Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
Denis Potschien 25. August 2015

Fontyou: Ihre Schriften in der Cloud

Die Art und Weise, wie Schriften vermarktet und verwendet werden, hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Mit der Etablierung von Webfonts haben die kommerziellen Schriftenhäuser neben dem klassischen Verkauf von Schriften auch verschiedene Abomodelle im Angebot. Dazu kommt, dass es mittlerweile eine stets wachsende Zahl frei verfügbarer und dennoch hochwertiger Schriften gibt, die vor allem für die Verwendung im Web entwickelt wurden. Mit dem Cloud-Service Fontyou steht nun ein neuer Anbieter bereit, der sowohl den Vertrieb von Schriften, als auch das Verwalten und Entwickeln von Schriften unter einen Hut bringen möchte.

Wix Webseiten — echt superpraktisch. ↬ Mehr erfahren

fontyou

Anzeige

Schriftenverwaltung per Desktop- und Webanwendung

Im Mittelpunkt von Fontyou steht die Schriftenverwaltung, die in Kombination aus Desktop- und Webanwendung funktioniert. Über die Desktopanwendung, die es derzeit nur für Mac-Rechner gibt, werden Schriften hochgeladen, die einem dann in der Cloud bereitstehen. Über die Webanwendung stehen einem dann in der sogenannten  „Library“ alle hochgeladenen Schriften zur Verfügung. Dort können diese in verschiedene Listen abgelegt werden. So lassen sich Schriften beispielsweise nach Klassifizierung, Foundrys oder auch Projekten sortieren.

Das Schöne an der Schriftenverwaltung in der Cloud ist, dass einem alle Schriften, die dort hochgeladen wurden, überall zur Verfügung stehen. Das ist sicher für viele interessant, die nicht nur an einem Rechner, sondern neben dem Desktop-Arbeitsplatz gerne auch mal per Notebook von unterwegs arbeiten. Und anders als bei Diensten wie Typekit ist man bei Fontyou nicht auf einen Anbieter von Schriften begrenzt.

fontyou_verwaltung
Die Schriftenverwaltung von Fontyou

Wie es sich für eine gute Schriftenverwaltung gehört, können Schriften über die Webanwendung aktiviert werden. Das heißt, sie stehen dem Betriebssystem zur Verfügung und können in Anwendungen wie Photoshop, Illustrator oder InDesign eingesetzt werden.

Leider steht die Desktopanwendung zum Hochladen von Schriften derzeit nur Mac-Nutzern zur Verfügung. Über die Webanwendung ist das Hochladen nicht möglich, aber auch wenig sinnvoll. Denn die Desktopanwendung wird auch gebraucht, um Schriften, die über die Webanwendung aktiviert werden, im System verfügbar zu machen.

Eigener Store mit derzeit 69 Schriften

Neben der Schriftenverwaltung, die zumindest derzeit kostenlos genutzt werden kann, gibt es einen eigenen Store mit derzeit 69 Schriften mit unterschiedlich vielen Schnitten. Dabei soll es laut eigenen Angaben von Fontyou monatlich Aktualisierungen geben. Man kann also davon ausgehen, dass das Schriftenangebot regelmäßig wächst.

fontyou_store
Der Schriftenstore von Fontyou

Die Schriften stammen alle von Fontyou selbst, der somit also auch Foundry ist. Allerdings sind die Schriften auch anderorts zu haben. So sind die Schriften von Fontyou zum Beispiel auch über MyFonts und Linotype erhältlich. Allerdings bietet Fontyou Schriften in unterschiedlichen „Größen“ und Preisen an.

So gibt es Schriften in Größe XS mit eingeschränktem Zeichensatz von 300 Zeichen für 20 Euro. Diese beinhaltet lateinische Klein- und Großbuchstaben sowie Interpunktionszeichen, aber keine sprachspezifische Unterstützung. Je nach Schrift stehen weitere Größen – S, M und L – mit jeweils größerem Zeichensatz zur Verfügung. Die S-Variante unterstützt 34 Sprachen. Die M-Variante hat beispielsweise zusätzliche Ziffernformate – proportionale Ziffern sowie Ziffern für Tabellen – und die L-Variante steuert unter anderem Kapitälchen bei und besitzt mehr als 740 Zeichen.

fontyou_kaufoptionen
Flexible Kaufoptionen im Store

Der Preis für die Größe L liegt bei 50 Euro. Je nach Einsatz der Schrift werden oft nicht alle Zeichen benötigt. Wer eine Schrift nur für die Gestaltung eines Logos braucht, ist mit der S-Variante eigentlich recht gut bedient. Für klassische Office-Anwendungen genügt meist die M-Variante, während sich die Größe L an Experten richtet, die beispielsweise OpenType-Features einsetzen möchten.

