Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dieter Petereit 26. August 2012

SEO mit Google Rich Snippets: So geht’s!

Nicht nur Shop-Betreiber sind lau­fend auf der Suche nach Möglichkeiten Ihre Klickrate zu erhö­hen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhö­hen, mehr zah­len­de Kunden gewin­nen zu kön­nen. Seit kur­zem besteht nun auch in Deutschland die Möglichkeit, Suchergebnisse durch die sog. “Google Rich Snippets” mit zusätz­li­chen Informationen wie z.B. Produktbewertungen und Preisen anzu­rei­chern. Rich Snippets sind das, was Google und übri­gens bald viel­leicht auch ande­re Suchmaschinen erzeu­gen, wenn Sie Ihrer Website zusätz­li­ches HTML-Markup hin­zu­fü­gen. Das, was der Besucher auf der Google Suchergebnisseite dann sieht, sind Rich Snippets, stark erwei­ter­te Suchergebnis-Schnipsel, die in der Übersicht direkt wesent­li­che Merkmale Ihres Angebots anzei­gen. Dabei kann es sich um Produktbeschreibungen mit Preisen und Verfügbarkeit, Veranstaltungen, Personen, Produktbewertungen, Rezepte und eini­ges mehr han­deln.


(Bildquelle: Alexander Klaus / pixelio.de)

Rich Snippets: Wettbewerbsvorteile durch frühe Implementation sichern

Es liegt auf der Hand, was durch die­se Rich Snippets mit gro­ßer Wahrscheinlichkeit erreicht wer­den kann. Im Vergleich zu Websites, die das zusätz­li­che Markup nicht imple­men­tiert haben, lie­gen Sie mit Ihrem ent­spre­chend ange­rei­cher­ten Angebot nicht nur höher im Ranking, son­dern wer­den von den Suchenden auch als rele­van­ter wahr­ge­nom­men. Dies vor allem, weil wesent­li­che Informationsschnipsel nicht erst umständ­lich auf Ihrer Website erforscht wer­den müs­sen, son­dern direkt in der Suchergebnisübersicht ange­zeigt wer­den.

Abb. 1: So sieht ein Rich Snippet aus! (Beispiel aus dem Google Testing Tool)

In jedem Falle ver­schaf­fen Sie sich zum jet­zi­gen Zeitpunkt einen Wettbewerbsvorteil durch die rei­ne Implementation der recht ein­fach zu ver­wen­den­den Markup-Erweiterungen. Sie soll­ten aus die­sem Grunde auch jetzt mit der Umsetzung begin­nen, Ihr Wettbewerber ist mög­li­cher­wei­se schon dabei. In eini­gen Monaten wer­den wir wohl­mög­lich wei­te­re Strategien über­le­gen müs­sen, die, dem klas­si­schen SEO-Gedanken fol­gend, dahin gehen wer­den, wie wir unser eige­nes Zusatz-Markup so opti­mie­ren kön­nen, dass es dem des Konkurrenten über­le­gen erscheint. Nutzen wir also das Zeitfenster, das sich jetzt bie­tet, um uns schon mal einen gewis­sen Vorsprung zu sichern.

Schema.org: Ein übergreifender Standard für Zusatzmarkup

Wie bereits erwähnt, bedarf es zur Vorbereitung Ihrer Website für die Erzeugung der Rich Snippets nur eines über­schau­ba­ren Aufwands. Das zusätz­li­che Markup, das in die bestehen­den HTML-Seiten ein­zu­bau­en ist, ist rela­tiv leicht zu erler­nen und wird auf der eigens zu die­sem Zweck ins Leben geru­fe­nen Website Schema.org in aller Ausführlichkeit beschrie­ben. Wenn Sie bereits bis­lang an den HTML-Dateien Ihres Webauftrittes selbst Hand ange­legt haben, wer­den Sie kei­ne Schwierigkeiten haben, die Vorbereitung für Rich Snippets selbst zu erle­di­gen. Ist das nicht der Fall, soll­ten Sie auch wei­ter­hin dem Webentwickler Ihres Vertrauens sein Honorar gön­nen.

