist ein Editieren (Doppelklick) oder Löschen (einzelner Klick auf das entsprechende Icon) möglich und eigene Inhalte, wie etwa Bildmaterial oder Logos, landen per Upload von der Festplatte in der Infografik.

Auch Diagramme lassen sich über einen Doppelklick editieren. Dann erhältst du in einem Extra-Fenster eine Tabelle, in der du die Daten numerisch anpassen kannst. Auch die Darstellung kann verändert werden, etwa in Bezug auf die verwendeten Farben, der Anzeige einer Legende oder des Rasters oder der Höhe.

infogram2

Leere Bereiche können schnell dank einer eigenen Toolbar mit weiteren Inhalten gefüllt werden. So wird das Template schnell um eine Karte, ein Video oder Google Analytics ergänzt. Bist du mit dem Ergebnis zufrieden, veröffentlichst du die Infografik. Natürlich kannst du sie auch mitnehmen und per iframe anderswo einbinden, so wie du es etwa von YouTube-Videos gewohnt bist.

Fazit: Schnell und einfach mal eine Infografik einstreuen, ist sehr einfach mit Infogram. Für den kleinen Hunger zwischendurch reicht dabei die kostenlose Version. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Übrigens: Wenn du jetzt auf den Geschmack gekommen bist, schau dir doch noch mal diesen Beitrag aus unserem Magazin an. Darin haben wir zehn Infografik-Tools für dich zusammengestellt.

(dpe)

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Michelle
Gast

Danke für den Tipp! Habe mich letztens stundenlang mit Canva abgequält für eine anständige Infografik. Beim nächsten Mal werde ich Infogram testen.

Karl Marx
Gast

Wieso ein Bild statt Live Beispiel? :/
Verstehe das immer nicht.. in nem Buch – Full Ack. Aber auf ner „HTML“ Seite kann man sowas doch gleich einbinden, anstatt nen Bild davon.. :)

Kai
Gast

Sehr toller Artikel!

wpDiscuz