CSS-Editoren in der Übersicht

Kein Beitragsbild

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen...

Neben den zahlreichen HTML-Editoren mit CSS-Funktionalität gibt es auch Spezialisten, die sich voll und ganz auf Stylesheets konzentrieren. Sie bieten unterstützende Assistenten, übersichtliche Darstellung, Testfunktionen und eine optimierte Verwaltung.

Style Master
Der CSS-Editor Style Master präsentiert sich nach dem Start übersichtlich und aufgeräumt. Als selbsternannter “Meister” sorgt dieser WYSIWYG-Editor selbst bei Unwissen über die CSS-Techniken für brauchbare Ergebnisse, da man die einzelnen Bereiche, die man mit CSS beeinflussen kann, nach Kategorie, alphabetisch geordnet oder auch nach den aktuellen Eigenschaften aufrufen und einstellen kann. Wer noch nie von Hex-Farbwerten gehört hat, kann mit dem integrierten Farbwähler wie bei Photoshop aus Millionen von Farben wählen. Hilfreich sind auch die Wizards, Templates und die Browser-Validierung. Der Profi kann so schneller und übersichtlicher arbeiten, der Anfänger muss nicht erst all die kniffligen CSS-Geheimnisse und -Tricks kennen, um anständige Ergebnisse zu bekommen. Wem das nicht reicht, der kann die ausführlichen Tutorials auf der Website durcharbeiten. Der Style Master kostet etwa 59,00 Dollar und ist für Windows und Mac OS X erhältlich.

Screenshot
Sehr geordnet und übersichtlich: Der Style Master

Rapid CSS
Rapid CSS 2005 unterstützt den Programmierer bei seiner Arbeit mit dem gängigen Syntax-Highlighting, einem “Code Inspector” zur Überprüfung des Geschriebenen und einer “Auto Complete”-Funktion. In der internen CSS Referenz kann man mehr über die Befehle und deren Eigenschaften erfahren. Mit dem Dateimanager, der Option, über FTP direkt auf dem Server zu arbeiten und dem Farbwähler bekommt man einen anständigen Editor geboten. Das Programm ist für etwa 19,85 Dollar und nur für Windows verfügbar. Eine HTML 4.0 Referenz und ein Clipboard zum Zwischenspeichern von Code-Versatzstücken runden das Angebot ab.

Screenshot
Die wichtigsten Features sind enthalten

Style Studio
Das Style Studio bietet einen leistungsstarken “CSS-Checker”, womit fehlerfreie CSS-Dateien auch ohne Hintergrundwissen möglich sind. Zahlreiche Assistenten unterstützen bei den gängigen Arbeitsmethoden, wie etwa der “Smart Linker” für mehrere CSS-Dokumente in einer Datei, dem “Browser-Filter” oder “IntelliStyle”, einem IntelliSense-ähnlichen Tool, wodurch man jederzeit Zugriff auf eine CSS-Sprachreferenz hat. Für die Gestaltung des Rollbalkens nutzt man, wenn es denn sein muss, den “CSS-Scrollbars Wizard”, für die Farbauswahl den “Color Dialog”. Stylus Studio kostet in der Home Edition 149,00 Dollar, in der Professional Edition etwa 450,00 Dollar. Es wurde ausschließlich für die Windows-Plattform konzipiert. Die Website bietet dazu zahlreiche CSS-Artikel, -Layouts und -Tutorials an.

Screenshot
Gute Tools unterstützen hier den Coder

JustStyle CSS Editor
UCWare hat den JustStyle CSS Editor als Shareware für etwa 20,00 Euro im Angebot. Das Programm ist einmal mit Installer für Windows und auch Betriebssystem-unabhängig als Java-Version erhältlich. Eine CSS-Datei kann hier als Ganzes oder auch gezielt daraus einzelne Elemente angezeigt und verändert werden. Ein eigenes Tool sorgt für den “Einbau” in die HTML-Datei. Der JustStyle CSS Editor bietet zwar nur Rudimentäres, kann aber dank Syntax-Highlighting durchaus zum schnellen Ändern von CSS-Daten genutzt werden. Für größere Projekte sollte aber eine der Alternativen in Betracht gezogen werden.

