Freefonts: hübsch, solide und kostenlos

Kein Beitragsbild

Vitaly Friedman ist Buchautor, Autor sowie Entwickler und Designer von benutzerfreundlichen Webseiten....

 Sponsorenliebe

Endlich smarte Buchhaltung!

We Billing

Schriftarten gibt es nie genug. Richtig eingesetzt sorgt ein professionelles Typeface für Klarheit, Deutlichkeit und einen positiven Eindruck. Die Qualität entspricht dem Preis: um qualitätsbewusste Schriftarten in eigenen Arbeiten einsetzen zu dürfen, muss man oft tief in die Tasche greifen, denn die Preise für solche Schriftarten sind oft zwei- oder gar dreistellig.
Doch es gibt keinen Grund, sich Gedanken über Schnäppchen in wenig bekannten Typefoundries zu machen. Die Abhilfe liefern Freefonts, kostenlose Schriftarten, die häufig eine optimale Qualität zum besten Preis liefern.

Einige davon haben wir heraus gesucht. Alle wurden unter einer freien Lizenz veröffentlicht und sind zum Einsatz in persönlichen und kommerziellen Projekten geeignet. Es empfiehlt sich, vor der Verwendung der Schriftarten einen kurzen Blick in die Lizenzbestimmungen zu werfen – denn diese können sich jederzeit ändern. Dieser Beitrag wurde in ähnlich Form bereits in unserem englischsprachigen Projekt Smashing Magazine veröffentlicht.

1. AUdimat (freeware, via fontleech): Beschreibung & Download

AUdimat

2. The Share Font (freeware, via Herbe Kauffman): Beschreibung, Download

Share

Share

3. Bitstream Vera Fonts (freeware): Beschreibung, Download

Bitstream Vera Fonts

4. Delicious: Beschreibung und Download

Delicious
Delicious
Delicious
Delicious

5. Fontin: Beschreibung und Download

Fontin
Fontin

6. Gentium: Beschreibung, Download

Gentium

7. Cardo: Beschreibung, Download und Beschreibung (English)

Cardo

Bild von praegnanz.de

8. Yanone Kaffeesatz: Beschreibung, Download

Yanone Kaffeesatz

9. Pigiarniq Inuktitut font: Beschreibung, Download

Pigiarniq Inuktitut font

10. JustOldFashion: Beschreibung und Download

Bild von moorstation.org

Vitaly Friedman

Vitaly Friedman ist Buchautor, Autor sowie Entwickler und Designer von benutzerfreundlichen Webseiten. Er ist Chef-Redakteur des Online Magazins Smashing Magazine, das zu den weltweit populärsten Onlinemagazinen für Webdesign zählt und wie Dr. Web zur Smashing Media GmbH gehört. Vitaly studierte Informatik an der Universität des Saarlandes.

23 Kommentare

  1. Ergänzend evtl. noch diese Dank “heise” (h**p://w*w.heise.de/software/) wahrgenommenen Schriften:

    01) “RK Ancient Fonts” (h**p://reinhold.kainhofer.com/rk_fonts/): Altgriechisch mit Akzenten, Sanskrit, Keilschrift u.a…. (kommerzielle Nutzung: Kontakt zum Autor)

    02) Brian Kent @ “aenigmafonts” (h**p://w*w.aenigmafonts.com/) & alternativ bei “dafont.com” (h**p://w*w.dafont.com/aenigma.d188): Diverse; Vor allem als Headlines oder Initials geeignet… [Tip: “Unlearned” (h**p://w*w.dafont.com/unlearned.font), leider ohne Euro-Zeichen]; Evtl. eher interessant: Das Angebot an Pixel-Fonts, welche aber alle ebenfalls über kein Euro-Zeichen verfügen…

    03) Manfred Klein @ “Fonteria” (h**p://moorstation.org/typoasis/designers/klein/): Puh, welche Masse! Dann doch eher ‘mal bei “dafont.com” nachschauen… (h**p://w*w.dafont.com/manfred-klein.d302)… Neben der bereits bekannten “Geo Sans Light” (h**p://w*w.dafont.com/geo-sans-light.font) diverse andere…

