Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Marcel Weber 6. Juli 2010

Inkscape – eine mögliche Alternative zu Illustrator

Vektorgrafiken sind eine tol­le Sache. Sie las­sen sich ohne Qualitätsverlust belie­big ska­lie­ren und ermög­li­chen so eine grö­ße­re Flexibilität gegen­über Rastergrafiken. Diese Flexibilität zahlt sich schon bei einem ein­fa­chen Button aus, jedoch rech­net sich der Preis für die Software der zwei Platzhirsche Illustrator und CorelDRAW für ein­fa­che Buttons und der­glei­chen nicht. Als Alternative zu den bei­den genann­ten Programmen hat sich Inkscape ent­wi­ckelt. Es ist kos­ten­los, Open-Source und kann in vie­len Bereichen mit Illustrator und Co. mit­hal­ten.

Grundlegendes

Systemvoraussetzungen

Inkscape wird für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X ent­wi­ckelt. Laut FAQ soll es aber auch auf FreeBSD und ande­ren Linux-ähn­li­chen Betriebssystemen lau­fen. Eine ein­deu­ti­ge Aussage zu den System Voraussetzungen von Inkscape konn­te ich nir­gends fin­den, aus Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass es selbst unter WindowsXP mit einem Pentium-4-Prozessor und 1GB RAM läuft. Natürlich neh­men grö­ße­re bezie­hungs­wei­se kom­ple­xe­re Grafiken bei die­sem System ent­spre­chend Zeit in Anspruch. Auf aktu­el­len Systemen dürf­te Inkscape pro­blem­los funk­tio­nie­ren.

Unterstützte Dateiformate
Inkscape unter­stützt direkt nur die Formate SVG und SVGZ, es kön­nen aber PostScript und EPS sowie die meis­ten Rastergrafik-Formate (JPG, PNG, GIF usw.) impor­tiert wer­den. Laut FAQ soll es abhän­gig von der Installation auch mög­lich sein, Adobe-Illustrator (*.ai) zu öff­nen, dies ist mir aber bis­her nicht gelun­gen.
Nominell kann Inkscape Dateien in den Formaten SVG, SVGZ, Postscript (*.ps), Encapsulated Postscript (*.eps), Encapsulated Postscript Interchange (*.epsi), Adobe Illustrator (*.ai), LaTeX (*.tex) und POVRay (*.pov) spei­chern. Tätsächlich sind es jedoch wohl eini­ge mehr, wie die Abbildung zeigt.

Dateiformate in die Inkscape Speichern kann

Diese Dateiformate bie­tet Inkscape zum Speichern von Dokumenten.

Installation

Der Download dürf­te ja kein Problem dar­stel­len, Inkscape wird auf diver­sen Seiten und Portalen zum Download ange­bo­ten – zum Beispiel auf sourcef­or­ge. Die aktu­el­le Version ist der­zeit 0.47.

Vorsicht: Eins soll­te aller­dings beach­tet wer­den, Inkscape ist umsonst und es müs­sen weder E-Mail-Adresse noch sons­ti­ge Daten ange­ge­ben wer­den, um es her­un­ter­zu­la­den. Falls dies doch der Fall ist, han­delt es sich mit Sicherheit um einen unse­riö­sen Anbieter der ein ABO ver­kau­fen will. Aber ich den­ke auch das soll­te bekannt sein.

Die Installation unter Windows gestal­tet sich dank eines Installers, der in gewohn­ter Form durch die Installation führt, denk­bar ein­fach.

Erste Schritte

Nach dem Start von Inkscape öff­net sich gleich die Arbeitsfläche mit einem Dokument im A4 Format. Die Arbeitsfläche dürf­te den­je­ni­gen die schon Erfahrungen mit Zeichenprogrammen haben nicht all­zu kom­pli­ziert erschei­nen. Fährt man mit dem Mauszeiger über eine Schaltfläche und ver­weilt kurz, dann wird ein Tooltip ein­ge­blen­det, der die jewei­li­ge Funktion, mei­ner Meinung nach, sehr ver­ständ­lich erklärt.

Die Arbeitsfläche von Inkscape

Die Arbeitsfläche von Inkscape

Doch, anstatt die wich­tigs­ten Funktionen und ers­ten Hürden „tro­cken“ zu erklä­ren, erstel­le ich lie­ber eine ein­fa­che Zeichnung.

