Google Tabellen bereichsweise schützen (Anleitung)

Facebook
XING
Twitter
LinkedIn

Google Tabellen gehören zu den verbreitesten Kollaborations-Tools in meinem Kunden- und privaten Umfeld. Kaum jemand setzt die Spreadsheet-Lösung aus Mountain View nicht ein, wobei die allermeisten Einsätze eher nicht der klassischen Tabellenkalkulation dienen. Etliche Online-Magazine, darunter wir hier bei Dr. Web, verwenden Google Tabellen zur Realisierung des Redaktionsplans. Aber, wo viele Leute Zugriff auf etwas haben, ergibt es stets Sinn, einzelne Bereiche zu schützen. Das geht jetzt auch in Google Tabellen.

Google Tabellen: Benannte und geschützte Bereiche

Bleiben wir beim Beispiel eines (verkürzt dargestellten) Redaktionsplans. Autoren schlagen Themen vor, Redakteure beurteilen diese Themen, erteilen Schreibaufträge oder nicht. Die Zeitschiene muss verwaltet werden. Wann ist mit dem Beitrag zu rechnen, wie ist der Status und wann soll er letztendlich veröffentlicht werden.

In einigen dieser Bereiche sind Schreibrechte für alle erforderlich, in anderen Bereichen ist es sinnvoll, den Schreibzugriff zu begrenzen und sei es teils nur, um versehentliche Änderungen zu vermeiden. So kann zum Beispiel der Bereich, der die geplanten und publizierten Beiträge darstellt, vom Schreibzugriff her auf die Personen begrenzt werden, die eben diese Planung und Publikation auch vornehmen dürfen. Und das geht so:

Man markiert als entsprechend Berechtigter oder Eigentümer des Spreadsheet einen Zellbereich, den man schützen möchte. Danach wählt man im Menü Daten den Punkt “Benannte und geschützte Bereiche”. Den findet man hier:

Es öffnet sich rechts in der Tabelle eine Sidebar gleichen Namens. Hier besteht nun die Möglichkeit, dem markierten Bereich einen Titel zu geben, sowie ein Häkchen bei “Schützen” zu setzen. Mit einem Klick auf “Fertig” ist die Operation zunächst beendet, allerdings sind die Berechtigungen noch manuell anzupassen. Hierzu klickt man auf das Bleistiftsymbol neben dem benannten Bereich und wählt “Berechtigungen ändern”.

Ein Overlay öffnet sich, in welchem nun für jedes einzelne Teammitglied die Berechtigung gewählt werden kann. Die Wahlmöglichkeiten sind überschaubar. Entweder ein Mitglied erhält die Berechtigung “Darf anzeigen” oder “Darf bearbeiten”. So sieht das aus:

Mitglieder, die nicht über Bearbeitungsrechte verfügen, sehen den geschützten Bereich mit einer Schraffur hinterlegt, wobei die Inhalte voll einsehbar bleiben.

Google Tabellen: Bunte Rahmen und verbesserte Suchfunktion

Zeitgleich mit der Einführung der geschützten Bereiche brachte Google ein weiteres nützliches Feature. Ab sofort ist es möglich, Rahmen auch eine Rahmenfarbe oder eine Schraffur zuzuweisen. Bislang war lediglich die schwarze Umrahmung möglich. Auch diese kleine Neuerung sorgt für mehr Übersicht im Spreadsheet.

Last, not least verbesserte Google die Suchfunktionalität innerhalb von Tabellen durch die Unterstützung regulärer Ausdrücke (regular expressions). Die Eingabe von zum Beispiel ^[A-Z]+ findet alle Zellen, die mit Großbuchstaben beginnen.

Google Tabellen: Sinn der benannten Bereiche

Lassen Sie mich noch kurz auf die benannten Bereiche eingehen. Dieses Feature existiert schon länger und dient dazu, einer Zelle oder einem Zellbereich einen eindeutigen Namen zu verpassen, über den man die Zelle oder den Bereich jederzeit im Tabellenblatt referenzieren kann.

