Kategorien
Bilder bearbeiten Design Sonstige Programme

Lightroom CC mit mehr Geschwindigkeit, HDR und Panorama-Blick

Adobe hat ganz frisch Lightroom CC veröffentlicht und präsentiert neben einer Geschwindigkeitszunahme zahlreiche weitere Funktionen. So ist nun das Zusammenfügen zu HDR-Bildern sowie das Erstellen eines Panoramas möglich, eine Gesichtserkennung vereinfacht die Bildersuche und auch sonst wurde so einiges an der Software geschraubt, um die digitale Fotoentwicklung weiterhin auf einem professionellen Stand zu halten. Wir haben uns die Neuerungen einmal angeschaut.

Anzeige

Lightroom CC 2015

Lightroom-Update #1: Performance-Booster

Lightroom ist schneller geworden. Besonders deutlich wird das im Modul Entwickeln. Lightroom überprüft nun, ob ein kompatibler Grafikprozessor (GPU) bereit steht und nutzt diesen dann, um für einen spürbaren Leistungsschub zu sorgen. Dieser Performancevorteil ist selbst beim Importieren spürbar. Adobe sagt, dass manche Anwender einen Geschwindigkeitsvorteil von bis zum Zehnfachen der Leistung im Vergleich zum Vorgänger spüren sollten. Die Realität ist da etwas zurückhaltender, trotzdem handelt es sich (ganz klar) um ein sehr willkommenes Update.

lightroom-cc1
brandless generic car / Bildnummer: 97401731 / Urheberrecht: zentilia

Lightroom-Update #2: HDR-Bilder erzeugen

HDR-Aufnahmen wirken oft surreal – fast wie aus einer anderen Welt. Jetzt ist es auch in Lightroom möglich, einzelne Fotos mit verschiedenen Belichtungszeiten zu einem HDR-Bild zu vereinen. Dazu werden die Aufnahmen bei gedrückter Strg-Taste ausgewählt. Danach klickt man im Menü auf Foto > Zusammenfügen von Fotos > HDR. Eine Vorschau wird angezeigt und einige Vorgaben stehen zum Anklicken bereit. Automatisch ausrichten ist aktiv und sorgt für eine passgenaue Überlagerung.

Automatischer Tonwert sorgt für eine Tonwertkorrektur, die besonders die Farben noch etwas hervorhebt. Dann können wir noch bestimmen, wie stark Geistereffekte heraus gerechnet werden (falls doch etwas Bewegung im Bild war). Diese Stellen können wir uns auch als Überlagerung anzeigen lassen. Über Umschalt+O können diese Stellen mit den verschiedenen Versionen der genutzten Bilder ausgetauscht werden. Nach dem Bestätigen sehen wir oben links einen Fortschrittsbalken. Nach dem Ablauf wird das Ergebnis als neues Foto abgelegt.

Anzeige

lightroom-cc2

Lightroom-Update #3: Zahlreiche Fotos, ein großes Panorama

Spannend ist hier, dass aus einzelnen Raw-Bildern auch ein Raw-Panorama erzeugt werden kann. Auch hier werden zunächst alle Fotos ausgewählt und über Foto > Zusammenfügen von Fotos > Panorama vereint. Wir sehen sofort eine Vorschau des Panoramas. Projektion automatisch auswählen ist aktiv. Wir können aber auch aus den drei Optionen eine passende wählen. Empfehlenswert ist Automatisches Freistellen. So brauchen wir das Ergebnis nicht mehr zuschneiden, das nach dem Bestätigen erstellt und als neues Foto abgelegt wird.

lightroom-cc3a
lightroom-cc3b
Brooklyn Bridge / Bildnummer: 187048664 / Urheberrecht: mandritoiu

Lightroom-Update #4: Intelligente Gesichtserkennung

Um eine Person gleich auf zahlreichen Fotos zu entdecken, bietet uns Lightroom CC in der Bibliothek eine Filterung nach Personen an. Einmal angeklickt, analysiert Lightroom das Bildmaterial und zeigt uns die einzelnen Gesichter an. Unbenannte und benannte Personen werden dabei getrennt gelistet, so dass wir deren Namen schnell in die passenden Felder schreiben können. So erhalten wir bei der nächsten Suche die Chance, diese Person auf allen Fotos zu entdecken, auf denen sie enthalten ist.