Anmerkung: Die auf­ge­zeig­ten Vorgehensweisen sind viel­leicht nicht die bes­ten, und vie­le Funktionen las­sen sich natür­lich auch über ande­re Wege errei­chen, aber so geht es eben auch ;-).

Als ers­tes bie­tet es sich an den Zoomfaktor anzu­pas­sen, der ent­spre­chen­de Faktor hängt natür­lich vom jewei­li­gen Dokument ab, bei die­ser Beispielzeichnung spielt er zum Beispiel über­haupt kei­ne Rolle, gewohn­heits­mä­ßig setz­te ich ihn mal auf 100%. Das geht ganz ein­fach rechts unten, ent­we­der durch direk­te Eingabe oder mit den Pfeiltasten.

Zoomfaktor anpassen

Zoomfaktor anpas­sen

Zeichnen

Nun zeich­nen wir ein ein­fa­ches Rechteck, indem wir auf das “Rechteck und Quadrate erstellen”-Werkzeug kli­cken. Doch bevor wir jetzt aus Gewohnheit ein­fach ein Rechteck auf­zie­hen, schau­en wir in die Statusleiste unter der Farbpalette , dort wer­den Informationen zu dem gewähl­ten Werkzeug ange­zeigt. Das macht es auch Unerfahrenen Benutzern ein­fa­cher.

Ein Blick in die Statusleiste lohnt immer

Ein Blick in die Statusleiste lohnt immer

Achtung: Die ange­zeig­ten Informationen ändern sich, wenn zum Beispiel ein Rechteck auf­ge­zo­gen wird.

In die­sen Informationen offen­bart uns Inkscape auch schon den ers­ten Unterschied zu ande­ren Programmen, ein Quadrat wird nicht mit shift erzeugt, son­dern mit strg. Und wenn wir strg gedrückt hal­ten und wie­der einen Blick auf die Statuszeile wer­fen, dann sehen wir das Inkscape es nicht nur ermög­licht, Quadrate zu zie­hen, son­dern auch Rechtecke, die einem Seitenverhältnis ent­spre­chen. Das Gleiche gilt natür­lich auch für ande­re Formen.

Quadrate Zeichnen

Quadrate Zeichnen

Ein einfaches Rechteck zeichen

Ein ein­fa­ches Rechteck zei­chen

Ein Rechteck in einem bestimmten Verhältnis Zeichnen

Ein Rechteck in einem bestimm­ten Verhältnis Zeichnen

Farben

In mei­ner Installation hat das gezeich­ne­te Rechteck eine blaue Füllung und einen schwar­zen Rahmen. Klickt man jetzt auf eine der Farben in der Farbpalette unten, so ändert sich die Füllung in die ent­spre­chen­de Farbe. Auch hier lohnt wie­der ein Blick auf die Statusleiste, in der wir neben dem HEX Code der Farbe auch sehen, dass sich mit Shift+Klick die Konturfarbe ändert.

Farben ändern über die Farbpalette

Farben ändern über die Farbpalette

Sollte sich die Farbe des Objektes wie­der­er­war­tend nicht ändern, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Sie haben das Objekt nicht aus­ge­wählt (gestri­chel­te Linie um das Objekt) oder die Füllung ist trans­pa­rent.

So sieht ein Ausgewähltes Objekt aus

So sieht ein Ausgewähltes Objekt aus

Das hört sich jetzt viel­leicht komisch an, aber genau das ist eine der größ­ten Hürden für Inkscape-Neulinge. Denn meist besteht das ers­te gezeich­ne­te Objekt aus einem schwar­zen Rahmen und die Füllung ist Transparent. Nur dass fällt einem auf den ers­ten Blick nicht auf, man nimmt an, die Füllung ist weiß und lässt sich komi­scher­wei­se nicht ändern oder die Farbpalette ist nutz­los.
Diese Hürde lässt sich aller­dings schnell über­win­den in dem man einen Rechtsklick auf das Objekt macht und im Kontextmenü „Füllung und Kontur“ anklickt. Daraufhin öff­net sich ein Dialog, in dem man wei­te­re Einstellungen vor­neh­men kann, unter ande­rem auch den Alphawert, steht die­ser auf 0, so ist die Füllung/ Kontur trans­pa­rent.

