• Apps

Immer obenauf: Bessere Android-Apps mit der Tooleap SDK entwickeln

Kein Beitragsbild

Johannes Kallweit

Johannes Kallweit entschloss sich, nach seiner Ausbildung zum Mediengestalter noch ein Studium...

Alle Android-Entwickler dürfen sich freuen, denn es gibt nun eine weitere interessante Erweiterung für die Entwicklung von Android-Apps. Tooleap ist eine Always-on-Top / Floating UI für Android. Es handelt sich um eine SDK, die Ihre Apps um einen immer im Vordergrund schwimmenden Button ergänzt, damit der Nutzer Ihrer App von jedem Bildschirm aus jederzeit Zugriff auf die von Ihnen entwickelte App hat. Das sorgt dafür, dass Ihre App aus der Masse der im Google Play Store erhältlichen App hervorsticht und ein neues Level der Benutzerfreundlichkeit erreicht, (sofern nicht jeder auf diese Idee kommt).

Die Tooleap SDK Erweiterung für Android-Entwickler

Die Vorteile – das bietet Ihnen die Tooleap SDK

Nach der Integration der Tooleap SDK Jar in Ihr Projekt kann Tooleap Ihre App um einige interessante und nützliche Funktionen ergänzen. Die Out-of-the-Box Features sind folgende:

Die Bubble

Die SDK bietet Ihrer App eine Erweiterung um eine “schwimmende Blase” – einen stets im Vordergrund obenauf liegenden Button, der individuell anpass- und designbar ist. Somit ist Ihre App jederzeit von jedem Screen aus zugänglich. Natürlich kann der Button auch individuell angepasst werden, Sie können Ihr eigenes Icon verwenden oder auch Benachrichtigungsblasen anzeigen. Die sogenannten Notifications – also Benachrichtigungen oder Vorschauen – sind möglich. Siehe Screenshot:

Die Tooleap Notifications

Durch das Antippen der “Blase” fährt ein Bildschirm vom linken Rand in den Blickbereich. Auf diesem zweiten Home-Bildschirm kann jede Funktion Ihrer Wahl gestartet werden, denn auch dieser Bildschirm lässt sich von Ihnen individuell programmieren.

Der Seitenbildschirm (Side Screen)

Der Seitenbildschirm zeigt den Inhalt Ihrer App oben auf dem Bildschirm. Durch Nutzung der Tooleap Aktivitätsklassen können Sie auf diesem zweiten Home-Bildschirm anzeigen, was Sie wollen, genau wie bei jeder anderen, herkömmlichen Android-App. Dafür benötigt es keinerlei speziellen Code für die Umsetzung. Auch kann jede bereits existente Funktion Ihrer App auf diesen Bildschirm verlagert werden. Der Tooleap-Bildschirm bietet gleichzeitig auch eine Suchfunktion an, über die das Internet abgefragt werden kann.

Der Anwender kann ebenfalls zwischen verschiedenen Mini-Anwendungen und dem Suchbildschirm navigieren, mit der unteren Navigationsleiste.

E-Book Effektives Online Marketing von Andreas Hecht

E-Book: Effektives Online Marketing

Entdecke die Power des perfekten Online-Marketings für deine Website. Du erfährst neue Techniken, die deine Website automatisch besser ranken lassen und die dir nach und nach einen Expertenstatus verleihen werden. [...]

Tooleap´s Seitenbildschirm

Was sie mit Tooleap tun können

Der von Ihrer App im Seitenbildschirm angezeigte Inhalt ist eine sogenannte Mini-App. Diese Mini-Apps können Ihre Applikation in vielerlei Hinsicht ergänzen:

Benachrichtigungen – Rich Notifications

Die Mini-App für Benachrichtigungen kann für Benachrichtigungen verwendet werden, die es dem Benutzer erlauben, mit Ihrer App zu interagieren – direkt vom Seitenbildschirm. Zum Beispiel kann eine Messenger-App eine Benachrichtigung ausgeben, in der Vorschau kann der Nutzer dann sehen, worum es sich handelt und im Anschluss direkt vom Seitenbildschirm aus auf die Text-Nachricht antworten. Die App an sich muss nicht mehr aufgerufen werden, was einen echten Vorteil in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit darstellt.

