Französisch lernen per Software – Oft besser als ein Sprachkurs

Redaktion Dr. Web

Unter der Bezeichnung “Redaktion Dr. Web” findest du Beiträge, die von mehreren...

Wenn der digitale Nomade eine neue Fremdsprache lernen will, dann muss er sein Smartphone nicht mal zur Seite legen. Das sind die Gründe dafür.

Kommunikation ist in der heutigen Welt enorm wichtig. Sie wird häufig über die Sprachgrenzen hinweg geführt. Deshalb ist es für zahlreiche Menschen von hoher Bedeutung, dass sie mehrere Fremdsprachen beherrschen. Englisch und Spanisch stehen dabei im Vordergrund, aber auch Französisch gilt längst nicht mehr nur als Sprache der Mode und der Liebe. Ihre Bedeutung nimmt seit einiger Zeit auch in der Geschäfts- und Handelswelt enorm zu. Kein Wunder, denn es gibt etwa 76 Millionen Französisch-Muttersprachler. Dazu kommen noch einmal rund 153 Millionen Menschen, die Französisch als Zweitsprache sprechen. Damit gehört sie zu den meistgesprochenen Sprachen weltweit.

Bestens gerüstet für einen langen Paris-Aufenthalt mit Babbel? (Foto: Pixabay)

Viele Unternehmen sind auf der Suche nach Arbeitnehmern mit Französisch-Kenntnissen

Das stellt einige deutsche Unternehmen, die mit französischen Kunden oder Geschäftspartnern zusammenarbeiten, vor ein Problem. Denn: Ein einfacher Online-Übersetzer ist oft nicht ausreichend, um die Korrespondenz eines Unternehmens korrekt in die französische Sprache zu übertragen. Immer mehr Betriebe sind daher auf der Suche nach Arbeitnehmern, die Französisch in Wort und Sprache beherrschen. Wenn Du Französisch sprichst, verbesserst Du Deine Karrierechancen um ein Vielfaches. Um die Sprache zu lernen, muss es nicht zwangsläufig der klassische Sprachkurs sein. Mit einem Sprachlernprogramm oder einer App wie Babbel lässt sich die französische Sprache auf abwechslungsreiche Weise lernen, weshalb die Lernerfolge sogar häufig größer sind als mit einem reinen Sprachkurs.

Welche Inhalte bietet eine Software zum Französischlernen?

Eine Sprache ist lebendig und vielschichtig. Dementsprechend ist es wichtig, dass die Aufgaben einer Lernsoftware auch abwechslungsreich gestaltet sind, um gute Lernerfolge zu erzielen. Effektive Sprachprogramme enthalten daher in der Regel die folgenden Bestandteile:

Vokabeltrainer

Vokabeln sind das Grundgerüst jeder Sprache. Du musst die Bedeutung der Worte kennen, um in der Sprache zu kommunizieren. Das gilt natürlich auch im Französischen. Einer der gängigsten Tipps zum effektiven Lernen der Vokabeln besteht darin, dass das Lernen Spaß machen sollte. Dann ist es leichter für Dich, Dir die Wörter zu merken. Dabei kann der Vokabeltrainer einer Lernsoftware eine wertvolle Hilfe darstellen. Derartige Tools sind in der Regel individuell und abwechslungsreich gestaltet, weil nicht nur Vokabeln abgefragt werden, sondern oft schon nach den ersten Lektionen kleine Sätze gebildet werden können. Damit sind schnelle Lernerfolge sichtbar, was dazu beiträgt, die Motivation zu erhalten. Die meisten Sprachprogramme merken sich, wann ein Wort erkannt wurde und können auch die korrekte Aussprache überprüfen. Bei Fehlern musst Du die Vokabel so lange wiederholen, bis sie perfekt sitzt.

So trocken sind moderne Softwares zum Glück nicht. (Foto: Pixabay)

Grammatikübungen

Am leidigen Thema Grammatik kommt niemand vorbei, der eine Sprache lernen möchte. Auch bei der französischen Sprache spielt die Grammatik eine wichtige Rolle. Mit einer Lernsoftware hast Du dennoch die Möglichkeit, die Grammatik spielerisch zu begreifen, ohne nur stur auswendig lernen zu müssen. Wenn Du die grammatikalischen Hintergründe verstehst, fallen Dir andere Lernaufgaben dann auch leichter.