Wenn ein Objekt keine Farbe annehmen will, unbedingt die Transparenz überpfüfen

Wenn ein Objekt kei­ne Farbe anneh­men will, unbe­dingt die Transparenz über­pfü­fen

Schatten

Schatten las­sen sich in Inkscape lei­der nicht so ele­gant, wie in zum Beispiel Illustrator erzeu­gen. Hier muss ein zwei­tes Objekt erzeugt (Kopieren) und hin­ter das Objekt, das den Schatten haben soll, gelegt wer­den. Die Reihenfolge der Objekte lässt sich über den Menüpunkt „Objekt“ ändern.

Die Reihenfolge von Objekten lässt sich ganz einfach anpassen

Die Reihenfolge von Objekten lässt sich ganz ein­fach anpas­sen

Je nach dem, was für ein Schatten gewünscht ist, kann die Unschärfe des „Schatten-Objektes“ erhöht wer­den, um den Schatten „wei­cher“ zu machen. Den Unschärfewert eines Objektes kann in dem Dialog „Füllung und Kontur“ anpas­sen.

Mit dem Unschärferegler lassen sich weiche Schatten erstellen

Mit dem Unschärferegler las­sen sich wei­che Schatten erstel­len

Auswählen und Gruppieren

Da wir soeben einen Schatten erstellt haben, ist es sin­nig, die­sen auch gleich an das Objekt zu bin­den. Dies erfolgt durch Gruppieren der bei­den Objekte. Um zwei oder meh­re­re Objekte zu grup­pie­ren, müs­sen die­se aus­ge­wählt wer­den, dies kann man auf zwei Arten machen, ent­we­der man klickt alle Objekte mit gedrück­ter Shift-Taste an oder man zieht ein Auswahlrechteckt mit gedrück­ter Maustaste um die Objekte.

Hier gibt es auch wie­der einen klei­nen aber fei­nen Unterschied zu ande­ren Programmen, aus­ge­wählt wer­den näm­lich nur die Objekte die kom­plett im Auswahlrechteck lie­gen. Objekte, die nur teil­wei­se dar­in lie­gen, blei­ben von der Auswahl aus­ge­schlos­sen. Dies mag für Umsteiger erst ein­mal ner­vig sein, kann sich aber auch sehr schnell als durch­aus nütz­lich erwei­sen.

So wird das Objekt nicht ausgewählt

So wird das Objekt nicht aus­ge­wählt

Nur wenn das Objekt komplett in dem Auswahlrahmen liegt wird es ausgewählt

Nur wenn das Objekt kom­plett in dem Auswahlrahmen liegt wird es aus­ge­wählt

Nachdem die gewünsch­ten Objekte nun aus­ge­wählt sind, kön­nen die­se über den Menüpunkt „Objekt-> Gruppieren“ grup­piert wer­den. Diese Gruppierung kann natür­lich jeder­zeit wie­der auf­ge­ho­ben wer­den.

Mehrere Objekte können Gruppiert werden

Mehrere Objekte kön­nen Gruppiert wer­den

Tipp: Für alle, die es nicht schon in der Statusleiste ent­deckt haben, wenn man zwei­mal auf ein Objekt klickt, ändern sich die Pfeile und man kann das Objekt dre­hen.

Klickt man zweimal auf ein Objekt, lässt sich dieses Drehen

Klickt man zwei­mal auf ein Objekt, lässt sich die­ses Drehen

Text

Einen Text zu erstel­len, dür­fet kei­ne gro­ßen Schwierigkeiten berei­ten, des­halb hal­te ich mich hier kurz, wir benö­ti­gen den Text eigent­lich nur für den nächs­ten Punkt (Ausrichten).
Mit dem Werkzeug „Textobjekte erstel­len und bear­bei­ten“ in der lin­ken Leiste wird ein Text erstellt. Einfach kli­cken und los­schrei­ben. Nun wird oben eine Leiste ange­zeigt, in der Schriftgröße, Schriftart und so wei­ter ein­ge­stellt wer­den kann. Die Einstellmöglichkeiten sind lei­der etwas spo­ra­disch.

