Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
  • Apps
Johannes Kallweit 30. Januar 2015

Immer obenauf: Bessere Android-Apps mit der Tooleap SDK entwickeln

Die Tooleap SDK Erweiterung für Android-Entwickler

Alle Android-Entwickler dür­fen sich freu­en, denn es gibt nun eine wei­te­re inter­es­san­te Erweiterung für die Entwicklung von Android-Apps. Tooleap ist eine Always-on-Top / Floating UI für Android. Es han­delt sich um eine SDK, die Ihre Apps um einen immer im Vordergrund schwim­men­den Button ergänzt, damit der Nutzer Ihrer App von jedem Bildschirm aus jeder­zeit Zugriff auf die von Ihnen ent­wi­ckel­te App hat. Das sorgt dafür, dass Ihre App aus der Masse der im Google Play Store erhält­li­chen App her­vor­sticht und ein neu­es Level der Benutzerfreundlichkeit erreicht, (sofern nicht jeder auf die­se Idee kommt).

Die Tooleap SDK Erweiterung für Android-Entwickler

Die Vorteile – das bietet Ihnen die Tooleap SDK

Nach der Integration der Tooleap SDK Jar in Ihr Projekt kann Tooleap Ihre App um eini­ge inter­es­san­te und nütz­li­che Funktionen ergän­zen. Die Out-of-the-Box Features sind fol­gen­de:

Die Bubble

Die SDK bie­tet Ihrer App eine Erweiterung um eine “schwim­men­de Blase” – einen stets im Vordergrund oben­auf lie­gen­den Button, der indi­vi­du­ell anpass- und design­bar ist. Somit ist Ihre App jeder­zeit von jedem Screen aus zugäng­lich. Natürlich kann der Button auch indi­vi­du­ell ange­passt wer­den, Sie kön­nen Ihr eige­nes Icon ver­wen­den oder auch Benachrichtigungsblasen anzei­gen. Die soge­nann­ten Notifications – also Benachrichtigungen oder Vorschauen – sind mög­lich. Siehe Screenshot:

Die Tooleap Notifications

Durch das Antippen der “Blase” fährt ein Bildschirm vom lin­ken Rand in den Blickbereich. Auf die­sem zwei­ten Home-Bildschirm kann jede Funktion Ihrer Wahl gestar­tet wer­den, denn auch die­ser Bildschirm lässt sich von Ihnen indi­vi­du­ell pro­gram­mie­ren.

Der Seitenbildschirm (Side Screen)

Der Seitenbildschirm zeigt den Inhalt Ihrer App oben auf dem Bildschirm. Durch Nutzung der Tooleap Aktivitätsklassen kön­nen Sie auf die­sem zwei­ten Home-Bildschirm anzei­gen, was Sie wol­len, genau wie bei jeder ande­ren, her­kömm­li­chen Android-App. Dafür benö­tigt es kei­ner­lei spe­zi­el­len Code für die Umsetzung. Auch kann jede bereits exis­ten­te Funktion Ihrer App auf die­sen Bildschirm ver­la­gert wer­den. Der Tooleap-Bildschirm bie­tet gleich­zei­tig auch eine Suchfunktion an, über die das Internet abge­fragt wer­den kann.

Der Anwender kann eben­falls zwi­schen ver­schie­de­nen Mini-Anwendungen und dem Suchbildschirm navi­gie­ren, mit der unte­ren Navigationsleiste.

Tooleap´s Seitenbildschirm

Was sie mit Tooleap tun können

Der von Ihrer App im Seitenbildschirm ange­zeig­te Inhalt ist eine soge­nann­te Mini-App. Diese Mini-Apps kön­nen Ihre Applikation in vie­ler­lei Hinsicht ergän­zen:

Benachrichtigungen – Rich Notifications

Die Mini-App für Benachrichtigungen kann für Benachrichtigungen ver­wen­det wer­den, die es dem Benutzer erlau­ben, mit Ihrer App zu inter­agie­ren – direkt vom Seitenbildschirm. Zum Beispiel kann eine Messenger-App eine Benachrichtigung aus­ge­ben, in der Vorschau kann der Nutzer dann sehen, wor­um es sich han­delt und im Anschluss direkt vom Seitenbildschirm aus auf die Text-Nachricht ant­wor­ten. Die App an sich muss nicht mehr auf­ge­ru­fen wer­den, was einen ech­ten Vorteil in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit dar­stellt.

