Aus der Trickkiste der Illustrator-Profis

Kein Beitragsbild

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen...

Im Arbeitsalltag kommt neben Photoshop auch häufig Illustrator zum Einsatz. Zum Nachzeichnen von Logos oder dem Erstellen eigener Werkzeugspitzen, mit denen sich Texturen und andere Elemente für Websites kreiern lassen. Dazu und zum Einsatz neuer Bildpinsel verraten wir einige Tricks und Kniffe.

Logos nachzeichnen

Es kommt vor, dass der Kunde sein Logo nur noch als Pixelgrafik in den Formaten TIFF oder JPEG vorliegen hat. Illustrator bietet die nötigen Werkzeuge an, um solch ein Logo trotzdem sauber als Vektorgrafik nachzuzeichnen. Liegt das Logo in guter Qualität vor, so empfehle ich das Einfügen über Datei > Platzieren und einen Klick auf den Button Nachzeichnen.

Um das Ergebnis zu verbessern, ruft man das Dialogfeld Nachzeichneroptionen über die Optionsleiste auf und stellt den Modus auf Farbe um. Damit man die Änderungen auch verfolgen kann, lohnt sich die Aktivierung der Vorschau auf der rechten Seite. Man könnte noch die Anzahl der maximalen Farben heruntersetzen, um die Umwandlung mit einem Klick auf den Button Nachzeichnen abzuschließen. Das Ergebnis könnte noch optimiert werden. Generell bietet sich diese Methode an, wenn das Ausgangsmaterial in sehr guter Qualität vorliegt.

Wer dem Automatismus nicht traut, der könnte das Logo auch gleich komplett von Hand “nachbauen”. Dazu gibt es einen kleinen Trick, der den Gestalter dabei unterstützt, die Grafik abzupausen. Man erstellt eine neue Ebene, etwa über das Icon Neue Ebene erstellen im Ebenenfenster, und ruft über einen Doppelklick bei der untersten Ebene die Ebenenoptionen auf. Dort kann man nun Vorlage aktivieren. Die Bilder werden auf dieser Vorlagenebene automatisch um 50% abgeblendet. Auf der oberen Ebene kann nun das Logo bequem nachgezeichnet werden.

Aktionen laden und anwenden

Aktionen helfen dabei, immer wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren. Um eine fertige Aktion zu laden, klickt man im Menü auf Fenster > Aktionen und dort auf das Icon zu den Optionen des Aktionenfensters. Aus der Liste wählt man Aktionen laden aus, um der aktuellen Auswahl weitere Aktionen anzufügen, oder Aktionen ersetzen, um vorhandene Aktionen durch die neue Auswahl zu ersetzen. Wird der Button mit dem Namen Aktuelle Auswahl abspielen betätigt, arbeitet Illustrator die gespeicherten Befehle ab.

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Illustrator-Aktionen kann man etwa bei Adobe Exchange entdecken. Illustrator liefert aber auch schon einige Aktionen von Haus aus mit, so dass man diese Funktion leicht testen kann. Möchte man eine eigene Aktion abspeichern, sind nur wenige Schritte notwendig:

  1. Zunächst klickt man in den Optionen auf Neue Aktion und gibt der Aktion einen passenden Namen. Auch könnte man sie einem Satz und/oder einer Funktionstaste zuordnen sowie einer Farbe zuweisen.
  2. Über den Button Aufzeichnung wird diese gestartet. Jegliche Arbeitsschritte werden nun in der Aktion festgehalten.
  3. Zum Beenden klickt man auf den Button Ausführen/Aufzeichnen beenden.

Die damit gespeicherte Befehlsfolge kann nun immer wieder mit nur einem Knopfdruck abgespielt werden. So wird der Arbeitsablauf bei gleichbleibenden Aufgaben beschleunigt.

Eigene Werkzeugspitze erstellen

Eine eigene Werkzeugspitze ist schnell erstellt. Soll etwa eine unregelmäßige Linie entstehen, so wendet man den Tropfenpinsel an. Damit zeichnet man eine nach rechts dicker werdende Linie ein. Die Farbe sollte dabei auf Schwarz stehen und die Kontur ausgeschaltet sein. Man wählt das Rechteck-Werkzeug aus und zeichnet auf der rechten Seite am Ende der Linie ein Rechteck ein. Ein Klick im Menü auf Objekt > Pfad > Darunter liegende Objekte aufteilen spaltet die Linie in zwei Teile.

Mit dem Auswahl-Werkzeug wählt man die rechte, kleinere Seite aus und drückt die Entfernentaste zum Löschen. Den Rest wählt man nun komplett aus, klickt im Menü auf Bearbeiten > Kopieren und Bearbeiten > Einfügen (oder Strg+C und Strg+V) sowie auf Objekt > Transformieren > Spiegeln mit Achse: Vertikal, um dann die Kopie auf der rechten Seite zu positionieren.

Die Konstruktion wird komplett ausgewählt und bei „Ausgangspunkt für Pinsel“ die Optionen aufgerufen. Den ersten Eintrag Neuer Pinsel klickt man an und wählt Musterpinsel aus. Dieser erhält noch einen Namen. Nach der Bestätigung über OK ist der Pinsel fertig gestellt. Mit dem Pinsel-Werkzeug kann man nun eine Linie ziehen, die im Verlauf unregelmäßig ist. Mit der gleichen Technik können nun beliebige Pinsel-Formen umgesetzt werden.

Schatten und Konturen

Um Überschriften oder andere Elemente vom Hintergrund abzuheben, bieten sich Konturen oder Schlagschatten an. Eine einfache Methode, um gleich eine doppelte Kontur zu generieren, führt über Fenster > Aussehen. Dort klickt man zweimal auf den Button Neue Kontur hinzufügen und setzt etwa die obere Kontur auf dunkelgrüne Farbe und 2 pt. Die untere Kontur wird mit weißer Farbe und 7 pt umgesetzt. Weitere Konturen sind leicht möglich.

Soll das Element nun auch noch einen Schlagschatten erhalten, so klickt man auf den Button Neue Fläche hinzufügen. Diese Fläche sollte schwarz sein und unterhalb von Zeichen liegen. Das erreicht man leicht durch Verschieben der Position in der Aussehen-Palette.

Noch ist die neue Fläche nicht zu sehen. Ein Klick auf Effekt > Verzerrungs- und Transformationsfilter > Transformieren und eine Eingabe bei Verschieben (etwa Horizontal: 6 px und Vertikal 3 px) ändert das. Man sollte allerdings gleich die Vorschau aktivieren, um die Wirkung der Eingabe auch verfolgen zu können. Nach der Bestätigung mit OK könnte man noch den Effekt > Weichzeichnungsfilter > Gaußscher Weichzeichner mit einem Radius von 3 Pixel anwenden.

Bildpinsel einsetzen

Neu in Illustrator CS5 dazu gekommen sind die so genannten Bildpinsel. Das können beliebige Bilder sein, die als Werkzeugspitze umgesetzt werden. Man wählt die Pfade aus (auch Text wäre möglich, wenn zuvor Schrift > In Pfade umwandeln angeklickt wurde) und in den Optionen „Ausgangspunkt für Pinsel“ Neuer Pinsel. Als Pinseltyp wählt man Bildpinsel an und bestätigt mit OK. Der Pinsel erhält einen Namen und kann noch etwas editiert werden, wonach er entlang eines Pfades angewendet werden kann.

(mm),

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Gerald
Gast

wo soll denn der “Button Nachzeichnen” sein? In welcher Version? Arbeite mit cs3 aber finde den Button nicht…

wpDiscuz