Text kann an belibigen Stelle eingefügt werden

Text kann an beli­bi­gen Stelle ein­ge­fügt wer­den

Ausrichten

Wir haben jetzt ein Rechteck und einen Text, ein gän­gi­ger Anwendungsfall hier wäre den Text mit­tig auf dem Rechteck aus­zu­rich­ten. Dazu holen wir uns aus dem Menüpunkt „Objek“ den Dialog „Ausrichten und Abstände aus­glei­chen“. Durch einen Klick wird die­ser Dialog jetzt in der rech­ten Spalte über dem Dialog „Füllung und Kontur“ ange­zeigt.

Dialog zum Ausrichten von Objekten anzeigen

Dialog zum Ausrichten von Objekten anzei­gen

Um die Objekte aus­zu­rich­ten, müs­sen sie wie­der, wie gewohnt, mar­kiert wer­den, danach soll­te man immer noch einen Blick auf das Dropdownmenü „Relativ zu:“  wer­fen, hier kann fest­ge­legt wer­den, zu was die Auswahl aus­ge­rich­tet wer­den soll. Wir wol­len hier die Objekte rela­tiv zuein­an­der aus­rich­ten, also wäh­len wir „Auswahl“. Durch einen Klick auf die Symbole „Objekte hori­zon­tal zen­trie­ren“ und „Objekte hori­zon­tal aus­rich­ten“ wird der Text nun mit­tig auf dem Rechteck aus­ge­rich­tet.

Über das DropDown Menü kann ausgewählt werden wie die Objekte ausgerichtet werden sollen

Über das DropDown Menü kann aus­ge­wählt wer­den wie die Objekte aus­ge­rich­tet wer­den sol­len

Durch einen Klick auf die Symbole werden die Objekte entsprechend ausgerichtet

Durch einen Klick auf die Symbole wer­den die Objekte ent­spre­chend aus­ge­rich­tet

Anmerkung: Der Text sitzt natür­lich nicht exakt mit­tig auf dem blau­en Rechteck, da er mit­tig zu der Gruppe, bestehend aus blau­em Rechteck und Schatten aus­ge­rich­tet wur­de. Wenn der Text nur zum blau­en Rechteck aus­ge­rich­tet wer­den soll, dann muss die Gruppierung auf­ge­ho­ben und der Schatten von der Auswahl aus­ge­schlos­sen wer­den.

Export Speichern

Nachdem wir nun eine ein­fa­che Zeichnung erstellt haben, man könn­te es als Button bezeich­nen, wol­len wir die­sen natür­lich spei­chern. Ich spa­re mir hier das Speichern zu erläu­tern die­se dürf­te jedem bekannt sein.
Über „Datei->Bitmap expor­tie­ren“ öff­net sich eine Dialogbox, die auf den ers­ten Blick sehr ver­wir­rend aus­sieht, aber über sie lässt sich unse­re Zeichnung sehr kom­for­ta­bel als .png spei­chern. Es las­sen sich neben Dateiname und Speicherort auch die gewünsch­te Bitmap-Größe und der Bereich des Dokuments aus­wäh­len, der expor­tiert wer­den soll. Dies mag dem einen oder ande­ren jetzt ziem­lich sinn­los vor­kom­men, aber wenn man zum Beispiel meh­re­re Buttons in einem Dokument erstellt, dann kann die­ser Exportdialog die Speicherarbeit ziem­lich erleich­tern.

Der Bitmap Exportieren Dialog kann auf den Ersten Bilick verwirren

Der Bitmap Exportieren Dialog kann auf den Ersten Bilick ver­wir­ren

Aber zurück zu unse­rer Zeichnung, wir gehen davon aus, dass es ein Button wer­den soll, also brau­chen wir kei­ne Grafik im A4 Format. Deshalb wäh­len wir die Objekte die wir spei­chern wol­len aus, dazu muss der Dialog nicht geschlos­sen wer­den, ein­fach auf die Seite zie­hen und die Objekte wie gewohnt aus­wäh­len. Daraufhin wird der Button „Auswahl“ im Dialog aktiv und die Werte pas­sen sich ent­spre­chend der Auswahl an. In unse­rem Beispiel reicht es jetzt, auf Exportieren zu kli­cken und der Button wird als trans­pa­ren­tes PNG gespei­chert.