Gleiche Namen werden hier gestapelt, so dass wir bei Personen mit gleichem Vornamen auch den Nachnamen oder zumindest dessen Abkürzung schreiben sollten. Wird ein Gesicht gezeigt, welches definitiv kein Gesicht ist, so kann dieses Bild über das X-Icon abgelehnt werden. Das Tastenkürzel O führt uns immer wieder in diese Ansicht. Die Namen werden übrigens auch unter den Stichwörtern gelistet.

lightroom-cc4
travel, vacation / Bildnummer: 215910649 / Urheberrecht: Syda Productions

Lightroom-Update #5: Punktgenaue Pinselarbeit

Verlaufs- oder Radial-Filter wirken sich auf einen recht großen Bereich eines Dokumentes aus. Bisher konnten wir nicht bestimmen, an welchen Stellen Bereiche ausgeschlossen oder gar verstärkt werden sollen. Lightroom CC bietet uns da einen speziellen Pinsel an. Wurde ein Verlaufsfilter aufgezogen, so können wir über Überlagerung für ausgewählte Maske anzeigen die Fläche sehen, die bearbeitet wird. Auf der rechten Seite, gleich neben Neu und Bearbeiten, ist jetzt auch Pinsel zu lesen.

Wird dieser aktiviert, können wir Bereiche der Maske dazu geben oder davon subtrahieren. Malen Sie einfach über einen Bereich, der bearbeitet werden soll. Möchten Sie dagegen, dass dieser nicht bearbeitet wird, so malen Sie bei gedrückter Alt-Taste darüber. Unten rechts haben Sie die Option, die Größe, den Fluss sowie eine weiche Kante für den Pinsel einzustellen. Die Dichte steht da praktisch für die Deckkraft.

lightroom-cc5
Two basketball players / Bildnummer: 232344658 / Urheberrecht: Eugene Onischenko

Lightroom-Update #6: Optimierte Dia-Show

Jetzt ist es noch leichter, eine ansprechende Dia-Show zu gestalten. Unter Abspielen sind zwei verschiedene Modi zu sehen: Automatisch und Manuell. Unter Automatisch ist jezt Schwenken und Zoomen angeordnet, um die Bilder etwas dynamischer zu präsentieren. Über Musik können verschiedene Audiospuren (bis zu zehn) hinzugefügt werden. So wird etwa das MP3-Format unterstützt. Während der Dia-Show werden die Lieder überblendet. Der Wechsel der Bilder kann sich auf Knopfdruck dem Tempo der Lieder anpassen, über Folien zur Musik synchronisieren.

lightroom-cc6

Lightroom-Update #7: Zahlreiche Feinheiten

Natürlich wurden zahlreiche, weitere Features optimiert oder neu eingefügt. Dabei wurde besonders die Verbindung Lightroom zu Mobilgerät gestärkt. So gibt es Lightroom seit einiger Zeit auch für Android-Geräte. Anpassungen können auf iPad und iPhone von einem Foto in ein anderes kopieret werden. Beide Geräte bieten nun zusätzlich einen Präsentationsmodus an. Spannend sind auch die erweiterten Web-Galerien –  mit HTML5-kompatiblen Galerievorlagen.

lightroom-cc7
Bemerkenswert: Lightroom CC steht zwar erstmal nur Abonnenten der Creative Cloud zur Verfügung, wird aber in Kürze auch als Box-Version unter dem Namen Lightroom 6 für Normalsterbliche erhältlich sein. Der Preis wird – wie gehabt – bei etwa 130 Euro liegen.

Was ist Ihre neue Lieblingsfunktion? Sie wissen nicht, wozu Sie Lightroom einsetzen könnten? Hier haben wir ein paar handfeste Tipps für Sie zusammengetragen.

2 Kommentare zu “Lightroom CC mit mehr Geschwindigkeit, HDR und Panorama-Blick”

Schöner Artikel und eine sehr gute Zusammenfassung. Momentan probe ich den Aufstand mit Capture One, bin mir aber nicht sicher, ob die Ergebnisse gerade in Hinblick auf den RAW-Converter wirklich so viel besser sind. Das Datenhandling, zentraler Server mit x-Clients ist definitiv bei Capture One besser gelöst, weil so ein Szenario praktisch mit Lightroom nicht abzubilden ist. Wir werden sehen, wo man letztendlich “hängen” bleibt.
Sven Laucke
http://www.gradwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.