Übrigens brau­chen Sie sich nicht um die Darstellung Ihrer Inhalte im Übrigen zu sor­gen. Das Zusatz-Markup dient in der Tat aus­schließ­lich der Information der Crawler aus dem Hause Google. Eine Anzeige inner­halb des Layouts Ihrer Site fin­det nicht statt.

In der Vergangenheit muss­te Zusatzmarkup über eine spe­zi­fi­sche Google-URL ange­spro­chen wer­den. Um dem Thema eine uni­ver­sel­le­re Verbreitung zu ermög­li­chen, schwenk­te man dann auf die Website Schema.org um. Hier wird craw­ler-unab­hän­gig ein Markup defi­niert, das der­zeit von Google, Microsoft und Yahoo inter­pre­tiert wer­den kann und als Standard offen liegt. So kön­nen wei­te­re Anbieter auf den fah­ren­den Zug auf­sprin­gen. In der Zukunft könn­te es spe­zi­el­le Dienste geben, die die Daten, die über das Zusatzmarkup abge­ru­fen wer­den kön­nen, in einer Art und Weise aggre­gie­ren, die über das rei­ne Zeigen von ange­rei­cher­ten Suchergebnissen weit hin­aus gehen. Immerhin kön­nen die von Ihnen zusätz­lich bereit gestell­ten Informationen welt­weit frei aus­ge­le­sen wer­den. Es bleibt sicher­lich span­nend.

Schema.org unter­stützt bereits heu­te mehr Zusatzmarkup als Google, um deren Rich Snippets es uns hier ja geht, der­zeit ver­wen­det. Sie soll­ten sich daher vom Umfang der Möglichkeiten nicht erschla­gen las­sen, son­dern sich klar auf die zur Erzeugung von Rich Snippets in der Google-Suche erfor­der­li­chen Marup-Optionen fokus­sie­ren. Aktuell ver­wen­det Google Daten zur Snippet-Erzeugung in den Bereichen Personen, Veranstaltungen, Bewertungen, Produkte, Rezepte und Seitennavigation. Lassen Sie uns einen nähe­ren Blick auf das Thema Produkte und Bewertungen wer­fen.

Eine wich­ti­ge Information soll­ten Sie im Kopf behal­ten. Sie müs­sen nicht mit gro­ßer Perfektion ver­su­chen, alle Elemente Ihrer Site schema.org-kompatibel aus­zu­zeich­nen. Je nach Umfang Ihres Angebots wür­de sich die­se Herangehensweise zu einem Riesenprojekt auf­bla­sen. Gehen Sie statt­des­sen zunächst so vor, dass Sie ledig­lich eini­ge Bereiche Ihrer Präsenz erwei­tern, so vor allem die­je­ni­gen, die Sie in den Besucherfokus pushen wol­len. Klassisch könn­te es sich um Sonderaktionen jed­we­der Art han­deln. Auf die­se Weise erlan­gen Sie Erfahrungen in der Handhabung und auch den Auswirkungen des Zusatzmarkup ohne direkt in alter Poker-Manier All In gehen zu müs­sen. Erweitern kön­nen Sie den Auszeichnungsumfang spä­ter immer noch. Google wird mit jedem neu­en Suchlauf den Index um die dann neu hin­zu­ge­füg­ten Information ergän­zen.

Abb. 2: Suchergebnis mit und ohne Rich Snippet. Welches kli­cken Sie an?

Haben Sie bis­lang Produkte auf Ihrer Website feil gebo­ten, so erschie­nen die­se im HTML-Markup letzt­lich als rei­ne Textinformation. Das ist für das Auge des mensch­li­chen Besuchers hin­rei­chend, wirkt jedoch auf Suchmaschinen recht unstruk­tu­riert. Google hät­te also aus einem Wust von zunächst gleich­ran­gi­gen Textinformationen ver­su­chen müs­sen, die wich­tigs­ten algo­rith­misch aus­zu­le­sen, um sie struk­tu­riert prä­sen­tie­ren zu kön­nen. Das funk­tio­niert spä­tes­tens über meh­re­re Sprachen hin­weg eher schlecht als recht.