Werden bestimmte Objekte ausgwählt, ändern sich die Werte im Dialog entsprechend

Werden bestimm­te Objekte aus­gwählt, ändern sich die Werte im Dialog ent­spre­chend

Tipp: In Inkscape soll­te oft zwi­schen­ge­spei­chert wer­den, da es durch­aus vor­kom­men kann, dass das Programm aus hei­te­rem Himmel abstürzt.

Weiterführende Links und Fazit

Zum Schluss mei­ner Einführung möch­te ich noch auf die offi­zi­el­le Inkscape Seite ver­wei­sen, auf ihr fin­den sich unter ande­rem Benutzergalerien und Tutorials, die für vie­le hilf­reich sein wer­den. Besonders möch­te ich hier die Open Clip Art Library her­vor­he­ben, in ihr fin­den sich tau­sen­de Vektorgrafiken die als SVG oder PNG Datei her­un­ter­ge­la­den wer­den kön­nen. Für die­je­ni­gen, die nun Interessiert an Inkscape sind, aber lie­ber aus Büchern ler­nen, sind auf der Seite unter dem Menüpunkt „Dokumentation“ auch deut­sche und eng­li­sche Bücher gelis­tet.

Abschließend lässt sich sagen, Nutzer von Illustrator wer­den sicher nicht auf den Komfort und die gewohn­ten Techniken ver­zich­ten wol­len, wobei sich dies in zukünf­ti­gen Versionen von Inkscape natür­lich ändern kann, aber für Einsteiger oder Anwender, die die Möglichkeiten von Illustrator sowie­so nicht aus­nut­zen, stellt Inkscape eine gute Alternative dar.

Ich hof­fe, ich konn­te einen kur­zen Einblick in Inkscape geben, die vor­ge­stell­ten Funktionen sind natür­lich bei wei­tem nicht alles, was Inkscape zu bie­ten hat, des­halb wür­de ich jedem der Vektorgrafiken erstel­len will/muss, emp­feh­len es zu tes­ten. Kommentare mit nütz­li­chen Ressourcen und wei­te­ren Tutorials zu Inkscape sowie kon­struk­ti­ve Kritik zu die­sem Post sind will­kom­men.

(mm), (tm)

Marcel Weber

Student der Kommunikations- und Softwaretechnik

13 Kommentare

  1. In Inkscape kann man eps-Datein impor­tie­ren? Ist mir noch nicht gelun­gen.

    Zitat: “Laut FAQ soll es abhän­gig von der Installation auch mög­lich sein, Adobe-Illustrator (*.ai) zu öff­nen, dies ist mir aber bis­her nicht gelun­gen.”

    ai-Datein las­sen sich wun­der­bar impor­tie­ren.

    • Ich habe es im Moment noch ein­mal bei mir getes­tet, es ist das genau Gegenteil :-) Nach meh­re­ren Versuchen lie­sen sich zwar ein paar ai-Dateien öffen, die­se wur­den aber alles ande­re als kor­rekt dar­ge­stellt.
      Welche Inkscape und ai-Datei Versionen hast du ver­wen­det?

      EDIT: der smi­ley erscheint mir etwas zu über­di­men­sio­niert

  2. Inkscape habe ich, genau­so wie Gimp, OpenOffice und ande­re klei­ne­re Tools immer auf mei­nem Radar. Bin immer wie­der beein­druckt, was so an leis­tungs­fä­hi­ger OpenSource-Software exis­tiert.
    Für eine so frü­he Version läuft Inkscape sehr sta­bil und bie­tet auch viel.
    Ähnlich wie für Gimp, wün­sche ich mir auch hier eine vol­le unter­stüt­zung / imple­men­tie­rung des CMYK-Farbraums. Eines der gro­ßen Mankos wenn etwas fer­ti­ges zum Druck soll.
    Danke für die klei­ne Einführung.

