Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dieter Petereit 12. September 2017

Hologram: Kostenlose Mac-App für den geschmeidigen WebVR-Einstieg

Freelancer, die ihr Geld mit Kundenprojekten ver­die­nen, haben wenig Zeit für brand­neue Technologien. Mit Hologram kannst du einen Blick auf WebVR wer­fen, ohne dabei gan­ze Monatseinkommen zu ver­lie­ren.

Hologram ist eine nati­ve App für macOS und daher lei­der für alle nutz­los, die ihr Tagwerk mit Windows abwi­ckeln. Mac-Nutzer jedoch soll­ten sich die voll­kom­men kos­ten­los ver­wend­ba­re App jeden­falls dann anse­hen, wenn sie schon mal mit dem Gedanken gespielt haben, sich näher mit WebVR zu befas­sen, bis­lang jedoch den Aufwand gescheut haben.

Hologram: WebVR in WYSIWYG, ohne Code

Hologram erlaubt dir die Erstellung recht kom­ple­xer 3D-Welten für den Browser. Dabei bedarf es kei­ner­lei Code-Kenntnisse, denn Hologram schreibt den Code im Hintergrund selbst. Konzeptionell erin­nert die App an Flash oder Dreamweavers DHTML-Tool (wer erin­nert sich noch?).

Flexibel las­sen sich Formen jed­we­der Art hin­zu­fü­gen. (Screenshot: Hologram)

Mit der Maus und der Tastatur setzt du dei­ne WebVR-Welt in Szene. Drag and Drop, sowie die Eingabe von Zahlenwerten in nach­voll­zieh­bar benann­te Eingabedialoge, sind die ein­zi­gen Techniken, die du schon im Vorfeld beherr­schen soll­test. Alles ande­re erle­digt Hologram für dich.

Besonders fle­xi­bel ist das Tool durch die voll­stän­di­ge Integration von Google Blocks. Blocks ist ein Google-Tool für die Erstellung drei­di­men­sio­na­ler Objekte mit 3D-Hardware, wie dem Oculus Rift oder dem HTC Vive. Die so erstell­ten Objekte kön­nen dann der Community zur Verfügung gestellt wer­den. So kannst du von Blocks pro­fi­tie­ren, ohne sel­ber die ent­spre­chen­de Hardware zu besit­zen. Hologram bin­det die durch die Community erstell­ten 3D-Elemente trans­pa­rent in den Werkzeugkasten ein.

Unter der Haube von Hologram wer­kelt übri­gens A-Frame, das WebVR-Framework aus dem Hause Mozilla. Deshalb kannst du mit Hologram erstell­te Projekte naht­los in dei­nen A-Frame-Workflow ein­bin­den.

Fazit: Schneller Einstieg für WebVR-Interessierte

Im Ergebnis bie­tet Hologram einen schnel­len Einstieg für alle an WebVR inter­es­sier­ten Developer. Für den schluss­end­li­chen Feinschliff im pro­fes­sio­nel­len Umfeld kommst du zwar an Code-Kenntnissen nicht vor­bei. Zum Reinschnuppern und für die ers­ten Schritte eig­net sich Hologram als gra­fi­scher Editor jedoch ide­al. Durch den Unterbau aus A-Frame und die Integration von Google Blocks ist Hologram auch eini­ger­ma­ßen zukunfts­si­cher. Schau es dir auf jeden Fall an, wenn dich WebVR in den Fingern juckt.

Übrigens arbei­tet der Entwickler bereits an einer Windows-Variante.

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für den wirk­lich guten Artikel für den Mac Benutzer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.