E-Book Effektives Online Marketing von Andreas Hecht

E-Book: Effektives Online Marketing

Entdecke die Power des perfekten Online-Marketings für deine Website. Du erfährst neue Techniken, die deine Website automatisch besser ranken lassen und die dir nach und nach einen Expertenstatus verleihen werden. [...]

Screenshot
Sorgt für mehr Übersicht: JustStyle

CSSEdit und skEdit (Mac)
Für den Mac gibt es mit skEdit und MacRabbit CSSEdit zwei empfehlenswerte Editoren. skEdit bietet für günstige 20,00 Euro eine “Code Completion”-Funktion, ein integriertes SFTP für direktes Arbeiten auf dem Server, HTML-Tidy, das übliche Syntax Highlighting, ein Snippets-Feature für oft genutzte Text-Schnipsel und die Steuerung über “UserScripts” an. MacRabbits CSSEdit kann mit einem “Extraction”-Tool, der Live-Preview und dem Speichern von Code-Versatzstücken leicht dagegen halten und kostet etwa 25,00 Euro. Die Demo ist auf unter 2499 Zeichen beschränkt, ansonsten aber voll funktionstüchtig.

Screenshot
CSS-Editor MacRabbit

Quanta Plus und CSSED (Linux)
Mit CSSED gibt es auch für Linux einen reinen CSS-Spezialisten. Dieser bringt zwar nur die wichtigsten Funktionen wie Syntax Highlighting, Syntax Validation und Auto-Vervollständigung mit, kann aber dank einiger PlugIns schnell erweitert werden. So gibt es auf Wunsch einen File-Browser oder eine Suchfunktion dazu. Im Download-Bereich findet man auch eine Windows- und Mac-Version. Das Programm ist Open Source. Übrigens: Bei Quanta Plus findet man im Menü unter “Tags -> Stil -> CSS-Stilvorlage einfügen” oder dem Reiter “Stil” einen brauchbaren CSS-Editor.

Screenshot
“Auto-Complete” in Aktion

Simple CSS
Ein weiterer kostenloser Editor ist Simple CSS, der für Mac, Linux und Windows zum Download bereit steht. Die einzelnen Elemente, die mit CSS beeinflussbar sind, werden getrennt in eigenen Bereichen abgehandelt, was für mehr Übersicht sorgt. Überprüfen kann man die Eingaben im Vorschau-Fenster oder direkt den Quellcode über den Reiter “Source”. Ist der in Ordnung reicht ein Klick auf den Button “Export CSS” und die Datei kann für das nächste Projekt genutzt werden.

Screenshot
Klein aber fein: Simple CSS

Mehr Übersichtlichkeit bieten alle vorgestellten CSS-Editoren. Für mehr Funktionen muss man in der Regel auch tiefer in die Tasche greifen. Siehe auch Top Style Pro als separaten Artikel.

Erstveröffentlichung 08.11.2005

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Andre
Gast

Hallo,

ich habe mir mal den kostenlosen Editor Simple CSS angeschaut … den finde ich wirklich gut.

Krannich
Gast

Hi, kann ich mich Andre nur anschließen. Der Simple CSS Editor ist die meiner Meinung nach die beste Wahl.

Manne
Gast

Hallo zusammen,
ich habe mir ebenfalls den Simple CSS Editor angeschaut. Allerdings bin ich nicht zu 100% davon überzeugt.

Benjamin Bohrmann
Gast

Ich finde den Simple CSS Editor sehr gut, weiß nicht was da der Manne genau meint. Es ist auf jeden Fall ein gutes Tool…

Sascha
Gast

Hallo Leute,

Simple CSS Editor ist in jedem Falle ein TOP-Tool, selbst mit wenig Ahnung kommt man zu guten Ergebnisse, beim Umgang mit dem Programm lernt man auch schnell hier und da dazu.

Gruß
Sascha

wpDiscuz