  3. Ich ver­wend’ InkScape schon jah­re­lang als das per­fek­te Tool zum Erstellen von Logos und Buttons.
    Die svg Datei selbst ist mini­fuz­zi klein -> ein­fa­ches Handling mög­lich. Die svg’s lie­gen dann bei mir genau­so am web­ser­ver wie die pngs.
    Einziger Wehrmutstropfen: gif’s kann (ev geht das schon) Inkscape nicht.
    Aber die benö­tigt man gott­sei­dank eh nim­mer so seit den png’s…

  4. Danke Marcel, so sehen Sie ver­nünf­tig aus ;-)

  5. @rene, @Thorsten B. die Kritik an den Screenshots hat­te sei­ne Richtigkeit, die­se wur­den nach­träg­lich erneu­ert, ich habe ges­tern Nacht nur ver­ges­sen einen ent­spre­chen­den Kommentar zu schrei­ben.

  6. Sorry, aber das mit den Schatten ist gro­ber Unfug.
    Das kannst du jeder­zeit auch mit den Effekten errei­chen.

    Und das mit dem Vergrößern und Verkleinern der Zoomstufe geht viel ein­fa­cher per Tastendruck: 1 :D

    D.h. also ein­fach die “1” drü­cken, und schon has­te dei­ne 100%. Irgendwo sinn­los mit der Maus rumkli­cken – war­um? Klickibunti schlägt zurück? Ist doch fast alles via Tastenkombination erreich­bar (und auch schön doku­men­tiert).

    Ein Illustrator-Killer ist Inkscape ja nun nicht – eher schon ein web-ori­en­tier­tes Vektorzeichenprogramm, denn immer­hin fehlt der CMYK-Farbraum zur Gänze. Ich würds eher als einen Freehand- oder Fireworks-Kontrahenten anse­hen. Fireoworks kann zwar schö­ner ins PNG-Format spei­chern, dafür umso schlech­ter mit dem SVG-Format umge­hen ;)

    Ich selbst ver­wen­de Inkscape schon seit einer gan­zen Weile für die Webentwicklung. Z.B. sind die meis­ten Buttons, Verläufe, und flä­chi­gen Elemente für Kunden-Websites – sogar mein neu­es Logo – in Inscape pro­du­ziert. Wem Illustrator oder Freehand zuviel ist, bzw. ungern mit Kanonen auf Spatzen schießt, der soll­te sich mit Inkscape – auch auf­grund der sehr intui­ti­ven, da fast kom­plett via Tastatur steu­er­ba­ren Oberfläche – mal etwas näher beschäf­ti­gen.

    cu, w0lf.

  7. @Sascha: Welche Anforderungen stellst Du denn an screen­shots? Bitte kon­struk­ti­ve­re Kritik.

    @Artikel: Wieder wird der Aspekt der Texte in Grafikprogrammen ver­nach­läs­sigt. Und genau dar­an muss man die Programme eben auch mes­sen: Ist es dem Anwender mög­lich, Texte ordent­lich zu for­ma­tie­ren (Einzüge, Blocksatz, Silbentrennung, typo­gra­fi­sche Zeichen [Anführungszeichen 66 und 99 z.B.) Kann das Programm Texte in Spalten (Container) lau­fen las­sen und in ande­ren Containern fort­füh­ren? uvm.

  8. @Sascha F.
    Was ist mit den Screenshots? Ich kann da nichts erken­nen, was “unter aller Sau” wäre. Wenn Du den Anschnitt an der rech­ten Seite meinst, so liegt das sicher nicht am Screenshot.
    Und was ist “ablieft”?;-)

  9. Netter Artikel, aller­dings fin­de ich den Großteil der Screenshots unter aller Sau.
    Wenn ein Azubi bei uns etwas mit sol­chen Screenshots ablieft, dann kriegt er das gleich um die Ohren gehau­en ;-)

  10. Ich mag Inkscape von der ideo­lo­gi­schen Herangehensweise sehr, aber der Workflow ist zT schon sehr ver­bes­se­rungs­wür­dig. Wobei da Illustrator auch kei­ne gro­ße Leuchte ist, sich aber in den letz­ten Versionen gebes­sert hat.

  11. Sorry – habe mich beim Redigieren von den “Newest Files” auf source for­ge irri­tie­ren las­sen. Dort kann man die Version 0.48 bereits als Preview her­un­ter­la­den: http://bit.ly/bOdkUe.

  12. Danke für den Artikel,

    aller­dings ist die aktu­el­le Version 0.47, nicht 0.48. 0.48 erscheint erst noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.