Erweitertes Multitasking

Die PopOut Mini-Apps kön­nen dem Benutzer die Möglichkeit geben, einen Pop-Out-Bildschirm Ihrer App zu öff­nen, wäh­rend ande­re Apps genutzt wer­den. Das könn­te zum Beispiel bei einem Musik-Player das Ausfahren der Wiedergabesteuerung sein, wäh­rend eine ande­re App genutzt wird. Die von Ihnen ent­wi­ckel­te App ist also auch bei Nutzung einer ande­ren App immer nur einen Fingertipp ent­fernt.

Die Home-Widgets

Besonders inter­es­sant erschei­nen die Home-Widgets. Diese Home-Widgets brin­gen die vol­len Informationen von “nor­ma­len” Android Startbildschirm-Widgets mit sich, ohne jedoch den Homescreen mit Widgets zu über­la­den. Entwickeln Sie mit den Home-Widgets eine Mini-App, die auf dem Startbildschirm abge­legt wird. Ein Anklicken öff­net dann den Seitenbildschirm mit den benö­tig­ten Information. Das bie­tet sich zum Beispiel für eine Wetter-App an. Ein nor­ma­les Wetter-Widget nimmt auf dem Home-Bildschirm viel Platz ein – Platz, der bes­ser genutzt wer­den könn­te. Daher liegt auf dem Home-Bildschirm des Benutzers nur das Icon der Wetter-App und ein Klick auf das Icon öff­net dann den Seitenbildschirm, wo alle Informationen über das Wetter auf einen Blick auf­ge­ru­fen wer­den kön­nen.

Superschnell zugäng­li­che Apps

Die “Super Available Apps” kre­ieren “Sticky” Mini-Apps, also Anwendungen, die stets ober­halb jeder ande­ren App blei­ben. Diese Mini-Anwendungen kön­nen ent­we­der auf jeder App stets oben­auf lie­gen oder nur auf ganz bestimm­ten Apps. Verwenden Sie zum Beispiel eine soge­nann­te “Persistant”-Mini-App, um dem Android-Nutzer Zugriff auf Ihre App von jedem belie­bi­gen Bildschirm zu gewäh­ren. Eine Nachrichten-App könn­te dem Benutzer von jedem Bildschirm aus Zugriff auf die neu­es­ten Schlagzeilen gewäh­ren.

Programmieren Sie die Mini-Anwendungen ganz nach Ihren Bedürfnissen und ver­wen­den Sie (theo­re­tisch) so vie­le, wie auf den Seitenbildschirm pas­sen.

Die Voraussetzungen für den Einsatz von Tooleap

Es wird die Android SDK 2.2 (Version 8) und neu­er benö­tigt.

Tooleap im Video – Eine Einführung in die Tooleap SDK

Fazit

Tooleap erscheint mir als inter­es­san­te Möglichkeit, die eige­ne App aus der Masse der im Google Play Store ver­tre­ten­den Apps her­vor­zu­he­ben. Die Möglichkeiten sind auch ohne in Begeisterung aus­zu­bre­chen mehr als nütz­lich. Ich bin gespannt, ob vie­le Android-Entwickler die­se neue SDK nut­zen wer­den. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich wür­de mich freu­en auf Apps, die Tooleap ver­wen­den. Da tun sich ganz neue Möglichkeiten auf.

Links zum Beitrag

(dpe)

Johannes Kallweit

Johannes Kallweit entschloss sich, nach seiner Ausbildung zum Mediengestalter noch ein Studium der Betriebswirtschaftslehre anzuhängen. Er hoffte, sich als Freelancer im Medienbereich das Studium finanzieren zu können. Inzwischen hat die Realität ihn eingeholt. So ein Studium ist doch verflixt anstrengend.

2 Kommentare

  1. Oh ja, ich freue mich auch schon wenn in allen Apps die ich instal­liert habe oder vllt noch instal­lie­re ein Alway-Top-Button exis­tiert und ich dann in den Apps 15 oder gar mehr Buttons gleich­zei­tig sehe. Oh ja, das wird Übersichtlich.
    Statt den Buttons wird es bestimmt optisch auch schön aus­se­hen, wenn meh­re­re Apps um den Top-Platz des Seitenblidschirms kon­kur­rie­ren ;-)
    Danke für die­se tol­le Erweiterung.

Schreibe einen Kommentar zu Enrico Reinsdorf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.