Dirk Metzmacher 25. Juli 2018

Lightroom: Bessere Fotos mit diesen sieben Profi-Tipps

Heute habe ich ein paar Tricks und Kniffe für den ambitionierten Einsteiger und fortgeschrittenen Anwender parat. Dabei geht es um dramatische Aufwertungen des Himmels, das selektive Fokussieren, einen Colorkey-Effekt sowie eine intelligente Schärfung.

Dramatischer Wolkenhimmel

Der Verlaufsfilter in Lightroom eignet sich besonders, um einen Neutraldichtefilter zu simulieren. Wurde dieser vor Ort nicht eingesetzt, so kann Lightroom die Abdunkelung des Himmels übernehmen, wobei der Vordergrund seine Helligkeitswerte behält. Wie gewohnt entwickelst du das Foto zunächst komplett. Hier wurde die Belichtung leicht reduziert, der Kontrast verstärkt und auch die Klarheit etwas erhöht.

Wolkenhimmel dramatisieren

Du kannst den Himmel jedoch nicht so dunkel ziehen, wie du es gerne möchtest, da sonst der Vordergrund versumpft. Da kommt der Verlaufsfilter zum Einsatz, wobei dieser von oben nach unten aufgezogen wird. Die weiteren Einstellungen sorgen nun dafür, dass nur der Abschnitt des Himmels weiter abgedunkelt wird. Doch auch in der Wolkenstruktur gab es Bereiche, die schon dunkel genug waren. Da kommt der Tiefen-Regler zum Einsatz, um diese Stellen doch wieder aufzuhellen.

Nebel entfernen

Im Reiter Effekte kann nicht nur eine Vignettierung entfernt, sondern auch Dunst abgeschwächt werden. Die Kontraste steigern sich, die weiße Nebelschicht verschwindet. Jetzt können die weiteren Regler wie gewohnt zur Entwicklung eingesetzt werden. Der Tipp ist nun, diesen Effekt generell als Alternative zur Kontraststeigerung einzusetzen, was sich besonders bei überstrahlten Bereichen auszahlt. Ziehe dazu die Tiefen auf +100, die Lichter auf -100. Setze erst dann Dunst entfernen ein. Verstärke danach die Kontraste.

Nebel entfernen

Fokus setzen

Soll sich der Fokus auf einen Bildausschnitt konzentrieren, so können gezielte Unschärfen nützlich sein. Aktiviere dazu einen Radial-Filter und stelle die Schärfe auf -100. Oft ist eine generell stärkere Unschärfe gefragt (oder auch abgestufte Unschärfebereiche). Halte einfach Strg+Alt gedrückt und ziehe den Pin des Radial-Filters zur Seite. Damit haben wir eine schnell Kopie erzeugt, die nicht nur anders positioniert, sondern auch eingestellt werden kann (etwa mit anderen Werten bei der Schärfung). Denke auch daran, die Weiche Kante jeweils anzupassen.

Fokus neu setzen

Schneller Colorkey-Effekt

Beim Colorkey-Effekt geht es um das Zusammenspiel einer Farbe, die bestehen bleibt, wobei die restlichen Farben schwarz-weiß umgesetzt werden. Nach der passenden Entwicklung folgt der Wechsel in den Reiter HSL, in dem unter Sättigung alle Farben entsättigt werden, die eben nicht stehen bleiben sollen. Die gewünschten Farben, wie hier Orange, werden sogar noch gestärkt. Störende Bereiche können dann noch mit dem Korrekturpinsel selektiv behandelt werden.

Colorkey-Effekt

Intelligentes Schärfen

Über den Reiter Details gelangst du zur Schärfung von Lightroom. Dabei bringen wir die Regler zu einem Punkt, an dem die Details scharf abgebildet werden. Ein Problem ist nun, dass in den flächigen Bereichen oder Unschärfen ebenso Struktur entsteht oder Rauschen verstärkt wird, welches natürlich nicht sichtbar werden sollte. Dann kommt der Regler Maskieren ins Spiel. Je höher dieser eingestellt ist, umso mehr Bereiche werden von der Schärfung ausgeschlossen.

Bildschärfung

Doch ab wann greift die Maskierung auf welche Bereiche zu? Leicht wird das sichtbar, wenn bei dem Einsatz die Alt-Taste gehalten wird. Die weißen Bereiche stehen dann für die Stellen im Bild, die geschärft werden.

Aufhelllicht

Soll ein recht dunkles Foto mit tiefen Schattenbereichen stark aufgehellt werden, so kommen Regler wie Tiefen und Schwarz schnell an ihre Grenzen. manche vermissen da den Einsatz des Reglers Aufhelllicht. Dabei ist dieser immer noch erreichbar: gehe in den Reiter Kamerakalibrierung und ändere den Prozess von Aktuell auf 2010 ab. Nutze den Regler Aufhelllicht, um selbst in den dunkelsten Räumen das Licht anzuschalten.

AUfhelllicht einsetzen

Mit Farbe malen

Um Bildbereiche einzufärben ist es oft interessant, die Farbe direkt aus dem Foto aufzunehmen. Aktiviere den Korrekturpinsel und wähle als Effekt Farbe aus. Klicke das Feld an, um die Farbe zu definieren und halte nach einem ersten Klick in dem „Regenbogenverlauf“ die Maustaste gedrückt. Ziehe nun einfach über das Foto. So kannst du direkt eine Farbe aus dem Dokument wählen und damit arbeiten.

Farbig malen

(Beitragsbild: Depositphotos)

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.
Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein Kommentar

  1. Und jetzt für Affinity Photo bitte! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookies

Weitere Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten findest du hier. Dazu musst du zunächst keine Auswahl treffen!

Um Dr. Web zu besuchen, musst du eine Auswahl treffen.

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten

Was du erlaubst!

Um fortfahren zu können, musst du eine Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Ich stimme zu:
    Du erlaubst uns das Setzen aller Cookies, die wir in unseren Datenschutzhinweisen genannt haben. Dazu gehören Tracking- und Statistik-Cookies. Aus dem Tracking per Google Analytics bieten wir auf der Seite Datenschutz ein Opt-Out, also die Möglichkeit der Abmeldung, an.
  • Ich stimme nicht zu:
    Wir verzichten bei dieser Option auf den Einsatz von Google Analytics. Die für den Betrieb von Dr. Web notwendigen Cookies werden aber dennoch gesetzt. Einzelheiten entnimmst du bitte den Datenschutzhinweisen

Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück