Unter den Begriff Hardware fallen alle mechanischen und elektronischen Ausrüstungsteile, die ein datenverarbeitendes System benötigt. In den meisten Fällen wird Hardware in Zusammenhang mit dem Computer benannt, dort beschreibt sie einzelne Komponenten, also physische Bestandteile des PCs. Darunter fallen beispielsweise das Gehäuse, das Netzteil, das Mainbord, der Prozessor oder der Arbeitsspeicher. Weiterhin gehören aber auch Speichermedien wie Festplatten, Erweiterungskarten wie Grafik- und Soundkarten, Ausgabegeräte wie der Monitor, Eingabegeräte wie die Tastatur oder Einlesegeräte wie der Scanner dazu.

Hardware am bzw. im Computer ist vor allem deshalb praktisch, weil sie ganz nach Belieben ausgetauscht und angepasst werden kann. Ist die Grafikkarte also nicht mehr gut genug für eine bestimmte Darstellung, so kann sie vom Anwender ausgebaut und durch ein besseres Modell ersetzt werden. Dies setzt natürlich voraus, dass derjenige die notwendigen Grundlagenkenntnisse besitzt und genau weiß, welches Teil an welchen Platz gehört.

Das Gegenstück zur Hardware nennt sich Software, es beschreibt sämtliche Programme und Daten, die auf dem Computer installiert, ausgeführt und verarbeitet werden. Unter anderem gehören dazu Webbrowser, Videos, Texte, Treiber oder Betriebssysteme.

Entscheidend für die Nutzung eines Computers ist das Zusammenspiel zwischen Hard- und Software, denn diese beeinflussen sich gegenseitig zum Teil sehr stark. Ohne Hardware würde also keine Software funktionieren und andersherum verhält es sich genauso. Weiterhin legt die Zusammenarbeit zwischen Hard- und Software fest, über welche Funktionsmöglichkeiten der Computer verfügt.

Samsung Galaxy Note 2: Interessant…

Samsung Galaxy Note 2: Interessant…

27. Oktober 2012 Dieter Petereit 15

Seit kurzem kann das Samsung Galaxy Note 2, Nachfolger des ersten sehr großen Smartphones aus Südkorea, käuflich erworben werden. Der prominente Filmemacher Wim Wenders wird als Testimonial eingesetzt. Samsung versucht,