Erweitertes Multitasking

Die PopOut Mini-Apps können dem Benutzer die Möglichkeit geben, einen Pop-Out-Bildschirm Ihrer App zu öffnen, während andere Apps genutzt werden. Das könnte zum Beispiel bei einem Musik-Player das Ausfahren der Wiedergabesteuerung sein, während eine andere App genutzt wird. Die von Ihnen entwickelte App ist also auch bei Nutzung einer anderen App immer nur einen Fingertipp entfernt.

Die Home-Widgets

Besonders interessant erscheinen die Home-Widgets. Diese Home-Widgets bringen die vollen Informationen von “normalen” Android Startbildschirm-Widgets mit sich, ohne jedoch den Homescreen mit Widgets zu überladen. Entwickeln Sie mit den Home-Widgets eine Mini-App, die auf dem Startbildschirm abgelegt wird. Ein Anklicken öffnet dann den Seitenbildschirm mit den benötigten Information. Das bietet sich zum Beispiel für eine Wetter-App an. Ein normales Wetter-Widget nimmt auf dem Home-Bildschirm viel Platz ein – Platz, der besser genutzt werden könnte. Daher liegt auf dem Home-Bildschirm des Benutzers nur das Icon der Wetter-App und ein Klick auf das Icon öffnet dann den Seitenbildschirm, wo alle Informationen über das Wetter auf einen Blick aufgerufen werden können.

Superschnell zugängliche Apps

Die “Super Available Apps” kreieren “Sticky” Mini-Apps, also Anwendungen, die stets oberhalb jeder anderen App bleiben. Diese Mini-Anwendungen können entweder auf jeder App stets obenauf liegen oder nur auf ganz bestimmten Apps. Verwenden Sie zum Beispiel eine sogenannte “Persistant”-Mini-App, um dem Android-Nutzer Zugriff auf Ihre App von jedem beliebigen Bildschirm zu gewähren. Eine Nachrichten-App könnte dem Benutzer von jedem Bildschirm aus Zugriff auf die neuesten Schlagzeilen gewähren.

Programmieren Sie die Mini-Anwendungen ganz nach Ihren Bedürfnissen und verwenden Sie (theoretisch) so viele, wie auf den Seitenbildschirm passen.

Die Voraussetzungen für den Einsatz von Tooleap

Es wird die Android SDK 2.2 (Version 8) und neuer benötigt.

Tooleap im Video – Eine Einführung in die Tooleap SDK

Fazit

Tooleap erscheint mir als interessante Möglichkeit, die eigene App aus der Masse der im Google Play Store vertretenden Apps hervorzuheben. Die Möglichkeiten sind auch ohne in Begeisterung auszubrechen mehr als nützlich. Ich bin gespannt, ob viele Android-Entwickler diese neue SDK nutzen werden. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich würde mich freuen auf Apps, die Tooleap verwenden. Da tun sich ganz neue Möglichkeiten auf.

Links zum Beitrag

(dpe)

Johannes Kallweit

Johannes Kallweit entschloss sich, nach seiner Ausbildung zum Mediengestalter noch ein Studium der Betriebswirtschaftslehre anzuhängen. Er hoffte, sich als Freelancer im Medienbereich das Studium finanzieren zu können. Inzwischen hat die Realität ihn eingeholt. So ein Studium ist doch verflixt anstrengend.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Enrico Reinsdorf
Gast

Oh ja, ich freue mich auch schon wenn in allen Apps die ich installiert habe oder vllt noch installiere ein Alway-Top-Button existiert und ich dann in den Apps 15 oder gar mehr Buttons gleichzeitig sehe. Oh ja, das wird Übersichtlich.
Statt den Buttons wird es bestimmt optisch auch schön aussehen, wenn mehrere Apps um den Top-Platz des Seitenblidschirms konkurrieren ;-)
Danke für diese tolle Erweiterung.

Dieter Petereit
Dr. Web

Du hast den Beitrag aber schon gelesen, oder?

wpDiscuz