Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Redaktion Dr. Web 13. April 2015

Heatmaps und mehr: Hotjar hilft, Ihre Besucher besser zu verstehen

Kein Beitragsbild

Wenn eine Website erfolg­reich sein soll, oder gar Geld ver­die­nen muss, dann ist es unab­ding­bar, sei­ne Besucher best­mög­lich zu ver­ste­hen. Denn erst, wenn man genau weiß, was die Besucher auf der Website ankli­cken, kann man die Seite ent­spre­chend opti­mie­ren. Gerade bei Online-Shops kann die­ses Wissen für den getä­tig­ten Umsatz ent­schei­dend sein. Daher ist es emp­feh­lens­wert, sei­ne Website kon­ti­nu­ier­lich zu ana­ly­sie­ren, um her­aus­zu­fin­den, wel­ches die belieb­tes­ten Seiten sind, wohin die Besucher kli­cken und wel­che Dinge für den Leser und poten­ti­el­len Kunden wich­tig sind. Besucherzahlen und Pageviews kann man mit Google Analytics oder Piwik ermit­teln. Aber für die Optimierung der Seitenstruktur, des Designs auf der ein­zel­nen Seite, eig­net sich eine Heatmap-Lösung sehr viel bes­ser. Im heu­ti­gen Beitrag stel­len wir Ihnen eine neue Online-Lösung vor, mit der sich Heatmaps und vie­les mehr erstel­len las­sen.

hotjar-teaser

Hotjar, die All-in-one Analytics– und Feedback-Lösung

Hotjar

Hotjar ist eine inter­es­san­te Analyse-Lösung für die eige­ne Website oder den eige­nen Shop, da sich bereits mit dem kos­ten­lo­sen Basic-Account eine gan­ze Menge Möglichkeiten zu aus­sa­ge­fä­hi­gen Auswertungen erge­ben. Sehr inter­es­sant ist die Heatmap-Funktion, mit­tels derer man genau erken­nen kann, wo genau die Besucher geklickt haben und was für sie von Interesse ist. Eine wei­te­re hilf­rei­che Funktion nennt sich “Recordings”. User-Interaktionen wer­den in Videos auf­ge­zeich­net, die man sich spä­ter in Ruhe zu Gemüte führt. So lässt sich genau erken­nen, was für den Besucher inter­es­sant war und wo er für eine ein­ge­hen­de­re Lektüre des Inhalts gestoppt hat.

Stellvertretend für die vie­len Funktionen des Online-Dienstes stel­le ich drei Funktionen näher vor, damit Sie einen ers­ten Einblick in den Online-Dienst erhal­ten.

Registrierung und Account

Die Registrierung für einen kos­ten­lo­sen Account geht recht schnell, es gibt jedoch kei­nen OAuth-Login. Die Registrierung erfolgt über Benutzername und Passwort. Der kos­ten­lo­se Account beinhal­tet sämt­li­che Funktionen des Pro-Accounts, aller­dings ist die Anzahl der Nutzung der jewei­li­gen Funktionen begrenzt. Das Dashboard von Hotjar ist auf­ge­räumt, modern und über­sicht­lich gestal­tet. Nach der Registrierung wird man mit­tels eines Assistenten durch die Konfiguration der ein­zel­nen Funktionen gelei­tet, was benut­zer­freund­lich umge­setzt ist. Hier soll­te es jeder­mann gelin­gen, die ein­zel­nen Analyse-Funktionen zu kon­fi­gu­rie­ren. Hotjar bie­tet auch eine aus­führ­li­che Erklärung der Funktionen an, damit die vie­len Funktionen von Hotjar opti­mal von Ihnen ein­ge­setzt wer­den kön­nen.

Hotjar Assistent

Wie bereits von Google Analytics oder Piwik bekannt, muss man vor der Nutzung des Dienstes einen klei­nen JavaScript-Schnipsel in den Quellcode sei­ner Website ein­fü­gen, damit Hotjar arbei­ten kann. Auch hier­an erin­nert der Assistent, sodass gar nichts schief gehen kann.

Hotjar-trackingcode

Der Pro-Account

Hotjar bie­tet einen Pro-Account, in den sämt­li­che Funktionen ohne zah­len­mä­ßi­ge Begrenzung frei­ge­schal­tet sind. Der Pro-Account kos­tet 29.- USD monat­lich. Wenn Sie einen Online-Shop oder eine ande­re Website besit­zen, die Geld ver­die­nen muss, erschei­nen mir 29 Dollar für die gebo­te­nen Möglichkeiten nicht zu viel.