Das über Schema.org stan­dar­di­sier­te Markup ver­bes­sert die­se Situation dras­tisch. Die rele­van­ten Informationsteile wer­den ein­zeln mit Eigenschaften ver­se­hen und kön­nen so wie die Inhalte einer Datenbank struk­tu­riert aus­ge­le­sen wer­den. Da das Markup auf nahe­zu natür­lich sprach­li­chen eng­li­schen Begriffen beruht, stellt es den Seitenbetreiber auch nicht vor all­zu gro­ße Rätsel. So kann man sich leicht vor­stel­len, was die Eigenschaften pri­ce, descrip­ti­on oder auch worstRating und bestRating zu bedeu­ten haben wer­den.

Ein bisschen Technik: Rich Snippets und das Markup

Technisch betrach­tet wer­den Produkte in einen Div-Container geschrie­ben, inner­halb des­sen dann mit Span-Elementen die Einzelinformationen unter­ge­bracht wer­den. Abgesehen davon, dass wir es mit Div und Span zu tun bekom­men, han­delt es sich um die Art der Produktbeschreibung, die wir bei­spiels­wei­se auch in Katalogen vor­fin­den. Zunächst wird das Produkt genannt und im unmit­tel­ba­ren Umfeld dazu erfah­ren wir Zusatzinformationen, etwa die Beschreibung, den Preis oder die Verfügbarkeit.

<div itemscope itemtype="http://schema.org/Product"> 
<span itemprop="name">Kenmore 17" Mikrowelle</span> <img src="kenmore-microwave-17in.jpg" alt='Kenmore 17" Microwave' /> 
<div itemprop="aggregateRating" itemscope itemtype="http://schema.org/AggregateRating"> 
Bewertet mit <span itemprop="ratingValue">3.5</span>/5 
basierend auf <span itemprop="reviewCount">11</span> Benutzerbewertungen 
</div> 
<div itemprop="offers" itemscope itemtype="http://schema.org/Offer"> 
<span itemprop="price">€55.00</span> 
<link itemprop="availability" href="http://schema.org/InStock" />Auf Lager 
</div> 
Produktbeschreibung: 
<span itemprop="description">Sechs Garprogramme, gepaart mit einer Kinderschutzfunktion, machen diese Mikrowelle ideal für Familien.</span>
</div> 

Alle in Span-Elemente ver­pack­te Informationen sind im Layout der Seite sicht­bar, natür­lich ohne das jewei­li­ge Zusatzmarkup. Um wich­ti­ge Informationen an Google zu über­mit­teln, ohne dass die­se gleich­zei­tig im Layout gese­hen wer­den, ver­wen­det man das Meta-Element. In nahe­zu jedem Fall wird man das Meta-Element ver­wen­den, um die Währung des ange­zeig­ten Preises in kor­rek­ter Schreibweise zu über­mit­teln. Innerhalb des Span mit der Eigenschaft pri­ce fän­de sich dann bei­spiels­wei­se die Info “55 €”. Das Eurozeichen kann Google jedoch nicht dar­aus extra­hie­ren. Hier ist es zusätz­lich erfor­der­lich eine unsicht­ba­re Information, eben ein Meta-Element zu plat­zie­ren. Das sieht dann so aus:

  <meta itemprop="priceCurrency" content="EUR" />

Ich den­ke, es wird deut­lich, was auf die­se Weise erreicht wird. Durch die Verschachtelung ver­schie­de­ner Div-Elemente lässt sich eine nahe­zu unüber­schau­ba­re Komplexität einer ein­zel­nen Produktdarstellung errei­chen. So kön­nen dem Pseudo-Datensatz auf die­se Weise Kundenbewertungen bei­gege­ben wer­den. Auch die Aggregation ver­schie­de­ner Werte mit ent­spre­chen­der Mittelung ist vor­ge­se­hen. So ent­steht etwa die sehr spre­chen­de zwei­te Snippet-Zeile im Suchergebnis, die bei­spiels­wei­se mit einer Darstellung von neben­ein­an­der plat­zier­ten Sternchen anzeigt, wie gut das Produkt im Durchschnitt bewer­tet wur­de und wie vie­le Bewertungen der gra­fi­schen Darstellung zugrun­de lie­gen. Es liegt auf der Hand, dass ein poten­zi­el­ler Kunde eher einen sol­chen ange­rei­cher­ten Link ankli­cken wird, denn einen, dem kaum Informationen zu ent­neh­men sind.