Zum Beispiel ließe sich in einer Zelle D2 der aktuell gültige Umsatzsteuersatz hinterlegen. Dann würde man die Zelle D2 etwa zum benannten Bereich “UST” umdefinieren und hätte fortan die Möglichkeit, bei Berechnungen innerhalb der Tabelle in den Formeln nicht die Zelle D2, sondern den Bereich UST anzusprechen. So wird die Formel lesbarer und bei mehrfacher Referenzierung auch weniger umständlich ansprechbar. Excel-Krieger werden diese Funktion ständig nutzen.

Teilen macht Freude:

Facebook
LinkedIn
Twitter
XING

12 Antworten

  1. Ooooh,… ENDLICH! Super! Vielen lieben Dank für den Hinweis! Darauf warte ich schon lange! Weißt Du zufällig, ob es diesen Schreibschutz auch für Textdokumente unter Google Docs gibt?
    Beste Grüße von
    Andreas

  2. Hey,
    Kann man den beschützen Bereich irgendwie ein wenig leserlicher abstimmen? Sodass auch user, die auf “nur anzeigen” gesetzt wurden, dennoch das Doc als ganzes ansehen können und eben auch klarer?
    Ich bin sehr froh über diese neue Funktion aber ich habe Klagen von Mitarbeitern bekommen, die sagen, dass “geschützte” Bereiche für sie nur noch schwer leserlich dargestellt sind.
    Wäre über ein Kommentar sehr froh.
    LG

  3. Hallo
    Wenn ich Formeln verwende und Mitarbeiter dieses Tabellenblatt ausfüllen, ist jedesmal irgend eine Formel gelöscht oder überschrieben.
    Sinnvoll wäre eine Möglichkeit, das ungewollte bearbeiten von Formelfeldern zu verhindern!

  4. Ich hätte eine dringende Frage zu diesem Thema: Wie kann man einen Reiter von Zugriff anderer Benutzer schützen, damit zwar die anderen Reiter für diese Benutzer sichtbar sind, aber nicht dieser eine?
    Danke!

  5. Kann man in einem google docs spreadsheet irgendwo einstellen, dass es zwar bearbeitet werden kann aber nicht gespeichert wird? Ich würde ein spreadsheet gerne als demo verwenden, dazu soll damit “gespielt” werden können aber die Änderungen sollen eben nicht gespeichert werden.

    1. Die Tabelle interessiert sich nicht dafür, wer von dem Schutz profitiert. Also ja. Du schützt einfach die entsprechenden Bereiche und kannst dann selber auch nicht mehr versehentlich editieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

On Key

Related Posts

Ein aufgeräumtes Home Office

Organisiert ins Social Distancing: Die besten Tools fürs Home Office

Gerade ist das Thema Heimarbeit branchenübergreifend präsent wie nie. Aber auch unabhängig von Kontaktsperren in Zeiten des Coronavirus stellt einen das Home-Office für die Eigenorganisation und für die Kommunikation mit den lieben Kollegen vor ganz andere Herausforderungen als im Büro.

Maria Goeppert-Mayer Nobelpreisträgerin CSS Grid Layouts

Responsive Design mit CSS: Flexbox oder Grid? (Mit Beispielen)

Wie wir Websites gestalten, hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder mal mehr, mal weniger radikal geändert. Mit der Einführung von CSS Flexbox hat eine entscheidende Erneuerung stattgefunden. Kurz darauf ist mit CSS Grid ein weiteres Layoutmodell hinzugekommen. Welches ist nun wofür besser geeignet? Muss ich mich für ein Modell entscheiden?

Kostenlose Bewerbungsvorlagen zum Download

Die 37 besten und kostenlosen Bewerbungsvorlagen (2020)

Eine ordentliche Bewerbung mit schick designtem Lebenslauf, der nicht mit Word zusammengestöpselt wurde, ist im Bewerbungsverfahren heutzutage mal mindestens die halbe Miete. Außergewöhnliche Gestaltung lässt eine Person in einem Licht erscheinen, in dem nicht jeder zu glänzen vermag. Im besten Falle macht die Bewerbung so viel her, dass sich potenzielle Arbeit- oder Auftraggeber prinzipiell schon vor dem Vorstellungsgespräch mit dem Herzen für Sie entschieden haben.