BetterWebType: Kostenloser Kurs für bessere Webtypografie

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren...

Auf BetterWebType könnt ihr einen E-Mail-Kurs mit 10 Lektionen zu besserer Webtypografie belegen. Der ist völlig kostenlos und wird von Matej Latin, dem Macher des Starter-Kits Gutenberg geleitet.

Bessere Webtypografie für ein besseres Web

Mit diesem Slogan begrüßt euch Matej Latin auf seiner Website BetterWebType. Matej Latin kennen regelmäßige LeserInnen des Dr. Web Magazins schon. Vor gut einem Jahr stellten wir euch hier sein Projekt Gutenberg ausführlich vor.

Matej bezeichnet Gutenberg als “sinnvolles Webtypografie-Starterkit”, womit er meint, dass wir durch den Einsatz von Gutenberg in unseren Projekten typografisch zumindest grundsätzlich auf der sicheren Seite sind, ohne sonderlich Aufwand dafür betreiben zu müssen. Gutenberg kümmert sich um die Basics selbständig. Das Projekt ist auf Basis von Sass entstanden. So könnt ihr mit Mixins arbeiten und dadurch eine Flexibilität in eure Designs bekommen, die ohne variablenfähiges Markup nicht möglich wäre.

Nun kann ein Starterkit sicherlich den Ahnungslosen helfen, die gröbsten Fehler zu vermeiden, besser aber sind unstreitig doch solide Kenntnisse. Latin schließt sich dem Gründer von iA, Oliver Reichenstein, an, der schon vor mehr als zehn Jahren proklamierte, dass Webdesign zu 95 Prozent Typografie sei.

Um diesem Aspekt Rechnung zu tragen, hält Latin es für erforderlich, dass sich Webdesigner und Webentwickler weit mehr als bisher in diesem Bereich fortbilden. Um genau diese Fortbildung zu erlauben, bietet Latin einen kostenlosen Kurs zu Webtypografie an.

BetterWebType ist dabei keine verkappte Akquisitionsmaßnahme mit abgespecktem Nutzen, sondern tatsächlich ein voll nutzbarer, wirklich kostenloser Kurs in zehn Lektionen. Es gibt auch keine kostenpflichtigen Aufsätze, Verlängerungen oder sonstige Tricks. BetterWebType ist kostenlos und bleibt es laut Latin auch auf Dauer.

BetterWebType behandelt die Basics und geht darüber hinaus

Schon mehr als 3.000 Absolventen kann BetterWebType vorweisen. Behandelt werden sämtliche Basics, darunter auch die Frage, wie man Schriften auswählen und kombinieren sollte; ein Problem, dem viele nach meiner Beobachtung zu wenig Aufmerksamkeit schenken.

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Weitere Lektionen befassen sich mit Ligaturen, Kapitälchen, Anführungszeichen, vertikalem und horizontalem Rhythmus und vielem mehr. Die einzelnen Lektionen werden euch per E-Mail in euer Postfach geschickt. Der Kurs geht über zehn Tage, an denen ihr jeweils eine Lektion erhaltet.

BetterWebType: Wer lernt was? (Screenshot: Dr. Web)

Der Leseaufwand pro Lektion liegt bei fünf bis zehn Minuten. Am Ende einer jeden Lektion erhaltet ihr allerdings noch Tipps zur Vertiefung des Gelernten. Das können Artikel, Websites, Tools oder Buchempfehlungen sein. Gelegentlich werden euch auch Aufgaben zur Lösung gestellt. Wie viel Zeit ihr also tatsächlich in den Kurs steckt, liegt letztlich ganz bei euch.

BetterWebType ist so aufgebaut, dass sowohl Designer, wie auch Entwickler davon profitieren können. Vorwissen ist grundsätzlich nicht erforderlich, wobei völlige Ahnungslosigkeit in HTML und CSS durchaus ein Problem darstellen würde.

Für die Teilnahme reicht es, Latin euren Vor- und Nachnamen, sowie eine E-Mail-Adresse zu verraten. Die E-Mail-Adresse sollte naheliegenderweise funktionieren, denn dahin werden euch die Lektionen gesendet.

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.