    04) Friedrich Althausen @ “grafikfritze”: “Vollkorn” (h**p://w*w.grafikfritze.de/?p=43) & “Halbstark” (h**p://w*w.grafikfritze.de/?p=14) (CC-Lizenz)

    05) Pia Frauss (h**p://w*w.pia-frauss.de/) & alternativ bei “dafont.com” (h**p://w*w.dafont.com/pia-frauss.d881): Handwriting – vor allem Mittelalter…

    06) Hannes von Döhren (h**p://w*w.hvdfonts.de/hvdframes.html): i.d.R. eher für Comics etc.p.p. geeignet…

    07) Felix Braden @ “Floodfonts” (h**p://w*w.floodfonts.com/): Eher für Comics, Spiele & Headlines etc.p.p. geeignet… [Tip: “Squid” (h**p://w*w.dafont.com/squid.font) & “Moby” (h**p://w*w.dafont.com/moby.font)]…

    08) Ray Larabie @ “larabiefonts” (h**p://w*w.larabiefonts.com/) & alternativ bei “dafont.com” (h**p://w*w.dafont.com/larabie-fonts.d28): Diverse; “TrueType-Fonts for free.”… [Tip: “Neuropol X” (h**p://w*w.dafont.com/neuropol-x-free.font) & “Xirod” (h**p://w*w.dafont.com/xirod.font)]…

    09) Ray Larabie @ “typodermic” (h**p://w*w.typodermic.com/) & alternativ bei “dafont.com” (h**p://w*w.dafont.com/typodermic.d1705): Diverse; “TrueType-Fonts for free.”… [Tip: “Negotiate” (h**p://w*w.dafont.com/negotiate.font) & “Gnuolane” (h**p://w*w.dafont.com/gnuolane.font)]…

    Na dann! Schnitze

  2. Pingback: | Dr. Web Weblog
  3. Wenn sie nichtig sind, sind sie aber im ganzen nichtig. Womit auch die Berechtigung zur Nutzung nichtig ist. Also entweder hinnehmen und hoffen, dass sich nichts ändert oder nicht nutzen.

    Ich frage mich, in wie weit man verpflichtet ist, sich über die Änderungen immer wieder zu informieren? Wenn bei den Fonts ein Lizenztext dabei ist der aussagt, “Zur … Nutzung freigegeben” und irgendwann ändert sich das – wie erlange ich darüber kenntnis? Ich werd ja sicher nicht vor jedem geschriebenen Brief und vor jeder erstellten Grafik beim Urheber auf der Website nachsehen.

  4. Gentium verwende ich seit kurzem (seitdem ich den Eintrag bei praegnan.de gefunden hab) fast ausschließlich für Drucksachen; auch wenn es bei mir auf dem Schirm zunächst immer etwas seltsam ausschaut (irgendetwas ist mit der Schriftenglättung wohl nicht ganz i.O.), überrascht mich der Ausdruck doch immer wieder 🙂

    Ich habe Glück, dass mein Drucker die Lettern sehr sauber aufs Papier bringt, da macht die Arbeit auch wieder Spass 😀

    @Simon:
    Ein Blick in den Quelltext bringt folgendes hervor:

    You can use these tags: [a href=”” title=””] [abbr title=””] [acronym title=””] [b] [blockquote cite=""] [code] [em] [i] [strike] [strong]

    Wobei ich die Größer-als- und Kleiner-als-Zeichen gegen “[” bzw. “]” ausgetauscht habe.

    LG
    Dominik

  5. In der letzten c’t gibt es übrigens auf Seite 222 einen Artikel namens “Die Nadel im Schrifthaufen – Wie man hochwertige Gratis-Fonts erkennt und wo man sie findet”.

  6. @erich: helles Köpfchen
    weil wenn ich den Link anklicke komme ich ans gleiche Ort, wie wenn ich deinen Link anklicken…

    Noch was sinnvolles zum Beitrag 😉
    Tolle Sache – diese Sektion dürftet ihr gerne noch ein wenig erweitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.