Um sicher zu gehen, dass bei der Einbindung des Zusamtzmarkup kei­ne Fehler gemacht wur­den, kön­nen Sie das Google Rich Snippets Testing Tool ver­wen­den. Dieses Tool zeigt Ihnen an, wel­che Informationen Google aus dem Markup erken­nen kann. Beachten Sie, dass es sich zwar um eine WYSIWYG-Preview han­delt, aber nicht um eine ech­te Vorschau des Suchergebnisses. Es wird also das Rich Snippet so ange­zeigt, wie es in den Suchergebnissen ange­zeigt wür­de, wenn es ange­zeigt wür­de. Letzteres indes ist nicht garan­tiert. Warnungen und Fehler kenn­zeich­net das Tool auf­fäl­lig, im Übrigen sehen sie eine Liste der extra­hier­ten Informationen.

Damit schlie­ße ich die­sen klei­nen Ausflug in die Welt der seit kur­zem auch in Deutschland ver­füg­ba­ren Rich Snippets. Ich hof­fe, ich konn­te Ihnen deren Möglichkeiten der Beeinflussung der Google Suchergebnisse schmack­haft machen und gleich­zei­tig ver­deut­li­chen, dass die Implementation kei­ne Raketenwissenschaft dar­stellt. Viel Erfolg!

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

17 Kommentare

  1. Kann mir jemand bit­te sagen, wo in WordPress die Rich-Snippets hin­zu­ge­fügt wer­den? Also in wel­cher Datei?
    Danke im Voraus!

  2. Ich ver­su­che durch den Einsatz von Rich Snippets mehr Besucher für mei­ne Website zu erhal­ten, bin gespannt, ob es klappt.

  3. Was nützt das, wenn Google sei­ne Datenbank nur alle 20 Jahre aktua­li­siert. Hab in den Suchergebnissen noch Daten von vor 10 Jahren stehn.

  4. Ich begrei­fe die Sache nicht. Wenn ich eine YouTube Video ein­bin­den möch­te, habe ich den Code mit einem Tool gene­riert. Ich wür­de das Video ger­ne als Minibild in den Suchergebnissen bei Google haben.

    Dann soll ich wie­der irgend­ein XML bau­en und das irgend­wo wie­der regis­trie­ren? Wozu ver­ste­he ich nicht. Außer dass Google mal wie­der Kontrolle anstrebt.

    Letztlich fra­ge ich mich, ob es dann noch einen Google+ Zwang gibt, damit es über­haupt ange­zeigt wird. Ich habe an dem Plus Unfug kein Interesse.

    Kennt jemand eine sinn­vol­le Anleitung, die wirk­lich alle Aspekte beach­tet und Schritt für Schritt vor­geht?

  5. Kann man die Bewertungsgeschichte nicht irgend­wie an die Google+ Bewertung knüp­fen?

  6. Mittlerweile soll­te man beim Einsatz von Rich Snippets auf­pas­sen. Google ver­schickt hier jetzt ja mitt­ler­wei­le auch blaue Briefe via Webmaster Tools. Habe ein aus­führ­li­ches FAQ hier­zu geschrie­ben: http://www.online-solutions-group.de/blog/suchmaschinenoptimierung-seo/manuelle-penalty-google-geht-gehen-schummeleien-bei-rich-snippets-vor/

  7. Hi

    schö­ner Artikel. Ich habe das auf mei­ner Seite so umge­setzt. Wenn ich nun bei goog­le die richs­nip­pets che­cke. (http://www.google.de/webmasters/tools/richsnippets?url=http%3A%2F%2Ffreiheitenwelt.de%2Fnikon-d7100-erster-praxistest-und-review%2F&html=) ist eigent­lich alles im grü­nen Bereich.

    Dennoch wird das Profilbild in der Google Suche (D7100 Review Martin z.B.) nicht ange­zeigt. Was fehlt denn da noch?

    Schönen Gruß

  8. Hallo,
    Ich betrei­be eine Internetseite mit Bundesliga Quoten Vergleich und wenn ich jetzt bei Google Bundesliga Quoten ein­ge­be kommt ganz oben die Seite von mybet mit den kom­men­den Bundesliga Spielen die ver­linkt sind.
    Hat das was Mit Google Snippets zu tun oder wie bekomm ich das hin das es bei mir auch so ange­zeigt wird?

