Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Denis Potschien 26. Juni 2012

IcoMoon: Hunderte Icons kostenlos als individueller Webfont

Icons wer­den zur Visualisierung von Funktionen und Inhalten auf Websites immer belieb­ter. Und die Vielfalt an ent­spre­chen­den Iconsets wächst ste­tig. Das macht die Auswahl pas­sen­der Sets nicht unbe­dingt ein­fa­cher. Oft ent­schei­den Umfang oder Ästhetik der Icons dar­über, ob sie ein­ge­setzt wer­den. Im Falle von IcoMoon könn­ten es jedoch auch die beson­de­res Features sein, mit denen der Dienst auf­war­tet.


IcoMoon

Große Auswahl und viele Formate bei IcoMoon

IcoMoon von Keyamoon gibt es in zwei Versionen. Eine kos­ten­freie Version mit über 300 Icons lie­fert gän­gi­ge Grafiken für Userinterfaces sowie Social-Media- und Browser-Symbolzeichen. Die Ästhetik der Icons ist wenig spek­ta­ku­lär, wes­halb sie in den meis­ten Designs ein­satz­fä­hig sind, ohne aus dem Rahmen zu fal­len.

Die kos­ten­pflich­ti­ge Version umfasst über 700 Icons, wel­che suk­zes­siv um wei­te­re ergänzt wer­den.

IcoMoon darf – dank Creative-Commons-Lizenz (CC BY-SA 3.0) – kom­mer­zi­ell genutzt wer­den. Auch eine Modifikation der Icons ist erlaubt, sofern die ver­än­der­ten Icons wie­der­um unter Creative-Commons-Lizenz ver­öf­fent­licht wer­den.

Die Icons wer­den in ver­schie­de­nen Formaten bereit­ge­stellt. Neben pixel­ba­sier­ten Icons im PNG-Format – in 16 und 32 Pixel Größe – gibt es die Icons auch als vek­tor­ba­sier­tes SVG-Format sowie als als Illustrator-Datei. Außerdem gibt es eine .csh-Datei, mit der sich die Icons als Formen zu Photoshop hin­zu­fü­gen und somit dort nut­zen las­sen.

IcoMoon als indiduellen Webfont herunterladen

Da sich Icon-Webfonts immer grö­ße­rer Beliebtheit erfreu­en, gibt es die Symbolzeichen auch als Webfont. Selten wird man alle 300 bezie­hungs­wei­se 700 Exemplare von IcoMoon nut­zen wol­len. So ist es prak­tisch, dass die Möglichkeit besteht, sich einen Icon-Webfont indi­vi­du­ell zusam­men­zu­stel­len.


IcoMoon Web App

Über eine App wählt man die Bildzeichen aus, die in eine Website ein­ge­bun­den wer­den sol­len. Anschließend wird der indi­vi­du­el­le Webfont zum Herunterladen ange­bo­ten. Neben den Icons von IcoMoon sind zusätz­lich Iconsets Dritter ver­füg­bar. Die Zeichenbelegung ist indi­vi­du­ell fest­leg­bar.

Neben den ver­schie­de­nen Webfont-Formaten ist auch eine Beispiel-CSS-Datei mit allen in der Schrift ver­füg­ba­ren Icons ent­hal­ten.

Fazit: IcoMoon bie­tet ums­pek­ta­ku­lä­re, aber dafür uni­ver­sell ein­setz­ba­re Icons und vie­le Formate – inklu­si­ve indi­vi­dua­li­sier­ba­rer Webfonts.

(dpe)

Denis Potschien

Denis Potschien

Denis Potschien ist seit 2005 freiberuflich als Kommunikationsdesigner tätig, seit Anfang 2010 im Kreativkonsulat in Iserlohn, einem Büro für Gestaltung und Kommunikation. Dort betreut er kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie kommunale Körperschaften und Organisationen aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet. Als Webdesigner und -entwickler gehören HTML5 und CSS3 zu seinen Kernthemen, weshalb er dazu 2013 ein Buch geschrieben hat. „Pure HTML5 und CSS3“ richtet sich an alle, die Vorkenntnisse haben, sich aber bisher mit HTML5 und CSS3 nicht oder nur am Rande beschäftigt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.