Hotjar-Pro

Die Grafik zeigt sehr schön, wel­che Möglichkeiten Ihnen Hotjar bie­tet und was Sie vor­aus­sicht­lich ein­spa­ren, wenn Sie sich für die pro­fes­sio­nel­le Variante des Dienstes ent­schei­den. Natürlich kommt es dann schon dar­auf an, wel­che ande­ren Dienste Sie nut­zen wür­den, was für Sie von Interesse ist. Insgesamt unter­hält Hotjar drei Ausbaustufen:

Die Hotjar Preismodelle

Die Heatmap Funktion

Heatmaps sind nütz­li­che Werkzeuge zur Verbesserung einer Website, denn sie zei­gen genau auf, wo die meist­ge­nutz­ten und ange­se­he­nen Bereiche einer Website lie­gen. Somit haben Sie die Möglichkeit, die Website oder den Shop nach die­sen Ergebnissen zu über­ar­bei­ten und die Ergebnisse erneut zu kon­trol­lie­ren. Diese Funktion kann zum Beispiel sehr prak­tisch sein, um den rich­ti­gen Platz für Werbung oder Artikel zu fin­den, die drin­gend aus dem Lager müs­sen.

Der kos­ten­lo­se Account lässt Sie bis zu drei Heatmaps erstel­len. Wer mehr möch­te, muss auf den kos­ten­pflich­ti­gen Account upgra­den, was jeder­zeit aus dem kos­ten­lo­sen Account her­aus mög­lich ist.

Ein hoher Traffic kom­bi­niert mit einer hohen Absprungrate, ist die bes­te Voraussetzung für den Einsatz der Heatmaps, denn mit­tels der “Wärmekarten” kön­nen Sie genau ermit­teln, was Sie ver­bes­sern kön­nen, um mehr Besucher gera­de auf die­sen Seiten zu hal­ten.

Die Heatmap von Hotjar

Der Hotjar Heatmap Guide zeigt Ihnen acht Heatmap-Tests, die auf gän­gi­ge Probleme auf­merk­sam machen und bie­tet eben­falls die Lösungen zu die­sen Problemen an. Auf die­se Weise ist es Ihnen mög­lich, gezielt Optimierungen vor­zu­neh­men.

hotjar-heatmap-test

Die Recordings – Nutzeraktionen im Video aufgenommen

Die Recordings sind als Video auf­ge­nom­me­ne Nutzeraktionen. Mit die­ser Funktion sind Sie sozu­sa­gen fast live dabei, wenn ein Besucher Ihre Website nutzt. Die Recordings zei­gen Ihnen, was der Leser sich ansieht und wie er sich bewegt. Sie kön­nen sehen, wo genau der Besucher wel­che Inhalte liest und wel­che Bereiche er wirk­lich nutzt. Sie erfah­ren auch, wie vie­le Seiten er sich ange­se­hen hat und wel­che Seite sei­ne Exit-Page war. Die Exit-Page meint die Seite, auf wel­cher der Besucher abge­sprun­gen ist, weil sie von gerings­tem Interesse für ihn war.

Visitor-Recording

Die Videos kön­nen nach etli­chen Punkten gefil­tert wer­den und haben eine hohe Aussagekraft für Verbesserungen in sich. Mittels die­ser Funktion las­sen sich leicht Optimierungen an der Website oder dem Shop durch­füh­ren und im Anschluss wie­der tes­ten. Sollte Ihre Website respon­siv sein, dann wer­den auch Nutzer-Interaktionen auf den mobi­len Ansichten Ihrer Website auf­ge­zeich­net. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, auch die mobi­le Ansicht Ihrer Website opti­mie­ren zu kön­nen. Der kos­ten­lo­se Hotjar-Account lässt Sie bis zu 300 Recordings auf­zeich­nen.

Recordings

Die Funnels – Barrieren auf der Website herausfinden

Die Funnels bie­ten Ihnen auf die Schnelle die Möglichkeit, her­aus­zu­fin­den, wo die größ­ten Barrieren auf Ihrer Website lie­gen. Sie erken­nen mit die­ser Funktion, wo Sie die meis­ten Besucher ver­lie­ren und kön­nen dann kon­kret an die Problembehebung gehen. Fokussieren Sie sich auf das wich­tigs­te Ziel Ihrer Website – eine Anmeldung zum Newsletter oder gar eine Bestellung – und erstel­len Sie dann einen Funnel, der zu den Seiten mit dem größ­ten Traffic führt. Empfehlenswert ist es, einen Funnel für jedes Ziel, wel­ches Sie mit Ihrer Website ver­fol­gen, zu erstel­len.