    MfG

  9. Ich wür­de ger­ne sol­che Snippets in mei­ne Seite ein­bau­en. Allerdings sol­len sie grund­sätz­lich für die Besucher unsicht­bar blei­ben und nur für die Suchmaschinen sicht­bar sein, damit sie dar­aus das Resultat für die Suchmaschine kre­ieren.
    Kann ich den Snippetcode in den html Code set­zen, ohne dass die Besucher das sehen? Wenn ja, wäre es schön, wenn dies in die­sem an sich sehr infor­ma­ti­ven Beitrag beschrie­ben wür­de.
    Schöne Grüße
    Robert

  10. Danke für die Erläuterungen, da Snippets für mich noch recht neu sind bin ich für alle Infos dank­bar. Dann wer­de ich mich wohl dem­nächst durch die “she­mes” kämp­fen und ver­su­chen den Shop den ich u.a. betreue dafür fit zu machen, lei­der gibts da bis­her noch kei­ne Module o.ä. für.

  11. Danke, lei­der dau­ert es offen­sicht­lich etwas, bis die Sternchenbewertung oder das Bild des Autors dann ange­zeigt wird.

  12. Woher weiß ich, ob mein Blog von Google indi­ziert wird

  13. hm? Ehrlich gesagt wer­de ich aus den sogn. Shemes oder Rich-snip­pets nicht wirk­lich schlau. Kling für mich eher nach einer von oder für Google opti­mier­te­ren Version der eh schon hin­läng­lich bekann­ten _microformate_. Anders als bei den Microformaten , bei denen zusätz­li­che seman­tisch rele­van­te Informationen durch Klassen aus­ge­zeich­net wer­den, erfin­det man hier eige­ne Attribute der Elemente (zB. das _itemprop_). Damit die Google-Suchmaschine die­se bes­ser ver­wurs­ten kann und in ihren Suchergebnissen anzeigt wer­den.

    Es ist spe­zi­fi­scher einer­seits – ja, ande­rer­seits bläst es auch das Markup auf.
    Bei die­sen Sachen weiss man immer nicht, ob es in 2–3 Jahren noch so “aktu­ell” ist, oder man noch glei­cher­mas­sen Verfahren wird?
    Sicherer füh­le ich mich, wenn es vll. mal ein eige­nes Element wie _product_ geben wür­de.

    Ansonsten dan­ke für den Artikel, ich wer­de die “Shemes” oder Rich-Snippet (der Name ist etwas ver­fehlt fin­de ich??) wohl hier und da mal anwen­den..

    • Rich Snippets ist das, was Google aus dem Schema-Markup macht. In der Tat ist Schema-Markup eine Alternative zu den bis­he­ri­gen Mikroformaten. Schema.org soll sich zum über­grei­fen­den Standard ent­wi­ckeln, von daher die Abkehr von bis­he­ri­gen Formaten.

  14. Netter Anriss des Themas. Allerdings ist die Überschrift und auch der Satz “die Beeinflussung der Google Suchergebnisse” etwas irre­füh­rend ist.

    Das Problem bei den Rich Snippets ist, dass vie­le SEOs gera­de mit der Sternchenbewertung bei Google schon so viel Schindluder getrie­ben haben, dass Google die Auslieferung eben die­ser Bewertungen bei einem Großteil der Seiten wie­der zurück­ge­nom­men hat. Gerade bei Shops die die Bewertungen aktu­ell neu ein­bin­den konn­te ich fest­stel­len, dass die Bewertungen auch nach meh­re­ren Wochen nicht in der Google Suche ange­zeigt wer­den.

    Übrigens: Von der Amerikanischen Firma Raven gibt es ein schö­nes WordPress Plugin, mit dem man schnell und ein­fach ver­schie­de­ne die­ser Schemas in sei­ne Artikel ein­bin­den kann: http://schema-creator.org/wordpress.php

    Gruß
    Daniel

  15. Kann man denn damit auch das Rating (Sterne), die man auf Maps, oder Places bekom­men hat im Suchergebnis anzei­gen las­sen?

Schreibe einen Kommentar zu Robert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.