Schreibübungen

Gerade bei der französischen Sprache sind Schreibübungen sehr wichtig. Die Wörter werden hier teilweise ganz anders geschrieben, als man sie ausspricht. Zudem gibt es viele Akzentzeichen, die es richtig einzusetzen gilt. Mit einem Lernprogramm ist es besonders einfach, die Wörter korrekt zu schreiben. Die Software kontrolliert die Schreibweise automatisch, Fehler werden garantiert nicht übersehen und durch den Wiederholungseffekt prägst Du Dir auch schwierige Wörter schnell und sicher ein. Oft werden die Schreibübungen in Sprachlernprogrammen mit spielerischen Aufgaben verknüpft, damit der Spaß am Lernen nicht auf der Strecke bleibt.

Visuelle Unterstützung verbessert den Lernerfolg. (Foto: Pixabay)

Ausspracheübungen

Französisch ist eine Sprache, die einen sehr schönen Klang hat, wenn die Wörter korrekt ausgesprochen werden. Umso wichtiger sind regelmäßige Ausspracheübungen. Als Argument gegen reine Sprachlernprogramme wird oft angebracht, dass die korrekte Aussprache nicht geübt werden könne. Das ist aber bei modernen Programmen nicht der Fall. Mittels Mikrofon werden Wörter und Sätze aufgenommen und mit den Sounddateien abgeglichen, die in der Software hinterlegt sind. Erst, wenn die Aussprache richtig ist, geht das Programm zur nächsten Lektion über. Beim Lernen mit der Software fällt es vielen Menschen auch leichter, überhaupt in der fremden Sprache zu sprechen, als vor anderen Personen. Gerade darum kannst Du die Aussprache der Wörter mit einem Lernprogramm sehr gut verinnerlichen.

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Verständnisübungen

Zu guter Letzt ist es natürlich wichtig, nicht nur selbst in der französischen Sprache schreiben und sprechen zu können, sondern andere Menschen auch zu verstehen. Deshalb sind Verständnisübungen ein elementarer Bestandteil von Sprachlernprogrammen. Hierbei unterscheidet man Lese- und Hörübungen. Entweder Du liest die französischen Texte selbst oder Du hörst sie an. Anschließend musst Du Fragen dazu beantworten. So wird das Verständnis für die französische Sprache geschult.

Fazit

Um die französische Sprache zu erlernen, sind moderne Sprachprogramme eine gute Lösung. Bei ihnen steht vor allem der Spaß am Lernen im Vordergrund, weil alle Inhalte praxisnah und spielerisch vermittelt werden. Allerdings benötigst Du natürlich ein hohes Maß an Selbstdisziplin, denn das Programm muss auch regelmäßig verwendet werden, da der Lernerfolg sonst ausbleibt. Wer über diese Selbstdisziplin verfügt, kann häufig komplett auf den zusätzlichen Sprachkurs verzichten. Zumindest stellen Sprachprogramme aber eine optimale Ergänzung zum Französisch-Sprachkurs dar, um die Sprache schnell, effektiv und sicher zu erlernen.

Redaktion Dr. Web

Unter der Bezeichnung “Redaktion Dr. Web” findest du Beiträge, die von mehreren Autorinnen und Autoren kollaborativ erstellt wurden. Auch Beiträge von Gastautoren sind hier zu finden. Beachte dann bitte die zusätzlichen Informationen zum Autor oder zur Autorin im Beitrag selbst.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Französisch lernen per Software – Oft besser als ein Sprachkurs"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Urs Hochstrasser
Gast

I beg to differ 🙂
Ich merke es zur Zeit beim Russichlernen. Nichts geht über regelmässigen Unterricht mit einer echten Lehrperson aus dem betreffenden Kulturkreis. Abgesehen von der eigenen Disziplin, welche bei einem regelmässigen, bezahlten Kurs leichter einzuhalten ist, scheint mit die soziale Interaktion sehr wichtig. Wie man die in einer Firma notwendige Korrespondenzqualität erreicht, steht dann noch auf einem ganz anderen Blatt.

Yves
Gast

Nicht nur für Französisch.

wpDiscuz