Funnel-Funktion von Hotjar

Jeder Funnel zeigt jedoch nur die Daten eines Besuchers an, die den ers­ten Schritt in einen vor­her defi­nier­ten Funnel tun. Wenn Sie also zwei Ressourcen für Traffic pro zu errei­chen­des Ziel haben, so emp­feh­le ich Ihnen auch 2 Funnels dafür anzu­le­gen.

Sollten Recordings von Besuchern vor­han­den sein, wel­che genau an die­sem Punkt abge­sprun­gen sind, dann kön­nen Sie sich das Problem in einem aus­sa­ge­kräf­ti­ge­ren Video genau anse­hen.

Typische Beispiele von korrekt und nützlich aufgesetzten Funnels:

  • E-Commerce: Startseite> Produktseiten> Warenkorb> Zur Kasse> Danke-Seite
  • News / Blog: Startseite> Artikelseiten> Abonnement-Seite> Erfolgs-Seite
  • Web App: Startseite>Registrieren-Seite> Schnittstelle> Upgrade-Seite> Danke-Seite
  • Lead Generation: Kategorie Seiten> Landing Page mit Formular> Vielen Dank Seite

Ein Hotjar-Funnel

Weitere Funktionen von Hotjar

Hotjar bie­tet Ihnen neben den soeben vor­ge­stell­ten Funktionen noch etli­che ande­re Möglichkeiten an, Ihre Website zu ana­ly­sie­ren und zu ver­bes­sern. Hier ein kur­zer Überblick mit­tels Screenshots:

Feedback Polls – Kundenumfragen

Starten Sie eine klei­ne Umfrage unter Ihren Besuchern, damit Sie erfah­ren, wel­che Punkte drin­gend ver­bes­sert wer­den soll­ten. Beachten Sie, dass Ihre Website für den Besucher da ist. Ein unvor­ein­ge­nom­me­ner Besucher kann ein kon­struk­ti­ves Feedback zu Ihrer Website geben und Ihnen Verbesserungsbedarf auf­zei­gen.

feedback-polls

Surveys – umfassende Kundenumfragen

Die Survey-Funktion lässt Sie schnell umfas­sen­de­re Kundenumfragen erstel­len. So kön­nen Sie leicht her­aus­fin­den, wie zufrie­den Ihre Kunden sind und wo noch Verbesserungsbedarf ist.

Hotjar Surveys

Form Analytics

Analysieren Sie Ihre Web-Formulare auf Effizienz und Benutzerfreundlichkeit. Finden Sie mit­tels die­ser Funktion her­aus, wo genau es noch hakt und wie Sie Ihre Formulare ver­bes­sern kön­nen, um eine höhe­re Konversionsrate zu erzie­len. Mit Form Analytics mini­mie­ren Sie die Absprungrate Ihrer Web-Formulare.

form-analytics

Recruit Funktion – engagieren Sie User-Tester

Diese Funktion ver­hilft Ihnen zu qua­li­fi­zier­tem Feedback aus ers­ter Hand. Rekrutieren Sie einen Besucher als Teilnehmer für Ihre Nutzerforschung und las­sen Sie den Tester Ihre Website oder den Shop auf Herz und Nieren prü­fen. Sammeln Sie die Profilinformationen und Kontaktdaten und bie­ten viel­leicht ein Geschenk im Austausch für ihre Hilfe an.

recruit-funktion

Fazit

Hotjar ist mei­ner Meinung nach eine inter­es­san­te und hilf­rei­che Möglichkeit zur Verbesserung der eige­nen Website oder des eige­nen Online-Shops. Mit den viel­fäl­ti­gen und durch­dach­ten Möglichkeiten die­ses Online-Services soll­ten sich rela­tiv schnell Engpässe und opti­mie­rungs­be­dürf­ti­ge Stellen fin­den und ver­bes­sern las­sen. Wer sei­ne Website wirk­lich opti­mie­ren oder ver­bes­sern möch­te, soll­te sich Hotjar drin­gend näher anse­hen und aus­pro­bie­ren. Allerdings kommt man um eine zusätz­li­che Analyse-Software wie zum Beispiel Google Analytics oder Piwik nicht her­um, da Hotjar kei­ne Besucher und Pageviews zählt.

Links zum Beitrag

(dpe)

Redaktion Dr. Web

Unter der Bezeichnung "Redaktion Dr. Web" findest du Beiträge, die von mehreren Autorinnen und Autoren kollaborativ erstellt wurden. Auch Beiträge von Gastautoren sind hier zu finden. Beachte dann bitte die zusätzlichen Informationen zum Autor oder zur Autorin im Beitrag selbst.

2 Kommentare

  1. Hi!

    Piwik hat schon selbst eine Heatmap-Funktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.