Die genannten Preise sind für die Verwendung von Desktop- oder Webschriften. Der Preis für die Kombination aus Desktop- und Webschrift beträgt 30 Euro für die M- und 75 Euro für die L-Variante. Erwirbt man die komplette Familie einer Schrift, gibt es nochmals Rabatt. Aber das hat man bei vielen anderen Anbietern auch und ist keine Besonderheit von Fontyou.

Alle Schriften, die im Store erworben werden, stehen einem dann automatisch in der Schriftenverwaltung von Fontyou zur Verfügung und können dort aktiviert werden.

Die Schriftenvielfalt ist recht groß. Es gibt solide Serifen- und Groteskschriften sowie Schreibschriften und einige ausgefallene Displayschriften. Es ist also für jeden Gebrauch durchaus etwas dabei.

Schriften mitentwickeln

Neben der Schriftenverwaltung und dem eigenem Store gibt es bei Fontyou auch die Möglichkeit, Schriften zu entwickeln beziehungsweise mitzuentwickeln. Dabei muss man kein professioneller Schriftentwickler sein. Denn man kann bei Fontyou einfach eine Idee für eine Schrift einreichen, indem man diese als Entwurf hochlädt. Alternativ kann man auch die von Fontyou entwickelte Webanwendugn nutzen, um direkt im Browser seine Ideen zu visualisieren. Wird aus dieser Idee eine Schrift entwickelt, wird man von Fontyou an den Einnahmen beteiligt.

fontyou_entwickeln_entdecken
Schriftentwürfe entdecken und selbst welche einreichen

Man kann auch durch die eingereichten Entwürfe stöbern und sich Inspirationen holen für eigene Schriftideen. Je detaillierter und ausgearbeiteter der Entwurf ist, desto höher fällt die Provision aus, die man erhält – sollte die Schrift tatsächlich verwirklicht werden. In einer Übersicht erfährt man, wie viel dabei für einen herausspringt.

Wer professioneller Schriftgestalter ist, kann bei Fontyou Schriften gestalten beziehungsweise bei der Umsetzung eingereichter Entwürfe helfen. Auch hierbei erhält man je nach Umfang der Unterstützung Provisionen. Aufgabe der „labelled typedesigner“, wie es bei Fontyou heißt, ist es, die Gestaltung der Zeichen sowie die Metrik und das Kerning einer Schrift zu prüfen. Das „Mastering“ der Schrift wird dann von Fontyou selbst übernommen.

Ausblick auf weitere Features

Fontyou ist noch relativ neu und sammelt derzeit per Kickstarter zum Ausbau des Dienstes Geld. So ist geplant, die Schriftenverwaltung um eine Autoaktivierung zu erweitern. Viele Anwendungen zur Schriftenverwaltung bieten eine solche Funktion an. Diese sorgt dafür, dass Schriften nicht mehr manuell für die Anwendung aktiviert werden müssen.

Außerdem ist geplant, einen Trial-Service anzubieten. Sol soll es möglich sein, Schriften zunächst einmal kostenlos ausprobieren zu können, bevor man diese käuflich erwirbt. Auch eine Übersicht des kompletten Zeichenvorrates einer Schrift soll implementiert werden.

Außerdem betreibt Fontyou einen eigenen Blog, der nicht nur über das aktuelle Geschehen des Dienstes berichtet, sondern auch über Interessantes rund um Typografie und Schriften sowie Gestaltung.

Fazit und Link zum Beitrag

Fontyou macht einen interessanten Eindruck und könnte durchaus zu einem hilfreichen Dienst für Grafik- und Webdesigner werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Dienst entwickelt. Einige Funktionen, wie man von anderen Schriftenverwaltungen und -shops kennt, fehlen noch. Aber das ändert sich ja womöglich in absehbarer Zeit.

(dpe)

Denis Potschien

Denis Potschien

Denis Potschien ist seit 2005 freiberuflich als Kommunikationsdesigner tätig, seit Anfang 2010 im Kreativkonsulat in Iserlohn, einem Büro für Gestaltung und Kommunikation. Dort betreut er kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie kommunale Körperschaften und Organisationen aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet. Als Webdesigner und -entwickler gehören HTML5 und CSS3 zu seinen Kernthemen, weshalb er dazu 2013 ein Buch geschrieben hat. „Pure HTML5 und CSS3“ richtet sich an alle, die Vorkenntnisse haben, sich aber bisher mit HTML5 und CSS3 nicht oder nur am Rande beschäftigt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.